7 Grillbürsten verglichen: Welche Grillbürste schneidet am besten ab?

Eine Grillbürste reinigt mit großen Borsten den Grillrost. In der Regel hat die Grillbürste einen langen Griff, damit du dir erstens nicht die Finger verbrennst und zweitens bekommst du dadurch mehr Druck auf die Borsten. Eine gute Grillbürste sollte vor allem stabil sein und gut in der Hand liegen, damit du den Rost mit vergleichsweise wenig Druck von restlichem Grillgut und Verkrustungen befreien kannst. Wir schauen uns sieben verschiedene Grillbürsten an. Dabei legen wir insbesondere Wert auf eine hochwertige Verarbeitung. Preislich bewegen sich die Grillbürsten zwischen 8 und 24 Euro*.

In diesen Kategorien haben wir getestet

  • Qualität: Aus welchen Materialien sind die Griffe und Borsten? Wie sind die Borsten angeordnet und verarbeitet? Kannst du die Grillbürste aufhängen?
  • Bedienkomfort: Hier haben wir getestet, wie komfortabel der Umgang mit der Grillbürste ist. Liegt der Griff gut in der Hand? Lässt sich die Bürste gut reinigen?
  • Praktische Anwendung: In dieser Kategorie haben wir uns auf das Reinigungsergebnis der Grillbürste konzentriert. Wie effizient reinigt sie den Grillrost von Verschmutzungen?

Unser Testsieger: Moesta BBQ 10218 Brush No. 1

Die Grillbürste Moesta BBQ 10218 Brush No. 1 überzeugt durch mehrere Kriterien. Sie hat einen langen hochwertigen Griff, dadurch vermeidest du, dich zu verbrennen. Die Borsten sind aus langlebigem Edelstahl gefertigt und somit rostfrei. Die Moesta BBQ hat drei Bürsten nebeneinander angeordnet, diese kommen dann parallel zu den einzelnen Stäben zum Einsatz. Am Kopfende verfügt die Bürste über einen Schaber mit zwei kleinen Einkerbungen. Mit diesem kannst du hartnäckige Verunreinigungen sehr gut entfernen.

Die Moesta Grillbürste eignet sich für Roste aus Gusseisen und Edelstahl. Einen Pluspunkt bekommt sie für die Reinigung: denn die Grillbürste ist spülmaschinenfest. Die Moesta BBQ Grillbürste präsentiert sich in zeitlosem, klassischem Design. Sie ist aus Edelstahl und Kunststoff gefertigt und gut verarbeitet. Hinweise und Tipps zur Reinigung findest du in unserem FAQ.

Fazit: Wenn du eine Grillbürste suchst, die gut verarbeitet ist und sehr schnell und effizient den Grillrost putzt, bist du bei der Grillbürste von Moesta-BBQ genau richtig. Besser verarbeitet finden wir keine im Testfeld. Unser Testurteil lautet deshalb „sehr gut“.

Unser Preis-Leistungs-Sieger: Enders Premium Edelstahlborsten

Die Grillbürste Enders Premium Edelstahlborsten landet auf dem zweiten Platz im Gesamttest und schrammt nur ganz knapp am Sieg vorbei. Sie ist ähnlich aufgebaut wie die Moesta BBQ. Die Grillbürste hat einen langen schwarzen Griff aus Kunststoff. Die Enders Premium hat ebenso drei Bürstenköpfe nebeneinander angeordnet. Beim Reinigen und Schrubben kommen dann parallel die Bürsten zum Einsatz und schaffen es mühelos, den Schmutz aus allen Zwischenräumen sauber zu bekommen.

Fazit: Die günstige Grillbürste von Enders eignet sich für Familienhaushalte oder WGs und alle, die richtig schnell den Grill putzen möchten. Leider verfügt sie über keine Extras wie einen Schaber und ist auch nicht für die Spülmaschine geeignet. Unser Testurteil lautet in diesem Fall dennoch „sehr gut“.

