Kein anderer Brotbackautomat in unserem Test mit sieben Geräten bietet eine größere Programmvielfalt als der Panasonic „SD-ZB2512KXE“. Doch nicht nur das macht den Panasonic Brotbackautomat zum Testsieger. Uns überzeugt auch das gleichmäßige Brot und als Besonderheit das separate Hefefach.

Vor- und Nachteile des Panasonic Brotbackautomaten

+ 33 Backprogramme
+ Nuss-Rosinenverteiler
+ Hefefach
+ Sauerteigprogramm
+ Zubehör
+ leise

- kein Sichtfenster
- Design

Panasonic SD-ZB-2512 – Für uns der beste Brotbackautomat

Wenn wir den Panasonic Brotbackautomat auspacken, fallen uns sofort zwei Dinge positiv auf: Zum einen das umfangreiche Zubehör, zum anderen die dicke und ausführliche Bedienungsanleitung. Wobei Rezeptbuch der bessere Begriff ist, denn zu jedem Programm gibt es einige passende Rezepte, die genau darauf abgestimmt sind. Außerdem bietet das Buch dir ausführliche, bebilderte Schritt-für-Schritt-Anleitungen – herausragend im Vergleich zu den anderen Geräten im Test.

Beim Zubehör bekommst du zwei verschließbare Messbecher, die auch zum Ansetzen von Sauerteig dienen. Zusätzlich gibt es zwei Messlöffel und einen Knethaken speziell für Roggenbrotteig. Wir vermissen jedoch einen Hakenspieß zum entfernen des eingebackenen Knethakens. Ein solchen haben viele andere Hersteller im Lieferumfang. Zum Glück ist der Knethaken der Panasonic so gut beschichtet, dass er beim Entnehmen des Brotes meist direkt aus dem Laib gleitet und in der Backform bleibt.

Design und Verarbeitung

Die Verarbeitung des Testsiegers erscheint uns solide. Beim Gehäuse kommt viel Edelstahl zum Einsatz. Die Einzelteile wirken robust. Das Design gefällt uns weniger gut. Zu klobig kommt der Panasonic SD-ZB2512 daher. Da kann sich der Automat bei Kenwood und Unold durchaus eine Scheibe abschneiden. Zudem ist die Maschine mit 7,6 Kilogramm ein ganz schöner Brocken. Ein weiteres Manko: Dem Panasonic Brotbackautomaten fehlt ein Sichtfenster. Möchtest du zum Beispiel nachschauen, wie gut der Teig aufgeht, musst du jedes Mal den Deckel öffnen.

Über das Display ist der Panasonic einfach zu bedienen

33 Programme fürs individuelle Backen

Der Panasonic Brotbackautomat bietet dir stolze 33 Programme. Diese setzen sich aus 18 Back- und 15 Teigprogrammen zusammen.

Die Backprogramme umfassen verschiedene Brotsorten, wie etwa Vollkornbrot, Dinkel oder glutenfreies Brot. Einige Backprogramme gibt es dann noch in der Variante „schnell“ oder mit „Rosinen“. Nur bei letzterem öffnet der Panasonic SD-ZB2512 den Rosinen-Nuss-Verteiler. Du kannst den Rosinenverteiler also nicht bei jedem Programm verwenden. Das finden wir etwas schade.

Folgende Brottypen kannst du mit dem Panasonic backen:

  • Normal (Weißbrot)
  • Pikantes Schlemmerbrot
  • Vollkorn
  • Roggen
  • Französisch
  • Sauerteigbrot
  • Italienisch
  • Sandwich
  • Brioche
  • Glutenfrei
  • Dinkelbrot
  • Schnelles Brot mit Backpulver

Zusätzlich gibt es noch die Funktion „Nur Backen“. Das ist praktisch, wenn ein Brot noch nicht ganz fertig gebacken ist, oder du einen fertigen Teig ausbacken möchtest.

