Eine gute manuelle Kaffeemühle sollte möglichst viele Eigenschaften in sich vereinen. Zum einen robust und langlebig verarbeitet sein, das gilt sowohl für den Korpus als auch für die Kurbel und das Mahlwerk. Zum anderen sollte auch das Handling mit ihr Spaß machen und nicht zum Krampf werden. In unserem Handkaffeemühlen Test mit zehn Modellen überrascht uns die "Groenenberg" mit einer tadellosen Performance und guten Ergebnissen. Bis dato hatten wir die Marke nämlich gar nicht auf dem Schirm. Das hat sich nun aber geändert und wir verraten dir wieso.

ÜbersichtVor- und Nachteile der Groenenberg Kaffeemühle

Die Kaffeemühle von Gronenberg in der Gesamtansicht
Die Kaffeemühle von Gronenberg in der Gesamtansicht

+ gute Mahlergebnisse
+ ideal für Reisen
+ leichtes Gewicht
+ angenehme Haptik

- Behälter sind nicht fest miteinander verbunden
- lange Mahldauer

Newcomer Groenenberg startet durch

Ziemlich neu auf dem Markt ist die skandinavische Marke Groenenberg, die es erst seit 2017 gibt. Der Korpus der Groenenberg Kaffeemühle besteht vollständig aus Edelstahl. Das Design ist minimalistisch. Die Mühle besteht aus vier Teilen und muss bei Lieferung zunächst zusammengesetzt werden. Die beiden Behälter gehen für unseren Geschmack zu leicht auseinander. Da musst du beim Mahlen schon einen festen Griff beweisen. Die leicht geschwungene Kurbel wird einfach auf die Sechskantverbindung der Mühle aufgesetzt und lässt sich auch einfach wieder abnehmen. So kannst du die Mühle bequem verstauen. Der untere Teil der Kaffeemühle fasst 45 Gramm Kaffeepulver. Sie besitzt ein Keramik-Kegelmahlwerk. Du kannst Mahlgrade von 1 bis 10 stufenlos einstellen. Der Mahlgrad lässt mit einer schwarzen Kunststoffflügelschraube verstellen. Wenn du im Uhrzeigersinn drehst, wird das Ergebnis feiner, drehst du andersherum folglich gröber. Eine Zubereitungsempfehlung für die verschiedenen Kaffeearten befindet sich auf der Verpackung. Neben einem nicht wirklich hochwertigen Stoffbeutel liegt der Groenenberg Kaffeemühle ein Ersatzteil für den Mahlwerk-Kegel bei. Mit gerade einmal 250 Gramm Gewicht ist sie eines der leichtesten Testmodelle.

In der Bedienungsanleitung findest du auch Hinweise und Tipps zur Kaffeezubereitung. Sei es der Mahlgrad, die richtige Pflege, Kaffeelagerung und ein leckeres Rezept für einen Kaffee Smoothie mit Banane. Schade finden wir, dass bei der Groenenberg die Mahlgradeinstellung nicht ablesbar ist. Das macht es insbesondere für Anfänger schwierig mit der Handkaffeemühle umzugehen.

Bei der Groenenberg musst du etwas Geduld beim Mahlen von feinem Pulver beweisen. Das dauert in unserem Test vergleichsweise lange

So schlägt sich die Groenenberg Kaffeemühle im Praxistest

In den Bohnenbehälter haben wir 38 Gramm gefüllt und dann losgemahlen was das Zeug hält. Wenn du wirklich die gesamten Bohnen mahlen willst, kostet das ein wenig Zeit und Kraft. Das Ergebnis lohnt sich aber, du bekommst 32 Gramm fein gemahlenes Kaffeepulver. Durch die schmale Schleuse kann es gerade bei einem feinen Mahlgrad schon mal etwas länger dauern, bis du dein Pulver gemahlen hast. Der Deckel des Bohnenbehälters bewegt sich bei heftigem Drehen etwas nach oben. Er geht generell recht einfach ab, weswegen du ihn am besten mit einer Hand festhältst. Das Mahlen an sich geht gut von der Hand. Nur ab und zu musst du mit etwas mehr Kraft drehen, um eine hartnäckige Bohne klein zu bekommen. Die Kurbel hat eine gute Länge, dadurch lässt sich die Kraft leicht auf das Mahlwerk übertragen. Sie hat nur leider etwas viel Spiel. Die Mühle liegt fest in der Hand und durch Ausprobieren bekommst du hier recht einfach den gewünschten Mahlgrad ermittelt.

Überzeugende Mahlergebnisse geben weitere Pluspunkte

Die Mahlergebnisse der Groenenberg Kaffeemühle sind durchgängig gut. Besonders gefällt uns das Pulver für den Handfilter. Das gelingt im Test fast perfekt. Beim feinem Pulver für Espresso und grobem für die French Press ist noch etwas Luft nach oben aber mit dem Mahlgut lässt sich durchaus arbeiten. Beim feinen Pulver haben die Zassenhaus Brasilia und Peugeot Brésil etwas besser abgeschnitten. Die anschließende Reinigung gestaltet sich bei der Groenenberg etwas schwierig, da dir beim Lösen des inneren Mahlrings sämtliche Einzelteile entgegenkommen. Hier musst du vorsichtig sein, sonst ist ganz schnell mal eine Schraube im Abfluss verschwunden. Der Hersteller empfiehlt einen Pinsel oder ein Tuch zum Säubern.

Die Mahlergebnisse in unserem Test sind gut bis sehr gut. Für den günstigen Preis ist das nicht selbstverständlich

Darum ist die Groenenberg unser Preis-Leistungs-Sieger

Die Groenenberg Kaffeemühle ist dank ihres leichten Gewichts eine perfekte Mühle für Reisen. Ihr Aufbau ist minimalistisch und die Kurbel lässt sich abnehmen. Die Verarbeitung ist gut. Uns gehen die beiden Behälter allerdings zu leicht auseinander und durch die weiße Keramik lässt sich das Mahlwerk nicht so gut reinigen. Für gerade einmal 25 Euro* ist sie aber eine gute und durchdachte Mühle.

Diese manuellen Kaffeemühlen lassen dich ebenfalls nicht im Stich

Du stehst eher auf ein auffälliges Design und nimmst für eine gute Kaffeemühle auch gerne mal etwas mehr Geld in die Hand? Dann könnte unser Testsieger die Comandante C40 Nitro Blade eine gute Wahl für dich sein. Sie überzeugt mit einer sehr guten Verarbeitung, einem hochwertigen Mahlwerk und einem Kaffeemehlbehälter aus Glas. Auch ihre Bedienung kann durchaus überzeugen. Mehr zum Handschmeichler und Augenschmaus liest du im Einzeltest zur Comandante.

Gut ist für dich nicht gut genug? Dann ist die Porlex Tall eine Kaffeemühle nach deinem Geschmack. Sie ähnelt in Sachen Design der Groenenberg und liefert im Test die besten Mahlergebnisse. Alle Details zu dieser prima Kaffeemühle findest du in unserem Vergleichstest.

*Alle Preise Stand Januar 2020