Tolino, Kindle, PocketBook und Kobo - eReader im Vergleich

Die Anbieter tolino und Kindle liefern sich einen ständigen Kampf um den besten eBook-Reader auf dem Markt. Zuletzt veröffentlichte Amazon im August 2019 die neueste Version seines Kindle Oasis. Dieser macht dem Ausstattungssieger „PocketBook Touch HD 3“ durch seinen neuen Blaulichtfilter deutlich Konkurrenz. Wir schauen uns die beiden Familien im Detail an und nehmen vier weitere beliebte eReader genauestens unter die Lupe.

In diesen Kategorien testen wir die eBook-Reader

  • Einstellungsmöglichkeiten: Sind Einstellungen wie Schriftgröße, Schriftart, Zeilen- und Randabstand veränderbar? Wie sieht es mit den Blätteroptionen aus, lassen sich diese individuell anpassen?
  • Blaulichtfilter: Wie gut funktioniert dieser und wie macht sich der Unterschied zu den Modellen ohne Filter bemerkbar?
  • Funktionen: Ist der eBook-Reader auch außerhalb des WLANs nutzbar? Wie sieht es mit dem Abspielen von Hörbüchern aus?
  • Haptik und Reaktionsvermögen: Wie gut liegt der eReader in der Hand? Ist er rutschfest gummiert? Reagiert das Display zügig oder stockt der Prozessor, wenn du auf den Touchscreen drückst?

Insgesamt haben sich 9 beliebte eReader unserem Test gestellt

eBook-Reader Testsieger Kindle Oasis

Gewöhnliche eBook-Reader sind rechteckig und aus schwarzem Kunststoff. Nicht aber der Oasis – mit einer Rückseite aus Metall sieht er ungewohnt edel für einen eReader aus. Neben den typischen Amazon Features bietet er dir Blättertasten, einen Lagesensor sowie ein ausgezeichnetes Leseerlebnis. Du willst mehr über den Testsieger wissen? Dann wirf einen Blick in unseren Kindle Oasis Einzeltest.

Tolino shine 3 – guter Reader für relativ kleines Geld

Im Herbst 2018 erschien mit dem tolino shine 3 das neueste Familienmitglied der „tolino-Allianz“. Das ist ein Zusammenschluss aus mehreren Buchhändler wie Thalia und Co. Der shine 3 bietet dir, wie bereits der Vorgänger, 300 ppi (pixel per inch). Uns gefallen das kompakte Format und das leichte Gewicht des Readers gut. Die Rückseite könnte jedoch etwas mehr Grip vertragen. Wie der tolino im Vergleich zu den anderen Modellen abschneidet und warum er unser Preis-Leistungs-Sieger ist, erfährst du im Einzeltest zum tolino shine 3.

Unser Ausstattungssieger: PocketBook Touch HD 3

Es gibt keinen Reader der alles in allem vereint? Das ist richtig, doch der PocketBook Touch HD 3 schafft fast das unmögliche. Er verfügt nämlich über einen Musikplayer, ist wasserfest und hat einen Blaulichtfilter. Zudem ist er neben dem Touch Lux 4 der leichteste Reader im Test. Was ihn den Sieg gekostet hat, erfährst du in unserem ausführlichen Einzeltest zum PocketBook Touch HD 3.

Kompakt und liegt gut in der Hand - der PocketBook Touch HD 3 ist ein echter Handschmeichler

Die tolino Familie – eBook-Reader mit Blaulichtfilter und guter Haptik

Tolino hat momentan vier eBook-Reader auf dem Markt – drei davon haben wir getestet. Den 7,8 Zoll großen tolino epos und die beiden 6-Zoll-Modelle vision 4 HD und shine 3.

Während der vision 4 HD und der epos eine gummierte Rückseite haben, kommt der shine 3 mit einer geriffelten Hinteransicht daher. Beim tolino shine 3 befindet sich der Powerbutton unten in der Mitte. Der tolino vision 4 HD hat ihn links oben und der epos rechts oben. Praktisch ist auch die separate Taste für die Beleuchtung. Diese findest du beim vision und epos rechts oben. Neben der Displayhelligkeit lässt sich auch die Temperatur des Lichts von Blau bei Tag auf Gelb bei Nacht anpassen. Diese Funktion bezeichnet tolino als smartLight.

