In unserem Test mit sieben Musikboxen für Kinder legt die Toniebox die Messlatte ganz hoch. Kein Wunder, ist der Würfel doch einer der ersten so erfolgreichen kindgerechten Musikspieler, den Kinder intuitiv, spielerisch und ganz ohne Eltern benutzen können. Doch es gibt ein paar Haken, die uns auf die Suche nach Alternativen gehen ließen. Welche guten und schlechten Toniebox Erfahrungen wir gesammelt haben und wem wir die Box empfehlen würden, erklären wir in diesem Test.

ÜbersichtVor- und Nachteile der Toniebox

Die Toniebox von Toniebox in der Gesamtansicht
Die Toniebox von Toniebox in der Gesamtansicht

+ Kinder können selbstständig hören
+ kindgerechtes Design
+ robust und weich verarbeitet
+ Kreativ-Tonies können selbst bespielt werden
+ Tonies gibt es in vielen Spielzeugläden und Bibliotheken mit den beliebtesten Geschichten

- Tonie Figuren sind teuer
- Soundqualität
- nur mit WLAN nutzbar
- Account zwingend erforderlich

Toniebox Test – Beliebt trotz Abstrichen

Die Toniebox ist eine Erfolgsstory aus Deutschland. Zwei Familienväter entwickelten die Idee, gründeten ihr eigenes Unternehmen Boxine GmbH und brachten 2016 die Toniebox mit großem Erfolg auf den Markt. Schnell war der Musikspieler aus den Spielzeuggeschäften und von Wunschlisten nicht mehr wegzudenken. Und es gibt inzwischen auch zahllose beliebte Hörspiele und Musik-CDs als Tonie Figur zu kaufen.

Der Grund für den Erfolg: Ein einzigartig kindgerechtes Produktdesign. Statt Knöpfe und Tasten bedienen Kinder die Box mit den Tonies und durch Bewegung. Ein Hörspiel starten sie, indem sie die Figur auf die Box setzen. Die Figuren sind stabil und kindgerecht gestaltet und sehen aus, wie die Heldenfigur der jeweiligen Geschichte. Dadurch finden die Kids leicht ihr Lieblingshörspiel.

Bedienung für kleinere Kids nicht ganz einfach

Musik und Hörspiele starten gelingt selbst den Kleinsten ganz intuitiv und ohne Hilfe der Eltern. Und es ist kein Smartphone der Eltern notwendig, zumindest wenn das Gerät einmal eingerichtet ist. Doch die weitere Steuerung gestaltet sich für manche Kinder schwierig.

Die Lautstärke regeln die Kleinen durch Drücken des kleinen oder großen Öhrchens. Durch Schlagen auf die eine oder andere Seite wechseln sie zum nächsten Kapitel oder Lied. Das erfordert etwas Geschick, weil die richtige Dosis Kraft notwendig ist. Zu leichtes Klopfen bewirkt nichts, zu starkes Schlagen und die Toniebox kippt um. Das richtig einzuschätzen überfordert vor allem jüngere Kinder. Denen macht es dafür umso mehr Spaß einfach mit den niedlichen Tonies selbst zu spielen und die Figuren immer wieder auszutauschen.

Zum Vorspulen muss die Box nach rechts oder nach links geneigt werden. Auch das ist für Kleinere nicht ganz einfach zu koordinieren, ohne dass der magnetische Tonie hinunterfällt.

Die schön gestalteten Figuren laden zum Spielen ein

Kindgerechtes Design

Das Design der Toniebox ist sehr ansprechend, sowohl für jüngere Kinder als auch bis etwa 8 Jahre. Die Box ist cool und verspielt zugleich. Und vor allem robust und weich. Wenn es mal wild zugeht, musst du dir keine Sorgen machen – weder um die Box, noch um deine Kinder.

Auch unsere Toniebox Erfahrungen mit mehreren Kindern bestätigen das Versprechen des Herstellers. Die Kleinen freunden sich sofort mit dem Würfel an, tragen ihn herum und verstehen ohne Erklärung, was zu tun ist.

Ein geschlossenes System

Bevor deine Kinder die Toniebox benutzen können, musst du sie zunächst einrichten. Dazu benötigst du Smartphone, Tablet oder PC und das WLAN-Passwort. Außerdem musst du zwingend ein Toniecloud-Konto anlegen, wofür du mindestens deine E-Mail-Adresse herausrücken musst. Das Einrichten ist auch für Laien machbar, aber unseren Erfahrungen nach nicht ganz einfach. Es sind einige Zwischenschritte nötig, du weißt nicht immer, was das bunte Blinken bedeutet und musst dich zwischenzeitlich mit dem WLAN-Hotspot der Toniebox selbst verbinden. Zum Glück ist das Einrichten nur einmal erforderlich.

