Diese Eigenschaften sind für uns besonders wichtig

Ein guter Automatiktoaster soll für uns in erster Linie einen perfekten Bräunungsgrad bei Brot, Brötchen und Bagel erzielen. Weil man es morgens oft eilig hat, ist es uns wichtig wie lange es bei einer mittleren Bräunungsstufe dauert, bis das Toastbrot knusprig gebräunt auf dem Frühstücksteller liegt. Wir testen vor allem Toaster mit Brötchenaufsatz. Auch auf die Kabellänge und die Krümelschublade haben wir ein besonderes Augenmerk gelegt.

Unsere Wahl ist bewusst auf Marken-Toaster mit Doppelschlitz gefallen, da diese kompakter sind. Schließlich soll das Gerät in jeder Küche Platz finden. Wenn du dir einen neuen Toaster kaufen möchtest, solltest du dir in erster Linie überlegen, ob das Gerät dauerhaft auf der Küchenarbeitsplatte steht. Denn dann ist neben der Auftaufunktion und der Stufenanzahl, vor allem die Optik entscheidend. Unvoreingenommen haben wir die zehn Modelle, mit einer Leistung zwischen 720 Watt und 1.100 Watt, unter die Lupe genommen.

Welche Testkriterien für uns besonders wichtig sind

  • Leistung und Ausstattung: Wie viele Bräunungsstufen hat das Gerät? Sind die Bedienknöpfe selbsterklärend? Auch eine Stop- und Auftaufunktion können hilfreich sein. Besitzt der Toaster einen Brötchenaufsatz? Wieviel Watt hat das Gerät?
     
  • Qualität: Hier haben wir auf ein hochwertiges Gehäuse und eine schöne Optik im Allgemeinen geschaut. Außerdem wollen wir wissen, wie viel jeder Toaster auf die Waage bringt und wie es um die Standfestigkeit der Geräte steht. Heizt das Gehäuse sich auf und wie hochwertig ist der Aufsatz gestaltet?
     
  • Komfort: Lassen sich die Toastscheiben gut entnehmen? Ist das Gerät leicht zu reinigen? Eine hochwertige Krümelschublade sowie eine Extra-Lift-Funktion finden wir ebenfalls wichtig.
     
  • Bräunungsergebnisse: Wie viele Minuten bräunt der Toaster bei Stufe 3? Wie sieht das Ergebnis mit dem Brötchenaufsatz aus? Ist die Toastbrotscheibe in dem Schlitz gut zentriert?

Unser Testsieger: Der Blickfang SMEG TSF01CREU

Schon allein optisch ist unser Sieger beim Toaster Test ein echter Hingucker. Seine runde und kompakte Form macht ihn zur Hauptfigur in deiner Küche. Aber nicht nur sein Design überzeugt. Das Gehäuse des „SMEG TSF01CREU“ besteht aus hochwertig lackiertem Edelstahl und edel verarbeiteten Bedienknöpfen. Besonders auffallend ist hier der Kugelgriff des Aktivierungshebels, der ebenfalls aus Edelstahl gefertigt ist.

Gleichmäßiges Toastergebnis, dafür aber leider schwer

Mit 2,4 Kilo ist er unter allen zehn Toastern der Schwerste, aber durch sein kompaktes Format von 31 x 19,5 x 19,9 Zentimetern platzsparend und steht sehr stabil.
Der Schlitztoaster verfügt über sechs verschiedene Röststufen und du hast die Möglichkeit einseitig oder beidseitig zu toasten. Mit 1.035 Watt und 2:30 Minuten auf Stufe 3 hat er bei unserem Toaster Test mittelmäßig lange gebraucht und das gleichmäßige Bräunungsergebnis war im Gegensatz zu vielen anderen getesteten Toastern sehr zufriedenstellend.

