Überwachungskamera Arlo Pro3 – deshalb überzeugt sie im Test

Die Krönung unseres Tests der Überwachungskameras ist die „Arlo Pro3“. Sie ist allerdings nicht nur die ausgewogenste Kamera, sondern auch die teuerste. Sie punktet mit einer Auflösung des Kamera-Bildes von 2K HDR. Die Arlo Pro3 ermöglicht eine Datenspeicherung über USB am Smarthub und in der Cloud. Letzteres in mehreren Varianten. Gut finden wir Spotlight und Alarmsirene, die sofort Bescheid geben, wenn sich draußen was bewegt. Und ihre beiden Kameras sind schon der Startschuss für eine Komplett-Überwachung rund um Haus und Hof. Erfreulicherweise geht auch die Installation der kabellosen Kameras fix.

Vor- und NachteileArlo Pro3 Überwachungskamera

+ Auflösung 2K HDR
+ helle Außenbeleuchtung
+ 2 Kameras
+ laute Alarmsirene

- Preis
-
Cloud-Speicher kostenpflichtig

Sicherheit zu Hause nicht nur für Profis

Die kompakte Arlo Pro3 misst 8,9 x 5,2 x 7,8 Zentimeter und lässt sich damit so diskret montieren, dass sie nicht groß auffällt. Alles im Blick hast du mit einem der größten Sichtfelder im Test. Der Winkel beträgt 160 Grad. Mit einer 2K HDR Bildqualität kannst du Objekte vergrößern und auch Details und Farben aufzeichnen. Das funktioniert dank Nachtsicht auch im Dunkeln in Farbe. Besonders beeindruckend finden wir den Scheinwerfer. Den kannst du via Bewegungsmelder oder auch jederzeit manuell aktivieren. Zum Beispiel, um deinen Besuchern aus Höflichkeit den Weg zu weisen.

Schnell angebracht

Im Handumdrehen hast du die Arlo Pro3 in den gewünschten Bereichen deines Hauses oder deiner Wohnung installiert. Ebenso schnell klappt die Koppelung mit deinem Smartphone und das Konfigurieren der App. Dafür musst du kein Profi sein. Im Lieferumfang findest du gleich zwei Arlo Pro3 Kameras, zwei wieder aufladbare Akkus, ein magnetisches Ladekabel, den Smarthub und das Montagezubehör. Die Magnethalterung schraubst du an der Wunschposition etwa unter der Decke und klickst die Kamera in die Wandhalterung. Wenn du die Akkus vorher vollgeladen hast, halten sie drei bis sechs Monate lang durch. Ist ihre Kapazität erschöpft, nimmst du sie mit einem Handgriff von der Wandhalterung ab. Dann verbindest du sie mit dem magnetischen Ladekabel, das du im Kontaktfeld der Kamera anklickst. Eine Vollladung dauert dreieinhalb Stunden. Das dezente Unibody-Design ist einrichtungsneutral und passt zu jedem Stil. Kameragehäuse, Objektivzone und das Spotlight sind wetterbeständig und halten entsprechend der Schutzart IP65 Hitze, Staub, Kälte, Regen und Sonne stand.

Guter Ton gehört dazu

Ausgesprochen gut gefällt uns die Klangqualität der 2-Wege-Audio Technik. Darüber kannst du problemlos mit deinen Besuchern sprechen. Im Test fällt auf, dass die Verknüpfung über die Cloud wohl zu einer Verzögerung des Live-Bildes führt. Mundbewegung und Ton werden leicht versetzt wiedergegeben. Das stört in unseren Augen aber nicht weiter. Die integrierte Sirene kannst du so einstellen, dass sie ferngesteuert oder automatisiert auslöst. Mit sehr lauten 110 Dezibel verjagt sie jeden ungebetenen Gast.

Smarte Kamera mit hoher Kompatibilität

Die Arlo Pro3 funktioniert gut mit dem Apple Homekit und gibt alle wichtigen Informationen an deine Apple Watch durch. Sie ist auch dank der nahtlosen Pro3-Integration mit dem Google Home Hub und mit Amazons Alexa kompatibel. Du kannst Alexa einfach bitten, die Anzeige deiner Kamera in deiner Echo Show anzuzeigen. Damit hast du in deinem Smart Home auch die Außenbereiche immer im Blick.

Fazit zur Arlo Pro3 Überwachungskamera

Mit ihrem ausgewogenen Zusammenspiel ihrer Funktionen, der Hardwarekomponente und der App-Funktion ist die neue Arlo Pro3 ein beeindruckend vielseitiges Überwachungssystem. Sie erhöht nicht nur die häusliche Sicherheit nachhaltig und sinnvoll, sondern kann auch mit ihrem lauten Sirenengeräusch ordentlich Rabatz machen und Einbrecher vertreiben. Mit ihrem guten Scheinwerfer kann sie deinen Gästen allerdings auch in der Dunkelheit den Hauseingangsbereich hilfreich ausleuchten. Ihr Preis ist zugegeben recht happig. Zumal der mit weiteren Kameras im System nochmal in die Höhe schnellen kann. Deshalb ist die Arlo Pro3 eher etwas für dich, wenn du dein Budget etwas großzügiger bemisst. Nach unserer Meinung lohnt sich diese Investition in die eigene Sicherheit allerdings.

Zwei Alternativen für die Sicherheit

Du willst ein noch schärferes Bild? Dann ist die „Arlo Ultra“ eine echte Alternative. Sie hat mit 4K UHD die höchste Kamera-Auflösung aller getesteten Überwachungskameras. Dabei kostet sie zudem gut 20 Prozent weniger als der Testsieger. Mehr Informationen zur Arlo Ultra gibt es im Einzeltest.

Du möchtest nicht so viel Geld für eine Überwachungskamera in die Hand nehmen? Unser Preis-Leistungs-Sieger ist die „Logitech Circle 2“. Die haben wir im Test in gerade einmal fünf Minuten installiert. So schnell waren wir bei keiner der anderen getesteten Kameras. Mehr Details zur Logitech Circle 2 und zu weiteren Alternativen findest du im ausführlichen Überwachungskamera Testbericht.

* Alle Preise Stand Mai 2020