Steamer Test – Kleider schonend und schnell auffrischen

Bügeln macht den meisten keinen Spaß. Erst raubt dir das sperrige Bügelbrett den letzten Nerv, und dann verschlimmbesserst du mit dem Bügeleisen auch noch aus Versehen deine Lieblingsbluse durch eine tiefe Falte, die wahrscheinlich nie wieder rausgeht. Abhilfe sollen da Dampfglätter schaffen. Die benutzt du an hängender Kleidung, ein Bügelbrett ist nicht mehr notwendig. Du ziehst den Stoff straff, fährst mit dem Gerät darüber und durch den Dampf wird er glatt. Einige Dampfglätter im Test haben an den Dampfaustrittsöffnungen eine beheizte Platte, die zusätzlich glättet.

In unserem Test haben wir festgestellt, dass ein Dampfglätter ein Bügeleisen nicht ganz ersetzen kann. Denn gerade die klassischen Herrenhemden aus Baumwolle werden nicht so akkurat glatt wie mit einem Bügeleisen. Ihre Vorteile zeigen Dampfglätter bei empfindlicher Kleidung aus Wolle oder Seide, die du gar nicht bügeln darfst. Auch Kleidungsstücke mit Struktur, Rüschen oder Spitze lassen sich mit dem Dampfglätter leichter bearbeiten.

Vorteilhaft ist ein Steamer auch, wenn du Kleidung lediglich auffrischen und nicht waschen möchtest. Denn jeder Waschgang beansprucht den Stoff. Dadurch, dass der Dampf die Fasern neu aufrichtet und Gerüche und Bakterien bekämpft, musst du dein Lieblingsteil nicht unbedingt nach jedem Tragen in die Waschmaschine geben.

In unserem Dampfglätter Test verwenden wir die Geräte dennoch auf glatten Baumwollhemden, da sich so im Vergleich die Glättleistung am besten zeigt. Außerdem probieren wir uns an Blusen aus Seide, Wollpullis und einem Rock aus Strukturjersey aus.

Diese sechs Dampfglätter stellen sich dem Test

In diesen Kategorien testen wir die Dampfglätter

  • Qualität: Die Verarbeitung des Steamers sollte ordentlich sein. Außerdem schauen wir in dieser Kategorie auf die Sicherheit.
  • Bedienkomfort: Hier überprüfen wir den Funktionsumfang, die Größe des Wassertanks und die Aufheizdauer.
  • Ergonomie: Da du mitunter lange mit dem Dampfglätter arbeitest, sollte er gut in der Hand liegen und nicht zu schwer sein.
  • Glättergebnis: Das Glättergebnis überprüfen wir an einem Herrenhemd und verschiedenen empfindlichen Kleidungsstücken.

Testsieger mit bestem Glättergebnis: SteamOne S-Travel

An einen Berg Herrenhemden würden wir uns mit keinem anderen Dampfglätter trauen. Nur mit dem SteamOne S-Travel werden auch Baumwollhemden richtig und vor allem nicht zu langsam glatt. Das liegt zum einen an der hohen Dampfleistung von 24 Gramm pro Minute. Außerdem besitzt der Gerätekopf eine beheizte Platte, die den Glätteffekt zusätzlich erhöht.

Der Testsieger ist mit 522 Gramm sehr leicht. Wenn du allerdings den großen Wassertank komplett füllst, kann das auf Dauer in die Arme gehen. Doch das Fassungsvermögen von 260 Milliliter hat einen wichtigen Vorteil: Du kannst lange am Stück steamen und musst nicht ständig Wasser nachfüllen.

Der SteamOne ist im Vergleich schnell aufgeheizt. Nur 31 Sekunden musst du warten, bis du anfangen kannst. Hier schlagen die 1.400 Watt positiv zu Buche.