In dieser Preisklasse von 149 Euro (Stand Februar 2019) haben wir eigentlich nicht erwartet, dass man sich den Brötchenaufsatz beim Hersteller für 23,90 Euro (Stand Februar 2019) extra kaufen muss. Aber die zwei extra breiten Toastschlitze von 36 Millimetern geben dir die Möglichkeit dickere Scheiben oder auch Bagels aufzubacken. Außerdem hat der Toaster auch eine solide Auftaufunktion. Eine High-Lift-Funktion ist hier nicht nötig. Das Herausnehmen der noch heißen Toasts klappt problemlos, da die Toasts circa fünf Zentimeter aus dem Schlitz rausschauen. Dadurch lassen sich auch kleinere Toastscheiben fix herausnehmen. Auch das Reinigen ist easy. Die Krümelschublade kannst du mühelos rausziehen und mit einem Mikrofasertuch ist alles schnell sauber.

Fazit: Stylisches, elegantes und zudem noch praktisches Design. Wer sich für unseren Toaster Testsieger entscheidet, der hat eine große Auswahl von sechs verschiedenen Farben. Von dezenten Pastelltönen bis hin zu Knallrot. Unser Testsieger hat definitiv seinen Preis, dennoch ist er wohlverdient auf Platz 1.

Unser Preis-Leistungs-Sieger: Das Leichtgewicht Bosch TAT3A012

Unser Gewinner für den kleinen Geldbeutel ist der kompakte und komfortable Design-Toaster von Bosch. Das Kunststoffgehäuse ist mit der stylischen Farbe Mintgrün
voll im Trend. Mit gerade einmal 35 Euro (Stand Februar 2019) ist er stolze 106 Euro günstiger als die Nummer 1. Trotz des enormen Preisunterschiedes sind wir schwer beeindruckt.

Leicht, schick und super für kleine Toastscheiben geeignet

Der „Bosch TAT3A012“ ist das Leichtgewicht unter allen zehn Toastern mit 1,3 Kilo und seinen schlanken Maßen von 31 x 16 x 19 Zentimetern. Er lässt sich platzsparend aufstellen und bei Bedarf auch schnell wieder verstauen.
Durch das etwas reduziertere Design verfügt dieser Schlitztoaster zwar über fünf Stufen, dennoch vermissen wir die Auftaufunktion. Anders als bei vielen anderen Toastern findest du hier einen integrierten Brötchenaufsatz aus hochwertigem Edelstahl. Für noch mehr Komfort kannst du den Aufsatz einfach versenken, wenn du ihn nicht brauchst. Ein integrierter Aufsatz ist von Vorteil, denn es besteht keine Gefahr, dass er in irgendeiner Schublade verloren geht.

Mit 980 Watt und 2:23 Minuten auf Bräunungsstufe 3 ist er im Vergleich mittelmäßig schnell. Die Toastscheiben werden nicht gleichmäßig gebräunt. Dafür kann sich der Brötchenaufsatz bewähren. Der Bagel liegt stabil auf dem Aufsatz und wir sind mit der gleichmäßigen Bräunung bei Stufe 5 vollends zufrieden. Auch kleine Brotscheiben lassen sich bequem toasten. Dank der High-Lift-Funktion kannst du die Scheiben einfach entnehmen. Das Reinigen geht einfach von der Hand. Mit einem feuchten Tuch lassen sich Krümel einfach wegwischen und auch die herausnehmbare Krümelschublade erspart dir aufwändiges Reinigen und das Gerät ist schnell wieder sauber und einsatzbereit.

Fazit: Der Bosch Toaster eignet sich für preisbewusste Käufer, die dennoch nicht auf ihren leckeren Frühstückstoast verzichten möchten. Ohne viel Schnickschnack kann er durch seine Funktionen und Leistung überzeugen.

Der Bagel-Profi: KitchenAid 5KMT221ECU

Dieser hochwertige und robuste Toaster überzeugt uns allein schon durch sein Aussehen. Das lackierte Edelstahlgehäuse ist in fünf verschiedenen Farben erhältlich. Mit 1,4 Kilo gehört er zu den leichteren Modellen aus dem Toaster Test - dennoch wirkt er sehr stabil. Das Vollmetallgehäuse hat zwei besonders breite Schlitze und einen Chrom-Temperaturregler. Die Bräunungsregler verfügen über sieben Bräunungsstufen sowie eine Auftau- und Bagel-Funktion. Mit 1.100 Watt und 2:03 Minuten auf Stufe 3 sind die Toasts leider etwas ungleichmäßig getoastet.

