Bist du sportlich sehr aktiv und brauchst beim Training druckvolle Bässe, um richtig auf Touren zu kommen? Dann triffst du mit den Powerbeats Pro Bluetooth In-Ear Kopfhörern die beste Wahl. In unserem Test vergleichen wir zehn Bluetooth-Kopfhörer miteinander. Dabei überzeugen die Beats Kopfhörer mit brillanter Soundqualität und hochwertiger Verarbeitung. Das schweiß- und spritzwasserbeständige Material trotzt jedem Workout. Auch an regnerischen Tagen. Die Ohrhaken garantieren perfekten Halt bei jeder sportlichen Herausforderung. Mit der hohen Akkulaufzeit begleiten dich die In-Ear Kopfhörer auch bei längeren Aktivitäten.

Vor- und NachteilePowerbeats Pro Bluetooth-Kopfhörer

Die Bluetooth Kopfhörer Powerbeats Pro in der Gesamtansicht
Die Bluetooth Kopfhörer Powerbeats Pro in der Gesamtansicht

+ fester Sitz
+ Akkulaufzeit
+ Soundqualität
+ automatische Ohrerkennung

- schweres Ladecase
- Audiofreigabe nur für iOS Geräte
- Tragekomfort im Alltag

Stabiler Sitz und guter Tragekomfort beim Sport

Kein Kopfhörer Paar im Test sitzt auch bei Bewegungen so fest wie die Powerbeats Pro Bluetooth-Kopfhörer. Da sind sie nicht zu toppen. Beim Einsetzen musst du sie leicht eindrehen, damit die Ohreinsätze richtig abdichten. Im Zubehör mitgeliefert werden vier Paar Silikoneinsätze. Durch die formstabilen Bügel kannst du die Ohrhaken wie eine Klammer hinter deinem Ohr befestigen. Das sorgt für einen perfekten Halt, auch bei extremen sportlichen Leistungen. Mit 21 Gramm sind sie allerdings auch das schwersten Paar im Testfeld. Die Ohrhaken bestehen aus hochwertigem und rutschfestem Silikon, das sich auf der Haut angenehm anfühlt. Egal, ob Joggen, Kicken oder Power-Yoga – die Beats Bluetooth-Kopfhörer sitzen bombenfest. Da verrutscht auch im Handstand oder beim Rückwärts-Salto nichts. Das Wetter kann ihnen dank des spritzwasser- und schweißbeständigen Materials nichts anhaben. Vor dem Training dauert es etwas, bis die Beats Kopfhörer richtig sitzen. Vor allem, wenn du lange Haare hast – die Ohrhaken bleiben schon mal daran hängen. Da hast du aber schnell den Bogen raus. Auf Dauer leidet der Tragekomfort etwas, da die In-Ear Kopfhörer konstruktionsbedingt leicht auf den Gehörgang drücken.

Bist du Brillenträger, solltest du deine Gläser vor dem Tragen der Powerbeats Pro abnehmen. Dann kannst du die Ohrhaken besser an dein Ohr anpassen. Während des Musikhörens stören die Brillenbügel etwas. Wir finden, dass die Beats In-Ear Kopfhörer nicht wirklich fürs entspannte alltägliche Musikhören geeignet sind. Wenn du gerne mit deinen Powerbeats in Ruhe ein paar Stunden Musik auf der Couch hören möchtest, wirst du sie durch den Druck ziemlich schnell spüren. Wirklich entspannen kannst du dabei nicht.

Durch die formstabilen Bügel kannst du die Ohrhaken wie eine Klammer hinter deinem Ohr befestigen. Das sorgt für einen perfekten Halt

Gelungenes Bedienkonzept: Eigene Steuerung pro Ohrhörer

Der Look der schwarzen Powerbeats Pro Kopfhörer ist schlicht, das Logo dabei kaum sichtbar. Das finden wir gut, denn durch ihre Größe sind sie bereits recht auffällig. Doch diese Größe hat auch etwas Positives: Sie bietet viel Fläche für Bedientasten. Die Powerbeats Pro punkten mit simplem Handling. Jeder Ohrhörer hat eine eigene vollständige Steuerung: eine außenliegende Multifunktionstaste (MFT) und eine seitlich befindliche Taste für die Lautstärke. Dadurch ist die Bedienung sehr intuitiv. Das gefällt uns. Die MFT hältst du gedrückt, wenn du die Sprachsteuerung/Siri starten möchtest. Einmaliges Drücken pausiert oder startet die Musikwiedergabe. Auch Anrufe kannst du so annehmen und ablehnen. Mit einem Doppelklick auf die linke Taste springst du einen Musiktitel zurück, mit Doppelklicken auf die rechte Taste springst du einen Titel vor. Die Drucktasten lassen sich leicht betätigen und reagieren sofort. Mit den beiden Lautstärketasten kannst du den Ton ganz nach deinem Geschmack leiser und lauter stellen, indem du diese unten (leiser) oder oben (lauter) gedrückt hältst. 

