Wir haben sieben Musikboxen für Kinder getestet. Das neueste Modell ist die „Tigerbox Touch“. Sie gibt es seit Anfang November 2019 zu kaufen. Natürlich haben wir es uns nicht nehmen lassen, die Neuheit zu prüfen. Wir finden, der beliebten Toniebox macht die neue Tigerbox Touch durchaus Konkurrenz. Sie bietet nicht nur günstigere einzelne Hörspiele, sondern integriert mit den Touch-Display direkt eine kindgerechte Streaming-Plattform.

ÜbersichtVor- und Nachteile der Tigerbox Touch

Die neue Tigerbox in der Gesamtansicht
Die neue Tigerbox in der Gesamtansicht

+ sehr gute Soundqualität
+ einzelne Hörspiele sind günstiger als Tonie Figuren
+ kuratierter Streaming-Dienst nur mit kindgerechten Inhalten ohne Werbung

- Streaming nur gegen Abo
- wenig intuitive Bedienung
- keine eigenen Medien und Inhalte aufspielbar
- Online-Bibliothek noch nicht ganz ausgereift

Tigerbox Touch ersetzt Tigerbox Bambus Edition

Das Unternehmen Tigermedia hat mir dem Vorgänger Tigerbox Bambus Edition bereits eine gute Alternative zur Toniebox auf den Markt gebracht. Die alte Tigerbox ist ein Bluetooth-Lautsprecher, mit dem du auch Micro-SD-Karten abspielen kannst. Die Box ist sehr leicht, handlich und hat ein ansprechendes, kindgerechtes Design. Vor allem ist der Vorgänger sehr günstig zu haben. Schade, dass der Hersteller die Produktion eingestellt hat. Aktuell ist die alte Tigerbox Bambus Edition aber noch in großer Stückzahl auf Amazon erhältlich.

Karten und Abo statt Figuren

Wir trauern der Tigerbox Bambus Edition hinterher, weil du damit noch eigene Inhalte abspielen kannst. Das ist bei der Tigerbox Touch nicht mehr möglich. Stattdessen gibt es einzelne Hörspiele in Form von Karten zu kaufen. Diese „tigercards“ steckst du hinten in die Tigerbox hinein und schaltest damit das Hörspiel frei. Wie bei den Tonie Figuren sind die Inhalte nicht auf den Karten gespeichert, sondern dienen vielmehr als Kaufbeleg. Ist die tigercard in die Tigerbox gesteckt, werden die Inhalte heruntergeladen und intern gespeichert.

Die Karten sind weniger hübsch und nicht so verspielt gestaltet wie die Figuren bei der Toniebox. Dafür ist ein einzelnes Hörspiel deutlich günstiger. Eine tigercard kostet rund 8 Euro*. Aktuell sind nur 42 verschiedene Karten verfügbar. Mit dabei sind zum Beispiel Folgen von Die drei Fragezeichen, Bibi & Tina, Teufelskicker oder Liliane Susewind. Der Hersteller hat bereits angekündigt, sein Programm dreimal im Jahr zu erweitern. Wenn du eine Tigerbox Touch kaufst, bekommst du ein Hörspiel dazu. Dabei hast du die Auswahl zwischen drei verschiedenen Hörspielen.

Streaming als Abo

Neben den tigercards gibt es noch das „tigerticket“. Das ist ein Abo für den Streaming-Dienst „tigertones“ von Tigermedia, der auf der neuen Tigerbox Touch über das Display direkt integriert ist. Das Abo lässt sich für 1, 3 oder 6 Monate kaufen. Je länger die Laufzeit, desto günstiger wird es pro Monat. Bei der längsten Laufzeit bezahlst du rund 3 Euro* pro Monat.

Besitzt du einen Account und hast das Abo bezahlt, können deine Kinder direkt über das Display auf die Online-Bibliothek zugreifen. Dort gibt es über 4.500 verschiedene Hörspiele, Geschichten und Musiksammlungen. Es sind viele schöne Kinderbuchklassiker und beliebte, aktuelle Serien verfügbar. Beim Kauf einer neuen Tigerbox Touch ist ein 1-Monats-Ticket dabei.

