Große Unterschiede bei Computer-Tastaturen: Darauf kommt es an

Was gibt es schon bei Tastaturen zu testen, denkt sich vielleicht der ein oder andere. Vieles, können wir mittlerweile aus eigener Erfahrung sagen. Sei es die Höhe des Gehäuses oder auch die der Tasten. Je nachdem, was du als angenehm beim Tippen empfindest, solltest du auch deine neue Tastatur aussuchen. Wir testen sechs Chiclet-Tastaturen, also Tastaturen mit Tasten, die durch einen Steg getrennt sind, zwischen 20 und 130 Euro*. Diese besitzen ein deutsches QWERTZ-Layout. Dabei achten wir auch darauf mit welchen Betriebssystemen sie sich problemlos koppeln lassen und wie nützlich sie im alltäglichen Gebrauch sind.

 

In diesen Kategorien testen wir die Bluetooth-Tastaturen

  • Qualität: Hier schauen wir uns die Verarbeitung von Rahmen und Tasten an. Wirken sie klapprig oder langlebig? Wie sieht es mit dem Spaltmaß aus? Kannst du schon nach einer Woche die Krümel rausklopfen oder bleibt nichts in den Tasten hängen?
  • Bedienung: Eine gute Computertastatur sollte einen angenehmen Druckpunkt und gut erreichbare Tasten haben. Auch die sinnvolle Anordnung dieser erleichtert dir das Arbeiten mit ihr ungemein. Pluspunkte gibt es für Zusatzfunktionen oder wenn sich Tasten programmieren lassen.
  • Ergonomie: Wenn du regelmäßig mit deiner Tastatur arbeiten möchtest, sollte die Höhe des Gehäuses und die der Tasten angenehm sein. Auch die Lautstärke beim Tippen spielt hier eine Rolle.

Logitech MX Keys: Sehr gute Bluetooth-Tastatur

Du suchst eine hochwertige Tastatur, die einen angenehmen und flüssigen Anschlag hat und auf der du auch bequem den ganzen Tag tippen kannst? Dann haben wir genau die richtige Bluetooth-Tastatur für dich. Unser Testsieger ist die Logitech MX Keys. Zugegeben, 90 Euro* sind schon eine Menge Holz für eine Tastatur aber unserer Meinung nach ist sie jeden Cent wert. Die Tasten haben eine sehr angenehme Haptik und die konkaven Mulden ermöglichen dir ein bequemes Ablegen deiner Finger. Die Tastatur hat einen fest verbauten Akku, der sich per USB-C Kabel wieder aufladen lässt. Die Akkulaufzeit ist abhängig von der Nutzungsintensität und liegt zwischen 10 Tagen und 5 Monaten (ohne Hintergrundbeleuchtung). Wenn der Akkustand unter 10 Prozent sinkt, geht rechts oben eine LED an und du bekommst eine Desktopbenachrichtigung.

Hochwertig mit Hintergrundbeleuchtung

Die MX Keys ermöglicht dir auch das Arbeiten in dunkler Umgebung. Der Clou: Die Tastaturbeleuchtung ist nicht dauerhaft eingeschaltet, sondern aktiviert sich erst, wenn du die Bluetooth-Tastatur berührst. Dabei wird die Intensität der Beleuchtung den Lichtverhältnissen in deiner Umgebung angepasst. Sie lässt sich aber auch manuell mit den F6 und F7 Tasten anpassen. Auf Wunsch kannst du die Hintergrundbeleuchtung ausschalten. Mit 810 Gramm ist sie kein Leichtgewicht und daher eher für den stationären Einsatz auf deinem Schreibtisch gedacht. Besonders praktisch finden wir die Sondertasten über dem Ziffernblock. Damit kannst du mit einem Tastendruck den Taschenrechner öffnen, einen Screenshot machen, Wörter nachschlagen oder den Bildschirm sperren. Die Tastatur hat nicht umsonst schon diverse Designawards abgeräumt. Sowohl die Verarbeitung des Rahmens als auch die der Tasten ist hochwertig. Die Gummifüße sorgen dafür, dass die Tastatur an Ort und Stelle bleibt. Die Verbindung bricht während unseres Tests mit dem MacBook nicht ab. Sie ist sofort nach dem Aufwachen des Laptops einsatzbereit.

