Brotbackmaschine Vergleich – Wir testen 7 Automaten für dich

Was gibt es schöneres, als morgens vom Duft frischen Brotes geweckt zu werden? Mit einem Brotbackautomaten kannst du Brot ganz einfach zuhause selbst backen. Zutaten rein und die Maschine arbeitet ganz von alleine. Ein Timer verzögert den Start, sodass dein Brot genau dann fertig wird, wenn du es möchtest.

Eine Brotbackmaschine eignet sich für alle, die sich ein Brot genau nach ihren Vorstellungen wünschen. Ideal zum Beispiel, wenn du auf eine gesunde oder glutenfreie Ernährung achtest. Auch wenn du nicht ständig zum Bäcker oder Supermarkt laufen und auch an Feiertagen frisches Brot genießen möchtest, ist eine Brotbackmaschine genau das richtige für dich.

In eine Brotbackmaschine musst du nur die Zutaten einfüllen. Der Automat übernimmt dann das Kneten, Gären und Backen für dich. Dafür stehen dir verschiedene Programme für unterschiedliche Brotsorten zur Verfügung. Bei allen Brotbackmaschinen im Test wird der Knethaken mit eingebacken und du musst ihn hinterher entfernen. So entsteht ein Loch im Brot, das je nach Modell kleiner oder größer ausfällt.

Im Brotbackmaschine Test achten wir zunächst auf eine einfache Bedienung. Die Brotbackautomaten sollten praktische Funktionen haben und verschiedene Programme für unterschiedliche Brotsorten bieten. Extras wie ein separates Rosinenfach probieren wir natürlich aus. Mit allen Maschinen backen wir ein Vollkornbrot und vergleichen dabei die Knet- und Backleistung. Außerdem testen wir besondere Funktionen wie Sauerteigbrot und schauen, ob auch Backmischungen klappen.

Trotz exakt gleicher Zutaten fällt das Backergebnis bei den Automaten sehr unterschiedlich aus

In diesen Kategorien testen wir die Brotbackautomaten

  • Qualität: Welche Materialien sind verarbeitet? Wie viel Kraft hat die Maschine beim Kneten und passen alle Teile gut ineinander?
  • Funktionalität: In dieser Kategorie bewerten wir vor allem den Funktionsumfang. Je mehr Programme, desto besser.
  • Ergonomie: Wir freuen uns, wenn wir beim Aufstellen der Maschine keinen Bruch heben. Die Lautstärke ist in dieser Kategorie ebenfalls relevant.
  • Backergebnis: Wie gut wird das Brot aus der Brotbackmaschine? Auf diese Frage legen wir ein besonderes Augenmerk. Das Loch vom Knethaken sollte nicht so groß sein, der Teig luftig und die Kruste gleichmäßig braun sein.

Testsieger: Panasonic SD-ZB2512 ist der beste Brotbackautomat

Der Panasonic Brotbackautomat „SD-ZB2512KXE“ überrascht uns zunächst mit seinen 33 verschiedenen Programmen. Er kann als einziger im Test mit einem separaten Hefefach und einem Sauerteigprogramm aufwarten. Uns überzeugt auch das leckere Brot. Was das Gerät noch alles kann, erfährst du im ausführlichen Einzeltest zum Panasonic SD-ZB2512.

Preis-Leistungs-Sieger: Clatronic Brotbackautomat BBA 3505

Beim Clatronic Brotbackautomat „BBA 3505“ fällt zunächst der sehr günstige Preis auf. Und für den bekommst du eine ordentliche Brotbackmaschine mit den wichtigsten Funktionen. Du kannst zwischen drei Bräunungsstufen und zwei Brotgrößen wählen. Mit den zwölf Programmen deckt der Clatronic Brotbackautomat die gängigsten Anwendungsgebiete ab, vom Vollkornbrot bis zum Teig.

Das Design wirkt etwas klobig und die Knöpfe zum Bedienen billig verarbeitet. Die Backform macht aber einen soliden Eindruck und auch der Knethaken tut seinen Dienst vorbildlich. Im Lieferumfang enthalten ist neben Messbecher und -löffel ein Haken zum Entfernen des Kneters nach dem Backen.

Wir probieren mit dem Clatronic Brotbackautomaten ein Vollkornbrot aus. Das Brot geht gut auf und ist gleichmäßig geformt. Auf mittlerer Stufe wird es etwas dunkler als bei anderen Automaten. Die Größe des Lochs ist annehmbar.

