Nicht jedem ist der Einsatz von Laugsaugern recht. Vor allem, weil sie Lärm verursachen und die Gefahr besteht damit unbeabsichtig Kleintiere einzusaugen. Weil die Geräte so praktisch sind, werden sie dennoch sicher nicht so schnell vom Markt verschwinden. Wir haben uns die fünf beliebtesten Akku-Laubsauger vorgenommen. Am besten hat der Alko Laubsauger „LBV 4090 Energy“ abgeschnitten. An ihm gefällt uns im praktischen Einsatz der problemlose Umgang auf der Wiese ebenso wie auf festem Boden. Neben der guten Saugleistung spielt dabei auch eine sehr gute Akku-Leistung eine Rolle. Nicht so gut finden wir die Blasleistung und den recht hohen Preis.

ÜbersichtVor- und Nachteile des Alko Laubsaugers LBV 4090 Energy

Der Laubbläser von Alko in der Gesamtansicht
Der Laubbläser von Alko in der Gesamtansicht

+ Saugleistung
+ praktischer Einsatz
+ Qualität und Verarbeitung

+ Akku-Laufzeit und -Ladezeit

- Preis
- Gewicht
- Blasleistung

Der beste Laubsauger: Alko überzeugt

Der Alko Laubsauger ermöglicht mit seinem kraftvollen 40 Volt 4 Ah oder 5 Ah Akku einfaches Arbeiten ohne lästiges Stromkabelohne Benzin und damit auch ohne Abgase. Der Akku hat mit 180 Wattstunden die höchste Kapazität der getesteten Geräte. Damit schaffst du in 20 Minuten ohne Probleme vier Füllungen des 45-Liter-Fangsacks. Den Fangsack kannst du bequem über einen Reißverschluss öffnen und einfach entleeren. In nur 90 Minuten ist der Akku wieder aufgeladen. In der Zeit kannst du zum Beispiel das gehäckselte Laub dem Kompost zuführen, den Schmutz aus dem Hof im Mülleimer entsorgen oder einen Kaffee trinken. Der Akku lässt sich mit weiteren Geräten aus der Alko-EnergyFlex-Familie auch für andere Gartenarbeiten verwenden. Du steckst den Akku einfach in das dafür passende Gerät und kannst direkt weiterarbeiten, solange der Akku geladen ist. Vor jedem Einsatz solltest du Laub entweder mit dem Rechen zusammenfegen oder mit dem Blasrohr auf einen Haufen pusten. Damit haben die Insekten oder kleinen Tiere ausreichend Zeit sich einen anderen Unterschlupf zu suchen. Danach kannst du mit den Saugarbeiten beginnen.

Leichter Wechsel vom Laubbläser zum Sauger

Für das Umstellen von Blasen auf Saugen hast du an der linken Seite des Alko Laubsaugers einen roten Drehknopf, mit dem du die gewünschte Betriebsart während des Arbeitsprozesses umschalten kannst. Im Handgriff ist in Reichweite des Daumens der Drehregler zum Einstellen der Luftgeschwindigkeit untergebracht. Stufenlos kannst du die Luftgeschwindigkeit von 150 km/h bis auf 200 km/h und einem Volumenstrom von 350 m³/h anwachsen lassen.

Der Alko Laubsauger ist super verarbeitet, Gehäuse und Rohre zeugen von Spitzenqualität. Durch den bequemen Schultergurt und die großen Stützräder am Saugrohr ist ermüdungsfreies Arbeiten mit dem Akku-Laubsauger möglich. Beruhigend: die zweijährige Herstellergarantie schließt auch den Akku des Alko LBV 4090 Akku-Laubsaugers mit ein. Dazu solltest du aber das Gerät regelmäßig überprüfen und in einer autorisierten Servicestelle warten lassen.

Unser Fazit zum Alko Akku-Laubsauger

In der Kombination starker Akku und kraftvoller Luftstrom erhältst du mit dem Alko Laubsauger ein perfektes Ensemble zur Laub- und Schmutzbeseitigung deiner mittelgroßen Rasen- und Hofflächen. Solltest du noch kein Alko Energy Flex Akku-System besitzen, könnte der Laubsauger LBV 4090 für dich ein sinnvoller Start in diese Systemwelt sein. Dazu gehören neben dem Laubsauger beispielsweise fünf Rasenmäher, ein Laubbläser, eine Heckenschere und eine Kettensäge.

Zwei Alternativen zum Alko Laubsauger

Als Alternative ist auf alle Fälle der Preis-Leistungs-Sieger „Einhell GE-CL 36 Li E“ zu nennen. Auch er bietet eine hervorragende Saugleistung und das für erheblich weniger Geld. Wir stellen dir das Gerät in einem detaillierten Testbericht vor. Ein paar Euro mehr als der Einhell kostet der „Greenworks 24227UC“. Der hat ebenfalls einen starken Akku und ist für einfachere Arbeiten auf kleineren Flächen ausgelegt. Infos zu diesem Modell gibt es im Vergleichstest.