Wir vermissen jedoch beim KitchenAid einen Brötchenaufsatz, den wir beim stolzen Preis von 129 Euro (Stand Februar 2019) schon erwartet hätten. Es besteht die Möglichkeit, diesen bei Bedarf für 25 Euro (Stand Februar 2019) beim Hersteller dazu zu bestellen.
Das Aufbacken von Bagels oder Brötchen ist dennoch durch die extra breiten Schlitze möglich. Bei der Bagel-Funktion wird die Innenseite schön geröstet die Außenseite aber leider nur erwärmt. Außerdem bietet der Schlitztoaster eine Auftaufunktion, mit der gefrorenes Brot behutsam aufgetaut wird. Stress am Morgen vermeidet die Aufwärmfunktion. Diese ermöglicht das Toastbrot bis zu drei Minuten warmzuhalten, wenn du gerade nicht in der Küche stehst.

Smoothe Toastscheibenentnahme

Freude macht dir das langsame hoch und runterfahren der Toastscheiben. Die Scheiben springen nicht wie bei den anderen neun Toastern raus, sondern der Toast fährt auf Knopfdruck elegant runter. Und wenn er fertig gebräunt ist dann auch wieder hoch. Das Reinigen geht Dank der einfach herausnehmbaren Krümelschublade sehr einfach und das Gehäuse ist mit einem Mikrofasertuch mühelos zu reinigen.

Fazit: Für echte Sandwich- und Bagel-Fans ist dieser Toaster nicht nur super praktisch, sondern auch noch hübsch anzusehen. Wer auf viele Komfort-Funktionen Wert legt, muss hier allerdings etwas tiefer in die Tasche greifen.

Der Dezente: Krups KH442D10

Mit diesem unaufdringlichen, dezenten Design und dem gebürsteten Edelstahlgehäuse ist der „Krups KH442D10“ zeitlos schick. Zudem gibt es zum Design passende Küchengeräte. Die Auswahl an sechs Stufen ist vollkommen ausreichend für die unterschiedlichen Bräunungsgrade. Die Bedientasten sind hochwertig, übersichtlich und leuchten bei Inbetriebnahme. Die beigefügte Bedienungsanleitung ist strukturiert und leicht zu verstehen. Zudem verfügt der Krups Toaster über eine sehr gute Lift-Funktion, bei der wir die heißen Toastscheiben hervorragend entnehmen können.

Die geringste Leistung mit klasse Brötchenaufsatz

Der integrierte Brötchenaufsatz ist leicht aufzustellen und das Gestell ausreichend stabil. Das Ergebnis auf dem Aufsatz gefällt uns beim Krups besonders gut. Hier erreichen wir den mit Abstand besten Bräunungsgrad aller Modelle. Ebenfalls gut: Die Auftaufunktion mit einem starken Ergebnis. Mit gerade einmal 720 Watt Leistung weiß der Krups KH442D10 in jedem Fall zu überzeugen. Die Toastdauer von 2:30 Minuten auf Stufe 3 liegt im Test im Durchschnitt. Das Ergebnis überzeugt jedoch nicht zu 100 Prozent. Ein paar Abstriche bei der Bräunung musst du hinnehmen. Das Kabel ist angenehm lang und ermöglicht es dir, den Toaster nicht zwingend in unmittelbarer Nähe einer Steckdose zu platzieren. Die Reinigung des Gerätes geht leicht von der Hand. Die Krümelschublade fängt die Brösel gut auf, wir müssen allerdings etwas Druck beim Rausziehen der Schublade anwenden. Der dezente Schlitztoaster belegt im Toaster Test den dritten Platz.

Fazit: Ein gutes Gesamtergebnis bringt dieser dezente Toaster im schlichten und hochwertigen Design. Ein langes Kabel ermöglicht dir mehr Flexibilität auf der Küchenarbeitsfläche.

