Die warmen Tage stehen vor der Tür und du holst die Shorts und Kleider aus dem Schrank. Doch zunächst müssen noch die Haare an den Beinen ab. Dafür kannst du entweder einen Rasierer oder Epiliergerät nutzen. Letzteres arbeitet zwar etwas ruppiger, dafür ist das Ergebnis langanhaltender. Wir haben sieben Epilierer für dich getestet und stellen dir hier unseren Testsieger, den Braun Silk-épil 9 9/990 SkinSpa, vor.

Vor- und NachteileBraun Silk-épil 9 SkinSpa

+ Design
+ Verarbeitung
+ Akkulaufzeit
+ Andruckkontrolle
+ vielfältiges Zubehör

- Gewicht
- anfangs starke Hautirritation

Mit großem Zubehörumfang und guter Haarentfernung aufs Treppchen

Dem Braun Epilierer Silk-épil 9 sieht man seine hochwertige Verarbeitung direkt auf den ersten Blick an. Die roségoldenen Elemente am Geschwindigkeitsrad und dem Epilierkopf verleihen ihm ein edle Optik. Getoppt wird das noch von den Glitzerpartikeln, die in den transparenten Kunststoff auf der Vorderseite eingelassen sind. Das Gehäuse und die Epilierfläche sind etwas breiter als beim Schwesternmodell Silk-épil 7. Unter dem Epilierkopf ist das SmartLight angebracht, mit dem du die zu epilierende Fläche vor dir optimal ausleuchten kannst. Das reichhaltige Zubehör des Braun 9 Epilierers umfasst:

  • zwei Peelingbürsten
  • Tiefenmassageaufsatz
  • Rasierkopf mit Trimmeraufsatz
  • Deckel für die Peelingbürsten und den Massageaufsatz
  • Aufbewahrungsbeutel
  • Epilieraufsatz für optimalen Hautkontakt
  • Epilieraufsatz mit Massagerollen
  • Epilieraufsatz fürs Gesicht
  • Reinigungspinsel
  • Ladestation

Die Einzelteile sind alle sehr hochwertig verarbeitet und lassen sich einfach aufsetzen. Um den Epilieraufsatz gegen den Rasieraufsatz zu tauschen, musst du einen Verriegelungsknopf auf der Rückseite des Epilierers drücken. Das ist etwas schwergängig. Die Peelingbürste und das Tiefenmassagepad haben einen separaten Aufsatz, auf die du sie stecken kannst. Während die lila Bürste sich für ein sanftes Peeling eignet und das Hautbild an empfindlichen Stellen verfeinern soll, eignet sich die blaue Bürste für ein gründliches Peeling und soll das einwachsen von Härchen verhindern. Beide Peelingbürsten funktionieren mit Schalltechnologie. Bei wöchentlicher Nutzung solltest du die Bürsten nach einem Jahr austauschen. Durch die Massage mit dem grünen Aufsatz wird die Durchblutung gefördert. Den mitgelieferten Reinigungspinsel finden wir etwas klein, den kannst du schnell mal verlegen.

Die Verwendung des Tiefenmassagepads ist sehr angenehm und fördert die Durchblutung der Haut

Lange Laufzeit und smarte Anwendung

Die Ladestation ist besonders praktisch, weil du den Epilierer einfach nur hineinstellen musst. Der Braun Silk-épil 9 lädt etwa zwei Stunden (bei der ersten Ladung waren es 1,5) und läuft dann bis zu 50 Minuten. Das reicht locker für eine gründliche Epilation an allen gewünschten Körperstellen. Wenn das Epiliergerät lädt, blinken das Plus- und Minussymbol grün. Ist der Akku fast leer, wechselt das Lämpchen im Betrieb zu rot.

Braun ist der erste Hersteller, der eine Andruckkontrolle namens SensoSmart verbaut. Wenn du bei der Epilation zu viel Druck auf deine Haut ausübst, wechselt das SmartLight von weiß zu rot. Damit das Lämpchen die Farbe wechselt, musst du allerdings schon ziemlich fest aufdrücken.

