Das Chicco Zip & Go Reisebett lässt sich im Handumdrehen aufbauen. Besonders gut gefällt uns, dass das Kinderreisebett mitwächst: Das Chicco eignet sich als Wiege mit seiner niedrigen Höhe perfekt für Säuglinge. Sobald das Baby sitzen oder sich hochziehen kann, funktionierst du das Chicco Zip & Go zum tieferen Reisebettchen um. Das geht ganz einfach mit einem Reißverschluss.

ÜbersichtVor- und Nachteile des Chicco Zip & Go

Das Chicco Reisebett von vorne
Das Chicco Reisebett von vorne

+ zwei Schlafhöhen
+ Schaukelfunktion
+ Auf- und Abbau schnell und einfach
+ gute Matratze
+ gute Verarbeitungsqualität

- in der Reisetasche groß und schwer
- kein selbstständiger Einstieg

Das beste Kinderreisebett im Test

Das Reisebett von Chicco hat für uns schon mal einen Stein im Brett, weil wir für das erste Aufbauen nicht mal einen Blick in die Bedienungsanleitung werfen müssen. Die wenigen Einzelteile lassen sich einfach ineinanderstecken. Ab sofort brauchst du nur noch einen schnellen Handgriff, um die zwei seitlichen Stützen aufzurichten oder einzuklappen. Wenn du also auf einer Reise spät am Ziel ankommst, ist das Beistellbett für dein übermüdetes Baby fix parat.

Uns überzeugen beim Chicco Reisebett außerdem die Qualiät und die Verarbeitung. Das Bettchen steht sehr stabil und die verwendeten Materialien wirken robust. Zudem macht es auch optisch etwas her. Die Farbe Türkis unseres Modells „Aquarelle“ wirkt freundlich und stylisch zugleich. Ebenfalls erhältlich ist das Chicco Zip & Go in der Farbe „Glacial“, ein helles Grau, das in jedes Gästezimmer passt.

Füße eingeklappt und schon kannst du dein Baby hin und her wiegen

Wiege und Kinderbett in einem

Der größte Pluspunkt beim Reisebett Zip & Go von Chicco ist, dass es zwei Schlafhöhen gibt. Auf der höheren Ebene kannst du das Chicco wie ein Beistellbett in deiner Schlafhöhe neben das Elternbett stellen. So musst du dein Baby nicht aus dem tiefen Reisebettchen heben und dich bücken. Zum Beruhigen reicht es im besten Fall sogar, wenn du nur deinen Arm ausstreckst. Da kleine Babys nachts sehr häufig wach werden können, ist eine solche erhöhte Schlafebene Gold wert. Doch damit nicht genug. Die Füße des Beistellbettes lassen sich einklappen. So kannst du das Reisebettchen auf den gebogenen Bodenstreben sanft hin und her schaukeln. Eine Wiege als Reisebett – das stellt im Testfeld ein absolutes Alleinstellungsmerkmal dar.

Doch Kinder werden schnell größer und bald wird dein Baby sich am Bettrand hochziehen können. Dann kannst du die Schlafebene im Handumdrehen absenken, indem du einen Reisverschluss löst – Zip & Go eben. Anders als bei allen anderen Modellen im Reisebett Test brauchst du also nicht umständlich einen Neugeborenen-Einhang zu montieren. Die zwei Schlafebenen sind in einem Bett integriert. Die Funktionalität bewerten wir beim Chicco deshalb als sehr gut. Auch wenn uns eine Öffnung fehlt, durch die das Kind selbst in sein Bettchen klettern kann.

Ältere Babys schlafen auf der abgesenkten Liegefläche

Komfortabler Schlaf im Reisebett

Bei vielen anderen Kandidaten im Test kommst du kaum darum herum eine zusätzliche Reisematratze zu kaufen. Beim Chicco Zipp & Go kannst du dein Baby getrost auf der mitgelieferten Matratze schlafen lassen. Diese bietet mit vier Zentimetern eine gute Polsterung und ist ausreichend fest. Am Boden der Matratze sind Platten integriert. Diese stabilisieren das Bett und mindern den Schlafkomfort nicht. Der Bezug der Matratze besteht aus einem festem Plastikstoff. Das gibt Punktabzüge beim Schlafkomfort, erleichtert aber die Reinigung. Ein Spannbettlaken für ein Kinderbett mit den Maßen 120 x 60 Zentimeter sollte auf die Matratze gut passen. Du kannst natürlich auch die exakt sitzenden Bettlaken von Chicco etwa bei Amazon mit dazu kaufen. Denn die Liegefläche ist mit circa 50 x 90 Zentimetern etwas kleiner als bei herkömmlichen Kinderbetten. Bis zum 2. Lebensjahr bietet das Chicco Reisebett aber genügend Platz.

Punktabzüge in Sachen Transport

In einem Gebiet musst du bei einem Reisebett für Kinder immer Abstriche machen. Sie sind entweder super für den Transport geeignet oder sie bieten viel Komfort und Funktionen. Das Chicco Beistellbett schneidet bei ersterem schlechter ab. Das Beistellbett lässt sich zwar sehr leicht zusammenbauen und in der Reisetasche verstauen. Doch ist diese sehr groß und mit dem Bettchen darin auch 9,5 Kilo schwer. In unserem Test gibt es noch schwerere Babybetten, es geht jedoch auch deutlich leichter.
Die Tasche selbst bietet wenig Tragekomfort, weil die Henkel zu kurz sind. Für Flug- und Zugreisen eignet sich das Chicco Reisebett eher weniger. Im Kofferraum oder Abstellraum findet das flache Paket jedoch immer einen Platz. Besonders weil du dir eine zusätzliche Matratze sparen kannst.

In der Tragetasche ist das Chicco sehr sperrig

Fazit: Praktisch, intuitiv und bequem

Das Chicco Reisebett Zip & Go ist unser Testsieger, weil es sich besonders leicht auf- und abbauen lässt. Es vereint eine Wiege fürs Baby mit einem Bettchen für Kleinkinder bis 24 Monate. Qualität, Verarbeitung und Bedienkomfort sind bei diesem Beistellbett top. Nur der Transport ist eine Plackerei. Das Chicco Reisebett ist zwar im Vergleich zu manch anderem Reisebett in unserem Test etwas teurer - doch das Preis-Leistungs-Verhältnis stimmt hier auf jeden Fall.

Alternativen zum Chicco Reisebett

Du willst ein sehr günstiges Reisebett und brauchst keinen besonderen Komfort? Dann schau dir das Hauck Reisebett im Einzeltest an. Möchtest du ein besonders handliches und leichtes Reisebett? Dann wirf einen Blick auf das Deryan Babyzelt im Reisebett Vergleichstest.