Praktisch: Die MX Keys ist nicht nur für die Verwendung an einem Endgerät geeignet, du kannst bis zu drei Geräte parallel mit ihr koppeln. Einfach über den Pfeiltasten 1,2 oder 3 länger gedrückt halten zum Verbinden. Ein schneller Wechsel zwischen den verschiedenen Endgeräten ist problemlos möglich. Die Verbindung mit dem Smartphone klappt im Test gut. Beim zweiten Mal haben wir allerdings Verbindungsprobleme. Jeder Tastenanschlag ist fühlbar aber nicht wirklich hörbar. Auf Wunsch kannst du dir eine Handballenauflage für 19 Euro* dazu bestellen. Der Abstand zwischen den Tasten ist sehr angenehm. Es gibt einen kleinen Spalt zwischen den Tasten und dem robusten Metallgehäuse. Da kann sich schon mal der ein oder andere Krümel hin verirren. Allerdings haben andere Tastaturen im Testfeld da deutlich mehr Spiel. Alle Tasten sind bequem zu erreichen und sinnvoll angeordnet. Das Schreibgefühl finden wir sehr angenehm. Sowohl die Fn-Tasten als auch die vier Tasten über dem Nummerblock lassen sich in der Logitech Options Software individuell belegen oder mit Shortcuts versehen. Das lässt sich auch für verschiedene Apps anpassen. Der Tastenhub, also die Distanz von der Berührung des Fingers bis zum Anschlag, ist hier höher als zum Beispiel bei einer fest verbauten Laptoptastatur aber im Vergleich mit anderen Tastaturen immer noch sehr gering. Trotzdem finden wir auch längeres Schreiben nicht unangenehm auf der Tastatur. Die Gummierung auf der Unterseite vermeidet ein Verrutschen beim Tippen. Die Höhe der Tastatur lässt sich jedoch nicht verstellen.

Fazit: Die Logitech MX Keys drahtlose Tastatur ist sowohl von der Verarbeitung als auch von der Ausstattung eine Wucht. Selbst nach längerem Tippen auf ihr werden unsere Finger nicht müde. Dazu tragen auch der angenehme Druckpunkt und die gute Haptik der Tasten bei. Sie eignet sich für anspruchsvolle Anwender, die viel schreiben und eine Tastenbeleuchtung schätzen. Der Preis ist auf den ersten Blick mit circa 90 Euro* etwas hoch, aber angesichts der Leistung angemessen.

Microsoft Bluetooth Keyboard: Der Klassiker mit bester Preis-Leistung

Microsoft lässt es sich nicht nehmen seine eigene Bluetooth-Tastatur auf den Markt zu bringen. Die Tastenhöhe und auch die Höhe der Tastatur ist für uns im Test anfangs ungewohnt. Wir verschreiben uns daher öfter. Das Bluetooth Keyboard von Microsoft ist für die Nutzung mit Windows 10 und Office 365 optimiert. Das bedeutet, dass du mit der Office Taste in Kombination mit den Tasten O, W und X die entsprechenden Office Programme öffnen kannst. Die Tastatur wird mit zwei AAA-Batterien, die im Lieferumfang enthalten sind, mit Energie versorgt. Das Fach für die Batterien und der Connect-Knopf zum Herstellen der Bluetooth-Verbindung befindet sich auf der Rückseite. Wir vermissen allerdings einen Ein-/Ausschalter.

Das Microsoft Gerät funktioniert auch unter macOS, allerdings sind hier nur eingeschränkte Funktionen nutzbar. Als wir die Tastatur mit unserem Windows Laptop koppeln, haben alle Tasten die gewünschte Funktion. Drückst du F10 siehst du alle Fenster, die gerade geöffnet sind. Da die Microsoft Bluetooth-Tastatur nicht für die Verwendung mit dem Smartphone geeignet ist, wird sie von diesem auch nicht gefunden. Das Spaltmaß zwischen den Tasten und dem Gehäuse ist recht gering. So fällt wenig bis gar kein Dreck rein.

Die kabellose Microsoft Tastatur ist relativ klassisch aufgebaut. Sie lässt sich mit nur einem Endgerät koppeln und die Tasten haben größtenteils nur eine Funktion. Mit Ausnahme der Funktionstasten. Die fungieren parallel auch als Multimediatasten. Die Emojitaste funktioniert allerdings nur unter Windows. Die Abstände zwischen den Tasten sind in Ordnung. Das ermöglicht ein angenehmes Schreiben. Leider sind die Tasten selbst jedoch etwas klein geraten. Das Tippgeräusch ist verhältnismäßig leise und angenehm. Es gibt keinen harten Anschlag.

Fazit: Wir finden die Microsoft Tastatur im Alltag praktisch. Sie kostet nicht viel und bietet dir alle Basisfunktionen. Sie eignet sich vor allem für Windowsnutzer, da dort alle Tasten nutzbar sind.