Was uns ebenfalls beeindruckt, sind die gute Verarbeitung und das schicke Design. Der mattschwarze Steamer mit spiegelglatten Metallelementen ist am Griff gummiert. Dadurch liegt er gut in der Hand. Beim Handling ist uns allerdings aufgefallen, dass wir den Dampfknopf schnell aus Versehen arretieren. Dann dampft der SteamOne munter weiter, wenn du ihn abgestellt hast – also Vorsicht. Ein weiterer kleiner Wermutstropfen ist das recht knappe Zubehör. Mit dabei sind lediglich ein Bürstenaufsatz und ein Haken zum Aufhängen der Kleider. Da bieten andere Dampfglätter im Test mehr.

Fazit: Der SteamOne S-Travel ist der richtige Dampfglätter für dich, wenn du Wert auf ein sehr gutes Glättergebnis legst und einen edlen Steamer mit guter Verarbeitung suchst.

Preis-Leistungs-Sieger: Grundig Fashion Brush

Unser Preis-Leistungs-Sieger ist besonders leicht und handlich. Die „Fashion Brush ST 5550“ von Grundig ist damit eine gute Alternative zum Reisebügeleisen.

Der Wassertank mit großzügigem 200 Milliliter Fassungsvermögen ist im Handumdrehen befüllt, weil du ihn nicht wie bei anderen Modellen erst herausnehmen musst. Ein weiterer Vorteil: Der Grundig Dampfglätter ist im Test am schnellsten aufgeheizt, er braucht dafür nur 30 Sekunden.

Der Grundig Dampfglätter ist schön handlich

Leider sind wir mit der Glättleistung auf dem Herrenhemd nicht so zufrieden. Das hängt sicher mit den etwas schwächeren Leistungsmerkmalen als bei anderen Geräten zusammen. Der Grundig hat 1.000 Watt, eine Dampfleistung von 20 Gramm pro Minute und keine Heizplatte am Kopfteil. Doch für so ein günstiges und handliches Gerät ist das zu verschmerzen. Denn zum Auffrischen von Blusen und Wollkleidern reicht die Leistung allemal.

Fazit: Der Grundig Dampfglätter passt zu dir, wenn du einen handlichen Begleiter suchst, der nicht viel kosten soll.

Alle weiteren Produkte im Dampfbürsten Test

Du suchst einen noch handlicheren Dampfglätter oder eine Dampfbürste mit besonders viel Zubehör? Wir haben noch vier weitere Geräte getestet, die vielleicht für dich infrage kommen.

Perfekt für Reisen: Philips Steam & Go GC351

Der kleine „Philips Steam & Go GC351“ hat uns im Test ganz schön überrascht. Denn trotz der im Vergleich geringen Wattzahl von 1.000 Watt und der Dampfleistung von 20 Gramm pro Minute ist sein Glättergebnis das zweitbeste im Test. Damit eignet sich das handliche und leichte Modell auch als Reisebügeleisen für Geschäftsreisen.

Ein großes Manko ist allerdings der winzige Wassertank. Es passen nur 70 Milliliter Wasser hinein, das reicht für etwa ein Hemd. Du musst also sehr häufig Wasser nachfüllen. Das Befüllen ist etwas umständlich. Unpraktisch finden wir auch, dass der Philips Dampfglätter keinen Standfuß hat. Du musst also aufpassen, wo du ihn zwischendurch ablegst.

Der Wassertank des Philips Dampfglätters ist sehr klein

In puncto Sicherheit hat Philips sonst mitgedacht. Als einziger hat der Dampfglätter einen Hitzehandschuh mit im Zubehör. Das ist sehr praktisch, weil bei jedem Gerät mal ein paar heiße Tropfen daneben gehen. Durch den Handschuh ist die Hand, die unten am Kleidungsstück zieht, gut geschützt.

Fazit: Der Philips Dampfglätter eignet sich perfekt für Reisen, weil er leicht und kompakt ist. Außerdem bietet er einen gutes Glättergebnis.