Putzen was das Zeug hält - So schneiden die übrigen Grillbürsten ab

Unsere Siegerprodukte hast du nun kennen gelernt. Doch auch die anderen getesteten Grillbürsten schlagen sich gut bis sehr gut im Vergleichstest. Es ist für jeden Grillmeister etwas dabei. So haben sich die Grillhelfer im Einzelnen präsentiert

Nordland Profi Grillbürste aus Edelstahl - Die Hochwertige

Die Grillbürste „Nordland NL 005“ liegt ganz knapp hinter dem Modell von Enders auf dem dritten Platz. Praktisch finden wir das Täschchen im Lieferumfang. Die Bürste erinnert in ihrer Form an die Modelle von Enders und Moesta. Der Griff ist aus Kunststoff. Er ist sehr lang und die drei Bürstenköpfe sind nebeneinander angeordnet. Egal, ob angebrannter Grillkäse oder Fleischreste, die Grillbürste Nordland NL 005 macht mit allem kurzen Prozess.

Fazit: Die Grillbürste von Nordland ist für alle Rostarten geeignet und kann vielseitig eingesetzt werden. Sie putzt gründlich, ist allerdings nicht für die Spülmaschine geeignet. Das Testurteil lautet „gut“.

Weber Grillbürste 6494 mit Edelstahlborsten - Der Klassiker

Die „Dreikant-Grillbürste 6494“ von Weber hat eine Edelstahlbürste und einen kurzen schwarzen Griff aus Kunststoff. Wenn der Rost noch heiß ist, kannst du dich wegen des kurzen Griffs verbrennen. Das gibt Punktabzug. Dadurch, dass die Borsten nur einfach besetzt sind, ist der gesamte Putzaufwand höher und du musst mehr Druck aufbringen und länger schrubben. Auch das kostet die Weber ein paar Punkte. Im Test stellen wir fest, dass sich die Borsten dieser Bürste schnell abnutzen. Fraglich, ob sie eine komplette Grillsaison durchsteht.

Fazit: Grillst du nur hin und wieder und suchst eine günstige Grillbürste? Dann ist die Grillbürste 6494 von Weber ideal. Da sie nur einen Bürstenkopf hat, musst du beim Putzen mehr Druck aufbringen und mehr Zeit einplanen. Das Testurteil lautet trotzdem noch „gut“.

Bruzzzler Grillbürste mit Edelstahlborsten - Die Kleine

Die "Dreikant-Grillbürste" von Bruzzzler landet in unserem Test auf dem fünften Platz. Sie hat einen kurzen, rutschfesten Griff aus Kunststoff und einen Bürstenkopf aus Edelstahlborsten. Am Griffende verfügt sie über eine praktische Lederschlaufe zum Aufhängen. Die Edelstahl-Grillbürste ist für alle gängigen Grillroste, von Elektrogrill über Holzkohlegrill bis hin zum Gasgrill geeignet. Grillkäse, Fleischreste und Fett bewältigt sie nur nach und nach mit festem Druck. Das Putzen ist recht mühsam, auch weil sich die Borsten rasch durchbiegen.

Fazit: Die Grillbürste von Bruzzler ist für alle Rostarten geeignet und dadurch vielseitig einsatzfähig. Sie putzt mit hohem Aufwand, unser Testurteil: „befriedigend“.

Rösle BBQ Reinigungsbürste - Schwer und zu weich

Die Rösle „BBQ Reinigungsbürste“ hat einen 47 Zentimeter langen Edelstahlgriff. Damit wirst du dir kaum die Finger verbrennen. Die Borsten sind aus Messing gefertigt. Mit stolzen 450 Gramm ist die Rösle die schwerste Grillbürste im Test. Das macht sich beim Hantieren mit ihr auch deutlich bemerkbar.

Nach dem ersten Schrubber-Einsatz am Grill ist die Messingbürste stark verbogen. Wir empfinden die Borsten aus Messing als zu weich und zu schmal. Das Reinigen ist sehr aufwendig. Zwar kannst du den Bürstenkopf unkompliziert austauschen, das ist aber mit zusätzlichen Kosten verbunden. Da hätten wir von einer Grillbürste im oberen Preissegment etwas Stabileres erwartet.

