Für einen perfekten Kaffee spielen verschiedene Kriterien eine Rolle. Nicht nur die Auswahl der Bohnen oder der Siebträgermaschine sind wichtig für den Geschmack. Es kommt auch auf eine passende Kaffeemühle an. Wir testen insgesamt zehn elektrische Kaffeemühlen für dich. Als Preis-Leistungs-Sieger geht die „Rommelsbacher EKM 300“ hervor. In unserem Kaffeemühlen Test ist sie das zweitgünstigste Modell. Obwohl das Gerät preislich im unteren Segment liegt, überzeugt sie dennoch mit einer soliden Verarbeitung. In puncto Bedienkomfort kann keine andere Mühle sie übertreffen. Denn die Bedienung ist sehr intuitiv und auch der Aufbau gestaltet sich simpel. Wenn du eine günstige elektrische Kaffeemühle suchst, die vor allem einfach zu bedienen ist, eignet sich die Rommelsbacher EKM hervorragend.

ÜbersichtVor- und Nachteile der Rommelsbacher EKM 300 Kaffeemühle

Die Kaffemühle von Rommelsbacher in der Gesamtansicht
Die Kaffemühle von Rommelsbacher in der Gesamtansicht

+ Preis
+ integrierte Kabelaufwicklung
+ einfacher Zusammenbau
+ super Bedienkomfort
+ stoppt nach Erreichen der Tassenmenge

- es fallen nicht alle Bohnen in das Mahlwerk

Rommelsbacher überzeugt auf ganzer Linie im Kaffeemühle Test

Die elektrische Kaffeemühle von Rommelsbacher krönen wir nicht grundlos zum Preis-Leistungs-Sieger. Das Modell schneidet in unserem Kaffeemühlen Test in allen drei Testkriterien gut bis sehr gut ab.

Solide Verarbeitung

Die Rommelsbacher EKM 300 ist eine kompakte Maschine für den Mahleinsteiger. Wie alle getesteten Geräte arbeitet sie mit einem Kegelmahlwerk. Für einen Preis von circa 80 Euro* ist die Verarbeitung des glänzenden Kunststoffgehäuses in Ordnung. Wir finden das Material fühlt sich prima an. Auch die Qualität der Behälter aus Kunststoff ist dem Preis angemessen. Durch das runde Design wirkt sie sehr schick und handlich. Zudem ist die Rommelsbacher Kaffeemühle für ihre Größe ziemlich standfest. Praktisch ist auch die integrierte Aufwicklung für das 130 Zentimeter lange Kabel. So ersparst du dir einen Kabelsalat. Nur die Knöpfe und Schalter wirken nicht so hochwertig und könnten besser verarbeitet sein.

Überragender Bedienkomfort

Was den Bedienkomfort angeht, schneidet die Rommelsbacher EKM 300 in unserem Kaffeemühlen Test am besten ab. Die Maschine lässt sich sehr einfach aufbauen. Die Behälter kannst du leicht in das Gehäuse einsetzen und wieder entnehmen. Auch die Bedienung ist leicht verständlich. Der Powerschalter befindet sich direkt vorne am Gerät. So musst du ihn nicht erst noch suchen. Die Mahlmenge kannst du mithilfe des Drehschalters für die Tassenanzahl rechts am Gerät einstellen. Hier wählst du zwischen einer bis zehn Tassen aus. Nach dem Erreichen der Tassenmenge stoppt die Mühle dann automatisch. In den Auffangbehälter passen 120 Gramm Pulver hinein. Leider eignet er sich nicht als Vorratsbehälter, da der Deckel in der Mitte nicht verschließbar ist.

Die Rommelsbacher EKM bietet dir 12 Mahlgrade. Je nachdem, was für Kaffee du mit dem Pulver zubereiten möchtest, stellst du den gewünschten Mahlgrad vor dem Befüllen des Behälters ein. Dazu drehst du am Bohnenbehälter. Den Mahlgrad liest du dann rechts am Gehäuse ab. Möchtest du später den Mahlgrad verändern, musst du zunächst die Mühle anschalten, bevor du am Bohnenbehälter drehst. Ansonsten beschädigst du das Mahlwerk. Der abnehmbare Bohnenbehälter fasst 220 Gramm. Er ist im Vergleich zu den anderen eher klein.

Die elektrische Kaffeemühle von Rommelsbacher stoppt automatisch nach dem Erreichen der voreingestellten Mahlmenge

Angenehmes Betriebsgeräusch und leichte Reinigung

Beim Mahlen arbeitet die Mühle ziemlich leise. Das empfinden wir als angenehm. Im Test schneidet sie, was die Lautstärke angeht, sogar am besten ab. Auch die Reinigung nach dem Betrieb wird dir nicht schwerfallen. Denn durch die runde Form der Behälter kannst du sie leicht ausspülen und abtrocknen. Zudem liegt der Rommelsbacher EKM eine kleine Reinigungsbürste bei, mit der du gut das Mahlwerk säubern kannst.

Hinweis: Falls du mal Probleme mit dem Gerät hast, kannst du die Lösung in der übersichtlichen Bedienungsanleitung nachschlagen. Diese beinhaltet alle nötigen Informationen.

Angemessene Mahlergebnisse

Die Mahlergebnisse sind, gerade bei den gröberen Mahlgraden, nicht ganz so homogen. Vor allem bei der höchsten Stufe befinden sich viele größere Stückchen im Pulver. Es wirkt viel zu grob für die Zubereitung eines French Press Kaffees. Bei den feinen Mahlgraden schneidet sie aber dafür sehr gut ab. Da ist das Kaffeepulver gleichmäßig fein. Sie eignet sich also eher zum Mahlen von Kaffeebohnen für einen Espresso oder Filterkaffee.

Darum empfehlen wir die Rommelsbacher EKM 300

Wenn du beim Kauf deiner elektrischen Kaffeemühle vor allem Wert auf eine intuitive Bedienung legst, passt die EKM 300 von Rommelsbacher perfekt zu dir. In diesem Bereich schneidet sie mit Abstand am besten ab. Sie eignet sich dadurch ausgezeichnet für Einsteiger. Die kompakte Größe und das Design überzeugen uns im Test ebenso. Nur das Mahlergebnis könnte bei den gröberen Mahlgraden besser sein. Beim Preis von circa 80 Euro* kannst du aber nichts falsch machen, da sie zu den günstigeren Modellen gehört.

Kompakt und leicht bedienbar, so präsentiert sich unser Preis-Leistungs-Sieger im elektrische Kaffeemühlen Test

Gute Alternativen - Welche Mühle legt noch einen drauf?

Wenn du viel Wert auf ein makelloses Mahlergebnis in jedem Mahlgrad legst, solltest du dir die Graef CM 800 näher anschauen. Sie liefert durchweg hervorragende Ergebnisse bei fast allen Mahlgraden. Auch die Qualität ist sehr gut, vor allem was die Standfestigkeit und Bedienknöpfe angeht. Jedoch kostet die Graef fast doppelt so viel.

Suchst du eine Mühle, die vor allem mit der Verarbeitung des Gehäuses und der Behälter punktet, schlagen wir dir die De‘Longhi KG 520.M vor. Hier schneidet die Kaffeemühle zusammen mit unserem Testsieger Sage SCG820 am besten ab. Preislich bewegen sich diese beiden Modelle bei 150 Euro* für die Graef und 200 Euro* für die Sage.

* Alle Preise Stand September 2019