Egal ob rasante Abfahrten mit dem Bike, gewagte Sprünge mit den Skiern oder dein erster Walhai unter Wasser – um spektakuläre Augenblicke festzuhalten, brauchst du eine ebenso leistungsstarke wie einfach zu bedienende Action-Cam. In unserem Action-Cam Test nehmen wir acht Kameras für dich unter die Lupe. Den Testsieg sichert sich die hervorragende „GoPro HERO8 Black“. Das neue Flaggschiff des Marktführers beeindruckt mit sehr guter Videoqualität, einem starken Bildstabilisator und intuitiver Bedienung inklusive Sprachsteuerung und schneller Kopplung mit dem Smartphone.

Vor- und NachteileGoPro HERO8 Black

Das Touchdisplay der Hero 8 von  GoPro ist intuitiv zu bedienen
Das Touchdisplay der Hero 8 von  GoPro ist intuitiv zu bedienen

+ sehr gute Foto- und Videoqualität
+ Hypersmooth Bildstabilisator
+ intuitive Bedienung
+ Sprachsteuerung
+ unkomplizierte App und Kopplung mit dem Smartphone

- wenig Zubehör
- Akkulaufzeit

Heldenhafter Bildstabilisator

Die leistungsstarken und kompakten Kameras aus dem Hause GoPro dominierten lange Zeit das Segment. Das ging so weit, dass „GoPro“ weitestgehend zum Synonym für „Action-Cam“ wurde, ähnlich wie „Tempo“ für Papiertaschentücher. Mittlerweile haben jedoch einige Hersteller zu GoPro aufgeschlossen und ernsthafte Konkurrenzmodelle auf dem Markt gebracht. Grund genug für die Kameraschmiede aus Kalifornien, mal wieder so richtig einen rauszuhauen. Das ist ihnen mit der GoPro HERO8 Black auch größtenteils geglückt.

Neu erfunden haben sie die Action-Cam allerdings nicht. Die HERO8 filmt bei einer Auflösung von 4K mit maximal 60fps (Frames per Second/Bilder pro Sekunde), bei 2,7K sogar 120fps und bei einer Full HD-Auflösung von 1080p mit 240fps. Das Ergebnis sind gestochen scharfe Videos und Fotos. Im Vergleich zum Vorgänger spendiert GoPro dem schon sehr guten Bildstabilisator Hypersmooth einen „Boost“ Modus. Der gleicht Erschütterungen und Wackler hervorragend aus. So wird aus unserer holprigen Mountainbike Testfahrt ein nahezu ruckelfreie Abfahrt. Abgefahren im wahrsten Sinne. 

Kinderleichte Bedienung – die GoPro hört aufs Wort

In unserem Test schneidet die GoPro HERO8 in der Kategorie Bedienkomfort mit Abstand am besten ab. Die Menüführung ist übersichtlich und logisch aufgebaut. Durch die Menüstruktur navigierst du über das 2 Zoll Touchdisplay. Und das klappt richtig gut. Mit wenigen Wischern bist du im jeweiligen Modus für Video, Foto oder Zeitraffer. Zudem kannst du die Shortcuts auf dem Display nach deinem Gusto belegen. Sehr praktisch ist auch das Einrichten eigener Presets. Also Video oder Foto-Einstellungen, die du abspeichern und in den passenden Momenten aufrufen kannst. Die Bedienung der GoPro HERO ist so intuitiv, wie wir uns das wünschen. Und das Gerät macht es dir dank der integrierten Sprachsteuerung noch leichter, mit ihr Spaß zu haben. Die HERO8 hört tatsächlich auf Wort. Insgesamt stehen dir zwölf Befehle zur Verfügung. Darunter „GoPro starten/stoppen“ aber auch Menübefehle wie „GoPro Zeitraffer starten/stoppen“. Auch ausschalten kannst du die Action-Cam mit einem Sprachbefehl. Gerade wenn du die Kamera am Helm oder am Brustgurt trägst, vereinfacht die Sprachsteuerung deutlich die Bedienung. Du kannst deine HERO Kamera auch so einstellen, dass du sie mit einem Befehl aktivierst, also einschaltest. Ebenfalls sehr komfortabel ist die Verwendung der Kamera mit der GoPro App. Die Verbindung mit dem Smartphone ist schnell erledigt und du kannst sofort loslegen. Einmal gekoppelt, steuerst du die Kamera ganz smart mit dem Handy.