Die tolino eReader (von links shine 3, vision 4 HD und epos) haben uns vor allem durch ihr smartLight und die gute Bedienung überzeugt

Gute bis sehr gute Bedienung bei den tolino Geräten

Auch ohne gesetztes Lesezeichen lässt sich bei allen tolino Geräten an derselben Stelle weiterlesen. Die Schriftgröße kannst du durch Drücken auf die Mitte des Displays oder über die Pinch-to-Zoom-Geste vergrößern oder verkleinern. Das geschieht indem du zwei Finger auf den Touchscreen legst und gleichzeitig auseinander beziehungsweise zusammenschiebst. Im PDF-Format ist es möglich auch vertikal zu blättern. Dazu drückst du einfach auf den oberen oder unteren Rand des Touchscreens. Die gekauften Bücher lassen sich nach Autor, Titel oder Aktualität sortieren. Gelesene Bücher sind als solche markierbar und du kannst sie in einer separaten Sammlung ablegen. Eine Sammlung ermöglicht es dir die Bücher auf deinem eBook-Reader besser zu sortieren und strukturieren. Angelegte Notizen sind später als eBook auf deinem Reader abrufbar.

Bevor dein tolino dir beim Übersetzen behilflich sein kann, musst du zunächst das Wörterbuch in der passenden Sprache herunterladen. Nachgeschlagene Wörter öffnen sich leider in einem eigenen Fenster, daher ist die ursprüngliche Textstelle nicht im direkten Vergleich einsehbar. Das finden wir allerdings nicht so störend, zumal wir über den Pfeil zurück zur ursprünglichen Seite kommen. Sehr praktisch finden wir den Linkshändermodus, den tolino auf Wunsch vieler Kunden eingerichtet hat. Das bietet dir die Möglichkeit den Blätterbereich zu ändern. Zum nach vorne Blättern wird dann anstatt rechts, links getippt. Den charakteristischen Home-Button der tolino Modelle hat der shine 3 nicht mehr. Damit gleicht er optisch sehr dem Kindle.

Die Schriftgröße lässt sich bei den tolino Modellen individuell auf deine Befürfnisse anpassen

Shop und Cloudnutzung bei den tolino eBook-Readern

Der tolino eBook-Reader hat automatisch den Shop vorinstalliert, bei dem du den Reader gekauft hast. Wenn du auch in anderen Shops der tolino-Allianz Bücher kaufen möchtest, kannst du einfach die Bibliotheks-Verknüpfung nutzen. Diese findest du unter „Mein Konto“. Einmal gekoppelt, zeigt der Reader dir dann die Bücher aller Shops an, die du bereits gekauft hast. Laut tolino verfügen die Shops insgesamt über mehr als 3 Millionen eBooks.

Diese kannst du dann aus der Cloud auf deinen Reader oder ein anderes mobiles Lesegerät laden. Die Cloud lässt sich jedoch nur in Verbindung mit der Registrierung bei einem Shop nutzen. Auch Bücher stehen dir erst danach zum Kauf zur Verfügung. Die eBooks kannst du aber auch bequem vom PC auf den Reader laden. Einfach das Gerät anschließen und die Datei per Drag and Drop auf den Reader, der dir als Speichermedium angezeigt wird, ziehen. Das Gerät findet auf Anhieb die Bücher in der Cloud und synchronisiert sich mit dieser. Auf der Cloud selbst stehen dir 25 GB Speicher zur Verfügung.

Die tolino Reader sind kompatibel mit öffentlichen Leihbibliotheken, wie zum Beispiel Onleihe. Mit dem Abomodell „tolino select“ lassen sich monatlich 4 aus 40 ausgewählten eBooks downloaden und lesen. Die Reader können Dateien mit den Formaten: EPUB, EPUB (DRM), PDF, PDF (DRM), TXT lesen. Dabei steht DRM für „digital rights management“ und bezeichnet die digitale Rechteverwaltung.