15 Teigprogramme

Du kannst deinen Panasonic Brotbackautomaten auch nur zum Teig kneten verwenden. Die Teige lassen sich dann in anderer Form als dem typischen „Automaten-Viereck“ ausbacken. Sehr praktisch ist das zum Beispiel bei Pizzateig. Auch wenn du dein Brot mal rund und im Ofen gebacken ausprobieren möchtest, sind diese Programme sehr hilfreich. Falls du keine Küchenmaschine fürs Teig kneten besitzt, kann die Panasonic Brotbackmaschine also deine Küchenausstattung komplettieren.

Eine Sonderstellung nimmt die Sauerteig-Starterkultur ein. Dabei stellst du die Zutaten für 24 Stunden in den perfekt temperierten Brotbackautomaten. So bekommst du in vergleichsweise kurzer Zeit ein Anstellgut für Sauerteig. Eine weitere Besonderheit ist das Programm zum Marmelade kochen.

Mit dem Panasonic Brotbackautomat kannst du einen Sauerteig in 24 Stunden ansetzen

Timer für frisches Brot am Morgen

So wie alle Brotbackautomaten in unserem Test, verfügt auch der SD-ZB2512KXE von Panasonic über ein Timer. Damit stellst du einfach ein, in wie vielen Stunden der Automat das Programm abgeschlossen haben soll. So kannst du die Maschine zum Beispiel abends starten und dich morgens vom Geruch frisch gebackenen Brotes wecken lassen.

Was dem Brotbackautomaten unserer Meinung nach fehlt, sind individuelle Einstellmöglichkeiten. Du kannst also kein eigenes Programm kreieren und speichern. Bei der großen Programmvielfalt hast du aber auch ausreichend unterschiedliche Optionen.

Backen mit der Panasonic Brotbackautomat – der Praxistest

Wir probieren in unserem Test verschiedene Brote mit dem Panasonic Brotbackautomat aus. Als erstes schauen wir uns die Grundlagen bei einem ganz normalen Weizenbrot an. Dann probieren wir uns an einer Backmischung. Und natürlich wollen wir auch das Sauerteigbrot testen.

Beim Programm „Normal“ für Weizenbrot fällt uns zunächst die vergleichsweise lange Dauer auf. Vier Stunden veranschlagt der Brotbackautomat Testsieger dafür. Wir sind erst verwirrt, weil die Maschine zunächst überhaupt nichts tut. Doch später finden wir heraus, dass die Maschine erst alle Zutaten auf Zimmertemperatur aufwärmen und die Zutaten ruhen lässt. Das wäre fatal, wenn die Trockenhefe direkt in die Backform käme. Doch Panasonic hat mitgedacht und seinem Brotbackautomaten ein besonderes Feature verpasst: das separates Hefefach im Deckel.

Sinnvolle Features: Hefe- und Rosinenfach

Ins Hefefach füllst die Trockenhefe ein. Sobald die Maschine mit dem Kneten startet, öffnet sich das Fach automatisch. Wir schauen später in das Fach und stellen fest – kein Krümel ist zurückgeblieben.

Außerdem probieren wir den Rosinen-Nuss-Verteiler aus. Wir verwenden zerkleinerte Walnüsse. Diese verteilen sich tatsächlich gut im Brot, ohne Beschichtung und Knethaken zu beschädigen oder gar anzubrennen. Auch das Rosinenfach ist nach Programmende vollständig geleert. Statt Nüssen und Rosinen kannst du auch andere Zutaten verwenden, sie dürfen nur nicht zu klebrig sein. Ideen aus dem Rezeptheft sind Speck, Käsewürfel oder Trockenfrüchte.