Fazit: Die Grillbürste mit Borsten aus Messing ist für jede Art von Grillrost aus Gusseisen und Edelstahl anwendbar. Die Bürstenköpfe lassen sich einfach wechseln. Das Putzergebnis fällt nicht so gut aus wie bei den anderen Grillbürsten. Daher unser Testurteil: „befriedigend“.

AmazonBasics Grillbürste - Die Schlichte

Die „AmazonBasics Grillbürste“ ist robust und eignet sich zur Verwendung auf Grillrosten aus Gusseisen, Stahl und Keramik. Der Bürstenkopf hat eine Dreikantform und ist aus dicken Edelstahlborsten. Der Griff ist weich und hat am Ende eine praktische Schlaufe zum Aufhängen. Die Grillbürste von AmazonBasics biegt sich bei festerem Druck durch, dadurch ist sie ergonomisch einfach unpraktisch. Im Test ist das Putzen mit ihr am mühevollsten und wenig effizient.

Fazit: Der Griff der AmazonBasics Grillbürste verbiegt sich bei starkem Druck. Dadurch ist das Reinigen des Rosts äußerst mühsam. Unser Testurteil bei diesem Modell lautet ebenso „befriedigend“.

So haben wir die Grillbürsten getestet

Da die Grillbürsten meist zum häufigen Gebrauch bestimmt sind, achten wir schon beim Auspacken auf die Verarbeitung. Wichtig ist uns, wie hochwertig das Material ist. Aus Gründen des Umweltschutzes bevorzugen wir Grillbürsten, die sich mehrere Jahre benutzen lassen. Dann geht es ans Eingemachte: Bei einer ausgiebigen Grillsession setzen wir dem Grillrost noch einmal zu. Etwa 20 Minuten brennen wir auf dem Holzkohlegrill Reste von Würstchen und Grillkäse in den Rost ein. Dann muss jede Grillbürste im Test zeigen was sie kann.

Bei der Reinigung legen wir Wert auf einen geringen Putzaufwand. Je besser die Bürste in der Hand liegt, desto mehr Punkte vergeben wir. Im Test stellen wir beim Putzen mit den Grillbürsten fest, dass ein langer Griff vorteilhaft ist. Durch die Hebelwirkung fällt das Putzen merklich einfacher. Und je mehr Draht beziehungsweise Stahlborsten die Grillbürste hatte, desto gründlicher war das Putzergebnis. Nach dem Einsatz testen wir, wie die Grillbürste sich reinigen lässt. Ist die Grillbürste spülmaschinenfest? Wichtig ist auch, für welche Grillroste die Grillbürste geeignet ist. Wir vergleichen, wie aufwendig es ist, den Grillrost zu putzen. Sind wir mit dem Ergebnis der Reinigung zufrieden?

Grillbürsten: Das solltest du bei der Kauf-Entscheidung beachten

Wenn du dir eine Grillbürste anschaffen möchtest, solltest du dir im Voraus überlegen, welche Erwartungen du an deine neue Grillbürste hast. Je nach Grillrost ist es wichtig, dass das Modell der Wahl für den Grill auch geeignet ist. So kannst du herausfinden, welcher sich am besten für dich eignet. Die Grillbürste von Rösle ist beispielsweise für alle Arten von Gusseisenrosten und Edelstahlrosten geeignet. Die Grillbürsten von Nordland und Bruzzzler aus unserem Test sogar für alle Rostarten.

Beim Testen stellen wir außerdem fest, wie wichtig es ist, dass die Grillbürste gut in der Hand liegt. Auch wenn es meist nur fünf Minuten sind – ein angenehmer und langer Griff verhindert, dass du abrutschst oder dich verbrennst. Die Enders Premium Edelstahlbürste hat im Vergleich einen besonders ergonomischen und langen Griff. Aufpassen solltest du bei den Modellen von Weber und Bruzzzler. Die haben ziemlich kurze Griffe.

Wir empfinden es als besonders hygienisch und praktisch, wenn die Grillbürste spülmaschinenfest ist. Ansonsten kannst du die Grillbürsten mit handelsüblichem Spülmittel reinigen. In unserem Test ist zum Beispiel die Moesta für die Spülmaschine geeignet.

Häufige Fragen zu Grillbürsten

* Alle Preise Stand August 2020