Einfaches Pairing und Zusatzfunktionen für iOs-Geräte

Der Kopfhörerhersteller Beats wurde vor einigen Jahren von Apple übernommen. Kein Wunder, dass das Pairing der Powerbeats Pro mit iOS-Geräten genauso unkompliziert funktioniert, wie bei den Apple AirPods. Einfach das geöffnete Ladecase mit samt Ohrhörern an das entsperrte iPhone (Bluetooth an) halten, dann auf dem Bildschirm bestätigen und schon sind die Powerbeats Pro mit deinem Smartphone connected. Dabei verbinden die Ohrhörer sich praktischerweise separat, sodass du sie auch einzeln verwenden kannst. Besitzt du ein Android-Gerät, musst du die Systemtaste im Ladecase drücken, bis die LED weiß blinkt. Danach wählst du Powerbeats Pro in der Bluetooth-Liste aus. Nach der Erstkopplung verbinden sich deine Bluetooth-Kopfhörer zukünftig automatisch.

Die Powerbeats Pro haben ein schlichtes Design. Durch ihre Größe bieten sie viel Platz für Bedientasten wie den Lautstärkeregler und die Multifunktionstaste

IOS-User profitieren nicht nur beim Pairing, sondern auch bei der Bedienung: Durch den eingebauten Apple H1 Chip funktioniert Siri einwandfrei. Außerdem bieten dir die Powerbeats Pro Kopfhörer eine Ohrerkennung wie bei den AirPods. Wenn du sie in deine Ohren einsetzt, beginnt die Musikwiedergabe automatisch. Die In-Ear Kopfhörer pausieren, wenn du sie abnimmst. Anders als bei den Apple AirPods funktioniert die automatische Ohrerkennung bei den Powerbeats Pro auch bei Android-Geräten reibungslos. Die Kopfhörer bieten dir durch Audiofreigabe die Möglichkeit, dich über dein iPhone mit einem weiteren Paar Beats Kopfhörern oder AirPods zu verbinden. So kannst du mit einem Freund gemeinsam einen Song, Podcast oder Film genießen – oder zusammen trainieren. Die Audiofreigabe Funktion ist allerdings nur iOS-Geräten vorbehalten.

Hervorragender Bass und gute Geräuschisolierung

Beats ist nicht umsonst eine der gefragtesten Hersteller, was Kopfhörer angeht. Die Powerbeats Pro können sich nicht nur sehen, sondern viel lieber hören lassen! Der Sound der Beats Kopfhörer ist insgesamt dynamisch. Vor allem in den Tiefen sind die In-Ears sehr aussagekräftig. Von Sportkopfhörern erwarten wir aber auch genau solche druckvollen Bässe. Besonders Musikliebhaber der Genre Hip-Hop oder Elektro kommen hier ganz auf ihre Kosten. Bei Musikrichtungen mit überwiegend natürlichem Klang wie Jazz oder Popmusik ist der Sound dann doch etwas zu basslastig. Dadurch wirkt der Gesang nicht so warm und kommt vor allem bei Akustikversionen nicht ganz zur Geltung. In den Höhen ist der Klang sehr klar, was uns gefällt. Jedoch fehlt uns da die Räumlichkeit, womit der Sound einen voll einnimmt. Die Maximallautstärke der Powerbeats Pro ist ziemlich hoch, in den Höhen neigt das Audio zu Verzerrung. Da gefallen uns die Sportkopfhörer von Bose in unserem Bluetooth-Kopfhörer Test besser. Die SoundSport Free klingen insgesamt voller und harmonischer. Zudem überzeugt der Sound in den Höhen auch bei Maximallautstärke.

Natürlich schauen wir uns auch das Zubehör der Powerbeats Pro Bluetooth-Kopfhörer an. Die Silikoneinsätze dichten deinen Gehörgang ab, sodass die Umgebungsgeräusche gut isoliert werden

Nebenstehende hören deine Musik bei empfohlener Maximallautstärke eher leise, aber doch sehr deutlich. Vor allem den Bass. Beim Telefonieren hörst du deinen Gesprächspartner über beide Beats Ohrhörer. Die Mikrofonqualität ist in Ordnung, aber wir sehen da noch Luft nach oben. Zumindest ist die Sprachwiedergabe sehr deutlich.

