Kaffee leicht gemacht – 7 Kaffeebereiter im Test

Morgens erst mal Kaffee! Egal ob beim Arbeiten, um in die Gänge zu kommen oder am Wochenende ganz gemütlich in den Tag zu starten – guter Kaffee ist bei vielen auf der Prioritätenliste ganz weit oben. Lange vergessen kommt die French Press nun in voller Pracht wieder zurück. Eine simple Technik für verlässlich guten Kaffee ohne viel Tamtam. Bei dieser Art der Zubereitung kannst du ganz individuell entscheiden, ob du deinen Kaffee stark und aromatisch oder doch lieber mild und bekömmlich genießen möchtest. Vorweg können wir sagen, dass unsere getesteten Kaffeebereiter alle nach demselben Prinzip funktionieren und sich in der Handhabung nicht unterscheiden. Weiter unten findest du eine kleine Anleitung für die Kaffeezubereitung in der French Press.

Wir testen 7 French Press Modelle für dich damit dein morgendlicher Muntermacher auch besonders gut gelingt

In diesen Kategorien testen wir

  • Kaffeequalität: Kaffee ist nicht gleich Kaffee! In der French Press gebrüht allerdings fast. Wir wollen wissen wie die Konsistenz und die Crema des fertigen Kaffees sowie die Isolierleistung der Kanne ist.
  • Bedienung und Funktionalität: Wir legen Wert darauf, dass die Kaffeebereiter intuitiv verschlossen und geöffnet werden können. Dabei prüfen wir, wie gut Stempel und die Kanne ineinanderpassen. Wichtig ist uns außerdem die Reinigung der einzelnen Geräte.
  • Ergonomie und Verarbeitung: Ist die Verarbeitung gut? Lässt sich der Kaffeebereiter angenehm in der Hand halten? Und kann man den Kaffee tropffrei einschenken? Außerdem wollen wir herausfinden, welche der kleinen Maschinen sich am schicksten in der Küche macht.

Testsieger Le Creuset French Press – ein echtes Schmuckstück

Nicht nur optisch ein absolutes Highlight! Die Le Creuset French Press ist aus Steinzeug (gebranntem Ton) hergestellt und dadurch extrem robust und kratzfest. Leider siehst du durch die geschlossene Bauart den Füllstand nicht. Füllst du sie vor der Kaffeezubereitung mit heißem Wasser, kann der Ton vorwärmen, wodurch der Kaffee beim späteren Aufgießen länger warm bleibt. Du kannst die Kanne auch problemlos bei geringer Hitze auf dem Herd stehen lassen, so kühlt der Kaffee noch langsamer ab.

Die French Press von Le Creuset besteht aus robustem Steinzeug und ist in vielen Farben erhältlich. Wenn du sie vorwärmst, hält sie auch lange deinen Kaffee heiß

Der Presseinsatz ist komplett aus Edelstahl. Wir finden gut, dass die Le Creuset ganz ohne Kunststoff auskommt. Dadurch klappert allerdings der Deckel des Modells ein wenig. Sie hat eine Füllmenge von einem Liter und ist mit 1,3 Kilogramm leider das schwerste Modell. Der Kaffeebereiter darf in die Spülmaschine. Er ist aber auch im Handumdrehen manuell gereinigt und kann so abgetrocknet werden, dass nach dem Abspülen keine störenden Wasserflecken auf dem Material zu sehen sind. Auch farblich ist für jeden Geschmack sicher das richtige Modell dabei.

Fazit: Im typischen Design von Le Creuset macht der Kaffeebereiter auf dem Frühstückstisch oder in der Küche richtig was her und brüht dazu noch köstlichen Kaffee.

Preis-Leistungs-Sieger Bialetti French Press – die Kultige

Die Marke Bialetti ist weltweit bekannt für ihren achteckigen Kult-Espressokocher. Doch auch die „Bialetti French Press 3130“ aus unserem Test muss sich nicht verstecken. Mit einer Füllmenge von einem Liter, was ungefähr für 8 Tassen Kaffee reicht, und dem leichten Gewicht von nur 0,6 Kilogramm kombiniert sie Qualität und eine intuitive Handhabung. Sie verfügt zusätzlich über eine praktische Tassenmarkierung, sowie einen verschließbaren Ausguss und einen praktischen Ausgussfilter.

