Mixen leicht gemacht – 5 Hochleistungsmixer im Vergleich

Du willst dich gesünder ernähren, lebst vegan oder bist ein Pure-Food-Fan und stellst am liebsten deine Lebensmittel selbst her? Dann brauchst du dringend einen Hochleistungsmixer in deiner Küche. Er mixt nicht nur klassische Smoothies oder Suppen, sondern holt aus Nüssen und Kernen alles raus, was nur geht. Doch wo liegen die Unterschiede und auf was muss ich achten? Wir vergleichen fünf Modelle von verschiedenen Herstellern im Bereich von 150 bis 440 Euro* miteinander. Wir überprüfen, wie schnell und fein jedes Modell aus reinen Mandeln ein leckeres Mandelmus herstellen kann. Gibt es Unterschiede beim Endergebnis und wie sieht es mit dem Funktionsumfang, der Sicherheit und dem Bedienkomfort aus?

Lohnt es sich ein bisschen mehr Geld zu investieren oder tut es auch ein kostengünstigeres Modell? Diese Frage wollen wir in unserem Hochleistungsmixer Test beantworten. Dazu haben wir uns folgende Kriterien angeschaut:

In diesen Kategorien testen wir

  • Qualität: Wie ist der Hochleistungsmixer verarbeitet und welches Material wurde verwendet?
  • Mixleistung: Mit allen Modellen stellen wir ein reines Mandelmus her. Welcher Mixer liefert am schnellsten ein sämiges Ergebnis?
  • Bedienkomfort: Gibt es voreingestellte Programme und lässt er sich einfach benutzen? Zudem bewerten wir das Volumen des Mixbehälters und wie einfach sich das jeweilige Modell bedienen lässt.
  • Ergonomie: Ein Hochleistungsmixer ist oft im Einsatz und sollte einfach und reibungslos bedient werden können.

Unser Testsieger: Vitamix Explorian Series E310

In unserem Vergleichstest mit fünf Hochleistungsmixern geht der Vitamix Explorian Series E310 ganz knapp als Testsieger hervor. Er liefert mit Abstand das schnellste und beste Mixergebnis. Mit 36.000 Umdrehungen pro Minute und seinen vier scharfen Edelstahlmessern zerkleinert der Mixer die Mandeln wirklich super fein und in der kürzesten Zeit haben wir die cremigste Konsistenz im ganzen Test erreicht. Das liegt wahrscheinlich auch an seinem starken Motor von 2 PS.

Das Kunststoff-Material wirkt gut verarbeitet und auch das Design des Mixers ist sehr klassisch gehalten und auf das absolut Notwendigste reduziert. Es gibt weder ein Bedienfeld noch verschiedene Automatikprogramme. Lediglich ein Drehrad mit 10 variablen Ge­schwindigkeits­stufen und einen Turboschalter sowie einen Netztschalter sind verbaut. Dadurch ist der Vitamix auch super leicht zu bedienen. Bei diesem Gerät steht das Mixen klar im Vordergrund. Dank seiner starken Mix-Leistung ist er vielfältig einsetzbar, da er jegliche Zutaten zerkleinern und pürieren kann.

Kein Testsieger ist perfekt. Leider hat der Vitamix eine relativ breite und klobige Basis, die viel Platz einnimmt. Doch dafür steht der Mixer stabil und rutschfest. Der Behälter aus Tritan ist mit einem Fassungsvermögen von 1,4 Litern im Vergleich mit den anderen Modellen der Kleinste. Er eignet sich gut für kleine bis mittelgroße Portionen.

Fazit: Wenn du eher der puristische Typ bist, täglich mixen möchtest und all deine Lebensmittel am liebsten selbstherstellst, dann ist der Vitamix Explorian Series E310 das perfekte Gerät für dich. Doch mit einem stolzen Preis von circa 440 Euro* ist er das teuerste Modell unter den getesteten Hochleistungsmixern.

Unser Preis-Leistungs-Sieger: Bosch Vitaboost

Mit circa 170 Euro* ist der Bosch Vitaboost unser Preis-Leistungs-Sieger. Er ist sehr gut verarbeitet, sieht in den Farben Schwarz und Silber schick aus und liefert ein gutes Mixergebnis. Besonders gefällt uns das große Volumen des Mixbechers von 2 Litern. Trotz der Größe ist er super leicht und lässt sich dank des angenehmen Griffs mit Abstand am besten halten. Leider wackelt er beim Mixen etwas und verschiebt sich leicht. Die Basis ist schön schmal gehalten und absolut rutschfest.

Der Funktionsumfang ist vielfältig. Der Bosch Vitaboost bietet sechs Automatikprogramme für zum Beispiel Smoothies, Eis oder das Erwärmen von Suppen. Zwar gibt es kein Bedienfeld, dafür sind aber die sechs Symboltasten sehr übersichtlich und mit einem Drehrad kannst du die Mixstärke einstellen. Dadurch ist die Handhabung wirklich leicht und der Mixer lässt sich schnell bedienen. Zwar haben wir am Ende auch ein gutes Mandelmus gemixt, doch trotz seiner 30.000 Klingenumdrehungen pro Minute hat es viel länger gedauert, bis wir ein gutes Ergebnis hatten. Und wir mussten viel häufiger mit dem Stopfer nachhelfen, bis er die Mandeln nicht mehr an die Seite geschoben hat.