Bereit zum Abtauchen

Das Gehäuse der GoPro HERO8 Black ist kompakt und widerstandsfähig. Ohne zusätzliche Hülle ist es bis zu einer Wassertiefe von 10 Metern dicht. Mit einer separat erhältlichen wasserdichten Schutzhülle sind auch Tauchgänge bis 60 Meter möglich. So tief taucht der durchschnittliche Sporttaucher nie. Den für GoPro bisher so typischen Rahmenhalter mit der Befestigungsöse brauchst du nicht mehr. Die Ösen sind jetzt direkt am Gehäuse der Kamera angebracht und lassen sich ausklappen. Der Schacht für den Akku, die USB-C-Buchse für das Laden und die Datenübertragung sowie der Steckplatz für die SD-Karte liegen unter einer Klappe. Willst du die SD-Karte wechseln, ist das ziemlich fummelig. Auf dem kleinen schwarz-weiß Frontdisplay erfährst du alle Informationen zum gewählten Modus, dem Ladestand des Akkus und der Kapazität der eingelegten Speicherkarte. Letztere muss mindestens eine U3 beziehungsweise V30 Micro SD-Karte sein, die schnell genug ist, um die 4K-Videodaten zu verarbeiten.

Auch Helden sind nicht perfekt

Bei aller Begeisterung für die HERO8 bleibt festzuhalten, dass auch der neue Superheld von GoPro nicht perfekt ist. Ein Schwachpunkt im Test ist die Akkulaufzeit. Filmst du mit der höchsten Auflösung, macht die Kamera schon nach 45 bis 50 Minuten schlapp. Das ist etwa 10 Minuten weniger als beim Vorgängermodell. Schraubst du die Auflösung etwas herunter, hält der Akku natürlich länger durch. Generell empfehlen wir dir, dein GoPro Zubehör um ein oder sogar zwei Ersatzakkus und ein separates Ladegerät aufzustocken. Wie bereits der Vorgänger, wird die HERO8 Black im Betrieb recht warm. Ein weiterer Unterschied zur HERO7: Du kannst das Schutzglas vor dem Objektiv bei der HERO8 nicht mehr so ohne weiteres wechseln. Handelst du dir einen kapitalen Kratzer ein, wird eine Reparatur fällig. Vermeiden lässt sich das durch eine separat erhältliche Schutzfolie oder gleich mit dem stoßsicheren Unterwasser-Case. Einziger Anschluss der GoPro ist ein USB-C Port. Der dient gleichzeitig zum Laden und zur Datenübertragung. Auf ein Mini-HDMI Port verzichtet das neue Modell. Das beiliegende Zubehör ist übersichtlich: Ein Befestigungsclip und das Ladekabel. Natürlich sind auch umfassendere Bundles und Sets mit mehr Zubehör erhältlich, die sind dann aber natürlich auch teurer.

Fazit: Deshalb ist die GoPro HERO8 Black unser Testsieger

In unserem Action-Cam Test beeindruckt die GoPro HERO8 Black mit der besten Verbindung von intuitiver Bedienung, hervorragender Videoqualität und einem wirklich starken Hypersmooth Bildstabilisator. Das Filmen und Fotografieren mit der Kamera macht angesichts des einfachen Handlings und der Sprachsteuerung sehr viel Spaß. Hinzu kommen eine gute App und die ebenso schnelle wie einfache Kopplung mit dem Smartphone. Das überwiegt in unseren Augen die wenigen Schwachpunkte der Kamera und das bescheidene Zubehör. Die kurze Akkulaufzeit ist schade, lässt sich aber mithilfe eines Ersatzakkus unkompliziert beheben. Die GoPro HERO8 Black ist genau die richtige Action-Cam für dich, wenn du sofort loslegen möchtest und dich nicht lange mit der Bedienungsanleitung aufhalten willst. Der effiziente Bildstabilisator gleicht Erschütterungen und Wackler selbst dann sehr gut aus, wenn die Action-Cam ordentlich durchgeschüttelt wird.

Noch mehr Superhelden: Diese Alternativen zur GoPro HERO8 sind auch gut

Die GoPro HERO Modelle sind dir einfach zu teuer? Dann wirf einen Blick auf den Preis-Leistungs-Sieger in unserem Action-Cam Test. Die Rollei Touch 560 liefert dir auch für schmales Geld gute Videos und punktet mit umfangreichem Zubehör. Mehr liest du in unserem Einzeltest.
Auch der chinesische Drohnenhersteller DJI hat mit der Osmo Action-Cam 4K eine echte Alternative zur GoPro HERO8 auf den Markt gebracht. Der Bildstabilisator ist bei diesem Modell ebenso sehr gut. Gleiches gilt für die Sprachsteuerung und das Touchdisplay. Wie die DJI Action-Cam in unserem Test abgeschnitten hat, erfährst du im Einzelbericht.