Dank Bibliotheks-Verknüpfung kannst du auch bei anderen Buchhändlern einkaufen und deine bereits gekauften eBooks auf den Reader bringen

WLAN-Verbindung und Laden deines tolino Readers

Wenn du nicht die Möglichkeit hast, dich über dein heimisches WLAN mit dem Reader zu verbinden, lassen sich auch die viel verbreiteten HotSpots der deutschen Telekom nutzen. Alternativ bieten viele Buchhändlerfilialen die Möglichkeit dich dort kostenlos mit dem WLAN zu verbinden. Leider gibt es bei den tolino eBook-Readern keine 3- oder 4G-Option. Den eBook-Reader kannst du auch während eines Fluges benutzen, sofern er sich im Flugmodus befindet.

Einmal angemeldet lässt sich auch der tolino Webreader und die Apps für Android und iOS nutzen. Das Laden des vision 4 HD und epos wird durch ein easy2connect-Kabel vereinfacht. Bei den Modellen ist es möglich den Stecker beidseitig in die Ladebuchse zu stecken.

Amazon Kindle Familie – viel Technik zum teils hohen Preis

Kindle ist der größte Konkurrent von tolino und zeichnet sich vor allem durch seine ausgefeilte Technik aus. Die Menüführung und Bedienung der Kindle Geräte ist intuitiv und wir finden auf Anhieb alle wichtigen Funktionen. Für die Helligkeit gibt es hier allerdings keinen separaten Knopf, diese stellst du über die Menüleiste ein. Optisch macht vor allem der schicke Kindle Oasis mit seiner Rückseite aus Metall und dem gestochen scharfen Display etwas her. Der Kindle Paperwhite ist zwar rückseitig gummiert, leider jedoch nicht so griffig, wie die tolino Modelle. Dafür kommt er aber mit einem großen Speicher von 32 GB daher. Das Einsteigermodell ist der Kindle (2019). Er ist nicht wasserfest, kostet dafür aber gerade einmal 60 Euro* und ist leicht und kompakt.

Die Kindle Modelle (von links Kindle, Oasis und Paperwhite) überzeugen besonders durch ihre schnelle Reaktionsgeschwindigkeit und die klasse Shopanbindung. Der Paperwhite und Oasis machen aber auch technisch ganz schön was her

Simple Bedienung bei den Kindle Geräten

Beim Klicken auf den oberen Rand deines Kindles öffnet sich ein Menü. In diesem stellst du neben der gewünschten Schriftart auch den Seitenrand, die Ausrichtung und den Zeilenabstand ein. Ebenfalls individuell ist die Anzeige des Lesefortschritts. Dieser wird entweder als Position, Seite, verbleibende Seiten im Kapitel oder Buch angezeigt. Du kannst die Anzeige aber auch vollständig ausblenden. Über dieses Menü gelangst du auch zurück zur Startseite oder wechselst direkt zum Shop. Ein schmaler Balken oben im Display zeigt dir, wo du dich gerade im Menü oder Shop befindest. Den Wortschatz erweitern, Textstellen oder Wörter übersetzen oder Notizen machen. All das ist mit den Kindle Geräten ganz einfach möglich. Du kannst dem Gerät sogar einen beliebigen Namen geben.

Vielfältige Einstellungsmöglichkeiten beim Kindle

Mit dem Menüpunkt Haushalt und Familienbibliothek hast du die Möglichkeit, zwei Profile für Erwachsene und vier für Kinder anzulegen. Mit der Kindersicherung bestimmst du, welche Inhalte deine Kinder sehen dürfen und vor allem wie lange. Du hast die Möglichkeit festzulegen in welchem Intervall sich die Seite aktualisieren soll, um den Ghost-Effekt zu vermeiden.