Der Raffinierte: Russell Hobbs 21682-56

Durch ein schickes Retrodesign fällt uns der mittelpreisige „Russell Hobbs 21682-56“ direkt ins Auge. Das lackierte Edelstahlgehäuse ist in vier verschiedenen Farben erhältlich. Beim Begutachten des Toasters fällt uns die Countdown-Anzeige auf. Diese zeigt an, wie lange das Toastbrot noch im Gerät geröstet wird. Sehr angenehm: So wissen wir genau, ob es sich lohnt, in der Zwischenzeit noch etwas anderes zu erledigen. Das Gerät hat zusätzlich eine „Lift-and-Look“ Funktion, die es dir ermöglicht, während des Toastens das Brot zu begutachten. Dann siehst du auf einen Blick, ob deine Wunschbräune schon erreicht ist. Falls nicht, toastet das Gerät unbeirrt auf der eingestellten Stufe weiter.

Trotz sensibler Bedienung schnelle Ergebnisse

Der Russell Hobbs hat sechs Stufen, sowie eine Auftau-, Stop- und Extra-Lift-Funktion. Die Toasts sind mühelos entnehmbar und deshalb geben wir dem Russell Hobbs die Bestnote in dieser Kategorie. Von allen Mitbewerbern enttäuschen uns die Bedientasten dieses Geräts besonders. Hier stellen wir die unterschiedlichen Stufen lieber mit Bedacht ein. Die Reinigung kannst du trotz Chromteilen und vielen Schlitzen mühelos und schnell erledigen.

Mit 1.300 Watt besticht das Gerät mit viel Power. Das macht sich beim Toasten auch bemerkbar. Mit nur 1:36 Minuten auf Stufe 3 ist er der Schnellste. Das Bräunungsergebnis könnte für unseren Geschmack einen Tick gleichmäßiger sein. Der abnehmbare Brötchenaufsatz ist solide und bringt ein befriedigendes Ergebnis. Wenn du ein langes Anschlusskabel benötigst, hast du bei diesem Retro-Toaster den Kürzeren gezogen. 69 Zentimeter lang ist dieses, die anderen Kandidaten liegen zwischen 77 und 97 Zentimeter.

Fazit: Die Extra-Ausstattungen zu diesem Preis machen das Gerät für jeden Retrodesign-Liebhaber zum Favoriten. Im mittleren Preissegment besticht er durch eine super Hitzeschutzregulierung, tolle Farbvarianten und kleine Extras.

Der Funktions-Gigant: Siemens TT86104 Toaster

Unsere „Lady in Red“ glänzt auf den Frontseiten in Cranberry Red und an den Seiten in hochwertigen Edelstahl. Beim ersten Betrachten fallen uns die edlen Knöpfe mit den vielen Funktionen auf. Anders als bei allen anderen Toastern sind die Bedienköpfe neben den Schlitzen platziert und nicht wie üblich seitlich.
Zudem fällt auf, dass dieser Toaster mit einer anderen Technik toastet wie üblich. Die mirrowHeating Heiztechnik erzeugt mit ihren vier Quarzglasstäben Hitze, welche durch Reflektoren zurückgeworfen und gleichmäßig auf den Toast treffen.

Schwarzwald Bagel trotz integriertem Röstsensor

Du hast beim Siemens die Auswahl zwischen fünf Stufen. Mit 860 Watt und 1:51 Minuten auf Stufe 3 ist er etwas schneller unterwegs als manch anderer getesteter Toaster. Mit dem Bräunungsergebnis der Toastscheiben sind wir zufrieden. Allerdings ist der aufgebackene Bagel bei Stufe 6 dunkelbraun bis schwarz. Der Hersteller verspricht zwar einen integrierten Sensor, der sich der Röstdauer exakt anpassen kann, aber darauf würden wir uns nicht zu 100 Prozent verlassen.

Wer beim Frühstück keine Brötchen backen möchte, sie dafür aber umso lieber warm und knusprig genießt, setzt mit dem Brötchenwärmer auf die perfekte Lösung für ein leckeres Frühstück. Noch ein Highlight ist die Memory-Funktion. Damit du schon morgens auf nichts verzichten musst, merkt sich die intelligente Funktion die individuell bevorzugte Röststufe und stellt diese für die nächste Brotscheibe einfach wieder ein. Auch gefrorene oder zu kurz geröstete Toasts werden mit der komfortablen Auftau- und Nachtoast-Funktion besonders schonend zubereitet. Die Reinigung ist leicht. Mit einem Mikrofasertuch lassen sich die glänzenden Frontseiten und das Edelstahl wunderbar reinigen. Und mit der integrierten Krümelschublade bleiben die Brösel dort, wo sie nicht stören.