Fazit: Der Clatronic Brotbackautomat eignet sich für Backeinsteiger und alle, die einen simplen Küchenhelfer für kleines Geld suchen. Mit circa 56 Euro* hat das Gerät für uns das beste Preis-Leistungs-Verhältnis.

Alle weiteren Brotbackautomaten im Test

Für unserem Testsieger spricht der gute Funktionsumfang, für den Preis-Leistungs-Sieger natürlich der günstige Preis. Doch auch die anderen Testkandidaten haben Vorteile in petto, die vielleicht genau zu deinen Bedürfnissen passen.

Guter 2. Platz: Unold Brotbackautomat Backmeister Edel

Der Unold Brotbackautomat „Backmeister Edel 68456“ ist ein heißer Kandidat auf den Spitzenplatz. Er punktet mit einem ähnlichen Design wie der Kenwood, guter Verarbeitung und einer perfekten Antihaftbeschichtung. Warum es nicht zum Brotbackautomat Testsieger reicht, erklären wir dir in einem detaillierten Einzeltest zum Unold Backmeister Edel.

Knapp am Siegertrepchen vorbei: Kenwood BM 450 Rapid Bake

Die Kenwood Brotbackmaschine „Rapid Bake BM 450“ belegt in diesem Test den dritten Platz. Das liegt zum einen an der sehr guten Qualität, den nützlichen Features und der starken Wattzahl. Richtig gut gefällt uns außerdem die Innenraumbeleuchtung auf Knopfdruck. So kannst du zwischendurch wunderbar kontrollieren, ob dem Teig vielleicht Flüssigkeit fehlt oder das Brot schön aufgegangen ist.

Den Kenwood Brotbackautomaten bedienst du ganz modern über Touch-Tasten. Manko: diese sind sehr empfindlich. Beim Testen kommen wir mit dem Ellenbogen dem Startknopf zu nahe und schon startet das Gerät. Der Kenwood Brotbackautomat verfügt über 15 Programme. Du kannst zwischen drei Bräunungsstufen und drei Brotgrößen wählen.

Durch die 740 Watt – ein Spitzenwert in diesem Test – kann die Kenwood stark kneten und schnell backen. Bei den Schnellprogrammen macht sich das positiv bemerkbar, genauso wie bei schweren Vollkornteigen.

Guter Funktionsumfang – Patzer bei der Königsdisziplin

Die Kenwood Rapid Bake kann mit einem Rosinenfach aufwarten. Dieses musst du aber erst herausnehmen, befüllen und dann wieder unter den Deckel klemmen. Das haben andere Hersteller eleganter gelöst. Punkten kann Kenwood wieder mit einer ausführlichen Bedienungsanleitung und dem Rezeptbuch auf CD. Im Lieferumfang ist außerdem ein hübscher Messbecher und ein praktischer Messlöffel enthalten.

Doch was hat Kenwood den Sieg gekostet? Leider patzt der Brotbackautomat beim wichtigsten Kriterium – dem Brot! Das wird bei mehreren Versuchen stets schief, also auf einer Seite flacher als auf der anderen. Außerdem reißt der Knethaken einen bis zu 5 Zentimeter breiten Spalt.

Fazit: Ist dir gute Verarbeitungsqualität und Design wichtig, dann ist der Kenwood BM 450 auf jeden Fall eine Überlegung wert. Du solltest jedoch mit einem ungleichmäßigen Brot mit großem Loch leben können. Der Preis finden wir mit circa 155 Euro* angemessen.

Einklappen bringt wenig: Morphy Richards 502000EE Premium plus

Mit seinen 19 Programmen belegt der „Morphy Richards 502000EE Premium plus“ in Sachen Funktionsumfang den zweiten Platz. Dir stehen etwa spezielle Programme für glutenfreies Brot, Backmischungen, und schnelles Brot mit viel Hefe zur Verfügung. Außerdem hat der Morphy Richards Brotbackautomat ein sehr praktisches Fach für Rosinen oder Nüsse, dass du von außen ganz leicht befüllen und zum Reinigen entnehmen kannst.

Das Design finden wir klobig. Außerdem ist die Maschine mit 7 Kilogramm recht schwer. Dafür glänzt sie mit einem großen Sichtfenster und einer Innenbeleuchtung, die wir aber etwas schwach finden.