Der Kaffeebereiter überzeugt im Test mitunter durch seinen tollen ergonomischen Griff. Sie ist zudem stabiler und besser verarbeitet als die direkte Konkurrenz von Bodum, WMF und Cilio, auch wenn die Kanten des Edelstahlbehälters etwas scharfkantiger sind. In puncto Isolierleistung schneidet das italienische Modell etwas besser ab als die vergleichbaren Geräte, aber schlechter als die Bodum Columbia und die Le Creuset French Press. Mit einem Preis von nur 27 Euro* ist das hochwertige Modell der Kultmarke das günstigste unter den getesteten Modellen und unser Preis-Leistungs-Sieger.

Isoliersieger: Bodum Columbia-Kaffeebereiter – die Wärmende

Die French Press „Bodum Columbia“ besticht durch ihre doppelwandige Isolierung bei einem Gewicht von nur 0,9 Kilogramm. Das Modell ist hochwertig aus Chrom verarbeitet und hat ein maximales Fassungsvermögen von einem Liter. Leider kann man durch das blickdichte Design nicht sehen wie viel Kaffee sich noch in der Kanne befindet.

Praktisch: Dank doppelwandiger Isolierung hält die Bodum Columbia deinen frischen Kaffee besonders lange warm

Der Presseinsatz lässt sich leicht bedienen und hat einen Ausgussfilter, der noch einmal zusätzlich verhindert, dass Kaffeepulver mit in die Tasse gelangt. Die Qualität des Kaffees entspricht auch hier den anderen Modellen. Absolutes Alleinstellungsmerkmal: In der Bodum Columbia French Press kannst du deinen frisch gebrühten Kaffee über längere Zeit warmhalten.

Alle weiteren French Press Modelle im Test

Auch die restlichen getesteten Geräte haben viele Stärken und hier und da auch einige kleine Schwächen. Köstlichen Kaffee machen sie aber alle. Wenn du nach einem leichten Modell oder einem Design-Liebling suchst, findest du hier das richtige.

Bodum Chambord Kaffeebereiter – stilvoll und besonders

Die French Press „Chambord“ von Bodum besteht aus Edelstahl, Glas und Kunststoff und hat ein Fassungsvolumen von einem Liter. Sie überzeugt uns direkt durch ihr traumhaftes Design! Das Beste daran ist, du musst dich nicht für unser getestetes Modell in schlichtem Silber entscheiden, sondern kannst zwischen vielen unterschiedlichen Farben und Kombinationen wählen. Wenn du eine hübsche und qualitativ hochwertige French Press suchst, bist du hier genau richtig.

Die Bodum Chambord French Press überzeugt mit einer sehr guten Isolierleistung sowie einem Ausgussfilter

Wie die Bodum Columbia hat auch die Bodum Chambord einen praktischen Ausgussfilter sowie einen verschließbaren Ausguss. Dank der praktischen Füßchen aus Edelstahl kannst du die French Press problemlos auf allen Oberflächen abstellen. Das Modell lässt sich ganz einfach in der Spülmaschine reinigen. Kleiner Störfaktor – wenn du für die Reinigung den Glasbehälter aus der Edelstahlfassung nimmst, ertönt ein hohes Quietschen. Obwohl die Kanne wie bei den Modellen von WMF, Cilio und Bialetti ebenfalls aus Glas besteht, ist die Isolierleistung erstaunlich gut, kommt allerdings nicht an die French Press von Le Creuset ran und landet damit auf dem wohlverdienten zweiten Platz!

WMF Coffeepress Kult French Press – edel und zeitlos

Die WMF French Press „Kult“ besticht durch ihr schlichtes und unkompliziertes Design aus mattiertem Edelstahl und hitzebeständigem Glas. Alle Teile sind spülmaschinengeeignet. Praktisch ist auch die Tassenmarkierung auf der Glaskanne. Mit einer maximalen Füllmenge von 0,9 Litern kannst du ganz bequem 6 Tassen frischen Kaffee zubereiten. Ein paar Minuspunkte bekommt sie zum einen wegen des leicht rutschigen Griffs aus Edelstahl und zum anderen, weil sich die Glaskanne etwas zu leicht aus dem Edelstahlbehälter lösen lässt.