Im Deckel befinden sich das Rosinen- und das Hefefach, aus dem die Zutaten automatisch separat dem Teig zugeführt werden

Backmischung mit dem Panasonic backen

Auch die meisten Backmischungen lassen sich hervorragend im Brotbackautomaten backen. Beim Panasonic SD-ZB2512 gibt es allerdings etwas zu beachten: Im auf der Packung empfohlenen Basisprogramm ruhen die Zutaten zunächst unzerknetet in der Backform. Da bei Backmischungen die Hefe schon untergemischt ist, besteht die Gefahr, dass die Hefe bereits anfängt zu arbeiten. Das Brot kann dann ungleichmäßig oder zu stark aufgehen und anschließend wieder zusammenfallen. Deswegen verwende für Backmischungen mit dem Panasonic Brotbackautomat ein Schnellprogramm. Das dauert zwar nur zwei Stunden. Doch das Brot gelingt auch in der kurzen Zeit sehr gut.

Sauerteigbrot backen

Für Sauerteig stehen dir drei verschiedene Programme zur Verfügung. Zunächst ein Programm für die Starterkultur. Laut Rezept bereitest du das nicht wie bei klassischem Sauerteig nur mit Roggenmehl und Wasser zu, und züchtest den Sauerteig über fünf Tage. Du verwendest stattdessen Joghurt und Trockenhefe und nimmst damit gewissermaßen eine Abkürzung. Den Sauerteig erhältst du damit schon nach 24 Stunden. So lange dauert das Programm. Mit einem weiteren Programm kannst du dann Teig für ein Sauerteigbrot zubereiten. Bei den Backprogrammen steht dir ebenfalls ein Programm speziell für Sauerteigbrot zur Verfügung. Das dauert fünf Stunden. Wir haben es ausprobiert und können sagen, dass hier Sauerteigbrot-Fans durchaus auf ihre Kosten kommen. Das Brot hat eine angenehme Säure, die typische Feuchte und ist gut bekömmlich. Es bleibt aber nicht so lange frisch, wie ein „richtiges“ Sauerteigbrot. Mit so einem handwerklich zubereiteten, im Ofen gebackenen Sauerteigbrot kann es also nicht mithalten.

Leider nicht ohne Loch

Auch der beste Brotbackautomat backt ein Brot mit Loch. Der Knethaken bleibt nach dem Kneten und Gären in der Backform und wird mit eingebacken. Nach dem Backen stürzt du das Brot aus der Backform. Dabei bleibt der Knethaken in unserem Test meist in der Backform stecken. Du musst den Knethaken also nicht aus dem Brot pulen.

Das Loch, das der Knethaken im Brot zurücklässt, finden wir annehmbar. Natürlich ist das ein Schönheitsfehler. Doch dieser ist im Vergleich zu anderen Geräten nicht zu groß.

Das Loch im Brot ist beim Panasonic nicht zu groß

Fazit: Darum ist der Panasonic SD-ZB2512 der beste Brotbackautomat für dich

Wenn du viele verschiedene Brotsorten ausprobieren möchtest, dann ist der Panasonic Brotbackautomat genau das richtige für dich. Ob nun Dinkel-, Roggen-, oder Sauerteigbrot – für fast alles gibt es ein passendes Programm. Der Panasonic SD-ZB2512 ist mit seinem Hefefach sehr durchdacht. Er arbeitet leise und liefert ein wunderbares Brot mit einem nicht zu großen Loch. Die Qualität mit dem Gehäuse aus Edelstahl überzeugt ebenfalls. Für diese gute Leistung finden wir den Preis von circa 160 Euro* angemessen.

Alternativen zum Panasonic Brotbackautomat

Falls dir der Preis zu hoch ist und du nicht so viele verschiedene Brotsorten zubereiten möchtest, dann empfehlen wir dir unseren Preis-Leistungs-Sieger von Clatronic. Infos zu diesem Modell bekommst du im Vergleichstest

Legst du viel Wert auf Optik und wünschst dir ein Sichtfenster? Dann ist der Unold Brotbackautomat in unserem Test vielleicht das richtige für dich. Das Gerät beschreiben wir dir in einem ausführlichen Einzeltest näher.

* Alle Preise Stand Oktober 2019