Allzeit für kleine Reparaturen bereit – Wir haben 10 Werkzeugkoffer getestet

Schon praktisch so eine kleine Auswahl von Werkzeugen im eigenen Haushalt zu haben. Dann brauchst du nicht mehr beim Nachbarn klingeln und fragen, ob du dir mal eben schnell etwas Ausleihen kannst. Wir haben Werkzeugkoffer getestet, die eine sinnvolle Grundausstattung bieten: Hammer, Schraubendreher, Inbus-, Schrauben- und Steckschlüssel sowie Zangen. Mit so einer Auswahl schaffst du schon ziemlich viel. In der Preisklasse zwischen 100 und 250 Euro darfst du kein Profiwerkzeug erwarten. Aber es sollte auch kein „Kirmeswerkzeug“ und nach dem ersten Gebrauch bereits verschlissen sein.

In diesen Kategorien haben wir die Werkzeugkoffer getestet

  • Zusammenstellung: Lässt sich mit der Auswahl der Werkzeuge das kleine Heimwerker-Einmaleins erledigen? Oder befinden sich im Werkzeugkoffer zu viele Teile, die du als Gelegenheitshandwerker selten bis nie brauchen wirst?
     
  • Ergonomie: Die Griffe sollten so geformt sein, dass du keine Blasen an den Händen bekommst und vor allem die gesamte Kraft optimal nutzen kannst.
     
  • Verarbeitung: Die einzelnen Werkzeuge sollten keine scharfen Kunststoff- oder Metallgrate haben, an denen du dich verletzten kannst. Die Materialwahl und Fertigung der Werkzeuge muss so ausgeführt sein, dass du auch über mehrere Jahre mit deinem Werkzeugkasten arbeiten kannst.
     
  • Sortierung: Wenn du den Werkzeugkoffer öffnest ist es praktisch, wenn es eine sinnvolle Sortierung der Werkzeuge gibt. So vermeidest du stundenlanges Suchen.

Unser Testsieger: Meister Werkzeugkoffer – übersichtlich und passgenau

Nicht zu viele, aber auch nicht zu wenige Werkzeuge finden sich in dem Kunststoff-Aluminium-Koffer wieder. Für den Hobbyheimwerker eine sehr gute Auswahl für die Werkzeug-Basisausstattung. Ein kleines, durchdachtes Detail: Es gibt einen Schlüssel zur Entlüftung der Heizung. Das finden wir sehr praktisch, denn dieses kleine Ding verlegt man ja gerne.

Auf 46 x 32 x 14 Zentimeter hat Meister sehr übersichtlich und leicht herausnehmbar 121 Teile untergebracht. Gut gekennzeichnet findet jedes Werkzeug nach Gebrauch wieder seinen Platz. Die einzelnen Werkzeuge liegen gut in der Hand und sind solide verarbeitet. Die Passgenauigkeit ist gut, und bei den Steckschlüsseln und Bits wackeln die Verbindungen nicht. Das die Wasserwaage ziemlich klein daherkommt – geschenkt! Dafür gibt es eine LED-Leuchte, die den Wasserhahn im Spülenunterschrank bei der Montage super ausleuchtet. Für 139 Euro (Stand: Februar 2019) bekommt der Gelegenheitshandwerker ein Werkzeugset, mit dem er gut arbeiten kann.

Preis-Leistungs-Sieger: Mannesmann 108-teilig – kompakt und gut sortiert

Für circa 100 Euro (Stand: Februar 2019) bekommst du bei diesem Werkzeugkoffer eine gute Auswahl und kannst damit problemlos kleine Reparaturen, die bei dir im Haushalt anfallen, erledigen. Der recht kleine Alukoffer (34 x 45 x 13 Zentimeter) lässt sich gut verstauen. Alles findet sich schnell. Leider ist es etwas kompliziert, die Werkzeuge aus den Schlaufen oder Klettverschlüssen zu nehmen. Da der Koffer sehr leicht ist, fällt er beim Umklappen der Sortierhilfe zu leicht um. Denn auf dem Boden befinden sich keine schweren Werkzeuge als Gegengewicht. Dafür bietet er Stauraum für weiteres Werkzeug, für Schrauben, Nägel oder Dübel. Das ist aber gut zu verschmerzen, denn die Werkzeuge kommen, bei dem günstigen Preis, erstaunlich gut daher. Sie liegen satt in der Hand und auch die Verarbeitung ist in Ordnung. Bei den Zangen finden sich jedoch etwas scharfe Kanten – die hätten noch geschliffen werden können. Alles in allem ein gut sortiertes Werkzeugset für den Gelegenheitshandwerker.