Ab sofort kannst du Tonies auf das Gerät stellen und die Inhalte werden erstmalig abgerufen, dafür braucht die Box eine WLAN-Verbindung. Musik und Hörspiele sind nämlich nicht physisch auf den Figuren gespeichert. Sie schalten die Inhalte lediglich frei und die Box lädt sie sich herunter. Wenn du neue Tonies hören möchtest, brauchst du also immer Internet. Sind die Inhalte einmal heruntergeladen, ist eine Internetverbindung nicht mehr notwendig. Bevor es mit neuen Figuren in den Urlaub geht, lade die Inhalte also unbedingt vorher herunter.

Neue Inhalte sind teuer

Die Tonie Figuren sind nicht ganz billig. Der Preis liegt bei rund 15 Euro*. Es gibt die wichtigsten und beliebtesten Geschichten und Musiksammlungen zu kaufen, von Serien wie Bibi & Tina und den Drei Fragezeichen, bis hin zu Kinderbuchklassikern wie Räuber Hotzenplotz oder Petterson und Findus. Auch Sachbücher sind verfügbar.

Möchtest du eigene Inhalte abspielen, geht das nur über den Umweg der Kreativ-Tonies. Die sind beim Toniebox Starterset dabei. Die neutralen Figuren lassen sich mit eigenen Inhalten „bespielen“. Besser gesagt, du lädst Musik oder Hörbücher über die Tonie App in die Cloud und verknüpfst sie mit dem Kreativ-Tonie. Über die App kannst du auch Aufnahmen machen und deinen Kindern zum Beispiel selbst etwas vorlesen.

Auf einen Kreativ-Tonie passen etwa 90 Minuten Hörspaß. Willst du mehrere Tonies bespielen, kostet das pro Figur noch mal rund 12 Euro*. Auch dieser Preis ist nicht gerade billig. Immerhin sind auch diese Figuren toll gestaltet. Zwar begrüßen wir die Möglichkeit, durch die bespielbaren Figuren aus dem sonst geschlossenen System „auszubrechen“ sehr. Aber ein SD-Karten Steckplatz oder Bluetooth-Streaming würden das ganze viel einfacher machen und dir mehr Freiheit bieten.

Alle Tonie Figuren kannst du im Internet direkt beim Hersteller oder Shops wie Amazon bestellen. Außerdem gibt es sie inzwischen bei den meisten Spielzeugläden und Warenhäusern zu kaufen. Tipp: Auch viele öffentliche Büchereien leihen inzwischen Tonies aus.

Fazit: Für wen eignet sich die Toniebox

Unsere Erfahrungen mit der Toniebox zeigen: Dieser Musikwürfel wird die Herzen deiner Kinder sicher im Sturm erobern. Die Bedienung ist äußerst kindgerecht, besonders wenn sie etwas älter sind. Du musst allerdings bereit sein, den Preis eines geschlossenen Systems mit Folgekosten zu tragen. Doch die teuren Figuren haben auch ihren Vorteil: Es ist äußerst komfortabel, einfach die Figur auf die Box zu stellen und loszuhören, du musst nicht erst SD-Karten und Sticks bespielen. Mit den Kreativ-Tonies hast du zudem eine etwas umständliche Möglichkeit, eigene Inhalte wiederzugeben.

Alternativen zur Toniebox

Die für uns beste Toniebox Alternative ist der Hörbert. Bei dem musst du weder ein Konto anlegen, noch bist du auf WLAN und Bezahlinhalte angewiesen. Die Bedienung ist für Kinder ebenfalls spielend einfach. Mehr Infos bekommst du im Einzeltest zum Hörbert.

Die neue Tigerbox Touch mit Display ist ebenfalls ein geschlossenes System, bei dem du für Inhalte bezahlen musst. Der Preis pro Hörspiel ist aber günstiger als bei der Toniebox. Außerdem gefällt uns die Soundqualität besser. Was diese Musikbox noch alles kann, erfährst du im Einzeltest zur Tigerbox Touch.

Häufige Fragen zur Toniebox

* Alle Preise Stand November 2019