Die größte Besonderheit: der Knethaken lässt sich einklappen. Beim letzten Gärvorgang drückt der Teig den Knethaken nach unten. Ein Brot ohne Loch bekommst du dadurch aber nicht. Der Spalt ist zwar flacher, jedoch wird der Knethaken bei unseren Versuchen immer noch eingebacken. Dass das Einklappen nicht zuverlässig zu funktionierten scheint, ist wohl auch der Grund, warum Morphy Richards nicht mit dieser Funktion wirbt. Weiterer Minuspunkt: das Brot wird schief, ähnlich wie bei unseren Testkandidaten von Unold und Kenwood.

Fazit: Beim Morphy Richards 502000EE Premium plus handelt es sich um einen gut ausgestatteten Brotbackautomaten mit vielen Funktionen. Leider ist das Brot ungleichmäßig geformt. Der Preis von etwa 125 Euro* ist bei diesem großen Funktionsumfang günstig.

Wackelt: WMF KULT X Brotbackautomat

Der WMF Brotbackautomat „KULT X“ eignet sich besonders für Singles und kleine Haushalte. Er ist nicht nur leicht und klein. Er backt auch nur kleines Brot bis zu 750 Gramm. Möchtest du vor allem Backmischungen verwenden, ist das ein Nachteil. Denn bei den handelsüblichen 500-Gramm-Packungen überschreitest du häufig die Höchstmenge.

Die Bedienung und das Design sind vorbildlich. Die Kult X sieht edel aus und lässt sich intuitiv bedienen. Als eine der wenigen Brotbackautomaten im Test, kannst du das Gerät jederzeit pausieren. Das ist vor allem praktisch, wenn du den Knethaken vor dem Backen entfernen willst. So bekommst du ein Brot ohne Loch.

Beim Kneten fällt uns jedoch auf, dass die WMF Brotbackmaschine laut rattert und beinahe über die Arbeitsplatte hüpft. Das spricht nicht gerade für die Qualität des Geräts. Beim Backergebnis bemängeln wir das große Loch vom Knethaken, eine ungleichmäßige Porung und die zu helle Kruste.

Der WMF KULT X Brotbackautomat hat ein Sichtfenster und eine Innenraumbeleuchtung. Die Lampe wird jedoch vollständig von der Backform verdeckt. Hier hat jemand beim Produktdesign offenbar nicht aufgepasst. Immerhin ist die Bedienungsanleitung durchdacht und hilfreich.

Fazit: Der WMF Brotbackautomat eignet sich für dich, wenn du kleine Brote backen möchtest und nicht viel Platz hast. Du musst allerdings etwas Lärm und ein nicht ganz perfektes Backergebnis verschmerzen. Der Preis liegt bei etwa 100 Euro*.

Schlusslicht: Medion Brotbackautomat MD14752

Der Medion Brotbackautomat „MD14752“ ist zum Testzeitpunkt der günstigste Kandidat. Leider müssen wir ihm auch die billigste Verarbeitung attestieren. Das macht sich besonders beim Kneten bemerkbar. Der Knethaken hat viel Spiel und es rattert und wackelt. Doch auch bei der Reinigung fallen uns Mängel auf. Das Metall der Backform läuft an und färbt unten sogar schwarz ab.

Positiv vermerken wir das Backergebnis. Der Medion Brotbackautomat backt ordentliche Brote, die stark aufgehen. Du kannst zwischen zwei Brotgrößen, drei Bräunungsstufen und 12 Programmen wählen. Damit stehen dir die wichtigsten Funktionen zur Verfügung.

Fazit: Falls du keine großen Ansprüche an die Qualität hast und vor allem auf den Preis achtest, kommt der MEDION Brotbackautomat MD14752 für circa 55 Euro* für dich infrage.

So gehen wir beim Brotbackautomat Test vor

Bei einem Brotbackautomat gehört es zum ersten Schritt, sich mit der Maschine vertraut zu machen. Hier werfen wir als erstes einen Blick in die Bedienungsanleitung und können schon die ersten Unterschiede festmachen. Während zum Beispiel Panasonic seinem Brotbackautomaten ein vorbildliches Handbuch mit zahlreichen Rezepten und Schritt-für-Schritt-Anleitungen beilegt, haben andere Anbieter nur die üblichen Hinweise zu Sicherheit und Reinigung in petto.