Luxussieger Logitech Craft – Mit Drehrad schnell zum Ziel

Sie ist nicht nur ebenso toll verarbeitet, wie der Testsieger Logitech MX Keys, nein, sie hat sogar ein Drehrad, mit dem du Schnellnavigationen ausführen kannst. Besonders gut klappt das im Zusammenspiel mit der Logitech Options Software. Da kannst du genau nachvollziehen, welches Programm unterstützt wird und welche Tasten sich individuell programmieren lassen. Für uns ist die Logitech Craft unser Luxussieger für alle die, die es gerne etwas komfortabler im Büro haben. Alle Informationen zur Logitech Craft Bluetooth Tastatur liest du im detailierten Einzeltest.

Tippen wie ein Weltmeister: Finde die richtige Bluetooth-Tastatur für dich

Nachdem du dir ein Bild von unseren Siegern aus dem Hause Logitech und Microsoft machen konntest, haben wir noch drei weitere Modelle für dich, die wir dir gerne im Detail vorstellen möchten. Vom kompakten Keyboard für unterwegs bis hin zum beliebten Apple Magic Keyboard.

Apple Magic Keyboard: Nicht nur bei Apple-Fans beliebt

Die Marke mit dem angebissenen Apfel ist schon seit Jahren für äußerst hochwertige Produkte bekannt. Neben Laptops, Smartphones und Tablets haben sie selbstverständlich auch Tastaturen und Mäuse im Angebot. Das Ganze auch kabellos. Wir haben uns das Magic Keyboard mit Ziffernblock mal im Detail für dich angeschaut. Mehr dazu liest du im ausführlichen Einzeltest.

Jelly Comb CP006328: Günstige Multi Device Tastatur

Die Bluetooth-Tastatur aus dem Hause Jelly Comb kannst du mit bis zu drei Geräten gleichzeitig koppeln. Per Tastendruck stellst du einfach auf das gewünschte Gerät um. Sie ist kompatibel mit Windows, iOS, Android und Mac-Systemen. Das Gehäuse besteht aus Aluminium und wirkt hochwertig. Du kannst den integrierten 280 mAh Akku über ein 75 Zentimeter langes microUSB-Kabel laden. Das Design ist vorne relativ flach, hinten ist sie aufgestellt. Durch die vergleichsweise kleine Entertaste rutschen wir anfangs immer wieder auf die Rautetaste anstatt auf die Entertaste zu drücken. Bei der zweiten Kopplung mit unserem MacBook wird die Tastatur nicht mehr von dem Laptop gefunden. Es klappt letztendlich, als wir sie mit einer anderen der drei Multi Device Tasten koppeln. Das Koppeln mit unserem Android Smartphone klappt im Test ohne Probleme.

Die roten Symbole kannst du in Kombination mit der Option Taste verwenden. Nach 10 Minuten Nichtbenutzung wechselt die Jelly Comb in den Schlafmodus. Zum Pairen der Tastatur musst du die jeweilige Taste 1, 2 oder 3 für circa drei bis fünf Sekunden gedrückt halten, bis sie schnell blinkt. Der Anschlag beim Tippen ist relativ hart und der Tastenhub kurz. Die Tastatur ist zwar nicht sonderlich laut beim Tippen, uns persönlich aber vom Schreibgefühl etwas zu hart. Mit 580 Gramm eignet sie sich weniger für unterwegs. Weil das Modell vorne so flach ist, empfehlen wir dir eine Handballenablage, welche deine Hände in eine neutrale Position bringt. Der Wechsel zwischen den Geräten klappt gut und einfach.

Fazit: Die Jelly Comb drahtlose Tastatur eignet sich für dich, wenn dir ein harter Anschlag nichts ausmacht und du dir eine günstige Multi Device Tastatur mit Ziffernblock wünschst.

CSL Mini Keyboard 300571: Super für unterwegs

Du suchst eine Bluetooth-Tastatur für unterwegs? Dann können wir dir das „CSL Mini Keyboard“ empfehlen. Mit lediglich 170 Gramm und ihrem Aluminiumgehäuse ist die Tastatur ein Fliegengewicht. Die Maße sind mit 240 x 130 x 7 Millimeter ebenfalls kompakt. Auf einen Ziffernblock verzichtet das Modell von CSL. Pluspunkte gibt es für die Kompatibilität. Die CSL Tastatur lässt sich problemlos mit deinem Mac oder Android Smartphone koppeln. Das macht sie noch funktionaler. Leider vermissen wir eine Multi Device-Nutzung. Unser MacBook Pro hat zu Beginn Schwierigkeiten die Tastatur zu identifizieren. Das Verbinden mit unserem Windows Laptop klappt gut im Test. Auch die Kopplung mit unserem Android Smartphone ist kein Problem. Du kannst auf Wunsch das Tastaturlayout umstellen.

