Wir finden die beste Akku-Heckenschere für dich

Leicht, leistungsstark, komfortabel und kabellos sollen motorisierte Heckenscheren heute sein. Wir machen die Probe aufs Exempel und nehmen neun der beliebtesten Akku-Heckenscheren genau unter die Lupe. Wir achten auf kraftsparendes und ermüdungsfreies Arbeiten an der Hecke in allen Schnittsituationen. Hilfreich sind da Geräte mit schwenkbarem Messerkopf. Bei den Klingen bevorzugen wir einen Wellenschliff. Das reduziert das Herausrutschen von Zweigen und Ästen.

Bei Akku-Heckenscheren schreiben wir die Sicherheit groß. So sollten die Messer gut 8 Millimeter zurückstehen und mit einem Schnellstopp ausgerüstet sein, der sie in nur 0,05 Sekunden zum Stillstand bringt. Das ist ein optimaler Schnittschutz. Ein integrierter Anstoßschutz verhindert eventuelle Beschädigungen beim Berühren stärkerer Äste oder Stämme.

Unser Team prüft die Heckenscheren ausführlich

In diesen Kategorien testen wir

  • Technische Vergleichsmerkmale: Hier stellen wir die technischen Daten der Akku-Heckenscheren gegenüber und ermitteln, ob bestimmte Sicherheitskriterien vorhanden sind.
  • Qualität: Wir wollen wissen, ob die Materialien von Gehäuse und Messer in Ordnung und ob die Geräte ordentlich verarbeitet sind.
  • Bedienkomfort / Funktionalität: Wir checken Akku-Ladezeit sowie Kapazität und Laufzeit. Außerdem achten wir auf die Handhabung und die Reinigungs- und Aufbewahrungsmöglichkeit.
  • Ergonomie: Wir gut liegt das Gerät in der Hand und welche Lautstärke entwickelt es?
  • Schneidleistung: Wir achten darauf, wie gut die Akku-Heckenschere schneidet und wie sauber der Schnitt ist. Denn ausgefranste Zweige und Äste neigen zu Pilzbefall.

Starker Testsieger: Makita DUH502Z Akku-Heckenschere

Es ist selten, dass selbst der Testsieger fast die maximale Punktzahl erhält. Doch die Makita Heckenschere „DUH502Z“ kratzt in allen Kategorien nah an der vollen Punktzahl. Nur in der Balance schwächelt das Modell etwas. Wir meinen, das liegt am dicken Akku mit 5 Amperestunden. Alle Details beschreiben wir dir im Einzeltest zur Makita Akku-Heckenschere.

Klarer Preis-Leistungs-Sieger: Einhell Expert Plus GE-CH 1846 Akku-Heckenschere

Nicht nur beim Preis kann die „Einhell Akku-Heckenschere GE-CH 1846“ punkten. Auch in Schneidleistung und beim sauberen Schnitt spielt sie ganz vorne mit. Ebenso in der Ladezeit des Akkus und beim schnellen Messerstopp. Näheres erfährst du im Einzeltest zur Einhell Heckenschere.

Große Leistungsbreite: Alle weiteren Akku-Heckenscheren im Test

Auch auf den Plätzen zwei bis sechs findest du sehr gute bis gute Akku-Heckenscheren und selbst der Rest dahinter schlägt sich beachtlich. Vor allem, wenn du die große Preisdifferenz betrachtest. Da gibt es Preisunterschiede bis zum dreifachen Betrag. Ob es das immer wert ist, erklären wir dir in der nachfolgenden Einzelbewertung.

Starker Akku: Husqvarna 115iHD45 Akku-Heckenschere

Die „Husqvarna Akku-Heckenschere 115iHD45“ schlägt sich beachtlich und erreicht damit einen guten zweiten Platz. Besonders die Materialqualität und die Verarbeitung werden dich begeistern. Auch die Motorleistung lässt keine Wünsche offen. Das liegt sicher an der Akku-Kapazität von 187 Wattstunden. Da stört nur die Ladezeit von mehr als zweieinhalb Stunden.

Der starke Motor bringt auch eine sehr gute Schneidleistung. Die geht einher mit einem sauberen Schnittbild. Die Wellenschliff-Messer reißen nicht an dünnen Ästen und Zweigen sondern schneiden sie sauber ab. Nicht ganz so gut gefällt uns der Messerstopp, der bei unserem Testgerät etwas spät einsetzt.