Unter dem Menüpunkt Barrierefreiheit findest du den Screenreader, der sich besonders für sehbeeinträchtigte Menschen eignet. Bei dem Seitenlayout des Oasis hast du die Wahl zwischen Standard und Groß. Hier bekommst du die Schrift und die Buchcover größer dargestellt. Eine invertiere Anzeige erleichtert das Lesen, da weiße Schrift auf schwarzem Hintergrund dargestellt wird.

Mit der Familienbibliothek kannst du Profile für zwei Erwachsene und bis zu vier Kinder anlegen. Über die Kindersicherung lassen sich die verfügbaren Inhalte verwalten

Verbindungmöglichkeiten jenseits von WLAN

Kindle vergibt eine E-Mail-Adresse eigens für deinen Kindle. Über diese sendest du Dokumente oder eBooks von deinem PC an den Reader. Wenn du den Reader an deinen Computer anschließt, wechselt er in den USB-Modus. Währenddessen lässt es sich leider nicht mit ihm lesen. Das geht nur, wenn der eBook-Reader nicht mit dem PC, sondern mit der Steckdose verbunden ist. Wenn du deinen eReader auch während eines Fluges nutzen möchtest, aktivierst du den Flugmodus. Dieser ist, genau wie Bluetooth, über die Menüliste einschaltbar.

Alle drei Testmodelle, Kindle, Paperwhite und Oasis, verfügen über Bluetooth. Du kannst also den Reader mit einer Bluetooth-Box oder -kopfhörern verbinden, um damit die Hörbücher wiederzugeben. Leider lassen sich nur Hörbücher von Audible mit den Geräten von Amazon abspielen. Du bist viel unterwegs und möchtest auch mal außerhalb des WLANs ein eBook herunterladen oder etwas im Browser nachschauen? Die Modelle Kindle Oasis (2019) und Paperwhite haben ein 4G-Modul verbaut. Somit ist es möglich in über 100 Ländern kostenfrei im Shop und Browser zu surfen. Lediglich der Download von Hörbüchern funktioniert nur im WLAN.

Nachholbedarf beim Blaulichtfilter

Was bislang alle Amazon Kindle Geräte vermissen ließen, ist ein Blaulichtfilter. Das ändert sich jedoch mit dem Kindle Oasis (2019). Dieser besitzt endlich eine automatische Farbtemperaturanpassung. Nun zieht auch Amazon mit Konkurrenten wie PocketBook, tolino oder Kobo gleich. Ein erster Schritt in die richtige Richtung war bereits das Nachtlicht des Oasis 2. Dieses hat nach und nach die Bildschirmhelligkeit gesenkt.

Untere Reihe die drei Reader von rechts sind die Kindle Modelle, die dich selbst nachts noch mit einem hohen Blaulichtanteil anstrahlen

Selbsterklärende Shopanbindung

Die Shopanbindung ist bei Amazon gut umgesetzt, da merkt man das geschlossene und auf Amazon Produkte abgestimmte Einkaufserlebnis. Direkt auf der Startseite wird dir Kindle Unlimited und Prime Reading vorgeschlagen. Aber auch eBook Schnäppchen lassen sich hier finden. Du hast die Möglichkeit die Bücher nach Kategorien sortiert zu durchsuchen.
Praktisch: Auch eine Kategorie namens eBooks mit Audible steht dir hier zur Verfügung. Ideal für die Nutzung von Whispersync for Voice. Das bietet dir die Möglichkeit ohne Übergang zwischen eBook und Hörbuch zu switchen.

HinweisKostenlos Bücher lesen

Du liest viel und der Bücherkauf geht langsam ins Geld? Als Prime Kunde besteht die Möglichkeit Prime Reading zu nutzen und 500 regelmäßig wechselnde Bücher, eMagazine oder Comics kostenlos zu lesen.

Wenn du noch keine Amazon-Prime-Mitgliedschaft hast, kannst du die Vorteile für 30 Tage kostenfrei testen.

 

Daneben gibt es noch Kindle Unlimited. Damit hast du Zugriff auf über 1 Millionen eBooks und eine große Auswahl an Hörbüchern und eMagazinen. Das Abo kostet 10 Euro monatlich, beinhaltet aber eher weniger bekannte Werke und hauptsächlich Literatur von Indie-Autoren.

