Wenn eine Trekkingtour oder eine mehrtägige Hüttenwanderung ansteht, gehört auch ein bequemer und möglichst kompakter Schlafsack zur Ausrüstung. Die Schlaftüte sollte bestenfalls an den Temperaturbereich der jeweiligen Klimazone und der Jahreszeit angepasst sein. Wir nehmen acht beliebte Mumienschlafsäcke im Praxistest unter die Lupe. Der „Carinthia Tropen“ liefert sich ein Kopf an Kopf Rennen mit dem Testsieger von Vaude. Das Modell von Carinthia punktet mit seinem kompakten Packmaß und einem integrierten Moskitonetz.

Vor- und NachteileCarinthia Tropen Medium Schlafsack

+ kleines Packmaß
+ geringes Gewicht
+ integriertes Moskitonetz
+ einfach zu komprimieren
+ waschbar bei 40 Grad 
+ hochwertige Verarbeitung

- reiner Sommerschlafsack
- geringer Temperaturbereich

Guter Kunstfaserschlafsack für warme Gefilde und Tropennächte

Der österreichische Hersteller Carinthia ist spezialisiert auf Ausrüstung und Kleidung für den Outdoor-, Jagd- und Militärbereich. Das erklärt schon mal die Farbgebung des „Carinthia Tropen Schlafsacks“: Der ist in oliv und sand-farben erhältlich. Sicherlich Geschmackssache, aber im Dunkeln ist die Farbe ja eigentlich egal. Da sind andere Eigenschaften deutlich wichtiger. Sehr gut finden wir, wie dicht sich der Kunstfaserschlafsack komprimieren lässt. Dank der sieben Gurte des robusten und wasserabweisenden Kompressionsbeutels schnürst du die Schlaftüte auf ein Bündel von gerade einmal 29 x 19 Zentimeter zusammen. Wie den Sioux von Vaude bekommst du ihn somit leicht im Rucksack untergebracht. Wie der Name schon verrät, ist der Tropen von Carinthia für den Sommer ausgelegt. Sein empfohlener Temperaturbereich liegt zwischen 9 und -11 Grad. Bis etwa 15 Grad fühlen wir uns pudelwohl im geräumigen Tropen. Steigen die Temperaturen, wird der Schlafsack etwas zu warm. Da öffnen wir dann lieber den Reißverschluss am Fußende zur besseren Belüftung oder verwenden ihn mit komplett offenem Reißverschluss gleich als Decke.

Füllung aus hochwertiger Kunstfaser mit guter Wärmeleistung

Einen guten Anhaltspunkt für die Auswahl des richtigen Schlafsacks für die unterschiedlichen Klimazonen bieten dir die Temperaturangaben. Dabei liegt der Komfortbereich, also die Temperatur, bei der eine Norm-Frau (1,60 Meter, 60 Kilogramm) im Schlafsack nicht friert, beim Carinthia bei 9 Grad. Sein Limit, also die Temperatur, bei der der Norm-Mann (1,73 Meter, 70 Kilogramm) im Mumienschlafsack nicht friert, liegt bei 5 Grad. Kalt wird’s im Carinthia Tropen ab -8 Grad, dort beginnt seine maximale Untergrenze beziehungsweise sein Extrembereich. Klingt auf dem ersten Blick nicht nach viel, aber der Tropen ist eben ein reiner Sommerschlafsack. Bei der Entscheidung für einen Schlafsack richte dich am besten immer nach dem Komfortbereich.

Die Füllung aus Polyester ist angenehm pflegeleicht. Gleiches gilt für das Außenmaterial und das Innenfutter aus Polyamid. Du kannst den Schlafsack in die heimische Waschmaschine packen und dank der Kunstfaser bedenkenlos bei 40 Grad waschen. Carinthia nennt seine Füllung G-Loft Kunstfaser. Die ist unempfindlich und spendet auch Wärme, wenn sie feucht ist. Ganz im Gegensatz zu einem Daunenschlafsack. Da macht es nicht aus, wenn du die Isomatte zu Hause vergessen hast und dich im Freien auf die Erde legen musst.

Effektiver Mückenschutz am Kopfteil

Im Test probieren wir die Größe M mit den Maßen 185 x 85 x 60 Zentimeter aus. Die bietet uns ausreichend Bewegungsfreiheit. Erhältlich ist der auch in Größe L, dann mit 200 x 87 x 65 Zentimetern. Ein insbesondere für Sommerschlafsäcke super praktisches Gimmick ist das integrierte Moskitonetz. Damit kannst du die obere Öffnung am Kopfteil schließen und bist so vor nervigen Fliegen und stechenden Mücken geschützt. Die Verarbeitung ist erstklassig. Besonders gut finden wir den widerstandsfähigen Zwei-Wege-Reißverschluss. Ergänzt wird die stabile Schließe durch eine Klemmschutzleiste, die verhindert, dass sich der Reißverschluss beim Öffnen und Schließen in den Stoff des Außenmaterials frisst. Das hat allerdings seinen Preis, der Carinthia Tropen ist das zweitteuerste Modell im Vergleich.

Fazit: Deshalb können wir den Carinthia Tropen empfehlen

Der in Europa gefertigte Carinthia Tropen ist ein ausgezeichneter Sommerschlafsack mit einem praktischen Moskitonetz. Die Kunstfaserfüllung trocknet schnell und wärmt auch, wenn sie feucht vom Regen oder Tau ist. Dank der guten Kompression und dem widerstandsfähigen Packsack lässt sich der Schlafsack schön klein packen und bequem im Trekkingrucksack verstauen. Wenn du bereit bist, auch etwas mehr Geld in die Hand zu nehmen und einen robusten Schlafsack mit geringem Packmaß für den Sommer suchst, ist der Tropen von Carinthia etwas für dich.

In diesen Schlafsäcken schläfst du ebenfalls gut

Der Carinthia Tropen übersteigt dein Budget oder du brauchst keinen Schlafsack für Tropennächte? Unser Testsieger, der Vaude Sioux 400, ist etwas günstiger und überzeugt ebenso mit kleinem Packmaß, guter Wärmeleistung und hochwertiger Verarbeitung. Alle Infos zum Vaude Mumienschlafsack erfährst du im ausführlichen Einzeltest.

Wenn du auf der Suche nach einem günstigen Schlafsack für den Festivalbesuch bist, sieh dir unseren Preis-Leistungs-Sieger, den High Peak TR 300 an. Der ist gut verarbeitet, hält warm und ist praktischerweise waschbar. Alles zum High Peak und allen getesteten Schlafsäcken liest du im detaillierten Testbericht.

* Alle Preise Stand Juli 2020