Schwere Qualität: Tefal Access Steam+ DT8100

Beim Tefal Dampfglätter „Access Steam+ DT8100“ gefällt uns die Verarbeitung im Vergleich am besten. Das Gerät wirkt sehr robust, allerdings auch schwer. Über ein Kilo bringt es auf die Waage – ohne befüllten Wassertank. Füllst du diesen bis zum maximalen Fassungsvermögen von 190 Milliliter auf, geht das beim längeren Steamen ganz schön in die Arme.

Gut finden wir das Zubehör: Neben einem Aufsatz für empfindliche Kleidung und einem zum Aufbürsten während des Steamens ist noch ein praktischer Türhaken zum Aufhängen der Kleider dabei. Auch der Funktionsumfang ist größer als bei einigen anderen Geräten. Du kannst zwischen einem Turbo-Modus für volle Leistung und einem Delicate-Modus für schonendes Dampfen wählen. Der Dampfschalter lässt sich arretieren.

Der Tefal Dampfglätter bietet dir zwei Betriebsmodi

Obwohl der Dampf mit stolzen 26 Gramm pro Minute austritt, kann uns das Ergebnis nicht so überzeugen wie beim SteamOne oder Philips. Durch die beheizte Platte kommst du mit Hemden aber gut zurecht.

Fazit: Der Tefal Dampfglätter hat eine gute Qualität und einen großen Funktionsumfang. Den starken Dampf weiß das Gerät aber nicht so effektiv einzusetzen.

Hitzköpfchen: Rowenta Perfect Steam Pro

Der „Perfect Steam Pro“ von Rowenta scheint baugleich wie der Tefal Dampfglätter. Auch die Leistung bei Dampfaustritt und Wattzahl sind gleich. Der Rowenta hat ebenfalls einen Wassertank von 190 Milliliter und ist sehr schwer. Auch bei dieser Dampfbürste stehen dir zwei Betriebsmodi zur Verfügung und du kannst den Knopf arretieren.

Unterschiede ergeben sich beim Zubehör. Zusätzlich zu den üblichen Bürsten ist ein Aufsatz zum Eindampfen von Bügelfalten im Lieferumfang enthalten. Wobei sich uns nicht ganz erschließt, wie die Benutzung funktioniert. Auch die Bedienungsanleitung hilft da nicht wirklich weiter. Neben den Aufsätzen und einem Türaufhänger bekommst du noch eine Aufbewahrungstasche dazu.

Der Rowenta Dampfglätter bietet ein umfangreiches Zubehör

Beim Rowenta werten wir den Sicherheitsaspekt ab. Es tropft während der Benutzung mehrfach heißes Wasser herunter. Da haben wir einen Hitzehandschuh wie beim Philips buchstäblich schmerzlich vermisst. Enttäuscht sind wir auch vom Ergebnis. Sowohl das Baumwollhemd als auch der Wollpulli werden nicht so glatt wie gewünscht.

Fazit: Die Rowenta Dampfbürste ist solide verarbeitet, aber schwer. Sie bietet ein gutes Zubehör, enttäuscht aber im praktischen Einsatz. Für diese Leistung finden wir das Modell zu teuer.

Feuchtfröhlich: Russell Hobbs Steam Genie

Die lila Dampfbürste „Steam Genie“ von Russell Hobbs bietet die interessantesten Aufsätze. Neben dem obligatorischen Aufsatz für empfindliche Stoffe und der Auflockerungsbürste gibt es noch einen, der optisch etwas an einen Wischmopp erinnert. Mit diesem sollst du Polstermöbel bearbeiten können. Die werden durch Dampf aufgefrischt und auch geringfügig gereinigt

Eine Besonderheit beim Russell Hobbs ist der Aufsatz für Polstermöbel

Beim Einsatz als klassischer Dampfglätter an einem Hemd fällt uns auf, dass der Russell Hobbs sehr viel Wasser verliert. Das Hemd wird richtiggehend nass. Das Wasser verdampft also nicht vollständig. Auch sonst sind wir mit dem Glättergebnis nicht so glücklich wie etwa beim Testsieger. Ein Wollkleid bekommen wir aber wieder schön aufgeplustert.