Was bedeutet „mit Spezialangeboten“ bei den Kindle eBook-Readern?

Amazon verkauft seine eReader je nach Modell 10 bis 20 Euro günstiger, wenn auf ihnen Werbung für andere Bücher und Zubehör ausgespielt wird. Diese taucht meist auf dem Bildschirmschoner oder im Menü an der Seite auf.

Die PocketBook Familie – farbenfroh und kompakt

Der Schweizer Hersteller PocketBook unterteilt seine Produkte in unterschiedliche Kategorien: Vom Einsteiger, über das Bestseller Produkt bis hin zum Special Gerät. Wir schauen uns zwei der Bestseller einmal genauer an: Den PocketBook Touch HD 3 und den Lux 4. Ersterer ist unser Ausstattungssieger im Test. Beide Geräte wurden mit dem Red Dot Award 2019 für ein besonders schönes Design ausgezeichnet. Uns ziehen die zwei eReader vor allem durch ihre tolle Farbgebung und kompakten Maße in den Bann. Doch damit nicht genug, auch die Blättertasten sind charakteristisch für die digitalen Bücherwürmer. Neben den Blättertasten sind auch eine Home- und Menütaste unter dem Display angebracht.

Beide Testmodelle wurden 2018 veröffentlicht und eignen sich für unterschiedliche Zielgruppen. Während der PocketBook Touch Lux 4 eher mit einer schlichten Ausstattung daherkommt, wartet der Touch HD 3 mit Lagesensor, Blaulichtfilter und Nanoversiegelung auf. Es gibt aber auch 7,8 Zoll Reader von PocketBook – die InkPad-Reihe. Nur der Touch HD 3 und das InkPad verfügen über smartLight.

Die PocketBook eReader haben uns mit einem leichten Gewicht, kompakten Maßen, einem tollen Design und ihren praktischen Blättertasten überzeugt

Die Verarbeitung und die Haptik der Modelle sind sehr gut. Die Prozessoren des Touch HD 3 und Lux 4 reagieren etwas träger als die der Konkurrenz. Ebooks lassen sich über die Dropbox auf deinen Reader bringen. Die Hintergrundbeleuchtung ist leider nicht so gleichmäßig, wie bei tolino und Kindle. Beide Reader im Test bieten dir eine einfache und intuitive Bedienung. Bei PocketBook bist du nicht verpflichtet ein Kundenkonto anzulegen. Du kannst dir auch bereits gekaufte eBooks per Mail oder Dropbox auf den Reader laden. Nettes Gimmick: Wenn du mal die Nase voll vom Lesen hast, stehen dir auch einige Spiele auf deinem eReader zur Verfügung.

Bei der Auflösung noch Luft nach oben

Die Displayauflösung ist mit 758 x 1024 Pixel und 212 ppi beim Lux 4 niedriger als bei den meisten Testkandidaten. Der Touch HD 3 hat dieselbe Auflösung wie der tolino shine 3, der vision 4 HD und der Kindle Paperwhite. Vom Gewicht her sind der Touch HD 3 und der Lux 4 die leichtesten eReader in unserem Test. In puncto Formatunterstützung hat PocketBook klar die Nase vorn. Mit 17 lesbaren Formaten bietet der Anbieter deutlich mehr als Kindle oder tolino. Was uns bei den kompakten Modellen nicht so gut gefällt, ist die Shopanbindung. Die hängt jedoch von dem Shop ab, wo du den Reader gekauft hast. Die Speicherkapazität liegt mit erweiterbaren 8 GB beim Lux 4 und 16 GB beim Touch HD 3 absolut im Rahmen.

Bessere Audiofunktion beim Touch HD 3

Praktisch: Der Touch HD 3 bietet dir sowohl die Möglichkeit Hörbücher als auch Musik zu hören. Es liegt sogar ein Audioadapter bei, so lassen sich deine Kopfhörer direkt mit dem Reader verbinden. Bei den Kindle Geräten brauchst du nämlich Bluetooth-Kopfhörer, um die Audiofunktion zu nutzen. Was bei Kindle der Screenreader ist, hat PocketBook als Text-to-Speech verbaut.