Fazit: Mit 85 Euro (Stand Februar 2019) ist dieser Toaster zwar kein Schnäppchen, wer aber auf viele verschiedene Funktionen Wert legt, ist hier genau richtig. Einziges Manko ist die Stand-By-Funktion, mit ihr zieht der Toaster leider auch Strom, wenn du ihn nicht im Gebrauch hast.

Der Serienheld: WMF Stelio 6130241105

Durch die seidenmatte Edelstahloberfläche wirkt der kompakte „WMF Stelio“ mit seinen sieben Stufen elegant und schlicht. Die Bedientasten sind beleuchtet und beim Blick auf die Front nicht direkt sichtbar. Hier musst du dich erst einmal an die Anordnung der Tasten gewöhnen, damit du dich zurechtfindest. Stopp-Funktion und Auftaufunktion sind durch eindeutige Symbole gekennzeichnet und funktionieren einwandfrei. Den Brötchenaufsatz kannst du leicht abnehmen und er ist dabei äußerst stabil. Insgesamt ist der Toaster unter all den getesteten Modellen mit 1,4 Kilo einer der leichtesten. Trotzdem steht er sicher an Ort und Stelle. Die integrierte Brotzentrierung ermöglicht es dir, im Handumdrehen ein gleichmäßiges Bräunungsergebnis zu erhalten. Durch sie liegt das Toastbrot perfekt mittig in den Schlitzen.

Ratzfatz aber leider nicht gleichmäßig gebräunt

Mit 900 Watt und 1:44 Minuten auf Stufe 3 ist dein Frühstück am Morgen im Vergleich zu den anderen Toastern schnell zubereitet. Allerdings ist das Bräunungsergebnis nicht ganz optimal. Dafür arbeitet der WMF Stelio teilweise doppelt so schnell wie seine Mitstreiter. Die Bräunung des Bagels auf dem Brötchenaufsatz ist vergleichsweise schwach.

Das Entnehmen der fertigen Toastbrote ist angenehm simpel - das gefällt uns. Das fertige Toastbrot wird weit aus dem Schlitz herauskatapultiert. Durch die mattierte Edelstahloberfläche musst du nach der Reinigung mit einem Mikrofasertuch nachwischen, um unschöne Flecken zu vermeiden. Die Krümelschublade lässt sich kinderleicht entfernen, reinigen und wieder einsetzen.

Fazit: Der WMF Stelio besitzt zwar als einziger keine Kabelaufwicklung auf der Unterseite, ist aber trotzdem einer der Kleinsten, wenn es um die Verstauung geht. Die Bedienungsanleitung ist klar und übersichtlich gestaltet. Er liegt im mittleren Preissegment und ist vor allem für diejenigen attraktiv, die gerne passende Küchengeräte wie Mixer, Wasserkocher und sonstige Küchenhelfer interessant finden. Über zwölf Geräte bietet WMF dir mit dieser Design-Serie.

Der Familiäre: Philips HD2637/90

Mit diesem Klassiker machst du nichts verkehrt. Der „Philips HD2637/90“ Toaster ist günstig, die Optik schlicht und du kannst ihn in zwei Farbvarianten wählen: Schwarz oder Weiß mit integrierten Edelstahlelementen. Er überzeugt durch eine extra breite Kammer, die es dir auch ermöglicht dickere Brotscheiben zu rösten. Mit 950 Watt und sieben Stufen sowie einer Auftau- und Stopfunktion steht er in keinem Punkt hinter den anderen. Die Tasten befinden sich vorne, sind sehr wertig und gut sichtbar.