Zusätzlich gibt es noch eine Reinigungsfunktion, die zwar im einfachen Sinne gut funktioniert, doch leider bleiben an den Messern die Reste des Mandelmuses kleben und diese lassen sich nur schwer entfernen. 

Fazit: Trotz der Abstriche ist der Bosch Vitaboost das ideale Einsteigermodell im Bereich Hochleistungsmixer und wir können ihn für den guten Preis sehr empfehlen. Er lässt sich einfach bedienen und ist gut verarbeitet. 

Unser Design-Sieger: Bianco di Puro Originale

Unser Design-Sieger ist ganz klar der „Bianco di Puro Originale“. Mit fast 400 Euro* ist er dagegen kein Schnäppchen. Doch wir müssen zugeben, dass der Preis sowohl hinsichtlich des  Designs als auch der Leistung gerechtfertigt ist. Durch seine knallige grüne Farbe und seinen coolen Retro-Look hebt er sich deutlich von den anderen Hochleistungsmixern ab und wird in jeder Küche zum optischen Highlight. Natürlich kannst du ihn dir auch in anderen Farben aussuchen zum Beispiel in Gelb, Pink oder Silber.

Mit einem 2 Liter Fassungsvermögen eignet sich der Behälter gut für große Portionen. Leider wirkt die Verarbeitung des Mixbechers aus Tritan im Vergleich zur Basis etwas günstiger. Mit einer Umdrehungszahl von 32.000 in der Minute und einem 1.680 Watt Motor zerkleinert der Hochleistungsmixer die Mandeln sehr fein. Richtig schnell haben wir ein cremiges Mandelmus, ohne grobe Stückchen gemixt.

Auch bei diesem Modell gibt es eine Vielzahl an Funktionen. Der Bianco di Puro Originale bietet ein Programm für das Erwärmen von Suppen, Saucen, Smoothies, Sojamilch und Nüsse an. Mithilfe eines Drehschalters wählst du diese aus. Zwar gibt es keine eigene Selbstreinigungsfunktion, doch mit der Smoothie-Taste funktioniert die Reinigung genau wie bei den anderen Modellen. Im Allgemeinen ist der Mixer super leicht und intuitiv zu bedienen.

Fazit: Der Bianco di Puro Originale ist nicht ganz so schnell wie unser Testsieger. Deswegen landet er ganz knapp auf dem zweiten Platz. Wer auf Qualität setzt und viel Wert auf Design legt, für den ist dieser Hochleistungsmixer die beste Wahl. 

Auch andere Hochleistungsmixer haben Power: Alle weiteren Produkte im Test

Je nachdem, wie viel Geld du ausgeben möchtest und was du alles mit deinem Hochleistungsmixer zubereiten willst, kann auch ein anderes Modell für dich das richtige sein. Wir verraten dir hier, welche weiteren Hochleistungsmixer wir in unserem Test überprüft haben.

WMF Kult Pro Hochleistungsmixer - Tolle Alternative

Zu unseren weiteren Favoriten gehört der schmale „WMF Kult Pro“ mit 1,8 Litern Volumen. Er hat eine sehr gute Verarbeitung und das Material wirkt hochwertig und schick. Der 1.600 Watt starke Standmixer zerkleinert mit 36.000 Klingenumdrehungen pro Minute die Mandeln mühelos fein. Ohne Probleme bekommen wir relativ schnell ein cremiges Mandelmus. In unserem Vergleichstest für unter 300 Euro* das beste Mixergebnis. 

Dank der Symboltasten und dem großen Display ist die Bedienung sehr einfach und übersichtlich. Beim WMF Kult Pro kannst du dich ebenfalls zwischen sechs Programmen entscheiden, unter anderem für Eiswürfel oder Suppen. Das Selbstreinigungsprogramm funktioniert mit Abstand am besten.

Leider eignet sich der WMF in unserem Mandelmus Test nicht so gut für kleinere Mengen, da die Nüsse immer wieder am Rand kleben bleiben und der mitgelieferte Stampfer leider etwas zu kurz ist. Außerdem bleiben auf dem Edelstahl unschöne Fingerabdrücke zurück. Uns gefällt, dass bei dem Kult Pro stark auf die Sicherheit geachtet wurde. Der Mixer funktioniert erst, wenn der Krug richtig aufgesetzt und der Deckel eingerastet ist. 

Fazit: Der WMF Kult Pro ist für den Preis ein wirklich toller Hochleistungsmixer. Wer nicht so viel Geld ausgeben möchte, aber trotzdem viel Wert auf Leistung und Verarbeitung legt, ist hier richtig. 