Gründliche Haarentfernung und sanfte Vorbereitung der Körperstellen

Anschalten kannst du den Epilierer über das Drehrad. Einfach den linken oder rechten Knopf drücken und im Uhrzeigersinn drehen. Es stehen dir zwei Geschwindigkeitsstufen zur Verfügung. Stufe 1 eignet sich für Anfänger und ist etwas langsamer und hautschonender, da sich die Epilierwalze nicht so schnell dreht. Die Epilation ist durch die 40 MicroGrip Pinzetten leider auch auf Stufe 1 recht schmerzhaft. Unter der Dusche finden wir es etwas erträglicher als im trockenen Zustand. Nach der Epilation haben wir zunächst starke Hautirritationen an den Beinen. Diese klingen aber recht zügig wieder ab. Mit dem Ergebnis sind wir zufrieden, wir müssen allerdings ein paar Mal über die Haut gehen, bis wir auch wirklich alle Härchen erwischen. Der schwenkbare Kopf passt sich gut deinen Konturen an. Sowohl das grüne Tiefenmassagepad als auch die beiden Peelingbürsten sind sehr angenehm in der Anwendung und bereiten die Haut perfekt auf das Epilieren vor. Daher solltest du sie etwa einen Tag vorher anwenden.

Beim Rasierkopf kannst du dich entscheiden, ob du deine Haut glattrasieren oder die Härchen lediglich mit dem Trimmeraufsatz kürzen möchtest. Dazu lässt sich ein Schalter am Rasieraufsatz umlegen. Bei geöffnetem Schloss rasierst du, bei geschlossenem werden die Haare gekürzt. Die Scherfolie solltest du etwa alle 3 Monate ölen. Die Geräuschkulisse während des Betriebs ist im Vergleich recht angenehm und beträgt auf Stufe 1 etwa 65 dB(A) und auf Stufe 2 circa 69 dB(A).

Wenn du trocken epiliert hast, kannst du anschließend die Härchen mit der Reinigungsbürste aus der Walze entfernen. Bei der Nassanwendung lässt der Braun Epilierer sich einfach unter fließendem Wasser abspülen.

Darum ist der Braun Silk-épil 9 SkinSpa unser Testsieger

Der Braun Silk-épil 9 hat die beste Verarbeitung im Test und liegt gut in der Hand. Er eignet sich fürs Epilieren im Gesicht, an den Armen und Beinen, unter den Achseln und je nachdem auch in der Bikinizone. Für empfindliche Stellen wird dir sogar ein extra Aufsatz mitgeliefert. In der Bikinizone empfehlen wir allerdings eher den beiliegenden Rasieraufsatz. Durch sein vielfältiges Zubehör kannst du ihn auch zur Massage oder für ein vorbereitendes Peeling einsetzen. Er hat eine lange Akkulaufzeit von 50 Minuten und seine Wasserfestigkeit ermöglicht eine Anwendung unter der Dusche oder in der Badewanne. Wir finden das Gesamtpaket stimmig und den höheren Preis dem Lieferumfang angemessen. Wenn dir das Gewicht von fast 200 Gramm auf Dauer nichts ausmacht, ist der Braun 9 SkinSpa der richtige Epilierer für dich.

Neben dem Silk-épil 9 haben wir auch den Braun Silk-épil 7 getestet. Dieser hat zwar einen geringeren Lieferumfang, verfügt aber ebenfalls über eine lange Akkulaufzeit und SensoSmart Technologie. Zudem ist er etwas günstiger. Warum es beim Silk-épil 7 nicht für den Testsieg gereicht hat, erfährst du im Epilierer Vergleichstest.

Ebenfalls gute Epilierer für glatte Haut

Der Braun Silk-épil 9 sprengt etwas dein Budget? Dann haben wir ein echtes Schnäppchen für dich: unseren Preis-Leistungs-Sieger, den Philips Satinelle Essential BRE275. Dieser Epilierer kostet gerade einmal 45 Euro*, ist leicht, arbeitet gründlich und du kannst ihn gut mit in den Urlaub nehmen. Vorausgesetzt dort gibt es eine Steckdose, denn der Philips funktioniert nur mit Netzkabel. Seine Ausstattung ist aufgrund des geringen Preises erwartungsgemäß etwas spartanisch. Mehr zum Preis-Leistungs-Sieger liest du im Einzeltest zum Philips Satinelle Essential.

Ein schickes Design und eine gründliche Epilation sind dir wichtig? Dann ist das Panasonic ES-DEL8A Epiliergerät einen Blick wert. Für knapp 80 Euro* bekommst du auch hier einen üppigen Lieferumfang und eine gründliche Haarentfernung. Mit 60 Pinzetten hat der Panasonic in Sachen Effizienz die Nase im Test vorn. Er verfügt über ganze drei Geschwindigkeitsstufen und der Epilierkopf ist um 90 Grad kippbar. Nur seine Akkulaufzeit ist mit 30 Minuten nicht ganz so lang wie beim Braun. Alle Infos zum zweitplatzierten Epilierer unseres Tests findest du im Vergleichstest.

*Alle Preise Stand Juni 2020