Der Profi-Tipp: Projahn Universal-Werkzeugkoffer – vielseitig und hochwertig

Alles, was der ambitionierte Heimwerker braucht! In dem Kunststoffkoffer finden sich sogar eine Schieblehre, ein kleiner Satz Meißel, eine große Säge für Metall und Holzsägeblätter, eine Kneifzange, Spachtel, Pfeile, Taschenlampe, Stecheisen und Kabelbinder (für alle Fälle). Alles im Koffer hat seinen Platz, lässt sich recht einfach herausnehmen und wieder einsortieren. Die Qualität der Werkzeuge ist hoch, sie liegen gut in der Hand und die Passgenauigkeit der Steckschlüssel und Bits ist vorbildlich. Wer viele Muttern oder Sechskantschrauben anschrauben oder lösen muss, freut sich über eine große und kleine Ratsche. Die Auswahl der Nüsse reicht von 4 bis 32 Millimeter. Dazu gibt es eine tolle Auswahl von Verlängerungen und Gelenken. Damit lässt sich alles fest oder lose kriegen. Die Schraubenschlüssel kommen als Ring-Maulschlüssel daher, starten bei acht Millimeter und gehen sinnvoll abgestuft bis 22 Millimeter. Nach unserem Geschmack hätte es auch bei 6 Millimeter beginnen können. Denn diese Größe ist bei Fahrradreparaturen häufig im Einsatz. Das ist der einzige kleine Kritikpunkt.

Die übrigen Werkzeugkoffer im Test - So performen sie

Werkzeuge soweit das Auge reicht. Unserem Test haben sich insgesamt zehn Univeralkoffer unterzogen. Drei davon haben wir euch schon vorgestellt. Weitere sieben warten in den Startlöchern, um euer Heimwerkerherz höher schlagen zu lassen.

Gedore red 100-teilig – hochwertig, jedoch mit Ausstattungslücken

Hätte, hätte – Fahrradkette. Bei der Firma Gedore stehen ein 70- oder 100-teiliges Set zur Auswahl. Wir haben uns für das mit mehr Werkzeugen entschieden. In dem Werkzeugkoffer befindet sich auch ein Steckschlüsselsatz - der kann schon recht praktisch und hilfreich sein. Die einzelnen Werkzeuge sind sehr hochwertig und liegen spitze in der Hand. Leider hat es durch die Zusammenstellung und einer mangelhaften Qualität beim Bit-Schraubendreher (die Verbindung wackelt extrem) nicht für den Kreis der Sieger gereicht. Es gibt eine Spitzzange und einen Seitenschneider, aber die Kombizange fehlt – komische Entscheidung. Einen Cutter, Phasenprüfer und Maßband suchen wir leider auch vergebens.   

Proxxon Werkzeugkoffer – Universal-Handwerkerkoffer zu einem hohen Preis

Diese Marke kennt jeder Heimwerker, der mit elektrischem Handwerkzeug arbeitet. Gute Qualität zum guten Preis verbindet man mit diesem Hersteller. Es gibt auch einen Handwerker-Universal-Werkzeugkoffer mit 69 Werkzeugen. Alles fein säuberlich, bestens zugänglich im Systemkoffer sortiert. Hast du schon andere Koffer von Proxxon, kannst du sie praktisch und clever stapeln. Die Einzelteile sind, wie zu erwarten, absolut wertig und man nimmt es gerne in die Hand. Die eher knappe Zusammenstellung des Koffers und der hohe Preis, immerhin 250 Euro (Stand: Februar 2019), lassen jedoch keinen besseren Platz zu. Wer Maßband, Cutter und Bits bereits hat und in wertiges Werkzeug investieren möchte, der kauft sich diesen Koffer.

Connex Werkzeugkoffer 116-teiliger Gelegenheitskoffer

Interessanterweise kommt der Connex Werkzeugkoffer aus demselben Hause wie der Siegerkoffer von Meister. Doch wo genau liegt der Unterschied? Die Auswahl der Werkzeuge setzt sich etwas anders zusammen. Statt einer Spitzzange (auf die man gut verzichten kann, wie wir finden) gibt es einen Rollgabelschlüssel und bei Meister gibt es fünf weitere, ziemlich nützliche Werkzeuge. Den größeren Unterschied macht allerdings die Unterbringung der einzelnen Teile aus. Beim Connex Werkzeugkoffer gestaltet sich das Herausnehmen und wieder Reintun etwas komplizierter. Das Werkzeug ist für den günstigen Preis und wenn du nur ab und zu etwas machen möchtest absolut okay.