Dank Audioadapter kannst du deine Kopfhörer direkt an den Reader anschließen

Kobo-Familie: Die 5 Musketiere

Wir haben zwar nur den Kobo Aura H2O getestet, der kanadische eBook-Reader Hersteller hat aber noch vier weitere Modelle auf Lager.

  • Kobo Forma: Mit 8 Zoll großem Display und Nanoversiegelung präsentiert sich der 2018 erschienene Kobo Forma. Das Gehäuse erinnert etwas an den Kindle Oasis, mit dem Unterschied, dass die keilförmige Seite nicht nach unten, sondern nach oben gebogen ist. Die seitlich angebrachten Blättertasten erleichtern dir hier die Bedienung.
     
  • Kobo Libra H2O: Das neueste Familienmitglied und genauso gestochen scharf wie das Display des Oasis ist der Kobo Libra H2O. Der Reader verfügt über ein 7-Zoll-Display und 8 GB Speicher. Er ist in schwarz oder weiß erhältlich und hat ebenfalls Blättertasten. Wie der Name schon vermuten lässt, besitzt er eine Nanoversiegelung. Leider ist der Reader bislang nicht in Deutschland erhältlich.
     
  • Kobo Clara HD: Auf den ersten Blick erinnert der Clara HD sehr an den tolino shine 3. Gewicht und Display stimmen auch überein. Da merkt man wieder die Kooperation der beiden Hersteller. Kobo baut nämlich seit Jahren die Technik für tolino. Hier wurden 8 GB Speicher verbaut.
     
  • Kobo Aura 2: Optisch gleicht er der Schwester Aura H2O wie ein Ei dem anderen. Der Unterschied liegt hier im Detail. Das Display ist 6 Zoll anstatt 6,8 Zoll groß und das Gewicht circa 30 Gramm leichter. Zudem ist der Speicher auch nur 4 GB groß. Zum Vergleich der Kobo Aura 2 ist im September 2016 erschienen und der Aura H2O 2017.

Generell ist Kobo auf den Zug der eReader mit Blättertasten aufgesprungen und hat sich vom orangen Nachtlicht hin zum dezenteren gelben Licht hin entwickelt. Die Dinge, die uns beim Kobo Aura H2O gefehlt haben, wurden beim Libra H2O umgesetzt. Schade nur, dass die Reader so gut wie gar nicht in Deutschland erhältlich sind und wenn nur zu horrenden Preisen.

Auf dem 2. Platz unseres Tests landet der Kobo Aura H2O. Er kommt mit Blaulichtfilter und Wasserschutz daher.

Wie testen wir die eBook-Reader?

Zunächst schauen wir uns alle eBook-Reader im Detail an und tragen die technischen Daten zusammen. Dann vergleichen wir die Geräte einer Familie, zum Beispiel tolino oder Kindle, miteinander. Anschließend legen wir die Reader der unterschiedlichen Marken nebeneinander und bedienen sie parallel. Vor allem die intuitive Bedienung, die Funktionen aber auch die Shopanbindung und -navigation sind uns wichtig. Wir machen uns außerdem ein Bild davon, welcher Reader sich für wen eignet und wie es mit der technischen Ausstattung aussieht.

Welcher eBook-Reader passt zu mir?

Wenn du dir mehr Freiheit bei der Wahl des Shops und des eBook Formats wünschst, solltest du zu einem tolino Gerät greifen. Dank des Zusammenschlusses der sogenannten tolino-Allianz stehen dir nämlich alle eBooks der verschiedenen Shops zur Verfügung. Bei Amazon hingegen bist du an deren Auswahl gebunden. Daher entscheidest du dich in erster Linie für einen Shop und erst die zweite Entscheidung fällt für ein Modell dieses Anbieters. Der Amazon Shop bietet dir mehr als 60.000 deutschsprachige eBooks. Die digitalen Bücher sind mit dem DRM-Kopierschutz versehen. Laut Kobo hat dessen Shop über 5 Millionen Titel zur Auswahl. Welches Modell des Anbieters für deine Ansprüche passend ist, haben wir für dich getestet. In unseren Einzeltests zu allen Testmodellen erfährst du die wichtigsten Details.