Fazit: Wenn du eine French Press in zeitlosem klassischem Design aus hochwertigen Materialien suchst, ist die WMF Coffeepress dein perfekter Begleiter.

Cilio Kaffeebereiter Laura – schlicht und elegant

Der Kaffeebereiter ist ebenso formschön wie praktisch und liegt preislich mit knapp 38 Euro* im Mittelfeld. Das Design orientiert sich mit der Glaskanne und dem Edelstahlbehälter an den Modellen von Bialetti, Bodum und WMF. Allerdings ist sie mit einem Gewicht von nur 400 Gramm zusammen mit der Stelton die leichteste unter den Kaffeebereitern.

Leicht aber auch mit einer relativ geringen Füllmenge von 0,8 Litern präsentiert sich die Cilio French Press in unserem Test

Die Cilio ist leider etwas kantig designt und vermittelt daher trotz der hochwertigen Verarbeitung einen minderwertigen Eindruck. Die Kanne und der Deckel sind aus poliertem Edelstahl und der Siebeinsatz lässt sich leicht herunterdrücken. Dank dem großen Edelstahlgriff hältst du den Kaffeebereiter sicher fest. Mit einer maximalen Füllmenge von 0,8 Litern ist sie die kleineste French Press in unserem Test. Sie eignet sich also wunderbar, wenn du ein kleineres Gerät suchst.

Stelton Kaffeezubereiter – superleicht und modern

Du möchtest eine French Press aus Kunststoff in schlichtem, schickem Design? Das und einiges mehr bietet der blickdichte Kaffeezubereiter von Stelton. Er ist mit 400 Gramm ein echtes Leichtgewicht, hat einen verschließbaren Ausguss und einen praktischen Griff, wodurch der Kaffeebereiter immer gut in der Hand liegt. Allerdings lässt sich bei unserem Test der Stempel anfangs etwas schwierig runterdrücken, was sich aber nach weiteren Durchgängen bessert und später kaum noch auffällt.

Wenn du eine leichte French Press für unterwegs suchst, eignet sich die Stelton sehr gut. Sie besteht komplett aus Kunststoff und ist daher ziemlich robust

Trotz des geringen Gewichts hat der Stelton Kaffeezubereiter eine maximale Füllmenge von einem Liter. Allerdings fehlt uns – auch gerade wegen des undurchsichtigen Materials – eine konkrete Füllstandsanzeige. Es ist nicht explizit angegeben ob das Gerät spülmaschinengeeignet ist, aber du kannst es ganz einfach ohne Spülmittel von Hand ausspülen.

Fazit: Im Großen und Ganzen ein hübsches und praktisches Modell.

So haben wir getestet

Insgesamt haben wir sieben Kaffeebereiter getestet, vier davon im Glas-Edelstahl Design, eine French Press aus Kunststoff, ein doppelwandiges Modell und einen Kaffeebereiter aus gebranntem Ton. Wir haben alle Geräte mit 2 Esslöffel grob gemahlenem Kaffeepulver befüllt und dann 800 Milliliter Leitungswasser aufgekocht, auf 90 Grad abkühlen lassen und darüber gegossen. Dann haben wir kurz mit einem Plastiklöffel alles umgerührt. Nach einer Ziehdauer von vier Minuten wurde der Stempel vorsichtig nach unten gedrückt und der Kaffee zum Geschmackstest in die Tassen gefüllt. Hier wurden die Rückstände, die Konsistenz, der Geschmack, die Crema, das tropffreie Ausgießen und die Wärme bewertet. Um die Isolierleistung zu überprüfen haben wir die Anfangstemperatur des fertigen Kaffees gemessen und dann mit der Temperatur nach 10 Minuten verglichen. Dabei haben wir erstaunlicherweise festgestellt, dass sich die jeweiligen Modelle nicht maßgeblich in ihrer Isolierleistung unterscheiden.

Der Geschmack und die Konsistenz des Kaffees entwickeln sich in allen Kaffeebereitern gleich gut. Auch die Rückstände des Kaffeepulvers in der Tasse sind bei allen Geräten identisch – egal ob mit oder ohne zusätzlichen Ausgussfilter.