Wird dem Anspruch gerecht: Stihl HSA 56 Akku-Heckenschere

Die „Stihl Akku-Heckenschere HSA 56“ ist genauso laut wie die Husqvarna 115iHD45. Da sind beide nicht besser als die Geräte von der preiswerteren Gruppe. Und beim Messerstopp ist die Stihl HSA 56 noch später dran als die Husqvarna. Das könnte durchaus besser gehen. Dafür sind die verwendeten Materialien und die Verarbeitung dem Anspruch des Herstellers entsprechend sehr hochwertig. Was auch auf die Motorleistung zutrifft. Gemeinsam mit der ausgezeichneten Klingenqualität führt das zu einer Spitzen-Schneidleistung.

Zweige und Äste schneidet die Heckenschere sehr sauber ab. So ist der dritte Platz im Gesamtergebnis nicht verwunderlich. Gefallen wird dir, dass die Stihl HSA 56 ebenso wie die Husqvarna 115iHD45 Akku-Heckenschere fast ein Drittel preiswerter ist als die Testsiegerin Makita DUH502Z.

Kehraus: Ryobi RHT1851R25F Akku-Heckenschere

Als einzige Heckenschere im Test hat die „Ryobi Akku-Heckenschere RHT1851R25F“ einen Schnittgut-Kehrer. Den Hedgesweep genannte Aufsatz auf dem Messer kannst du dafür nutzen, feines Schnittgut direkt in die Schubkarre zu befördern. Und davon fällt bei der guten Schneidleistung und dem sauberen Schnitt reichlich an. Das liegt auch an der guten Motorleistung und der sehr guten Klingenqualität.

Die Klinge stoppt übrigens sofort, wenn du Schalthebel und Schaltbügel loslässt. Ein wichtiges Sicherheitsdetail. Nicht gefällt uns die Akku-Kapazität von nur 45 Wattstunden und die lange Ladezeit von zwei Stunden. Das wird besser mit dem neuen 3-Ah-Akku. Dann wird es dir noch mehr Freude bereiten, mit der qualitativ hochwertigen Ryobi Akku-Heckenschere deine Hecken zu bearbeiten.

Sicher in grün: Bosch AHS 55-20 LI Akku-Heckenschere

Eine Stunde Ladezeit ist ein guter Wert für den Akku der „Bosch Akku-Heckenschere AHS 55-20 LI“. Wenn du mehrere Geräte aus diesem Geräte-System einsetzt, solltest du dir allerdings einen zweiten Akku anschaffen. Denn maximal 45 Wattstunden Kapazität sind schon etwas wenig. Vor allem, weil du mit der Bosch AHS 55-20 Li eine akzeptable Schneidleistung und mit der hohen Klingenqualität einen sehr sauberen Schnitt hinbekommst.

Auch die Verarbeitung von Griffen und Gehäusen lässt keine Wünsche offen. Und der schnelle Motorstopp unterstreicht die hohe Sicherheitsstufe der Bosch AHS 55-20 Li. Nur etwas laut ist die grüne Heckenschere.

Guter Preis: Black & Decker GTC1845L20 Akku-Heckenschere

Der Preis ist heiß bei der Black & Decker Akku-Heckenschere „GTC1845L20. Er liegt in der gleichen Größenordnung wie bei der Einhell Expert Plus GE-CH 1846. Allerdings mit einem etwas schlechteren Resultat im Gesamt-Testergebnis.

Dennoch führt die Klingenqualität zu einem sauberen Schnitt und die Schneidleistung ist auch akzeptabel. Auch wenn die Akku-Kapazität nur 27 Wattstunden beträgt. Gar nicht akzeptabel ist aber die Ladezeit von 300 Minuten für den kleinen Akku. Da ist der Arbeitstag rum, wenn der Akku leer ist. Positiv zu erwähnen bei der Black+Decker Heckenschere ist noch der schnelle Messerstopp, negativ die hohe Lautstärke.

Für die kleine Hecke: Gardena Comfort Cut Li-18/50 Akku-Heckenschere

Die Gardena Akku-Heckenschere „Comfort Cut LI-18/50“ liefert eine gute Schneidleistung mit einem sauberen Schnittbild ab. Der Anstoßschutz am Messerende schützt andere Äste aber auch die Messer beim Schneiden in Bodennähe oder entlang von Hauswänden und Gartenmauern.