Wichtig ist, dass dein neuer eBook-Reader zu deinen Ansprüchen passt. Deshalb haben wir zu jedem der neun Modelle einen ausführlichen Testbericht verfasst

Was du vorm Kauf eines eReaders beachten solltest

Bevor du dich für eine passende digitale Bibliothek entscheiden kannst, gilt es zunächst ein paar Fragen zu berücksichtigen.

  • Suche ich einen „freien“ Reader oder möchte ich mich an einen Anbieter binden?

Ähnlich wie bei Apple und Android im Smartphone Bereich verhält es sich auch mit tolino und Kindle. Möchtest du frei entscheiden, bei welchem Buchhändler du dein eBook kaufen möchtest, ist ein Gerät der tolino-Allianz die richtige Wahl. Hier kannst du bei allen teilnehmenden Shops stöbern und sogar Leihbibliotheken über Onleihe nutzen. Anders sieht es wiederum bei den Kindle Modellen aus. Diese unterstützen das weitverbreitete eBook Format EPUB nicht. Amazon bietet sein eigenes Format AZW an und daher ist auf dem Kindle auch nur dieses und ein paar weitere wenige lesbar. Damit will Amazon vermeiden, dass Lektüre fremder Shops genutzt wird. Das macht das Ganze zu einem geschlossenen System, was im Bereich der angebotenen Möglichkeiten gut funktioniert.

  • Nutze ich meinen eBook-Reader auch zum Hören von Hörbüchern?

Die getesteten Modelle von Amazon verfügen alle über eine Audible Anbindung. Hier bekommst du sogar deine zuletzt gehörten Hörbücher angezeigt und kannst diese und neue bequem auf den Reader herunterladen. Für Freunde des auditiven Genusses eignet sich ebenfalls der PocketBook Touch HD3, er kommt sogar mit Audioadapter. Leider gibt es bei den Kindle Geräten keinen Aux-Eingang und die Reader lassen sich nur per Bluetooth mit deinen Kopfhörern koppeln.

  • Möchtest du den eBook-Reader mit mehreren Personen nutzen?

Für die Nutzung von der ganzen Familie oder wenn du mehr als einen Reader des gleichen Herstellers zu Hause hast, empfehlen wir dir einen Kindle. Mit diesem lässt sich nämlich eine Familienbibliothek anlegen und somit bestimmen, ob Inhalte geteilt werden dürfen und bei Kindern, auf welche Funktionen diese zugreifen können. Es ist ebenfalls möglich Benutzerprofile mit den PocketBook Readern anzulegen.

  • Benötigst du ein Gerät mit Screenreader?

Auch sehbeeinträchtigte Menschen lieben Bücher und nicht jedes Werk ist auch als Hörbuch verfügbar. Ein Modell mit Screenreader ermöglicht eine Barrierefreiheit. Diese Funktion bieten alle drei getesteten Kindle Geräte und der PocketBook Touch HD 3.

  • Welches Zubehör wird bei einem eBook-Reader mitgeliefert?

Leider knausern alle Hersteller am Zubehör. Mehr wie das Gerät und ein USB-Ladekabel ist leider meist nicht drin. Eine passende Hülle und auch ein Ladegerät musst du also separat kaufen.

HinweisKein Wasserkontakt ohne Nanoversiegelung

Nicht wasserfeste eBook-Reader solltest du nicht im Regen oder in feuchten Umgebungen (Badewanne) benutzen. Extreme Temperaturen tun dem Reader ebenfalls nicht gut. Daher sollte er nicht längere Zeit in der Kälte oder Sonne liegen.  

Wichtige Fragen zum Thema eBook-Reader