Die Powerbeats Pro kommen ohne aktive Geräuschunterdrückung. Durch die Silikoneinsätze und Bauart dichten sie deinen Gehörgang ab, sodass die Umgebungsgeräusche gut isoliert werden. Wenn du aber sehr leise Musik hörst, sind Umgebungsgeräusche deutlich hörbar. Beim Sport im Freien empfinden wir das aber als Vorteil. Mit einer Reichweite von circa acht Metern kannst du dein Smartphone auch mal aus der Hosentasche nehmen und während des Trainings ablegen.

Beste Akkulaufzeit im Bluetooth-Kopfhörer Test

Wenn du gern lange Workouts machst oder für einen Marathon trainierst, geht dir mit den Powerbeats Pro definitiv nicht der Saft aus: Die Akkulaufzeit ist hervorragend. Da kann kein anderer Kopfhörer im Test mithalten. Mit den Beats Kopfhörern genießt du ganze neun Stunden Musik, ohne nachzuladen. Die meisten Modelle in unserem Bluetooth-Kopfhörer Test halten ungefähr fünf Stunden durch. Mit dem Ladecase kannst du die Akkulaufzeit um weitere 15 Stunden verlängern. Beeindruckend ist zudem die Schnellladung: Fünf Minuten Laden ermöglichen dir schon mindestens 1,5 Stunden Musikgenuss. Bei einer Viertelstunde schnellladen ergibt das schon fast fünf Stunden!

Das Ladecase aus Kunststoff wirkt sehr robust und hochwertig. Es zieht die Kopfhörer magnetisch an. Allerdings ist es bei der Bauart der Powerbeats Pro gar nicht so einfach, sie in das Case hineinzulegen. Da brauchst du erstmal Übung. Außerdem ist das Transportetui mit einer Abmessung von knapp 8 x 8 x 4,5 Zentimetern und 110 Gramm sehr unhandlich. Die lässt du nicht mal eben bequem in der Hosentasche verschwinden. Das Ladeetui hat eine LED. Diese leuchtet rot, wenn das Case sich auflädt und blinkt weiß während des Pairings. Es dauert ungefähr zwei Stunden, bis das leere Ladecase wieder voll geladen ist. Reinigen kannst du Case und Hörer ganz einfach mit einem Mikrofasertuch oder einem feuchten Tuch.

Das Ladecase aus Kunststoff ist sehr robust und hochwertig, allerdings ist das Transportetui durch seine Größe und dem Gewicht sehr unhandlich

Powerbeats Pro Kopfhörer – der perfekte Begleiter für jeden Sportler

Die Beats Kopfhörer begeistern uns im Test vor allem durch den festen Sitz während des Sports. Egal, ob Joggen oder Hochleistungssport – diese Kopfhörer werden dich nicht im Stich lassen. Weder was den sicheren Halt, noch was die Akkulaufzeit angeht. Bei neun Stunden Non-Stop-Musikgenuss musst du die Kopfhörer nicht jeden Tag aufladen. Notfalls packst du sie kurz für zehn Minuten ins Ladecase und kannst sie danach schon wieder für drei Stunden weiternutzen.
Ähnlich wie bei den AirPods bieten dir die Powerbeats Pro für iOS-Geräte gute Zusatzfunktionen wie die Audiofreigabe oder das vereinfachte Pairing. Die automatische Ohrerkennung funktioniert sogar bei Android-Geräten. Wenn du also auf der Suche nach einem treuen Begleiter bist, der dich während Training und Workout mit druckvollem Bass zu Hochleistungen pusht, sind die Powerbeats genau die richtigen Bluetooth-Kopfhörer für dich.

Gute Alternativen zu den Sportkopfhörern Powerbeats Pro

Falls du lieber Android-Geräte nutzt und ein bisschen mehr Geld übrig hast, raten wir dir zu unserem Bluetooth-Kopfhörer Testsieger: dem Sennheiser Momentum True Wireless 2. Diese In-Ears sind zwar im Vergleich echt teuer, bringen dafür aber eine Menge Extras wie eine aktive Geräuschunterdrückung und einen Equalizer mit. Mehr Infos dazu gibt es in unserem Einzeltestbericht zum Testsieger.

Wenn du keine Sportkopfhörer suchst und weniger Geld für deine Bluetooth-Kopfhörer ausgeben möchtest, empfehlen wir dir die beliebten Apple AirPods. Da musst du auch nicht auf die Zusatzfunktionen für iOS-Geräte verzichten. Keine In-Ear Kopfhörer sind im Netz so gefragt, wie die weißen „Stäbchen“. Sie bieten eine gute Klangwiedergabe und im kompakten Ladecase kannst du sie überall hin mitnehmen. Weitere Vorteile erfährst du beim Lesen unseres Apple AirPods Einzeltests.