kwb Werkzeugkoffer 129-teilig

Alles drin im Koffer, was der Hobbyheimwerker braucht, um kleine Arbeiten selbst zu erledigen. Ob es ein Spezialwerkzeug für die Elektrik braucht, muss jeder selbst entscheiden. Ansonsten ist die Zusammenstellung sehr sinnvoll. Die Werkzeuge lassen sich recht schwer aus den Schlaufen oder den Klettverschlüssen nehmen und einzelne Werkzeuge (wie in unserem Koffer die Wasserpumpenzange) sind in der Ausführung nicht brauchbar. Bei den drei Zangen gibt es teilweise recht scharfe Stellen. Die Verarbeitung bewegt sich auf durchschnittlichem Niveau. Positiv fallen allerdings die gut verarbeiteten Schraubschlüssel, als Maul-Ringschlüssel ausgeführt, auf. Der Koffer ist recht kompakt und stabil.

Workpro Haushalts-Werkzeugkoffer 119-teilig – preiswert mit ein paar Mankos

Bei einem Koffer für 99 Euro (Stand: Februar 2019) kannst du kein „Pro-Werkzeug“ erwarten. Als Gelegenheitshandwerker, der im Haushalt mal eben schnell was erledigen möchte, ist der Werkzeugkoffer okay. Nicht mehr, aber auch nicht weniger. Das Werkzeug liegt gut in der Hand, es stehen keine Kunststoffreste über, die zu Blasen führen könnten. Leider wurden beim Steckschlüsselsatz die einzelnen Aufsätze nicht beschriftet. Suchen ist somit vorprogrammiert. Bei dem getesteten Werkzeugkoffer sind die Klettverschlüsse etwas zu kurz, was das Einsortieren recht umständlich macht. Mit den ausgewählten Werkzeugen lassen sich die üblichen, kleinen Arbeiten schaffen.

Kraftwerk Profi-Alu-Werkzeugkoffer 129-teilig

Die Bezeichnung und der Preis wecken hohe Erwartungen. Die Zusammenstellung der Werkzeuge ist okay. Allerdings gibt es nur eine kleine Ratsche und die passenden Steckschlüssel hören bei der 14’er Nuss auf. Die Schraubenschlüssel sind hochwertig, fangen aber leider erst bei 8 Millimetern an. Es wechseln sich in diesem sehr kleinen, stabilen Alukoffer Licht und Schatten ab. Die Zangen haben scharfe Kanten. Dafür hat der Holzhammer einen praktischen Schutz am Schaft, wenn man mal nicht den Nagel auf den Kopf trifft. Es gibt einen Cutter, der sich eher zum Modellbau eignet - dafür ist eine Taschenlampe mit dabei.

Famex Universal-Werkzeugkoffer mit separaten Steckschlüsselsatz

Bei diesem Set bekommst du zwei Koffer. In einem befinden sich die Steckschlüssel und im anderen Schraubendreher, Zangen, Schraubenschlüssel, Hammer, Pfeile und Wasserwaage. Die Qualität des Steckschlüsselsatz ist gut und bietet eine große, wie kleine Ratsche und Nüsse von 4 bis 32 Millimetern. Des Weiteren gibt es Verlängerungen und Gelenke. Damit lässt sich prima arbeiten. Bei dem anderen Werkzeug musst du selbst den Koffer einräumen. Das ist mühsam und damit das Chaos vorprogrammiert. Denn es gibt keine aufgedruckten Schemaskizzen, wo welches Teil einsortiert werden soll. Das Werkzeug ist zu diesem Preis leider auch nur Durchschnitt.

Wie haben wir die Werkzeugkoffer getestet?

Für mich als gelernter Tischler war es recht einfach die Werkzeugkoffer zu testen. Noch immer arbeite ich recht viel handwerklich und habe deshalb häufig Werkzeug in der Hand. Die erste Begutachtung aller Werkzeugkoffer erfolgt erstmal rein visuell – der erste Eindruck beim Aufmachen der Koffer zählt:

  • Wie gut sind die einzelnen Teile sortiert?
  • Welche Werkzeuge befinden sich im Koffer?

Anschließend habe ich mit den Schraubendrehern Schrauben in ein Stück Holz gedreht. Mit einer Schlossschraube wurde die Ergonomie und Passgenauigkeit der Schrauben- und Steckschlüssel ausprobiert. Mit Seitenschneider, Kombizange und Hammer habe ich typische Arbeiten ausgeführt und konnte so gleichzeitig testen, wie sich die Werkzeuge aus dem Koffer herausnehmen lassen, aber vor allem auch, wie diese wieder an ihren Platz finden.

Gunnar Brand beim Testen

Was muss ich beim Kauf eines Werkzeugkoffers beachten?