Der integrierte Streaming-Dienst tigertones verfügt über zahlreiche Titel und die beliebtesten Helden

Online-Bibliothek verführt zum Dauerhören

Die Online-Bibliothek tigertones ist über das Display aufrufbar. Ganz oben werden die zuletzt gehörten Titel angezeigt. Danach folgt eine Liste mit „Helden“. Da werden dir zum Beispiel Benjamin Blümchen, Findus und Co. dargestellt. Außerdem gibt es thematische Listen, zum Beispiel mit Hörspielen die in die Sparte Abenteuer, Pferde, Detektive oder Dinosaurier passen. Die Streaming-Plattform ist damit recht übersichtlich gestaltet. Es gibt dort ausschließlich kindgerechte Inhalte und keine Werbung, das bewerten wir positiv. Schade finden wir, dass Medien von einer Alterspanne von 2 – 12 auf einmal angezeigt werden. Für ein zweijähriges Kind sind aber beispielsweise spannende Detektivgeschichten nicht geeignet.

Ein großer Vorteil ist, dass die tigertones-Anbindung deine Sprösslinge unabhängig von deinem Smartphone macht. Doch für kleinere Kinder ist die Bedienung des Touch-Displays eine zu große Herausforderung. Der kleine Player ist auf dem Display nicht so leicht zu erreichen. Da geben wir echten, haptischen Knöpfen wie beim Vorgänger oder den anderen Musikspielern den Vorzug.

Viele Eltern schätzen außerdem, dass ihre Kinder nur eine Geschichte hören und nicht dauerbeschallt werden. Das ständige Weiterhören ist durch eine integrierte Streaming-Plattform sehr verführerisch. Da müssen Eltern selbst entscheiden, ob sie das über die App regulieren möchten. Das Wissen, dass sie theoretisch ewig weiterhören könnten, kann da natürlich trotzdem für Konflikte sorgen.

Die Bedienung des kleinen Touch-Displays ist für kleine Kinder nicht so intuitiv

WLAN-Verbindung erforderlich

Die Tigerbox Touch funktioniert nur mit einer WLAN-Verbindung. Zumindest wenn dein Kind streamen oder eine neue Karte laden möchte. Außerdem benötigst du WLAN zum Einrichten der Box. Da wir als Testmodell eine bereits eingerichtete Tigerbox zur Verfügung gestellt bekommen haben, konnten wir leider nicht feststellen, wie einfach das ist.

In jedem Fall ist ein Account bei der App tigertones notwendig. Dort kannst du im Elternbereich Einstellungen für die Box vornehmen. Besonders wichtig ist hier die Möglichkeit, die Lautstärke oder die Abspieldauer zu begrenzen.

Sehr gute Soundqualität

Die Tigerbox Touch hat in unserem Test mit den besten Klang. Der Sound hat mehr Bass als alle anderen Musikboxen und ist dazu noch Stereo. Hier hat sich die neue Box im Vergleich zum Vorgänger deutlich verbessert. Dafür hat die Tigerbox Touch nun etwas härtere Kanten und ist schwerer. Du bekommst allerdings eine schützende Gummihülle mitgeliefert, damit die Kleinen sich nicht verletzen. Wie bei der Tigerbox Bambus Edition gibt es eine Schlaufe zum Herumtragen. Die ist aber nicht so handlich, wie ein richtiger Tragegriff.

Fazit zur Tigerbox Touch – besser als Vorgänger und Toniebox?

Ist die neue Tigerbox besser geworden? Das können wir nur bedingt bestätigen. Denn mit dem neuen Bezahlsystem bietet die Tigerbox Touch dir sogar noch weniger Freiheit als die Toniebox, wo du immerhin die Kreativ-Tonies selbst bespielen kannst. Wir hoffen, dass Tigermedia diese Möglichkeit noch integriert. Dafür finden wir die Soundqualität erheblich besser. Ein Vorteil ist auch, dass die Kosten für einzelne Medien geringer sind. Die integrierte digitale Hörspielwelt sehen wir als Fluch und Segen zugleich. Zum einen sind die Kids unabhängig und haben Zugriff auf zahllose, kindgerechte Inhalte. Zum anderen besteht die Gefahr des Dauerhörens und es entstehen laufende Kosten für die Plattform. Leider ist die Tigerbox Touch noch nicht auf Amazon verfügbar. Doch auf Shops einiger Spielzeughändler wie MyToys kannst du die Tigerbox sowie die tigercards kaufen.

Alternativen zur Tigerbox Touch

Eine super Alternative zur neuen Tigerbox ist für uns das Vorgängermodell Tigerbox Bambus Edition. Du kannst Inhalte per Blutooth und SD-Karte abspielen, die Tasten sind für Kinder leichter bedienbar und es winkt ein günstigerer Preis.

Ein sehr kindgerechtes Design und eine besonders hochwertige Qualität bietet dir der Hörbert. Bei dem kannst du SD-Karten bespielen und die Kids hören über die bunten Knöpfe ihre Hörspiele ganz intuitiv und selbstständig. Mehr Infos erhältst du im Einzeltest zum Hörbert.

* Alle Preise Stand November 2019