Unterstützt wird die Schneidleistung der Gardena durch eine ebenfalls einwandfreien aber lauten Motor. Der wird aber durch Akku-Ladezeit und – Kapazität sehr eingeschränkt. 240 Minuten am Ladegerät bei nur 47 Wattstunden sind eindeutig zu viel. Die leichte Gardena Akku-Heckenschere Comfort Cut Li-18/50 eignet sich gut für den Pflegeschnitt kleiner und mittelgroßer Hecken.

90-Grad-Drehkopf: Greenworks G40HT61K2 Akku-Heckenschere

Mit dem 40-Volt-Akku der Greenworks Heckenschere „G40HT61K2“ bewältigst du neben dem Hecke schneiden deine gesamten Gartenarbeiten kabellos mit nur einem System. Sie verfügt über eine akzeptable Akku-Kapazität von 80 Wattstunden. Leider benötigt das Ladegerät zwei Stunden, um den Akku wieder zu hundert Prozent zu laden.

Der angenehm geformte Griff der Greenworks G40HT61K2 ist um 90 Grad nach links und rechts drehbar und ermöglicht somit komfortables und flexibles Arbeiten auch über Kopf. Die Schneidleistung ist akzeptabel. Allerdings sind die Schnitte nie ganz sauber und fransen Äste und Zweige aus.

So haben wir getestet

Wenn alle Geräte katalogisiert sind, um die technischen Daten vergleichen zu können, laden wir als erstes die Akkus an den Original-Ladegeräten. Währenddessen nehmen wir uns die Details der Geräte vor. Wir achten ebenso auf die Gehäuse-Qualität wie die Verbindungen. Daran schließt sich das Starten und Stoppen des Messers an. Ein wichtiger Sicherheitspunkt ist ein schneller Messerstop.

Die Balance probieren wir sowohl vor als auch an der Hecke aus. Dort schneiden wir dünne Zweige und Äste einzeln sowie auch eine ganze Fläche. Wir arbeiten mal horizontal und mal vertikal sowie über Kopf. So wird beim Einsatz der Geräte schnell deutlich, wie gut die Griffe in der Hand liegen und ob die Balance ausgewogen ist.

Schlussendlich bewerten wir auch die Schneidleistung. Wir bewerten nicht nur, wie schnell die Heckenscheren die Hecke absäbeln. Wir achten auch auf ein ordentliches Schnittbild. Dafür sollen die Äste und Blätter nicht zu sehr ausfransen.

Welche Akku-Heckenschere ist die beste für dich?

Wenn du Akku-Heckenscheren vergleichst, solltest du das erst einmal theoretisch anhand der technischen Merkmale machen. Denn da kannst du schon deine Wunschkriterien gegenüberstellen. Wichtig sind Akku-Kapazität und Akku-Ladezeit. Eine große Kapazität zieht häufig aber auch eine lange Ladezeit nach sich. Vorbildlich ist die Stihl HSA 56 mit 156 Wattstunden und nur 55 Minuten Ladezeit.

Wichtige Kriterien sind auch die Messerlänge und die mögliche Schnittstärke. Unsere getesteten Heckenscheren bewegen sich bei der Messerlänge zwischen 45 und 61 Zentimetern. Die kleinste mögliche Schnittstärke liegt bei 15 Millimetern bei der Einhell und die größte bei 25 Millimetern bei der Husqvarna 115iHD45.

Achte auch darauf, ob die Messer einen Wellenschliff haben, damit sie das Schnittgut besser halten können. Praktisch ist auch, wenn es einen Anstoßschutz gibt. Der bewirkt, dass du nicht mit dem Messer anstößt und es beschädigst. Schließlich ist auch noch ein drehbarer Handgriff interessant, der dir die Benutzung in alle Schneidrichtungen erleichtert. Einen solchen bietet dir etwa der Akku-Heckenschere Testsieger von Makita.

Qualität und Funktionalität kannst du erst im Einsatz an der Hecke überprüfen. Aber das übernehmen wir ja für dich.

Wichtige Fragen zur Akku-Heckenschere

* Alle Preise Stand Oktober 2019