Laden lässt sich die Tastatur über ein 77 Zentimeter langes microUSB-Kabel, den Anschluss findest du auf der rechten Seite. Der Hersteller gibt die Reichweite mit bis zu 10 Metern an. So kannst du deinen Smart TV auch von der Couch aus bedienen. Bei vollgeladenem Akku soll dieser, je nach Nutzung, bis zu 100 Stunden halten. Nicht alle Tasten funktionieren unter allen Betriebssystemen. Das gilt vor allem für die Funktionstasten in der obersten Tastenreihe.

Die Tasten an sich sind klein und liegen eng beieinander, so kann es schon mal passieren, dass du mit dem Finger verrutschst. Wir verschreiben uns daher anfangs häufig. Für Menschen mit großen Händen wird es noch schwieriger die richtige Taste zu treffen. Es gibt keine Tastaturbeleuchtung und eine freie Tastenbelegung ist ebenfalls nicht möglich. Beim Tippen ist ein deutlicher Widerstand spürbar. Ein geringes Spaltmaß ist vorhanden, sodass Krümel in die Tastatur fallen können.

Fazit: Die CSL Bluetooth-Tastatur eignet sich gut für unterwegs. Auf Multi Device musst du hier allerdings verzichten. Sie ist simpel aufgebaut und erfüllt zumindest kurzfristig Bedürfnisse, um schnell mal eine Mail zu beantworten.

So haben wir getestet

Nach dem Auspacken der Bluetooth-Tastaturen haben wir sie nebeneinandergelegt und uns die Verarbeitung von Gehäuse und Tasten angesehen. Außerdem haben wir geschaut, wie flach oder hoch das Gehäuse ist und wie groß das Spaltmaß. Denn es gibt nichts Ärgerlicheres als ständig Krümel aus der Tastatur fischen zu müssen. Im Test haben wir die Geräte mit unserem MacBook Pro, einem Dell Laptop mit Windows 10 und einem Android Smartphone gekoppelt. Bei den Modellen, die mehrere Geräte gleichzeitig bedienen können, ging das parallel. Wir haben immer wieder hin und her geswitcht, um zu schauen, wie schnell und zuverlässig die Tastaturen darauf reagieren. Bei Modellen, die ausschließlich mit einem Endgerät gekoppelt werden können, haben wir jedes Mal die Verbindung gekappt und es neu mit dem jeweils anderen Laptop oder Smartphone verbunden. Wir haben getestet, ob alle Tasten auf allen Betriebssystemen funktionieren und wie das Schreibgefühl im Büroalltag ausfällt. Sind alle Tasten gut zu erreichen und sinnvoll angeordnet? Hier haben uns alle Modelle überzeugt. Nur bei der Jelly Comb und CSL hätten wir uns eine größere Entertaste gewünscht. Wenn die Tastaturen Sondertasten haben und sich die Tasten individuell programmieren lassen, gab das Pluspunkte. Auf die Lautstärke beim Tippen haben wir ebenfalls geachtet.

Alle 6 Bluetooth Tastaturen wurden im Büroalltag mit unterschiedlichen Endgeräten getestet

Was gilt es beim Kauf einer Bluetooth-Tastatur zu beachten?

Zunächst einmal solltest du dir darüber im Klaren werden, ob du die kabellose Tastatur Zuhause oder unterwegs zum Beispiel im Zug, nutzen möchtest. Die meisten Tastaturen aus unserem Test sind relativ groß und schwer. Lediglich die Mini Bluetooth-Tastatur von CSL eignet sich auch für unterwegs. Es gibt aber auch faltbare Tastaturen auf dem Markt.

Ebenfalls entscheidend ist, mit wie vielen Geräten du die Tastatur gleichzeitig verbinden möchtest. Nutzt du sie nur für ein Gerät, reichen dir Modelle wie das Magic Keyboard von Apple, die CSL oder die Microsoft Tastatur. Die Logitech Modelle können neben Bluetooth sogar zusätzlich über einen Unify-Empfänger gekoppelt werden. Wichtig ist auch, mit welchem Betriebssystem du hauptsächlich arbeitest. Mit Windows und macOS sind alle Modelle aus unserem Test gut kompatibel. Android beherrschen die Modelle von Apple, CSL, Logitech MX Keys und Jelly Comb.

Wenn du mal spät abends oder früh morgens mit der kabellosen Tastatur arbeiten möchtest, empfiehlt sich eine Tastenbeleuchtung. Die bringen nur die beiden Logitech Tastaturen mit. Wenn du viel mit Zahlen arbeitest und häufig Rechnungen durchführst, ist es hilfreich, einen separaten Ziffernblock zu haben. Sondertasten wie einen Shortcut zum Taschenrechner und vieles mehr haben die Logitech Modelle und Microsoft. Über Multimediatasten verfügen alle Testgeräte. 

Wichtige Fragen zum Thema Bluetooth-Tastaturen

* Alle Preise Stand September 2020