Springlane Hanno - Das Mixer-Schnäppchen

Der Hochleistungsmixer „Hanno“ vom Hersteller Springlane ist mit circa 150 Euro* das günstigste Gerät in unserem Vergleichstest und liefert für den Preis ein solides Mixergebnis. Trotz seiner starken 2.000 Watt Leistung und seinen 32.000 Klingenumdrehungen pro Minute braucht das Springlane Modell relativ lange, um die Mandeln fein zu zerkleinern und ein cremiges Mandelmus herzustellen.

Die Verarbeitung und auch das Kunststoff-Material wirken leider nicht gerade hochwertig. Auch die graue Farbe und die Form des Mixers sehen nicht wirklich schick aus. Dafür ist der Hochleistungsmixer wirklich einfach zu bedienen. Das Tempo lässt sich über fünf Geschwindigkeitsstufen mithilfe eines Drehrads einstellen. Was uns besonders gut gefällt, ist das Touchdisplay, das beim Einschalten des Mixers erscheint. Auf ihm kannst du zwischen vier verschiedenen Automatikprogrammen wählen wie zum Beispiel Smoothies oder Mehl mahlen. Der großzügige 2,5 Liter Mixbehälter eignet sich perfekt für große Portionen wie zum Beispiel Suppen und lässt sich mit der automatischen Reinigungsfunktion anschließend gut säubern. Den Deckel hingegen kannst du nur schwierig Verschließen und Abnehmen.

Fazit: Du willst möglichst wenig Geld ausgeben und deinen Hochleistungsmixer zwar vielfältig, aber nur hin und wieder benutzen? Dann ist der Springlane Hanno eine gute Wahl.

So haben wir getestet

Im Hochleistungsmixer Test stellen wir mit jedem Gerät leckeres Mandelmus her. Dafür verwenden wir jedes Mal das gleiche Rezept, in diesem Fall einfach nur reine Mandeln, die wir davor für 20 Minuten im Ofen rösten. So können wir die verschiedenen Modelle am besten miteinander vergleichen. Dabei stellen wir die Geräte durch die Nüsse vor eine ganz schöne Herausforderung. Sie sollen nicht nur fein zerkleinert werden – nach dem Mixen wollen wir ein homogenes Mandelmus haben und das so schnell wie möglich. Während die teureren Hochleistungsmixer wie der Vitamix oder der Bianco di Puro Originale ein super schnelles Ergebnis liefern, brauchen Modelle wie der Springlane Hanno länger, um eine cremige Konsistenz herzustellen. Oft bleiben bei den günstigeren Modellen noch etwas gröbere Stückchen übrig.

Auch der Bedienkomfort und die Funktionalität werden überprüft. Wie leicht lässt sich der Behälter einsetzen und reinigen? Zum Beispiel hat uns beim WMF Kult Pro die Reinigungsfunktion am besten gefallen. Gibt es ein Display oder lediglich einen Drehschalter? Welche unterschiedlichen Programme gibt es? Denn neben dem klassischen Mixen gibt es je nach Modell auch spezielle Funktionen wie zum Beispiel das Erwärmen von Suppen oder die Herstellung von Sojamilch. Beim Bedienkomfort können vor allem der Testsieger Vitamix, der Preis-Leistungs-Sieger Bosch Vitaboost und der Bianco di Puro überzeugen.

Qualität, Verarbeitung und Design schauen wir uns ebenfalls genau an. Außerdem achten wir auf die Sicherheit. Uns gefällt, wenn der Mixer erst angeht, wenn alles sicher verschlossen ist. Das ist zum Beispiel beim WMF Kult Pro der Fall.

Die Konsistenz haben wir dann beim Umschütten vom Mixbehälter in eine Schüssel und beim Probieren bestimmt. Ein cremiges Mus ohne große Stückchen gibt volle Punktzahl. Das schafft nur der Testsieger in unserem Vergleich.  

Im Praxistest mussten sich alle Hochleistungsmixer an der Herstellung von Mandelmus versuchen

Welcher Hochleistungsmixer ist der richtige für mich?

Um die richtige Wahl beim Kauf eines Hochleistungsmixers zu treffen, solltest du dir überlegen, welche Ansprüche du an ihn hast. Gerade wenn du ihn täglich vielfältig benutzen möchtest, und so gut wie alle Zutaten schnell und fein verarbeiten willst, lohnt es sich durchaus ein teureres Modell mit viel Power zu kaufen wie zum Beispiel unser Testsieger, der Vitamix Explorian Series E310, dessen Mixleistung liegt bei 2 PS.

Auch deine Liebe zum Design und der Verarbeitung spielt eine Rolle. Dann wäre vielleicht unser Design-Sieger, der Bianco di Puro Originale der passende Mixer. Wenn du zwar ein Gerät mit viel Kraft möchtest, aber nur hin und wieder ein Nussmus herstellen und auch Platz in der Küche sparen willst, dann ist unser Preis-Leistungs-Sieger Bosch Vitaboost absolut ausreichend.

Häufige Fragen zum Hochleistungsmixer

* Alle Preise Stand September 2020