Bevor du dir einen Werkzeugkoffer zulegst, gilt es zunächst zu überlegen, wofür du das Werkzeug benötigst. Brauchst du einen Notfallkoffer für die kleinen Dinge im Haushalt oder wirst du das Werkzeug häufiger gebrauchen?

Für was und vor allem für wen kaufst du den Koffer? Als Geschenk für deinen Partner oder für die Kinder, die in die erste eigene Wohnung ziehen. Oder kaufst du den Koffer selbst für die eigene Wohnung oder das eigene Haus. Hast du zwei linke Hände und suchst einen Koffer mit guter Basisausstattung und Werkzeugqualität? Oder arbeitest du regelmäßig im Haus, der Wohnung oder dem Garten und zählst dich zu den „DIY-Cracks“? Dann darf die Auswahl der Werkzeuge natürlich etwas größer sein. Wenn du absolut Heimwerker begeistert bist und zu Hause zum Beispiel Fliesen verlegen, Trockenbauwände aufstellen und vielleicht sogar einfache Möbel bauen möchtest, benötigst du eine Vielzahl an Werkzeugen mit einer hohen Qualität. Dementsprechend wirst du auch bereit sein, etwas mehr Geld zu investieren.

Wichtige Kaufkriterien

Wir haben beim Test der Werkzeugkoffer auf folgende Kriterien geachtet, damit du den richtigen Werkzeugkoffer für dich findest.

  • Ergonomie: Das Werkzeug muss vor allem gut in der Hand liegen. Dann ermüdest du nicht schon nach der fünften Schraube. Denn das Arbeiten soll dir ja Freude bereiten. Achte darauf, dass keine Kunststoffreste oder Grate überstehen, an denen du dich beim Herausnehmen oder wenn du abrutschst schneiden kannst. Blasen entstehen bei unhandlichem Werkzeug ebenfalls recht schnell.
     
  • Verarbeitung: Für die teilweise sehr günstigen Preise in Kombination mit oftmals mehr als 100 Werkzeugen kannst du keine Profiqualität erwarten. Dennoch ist eine solide Verarbeitung der Werkzeuge ein Muss und diese sollte die Sicherheitsstandards erfüllen. Der Stahl muss so stabil sein, dass du den Schraubenschlüssel oder den Schraubendreher nicht verbiegen kannst. Die Kunststoffgriffe dürfen sich nicht vom Stahl abziehen lassen oder so glatt sein, dass du mit leicht verschwitzen Händen abrutschst. Das Material der Schraubendreher und Bit-Spitzen muss so gut gehärtet sein, dass es nicht gleich nach zwanzig eingeschraubten Schrauben schon abgenutzt und verschlissen ist.
     
  • Passgenauigkeit: Bei Werkzeugen, mit denen du schraubst, darf nicht zu viel Spiel sein, denn sonst „vernudelst“ du zum einen die Schraube und auch das Werkzeug. Musst du Werkzeuge verbinden und ineinanderstecken, sollte das leicht und einfach sein. Auch hier darf die Bit-Spitze oder der Steckschlüssel nicht wackeln. So lässt sich die Kraft nicht gut übertragen - die Gefahr abzurutschen und sich zu verletzen, ist groß.

Welche Auswahl sollte in einem Werkzeugkoffer vorhanden sein?

Es sollte nicht zu viel und nicht zu wenig Werkzeug im Koffer sein. Vor allem aber muss die Zusammenstellung sinnvoll und auf die Bedürfnisse eines Gelegenheitshandwerkers abgestimmt sein. Aber was bedeutet das genau?

Klar ein Hammer ist Pflicht, ebenso ein Cutter und ein Maßband. Schraubendreher als Kreuz und Schlitz mindestens zwei in den gängigen Größen (PZ 1 und PZ 2). Kombizange und Rohrzange gehören zur Grundausstattung. Seitenschneider und Spitzzange können hilfreich sein, sind aber kein Must-have.

Bei den Schrauben- und Steckschlüsseln gilt es eine gute Abstufung der Durchmesser im Koffer zu haben. Von 6 bis 21 Millimeter ist es für den Hausgebrauch sinnvoll. Alles, was darüber hinaus geht, in Kombination mit einer großen Ratsche, brauchst du nur für große Reparaturen am Auto oder Rasenmäher - also eher selten.

Inbusschlüssel, also Innensechskantschlüssel, gehören auch in jeden Werkzeugkoffer - du wirst diese zum Aufbauen von Möbeln öfters brauchen. Sie sollten auf einer Seite Kugelköpfe haben, damit kannst du auch leicht schräg eine Schraube drehen. Vor allem aber müssen die Inbusschlüssel lang sein, um einen gewissen Hebel zum Anschrauben oder Lösen der Schrauben zu haben.