Wir begutachten Verarbeitung und Qualität von Zubehör, Einzelteilen und Gehäuse. Wie hochwertig ist die Beschichtung der Backform? Passt der Knethaken akkurat auf die Antriebswelle? Hat der Hersteller nur Plastik verarbeitet oder der Maschine auch Edelstahl gegönnt? In dieser Kategorie liegen die Automaten von Panasonic, Kenwood und Unold vorne.

Anschließend überprüfen wir den Funktionsumfang. Es sollte genügend Vielfalt bei den Programmen geben, sodass du möglichst individuell backen kannst. Weißbrot, Vollkorn und Schnellprogramm decken alle Automaten ab. Glutenfreies Brot ist da schon eine Ausnahme. Die meisten Programme bietet dir unser Testsieger von Panasonic. Extras wie ein Rosinenfach bewerten wir positiv.

Zum Schluss geht es ans Backen. Wir füllen die Zutaten ein, wählen das entsprechende Programm und lassen die Maschinen arbeiten. Uns überrascht, wie unterschiedlich die Backergebnisse ausfallen. Wir wählen bei allen Maschinen die mittlere Bräunungsstufe aus. Dennoch werden manche Brote deutlich heller als andere – bei exakt gleichen Zutaten. Wir führen das auf die unterschiedliche Wattzahl zurück. Neben der Bräunung bewerten wir beim Backergebnis auch, ob die Poren gleichmäßig sind und wie dick und hart die Kruste wird. Natürlich lassen wir nicht das Loch im Brot außer Acht, das durch den Knethaken im Brot bleibt. Je unauffälliger das Loch, desto besser.

Das Brotergebnis ist für uns eines der wichtigsten Kriterien

Welcher Brotbackautomat ist der richtige für dich?

Alle Brotbackautomaten im Test haben ihre Vor- und Nachteile. Je nach dem, was dir wichtig ist, kommt ein anderer Brotbackautomat für dich infrage. Wir haben dir die wichtigsten Entscheidungskriterien zusammengestellt.

Welcher Brotbackautomat eignet sich für glutenfreies Brot?

Programme speziell für glutenfreies Brot haben der Testsieger Panasonic SD-ZB2512KXE, der Kenwood BM 450 Rapid Bake, Morphy Richards Premium plus und Unold Backmeister Edel.

Welche Brotbackmaschine passt zu Singles?

Bei einem kleinen Haushalt kommt der WMF Brotbackautomat Kult X infrage. Der nimmt nicht viel Platz weg und backt kleine Brote.

Welches Gerät ist für Vollkornbrot geeignet?

Die meisten Testkandidaten verfügen über ein Programm für Vollkornbrot. Dabei dürfen die Teige länger ruhen. Für den schweren Teig benötigen die Maschinen aber auch mehr Power. Deshalb ist eine hohe Wattzahl von Vorteil, wie beim Kenwood BM 450 Rapid Bake oder Morphy Richards Premium plus. Panasonic hat beim Zubehör einen extra Knethaken für Roggenmehl und schweren Vollkornteig beigefügt.

Welcher Brotbackautomat eignet sich für Sauerteig?

In unserem Test verfügt nur der Panasonic SD-ZB2512KXE über ein spezielles Sauerteigprogramm. Wenn du eine Anstellgut auf klassischem Wege über mehrere Tage ansetzt, kannst du aber auch mit jeder anderen Maschine Sauerteigbrot ausprobieren. Am besten wählst du dafür das Vollkornprogramm aus.

Welcher Brotbackautomat backt ohne Loch?

Keiner unserer Testkandidaten backt ein Brot ohne Loch, da sie den Knethaken mit einbacken. Der Morphy Richards Premium plus hat einen einklappbaren Knethaken. Mit dessen Funktionsweise sind wir jedoch nicht zufrieden. Mit einem einfachen Trick kannst du aber mit jeder Maschine ein Brot ohne Loch backen, wenn du nach dem letzten Kneten und vor dem Backen den Knethaken entfernst.

Welcher Brotbackautomat ist günstig?

Kommt es dir vor allem auf einen günstigen Preis an, dann kommen die Maschinen von Medion und Clatronic infrage. Wir finden das Preis-Leistungsverhältnis beim Clatronic besser, da das Brot besser gelingt.

Wichtige Fragen zum Brotbackautomaten

* Alle Preise Stand Oktober 2019