Gleichmäßige Bräunung und integrierter Brötchenaufsatz überzeugen

Uns überzeugt das kühle Gehäuse nach dem Toasten. Sehr angenehm und beruhigend zu wissen, dass Kleinkinder bedenkenlos den Philips Toaster während des Gebrauchs anfassen können. Der integrierte Aufsatz lässt sich durch einen Hebel ausfahren - zwei Stäbe ragen dann aus dem Toaster. Lediglich beim Auflegen des Bagels müssen wir etwas behutsamer vorgehen, damit die Bagelscheibe an Ort und Stelle bleibt. Doch der gebräunte Bagel ist bei diesem Modell unser Favorit. Die Toastscheiben lassen sich gut entnehmen.

Das Bräunungsergebnis ist unter allen getesteten Modellen von beiden Seiten am gleichmäßigsten, dafür sorgt die von Philips eingebaute Technik für die automatische Brotzentrierung. Dafür müssen wir allerdings auch mit 3:44 Minuten auf Stufe 3 am längsten warten. Die Reinigung und die Krümelschubladen-Entnahme sind kinderleicht. Mit 1,5 Kilo kannst du das Gerät einfach verstauen.

Fazit: Dieser schlichte Toaster erfüllt für Familien, die ein geringes Budget haben, alle Kriterien. Zwar musst du beim Toasten mehr Geduld aufbringen, der Sicherheitsaspekt macht diesen Punkt aber wieder wett.

Der Schönling: De’Longhi Icona Vintaga CTOV 2103

Wem der Vintage-Style und liebevolle Details gefallen, für den ist der „De’Longhi Icona Vintaga“ eine Punktlandung. Das Gehäuse besteht aus hochwertig lackiertem Edelstahl und er ist in vier verschiedenen Farben erhältlich. Mit einem Gewicht von über zwei Kilo steht er wie eine Eins und wirkt sehr stabil. Die Bräunungsstufen verfügen über sechs Stufen mit extra breiten Schlitzen für die Bagel-Funktion. Mit 900 Watt und 2:03 Minuten auf Stufe 3 ist er mittelmäßig schnell, allerdings sind die Toastscheiben nicht gleichmäßig gebräunt. Beim Aufbacken des Bagels auf Stufe 6 kann er uns nicht überzeugen, da der Bagel schon fast verbrannt war.

Kurzes Kabel und breiter Brötchenaufsatz

Zum Zubehör gehört hier ein etwas wuchtig wirkender Brötchenaufsatz, der an den Seiten weit herausragt. Trotzdem steht der De’Longhi sehr stabil und durch die Breite des Aufsatzes haben wir mehr Platz zum Aufbacken. Negativ ist uns aufgefallen, dass man beim Toasten immer den Aufsatz abnehmen muss. Durch die Konstruktion ist es anders nicht möglich die Scheiben einzureihen. Durch seine extra Lift-Funktion kannst du auch kleine Toastscheiben einfach entnehmen, ohne dir gleich die Finger zu verbrennen.

Wer keine Steckdose in unmittelbarer Nähe hat, wird mit der Kabellänge von knappen 64 Zentimetern hier seine Probleme haben. Zum Vergleich: Die längsten Kabel der getesteten Geräte haben eine Länge von 97 Zentimetern. Mit der einfach herausnehmbaren Krümelschublade und einem feuchten Tuch für die Oberflächen, ist das Reinigen simpel und das Gerät schnell wieder einsatzbereit.

Fazit: Für Retro-Liebhaber ist dieser Toaster ein Highlight in der Küche. Durch seine elegante Form und die stylischen Details macht er echt was her. Bei einem Preis von 100 Euro (Stand Februar 2019) ist er nicht günstig, aber Schönheit hat ja bekanntlich ihren Preis.

Der Extravagante: Braun Multiquick 3 HT450

Wer nach einem zeitlosen und kompakten Design sucht, ist bei diesem Hersteller an der richtigen Stelle. Die Bedienknöpfe des „Braun Multiquick 3“ sind oberhalb neben den Schlitzen platziert und leuchten nach Anschalten des Toasters. Das Gehäuse ist aus schwarzem, glänzendem Kunststoff und wirkt dadurch qualitativ nicht ganz so hochwertig wie ein Edelstahlgehäuse. Mit seinen 1,6 Kilo steht er jedoch sehr stabil.

