Für den nächsten Urlaub oder die Date-Night sollen deine Beine möglichst glatt sein. Damit du nicht nach wenigen Tagen schon wieder zum Rasierer greifen musst, empfiehlt sich der Einsatz eines Epilierers. Mit diesem kannst du bei regelmäßiger Anwendung langanhaltende Ergebnisse erzielen und deine Härchen werden immer weniger und feiner. Also Zähne zusammenbeißen und los geht´s. Wir haben sieben Epilierer getestet und unser Preis-Leistungs-Sieger ist der „Philips Satinelle Essential BRE275". Er ist nicht nur preiswert, sondern auch klein, leicht und effizient. Was es sonst noch über das kompakte Kraftpaket zu wissen gibt, erfährst du in diesem Einzeltest.

Vor- und NachteilePhilips Satinelle Essential BRE275

+ kompakt
+ günstig

+ Reinigung
+ einfacher Aufsatzwechsel

- wenig Zubehör
- Schieberegler geht schwer
- nicht für alle Körperstellen geeignet

Perfekter Trockenepilierer für die Reise oder zwischendurch

Wenn es auf Reisen schnell gehen muss und du nicht viel Zubehör mitschleppen kannst oder willst, ist der Philips Satinelle Essential ein guter Begleiter. Sein Lieferumfang ist allerdings vergleichsweise gering und besteht aus einem Aufsatz mit kleinen Massagerollen, einem Rasierkopf mit Trimmeraufsatz, einem Reinigungspinsel und einer Aufbewahrungstasche. Leider sind vor allem der Massageaufsatz und die Tasche nicht von hoher Qualität. Fürs Epilieren zwischendurch reicht das aber allemal. Der Rasierer und der Epilierkopf kommen dafür ordentlich verarbeitet daher.

Gut gefallen uns die kompakten Maße und das mit 94 Gramm erfreulich leichte Gewicht des Philips BRE275. Letzteres liegt vor allem daran, dass der Epilierer keinen Akku besitzt, sondern sich nur im Netzbetrieb benutzen lässt. Die Anwendung darf also ausschließlich trocken und nicht nass erfolgen. Beim Philips Epilierer gibt es zwei Geschwindigkeitsstufen. Der Schalter ist allerdings recht schwergängig und daher schaltest du aus Versehen schnell einmal direkt in Stufe 2. Also musst du entweder den Schalter vorsichtig hochschieben oder nachträglich einen Gang runterschalten.

Der Philips BRE275 hat wie die meisten Epilierer aus unserem Test zwei Geschwindigkeitsstufen. Der Schalter ist allerdings recht schwergängig

Einfacher Aufsatzwechsel, verbesserungswürdige Verarbeitung

Das Gehäuse des Philips Satinelle Essential Epilierers besteht aus fliederfarbenem Kunststoff und wirkt nicht so hochwertig wie bei der Konkurrenz. Der kleine Haarentferner besitzt ein Opti-light, somit siehst du auch bei schlechten Lichtverhältnissen, wo noch Härchen übrig sind. Durch die kleine und breite Bauweise liegt der Essential nicht so gut in der Hand. Außer du hältst ihn nur mit zwei bis drei Fingern. Dann geht es.

Der Aufsatzwechsel funktioniert anders, als bei den anderen Modellen aus unserem Test. Dort drückst du einen Knopf und löst den Epilierkopf vom Gehäuse. Beim Philips hingegen schiebst du den Aufsatz seitlich und hebst ihn dann an. Das klappt gut! Vom Ergebnis der Haarentfernung sind wir begeistert. Trotz der wenigen Pinzetten, die der Philips zu bieten hat, arbeitet er sehr gründlich und entfernt selbst feine Härchen. Nach nur zwei Mal drüberfahren, sind alle Haare weg. Die Anwendung ist allerdings auch recht schmerzhaft. Unangenehm ist auch der Lärm, den das kleine Epiliergerät von sich gibt. Auf Stufe 1 sind es 72 dB(A) und auf Stufe 2 73 dB(A).

Anschließend kannst du den Philips Epilierer mit der mitgelieferten Reinigungsbürste säubern. Die langen Borsten erfassen die Epilierwalze recht gut. Das funktioniert leicht im Test. Wenn du den Epilierkopf abnimmst, kannst du ihn auch unter fließendem Wasser reinigen.

Darum ist der Philips Satinelle Essential unser Preis-Leistungs-Sieger

Der Philips Satinelle Essential BRE275 eignet sich super für die Enthaarung deiner Beine. Für die Achseln oder die Bikinizone würden wir ihn allerdings nicht empfehlen. Dafür ist der Philips Epilierer etwas zu grob und hat keinen passenden Aufsatz. Eine Rasur ist aber denkbar. Der Zubehörumfang ist vergleichsweise minimalistisch, aber ausreichend. Punkten kann der Philips Epilierer mit seinem geringen Gewicht und seinen Maßen. Diese sind zwar, je nach Handhaltung, nicht sonderlich ergonomisch, dafür überzeugt der Essential aber mit seiner gründlichen Haarentfernung. Der Epilierkopf lässt sich einfach abnehmen. Für den Betrieb sollte allerdings eine Steckdose in greifbarer Nähe sein, denn der Philips Satinelle Essential funktioniert nur mit Netzkabel. Der Philips BRE275 ist der ideale Epilierer für preisbewusste Käufer ohne hohe Ansprüche.

Außer dem Philips Satinelle Essential Epilierer haben wir noch den Satinelle Prestige BRE644 getestet. Dieser eignet sich neben der Trockenanwendung auch für die Nassanwendung unter der Dusche. Zudem ist die Epilation mit den 32 Keramikpinzetten weniger schmerzvoll, dafür aber leider nicht so gründlich. Der Philips Prestige Epilierer lässt sich einfach bedienen und ist gut verarbeitet. Mehr zu ihm erfährst du im Vergleichstest.

Ruckzuck Haare weg! Mit diesen Epilierern hast du leichtes Spiel

Dir sind ein schickes Äußeres und eine gute Handhabung wichtig? Dann können wir dir unseren Epilierer Testsieger, den Braun silk-épil 9 SkinSpa, empfehlen. Er glänzt nicht nur durch seine einzigartige Andruckkontrolle, sondern hat auch ein umfangreiches Zubehör und die längste Akkulaufzeit im Test. Dafür wiegt der Epilierer aber auch fast 200 Gramm. Wenn du mehr über den Epilierer Testsieger wissen möchtest, wirf einen Blick in unseren Einzeltest zum Braun.

Du wünschst dir eine effiziente Epilation und einen spielend leichten Aufsatzwechsel? Dann ist der Panasonic ES-DEL8A genau der richtige Epilierer für dich. Er sieht nicht nur hübsch aus und ist gut verarbeitet, er lässt sich sogar einhändig bedienen und hat das beste Ergebnis bei der Haarentfernung. Er hat einen extra Aufsatz für die Bikinizone und die Achseln. Der Panasonic hat dein Interesse geweckt? Mehr zum zweitplatzierten Epiliergerät erfährst du im Vergleichstest.