In der Handhabung finden wir das Modell etwas klobig und schwer. Der schön große Wassertank mit 260 Milliliter Fassungsvermögen fällt hier natürlich ins Gewicht.

Fazit: Für eine gute Note verliert uns der Russell Hobbs Dampfglätter zu viel Wasser. Dafür glänzt er beim Zubehör und beim Preis.

So haben wir die Steamer getestet

Um die Glättleistung der Dampfglätter vergleichen zu können, bearbeiten wir mit jedem Modell zunächst ein sehr ähnliches Baumwoll-Herrenhemd mit vielen Falten. Dabei zeigt sich, dass die Hemden nicht so perfekt glatt werden, wie mit einem Bügeleisen oder gar einer Dampfbügelstation. Für diesen Einsatz eignen sich die Dampfglätter also nur bedingt. Deswegen probieren wir die Dampfbürsten auch an anderer Kleidung aus. Hier zeigen sie, was sie wirklich können. Empfindliche Stoffe wie Seide und Wolle bekommst du ziemlich glatt. Auch aufwendig verarbeite Lieblingsstücke, etwa mit Spitzenbesatz, lassen sich auffrischen und glätten.

Neben dem Glättergebnis bewerten wir auch den Bedienkomfort. Dabei ist uns eine schnelle Aufheizdauer wichtig. Auch die Größe des Wassertanks und das Zubehör schauen wir uns an. Bei der Ergonomie prüfen wir, wie angenehm die Dampfglätter in der Hand liegen und ob uns das Gewicht auf Dauer stört.

Bei unserem Test probieren wir die Geräte auf unterschiedlichen Stoffen

Darauf solltest du bei einem Dampfglätter achten

Möchtest du deine Kleidung steamen und suchst den richtigen Dampfglätter? Dann achte auf eine hohe Wattzahl und eine gute Dampfleistung. Die Hersteller geben diese als Dampfstoß in Gramm pro Minute an. Unser Test hat allerdings gezeigt, dass diese Werte nicht alles sind. Der Testsieger hat mit 24 Gramm pro Minute beispielsweise etwas weniger Dampfstoß als drei andere Modelle. Er schafft aber dennoch das beste Ergebnis.

Wichtig beim Gebrauch im Alltag ist ein großer Wassertank. Damit kannst du lange am Stück arbeiten. Willst du mehr als nur mal eine Bluse auffrischen, dann achte auf ein geringes Gewicht, damit dir nicht die Arme abfallen. Unser Testsieger von SteamOne schafft da eine gute Balance zwischen Größe des Wassertanks und Gewicht.

Dampfglätter oder Dampfbügeleisen?

Du möchtest dein Bügeleisen oder die Dampfbügelstation am liebsten für immer in die Abstellkammer verbannen und nur noch den Dampfglätter verwenden? Bei Herrenhemden im beruflichen Einsatz würden wir das nicht unbedingt empfehlen. Unser Test hat gezeigt, dass die Glättleistung nicht an ein Bügeleisen herankommt. Das liegt daran, dass du die Kleidung nur durch Ziehen beim gleichzeitigen Bedampfen glättest. Das gelingt gerade bei Baumwollhemden aber nur bedingt. Besonders an den Säumen, dem Schulterbereich und dem Kragen kommt ein Dampfglätter an seine Grenzen.

Zum schnellen Aufbügeln oder Auffrischen, als Reisebügeleisen oder zum Glätten von Wolle oder Seide sind Dampfglätter allerdings die richtige Wahl.

Wichtige Fragen zu Dampfglättern