Nicht zufriedenstellende Ergebnisse kosten den Braun Punkte

Du hast die Wahl zwischen sieben Stufen. Mit 950 Watt und 2:03 Minuten auf Stufe 3 ist der „Braun Multiquick 3“ zügiger als manch anderer von uns getesteter Toaster. Mit dem Bräunungsergebnis der Toastscheiben sind wir jedoch nicht zufrieden. Die Scheiben sind ungleichmäßig gebräunt. Auch das Aufbacken des Bagels bei Stufe 6 überzeugt uns nicht. Der Bagel ist keineswegs gebräunt und benötigt einen zweiten Durchgang bei gleicher Einstellung.

Der abnehmbare Brötchenaufsatz wirkt zwar durch seine Kunststoffgriffe nicht sehr hochwertig, lässt sich aber simpel einhaken und steht stabil. Der Toaster bietet dir eine recht große Bandbreite an Talenten: Neben Aufwärm- und Auftaufunktion, punktet er mit einer automatischen Abschaltung. Zusätzlich ist der Braun mit einer elektronischen Röstgradkontrolle ausgerüstet. Mit der legst du fest, wie du deinen Toast am liebsten geröstet haben möchtest. Zudem gefällt uns die lange Kabellänge von 94 Zentimetern. Sehr praktisch bei Küchen, die keine Steckdosen in unmittelbarer Nähe zu den Geräten haben.

Fazit: Mit 50 Euro (Stand Februar 2019) ist dieser Toaster einer der günstigeren in unserem Test. Erhältlich in Schwarz und Weiß passt er Dank des zeitlosen Designs in jede Küche. Die Bedienknöpfe sind intuitiv, jedoch ist das Bräunungsergebnis für unseren Geschmack etwas schwach.

Wie haben wir getestet?

Zu aller erst haben wir uns die Frage gestellt, was uns bei einem Toaster am wichtigsten ist. Hier waren wir uns schnell einig - eine perfekt gebräunte Scheibe Toastbrot ist das Ziel. Und das möglich zügig. Daher stoppten wir bei jedem Toaster auf mittlerer Stufe die Zeit und bewerteten das Ergebnis unserer knusprigen Toastbrotscheiben. Auch das Bräunungsergebnis mit dem Bräunungsaufsatz wurde mithilfe von Bagelhälften getestet.

An zweiter Stelle kam natürlich die Optik. Ganz klar, ein Toaster muss funktionieren, sich aber auch ins optische Gesamtbild der Küche einfügen. Wir haben die Wertigkeit des Gehäuses und der Bedienknöpfe bewertet. Darüber hinaus haben wir uns die Größe der Geräte, den Stand und die Kabellänge angeschaut, da diese nicht unwichtig bei der Anschaffung eines Toasters sind. Reinigung, Toastscheibenentnahme und die Hitzeentwicklung des Gehäuses haben wir ebenfalls auf Herz und Nieren geprüft und benotet. Auf der Zielgeraden begutachteten wir noch die Auftaufunktion mithilfe gefrorener Schnitzel.

Welcher Toaster passt zu dir?

Für welchen Toaster du dich entscheidest hängt davon ab, welche Ansprüche und Vorlieben du hast. Für kleinere Küchen eignen sich platzsparende Modelle, wie den SMEG oder Bosch, die du schnell wieder im Schrank verstauen kannst. Wer aber einen echten Hingucker und noch dazu ein hübsches Accessoire in der Küche möchte, der muss etwas tiefer in die Tasche greifen. Hier eignet sich ebenfalls der SMEG, Russell Hobbs und der Toaster von De’Longhi.

Größere Unterschiede zeigen sich bei unserem Test in den Bereichen Qualität und Verarbeitung. Die hochwertig verarbeiteten Toaster wirken insgesamt stabiler und robuster. Wer Abwechslung am Frühstückstisch sucht, der sollte zu einem Gerät mit Bagel-Funktion, wie dem KitchenAid, greifen. Bagels und vieles mehr kannst du zwar auf jedem Brötchenaufsatz aufbacken, wenn du es aber praktisch magst, nutzt du gleich die extra Bagel-Funktion. Weniger Zeit am Morgen? Dann ist eine Warmhaltefunktion ideal. Dein Toastbrot bleibt bis zu drei Minuten warm.

Wichtige Fragen zum Toaster