Wir messen die Temperatur des Wassers, bevor wir es mit 90 Grad in die Behälter der French Press einfüllen

Wie kann ich eine French Press benutzen?

Wie funktioniert das eigentlich mit dieser French Press? Die gerösteten Kaffeebohnen sollten etwas gröber gemahlen werden als zum Beispiel für einen Filterkaffee. Bei zu feinem Pulver bekommt der Kaffee in der French Press einen bitteren Geschmack. Bei zu grobem Mahlgut schmeckt er wiederum sauer. Dann je nach Belieben Kaffeepulver (wir haben zwei Esslöffel pro Kanne verwendet) in die Kanne geben und anschließend mit heißem, aber NICHT kochendem, Wasser übergießen, sodass an der oberen Kante noch drei Zentimeter Platz bleiben. Du solltest die Kanne immer bis fast zum oberen Rand füllen, da jeder Kaffeebereiter für die volle Füllmenge konzipiert ist.

Zwischen dem Stempel und dem Boden bleibt beim Durchdrücken ein Freiraum, der für das Kaffeepulver und Wasser einer vollen Kanne vorgesehen ist. Füllst du zu wenig Wasser in die Kanne, bleibt zu viel Flüssigkeit in dem, für das Kaffeepulver vorhergesehenen Spalt, wodurch der Kaffee „weiterzieht“ und das Wasser sich mit der restlichen Flüssigkeit vermischt. Dadurch wird der Kaffee immer stärker und entfaltet seine bitteren Aromen. Nach dem Aufgießen des Pulvers mit dem heißen Wasser kannst du kurz mit einem Plastik- oder Holz-Löffel das Kaffee-Wassergemisch umrühren. Die Ziehzeit beträgt vier Minuten, wobei der Deckel auch schon gerne auf den Kaffeebehälter gelegt werden kann. Dann den Stempel nach unten drücken und den frisch gebrühten Kaffee genießen.

Natürlich bewerten wir auch den Geschmack des Kaffees. In der Kategorie konnten alle Testmodelle überzeugen

Darauf solltest du beim Kauf einer French Press achten

Bei der Produktauswahl ist es wichtig, dass du auf deine Bedürfnisse und Ansprüche achtest. Im Großen und Ganzen hat der Kaffee bei allen Geräten die gleiche Qualität und entwickelt denselben Geschmack. Auch die Funktionsweise ist bei allen Kaffeebereitern identisch. Das heißt Design und Bedienkomfort stehen im Vordergrund der Entscheidung. Unsere Erfahrung hat auch gezeigt, dass die Form des Griffs und die Isolierleistung wichtige Kriterien sind. Wenn dir bei der Wahl hauptsächlich der Preis wichtig ist, empfehlen wir die Coffee Press der Marke Bialetti. Sie ist nicht nur günstig, sondern liegt auch gut in der Hand und ist qualitativ hochwertig verarbeitet.

Alle Geräte sind richtig schick und über Geschmack lässt sich ja bekanntlich streiten – wir finden allerdings, dass für absolute Design-Liebhaber der Kaffeebereiter Chambord von Bodum oder die Le Creuset French Press genau das Richtige ist. Die Le Creuset kannst du zudem mit heißem Wasser vorwärmen, wodurch dein Kaffee länger warm bleibt. Du möchtest lieber gleich ein Modell mit Isolierleistung? Dann solltest du dich für die doppelwandige Columbia aus Chrom von Bodum entscheiden. Echte Leichtgewichte sind die beiden Geräte von Stelton und Cilio. Dabei ist die Stelton French Press in sieben unterschiedlichen Varianten verfügbar. Und last but not least für alle die auf zeitloses Design und hochwertige Verarbeitung stehen, ist die WMF Kult French Press empfehlenswert. Einziges Manko: der Griff ist durch das offene Ende etwas rutschgefährdet. Alle Geräte sind hochwertig verarbeitet und intuitiv bedienbar und auch der Stempel lässt sich bei allen Modellen problemfrei nach unten drücken. Am Ende bleibt es eine Geschmacks- und Preisfrage. Wir wünschen viel Spaß beim „Kaffee Pressen“ und genießen.

Co-Autorin: Regina Hemme

*Alle Preise Stand März 2020

Wichtige Fragen zu French Press