Die Bosch „Optimum MUM9D33S11“ tritt ein schweres Erbe an. Die Küchenmaschinen des Herstellers sind sehr beliebt bei den passionierten Back- und Kochfans. Wir haben das Modell und vier weitere in unserem Küchenmaschinen Testupdate angeschaut und küren sie zur zweitbesten Maschine in unserem Vergleich. Was sie alles kann und für wen sie sich eignet, erfährst du in diesem Einzeltestbericht.

Vor- und NachteileBosch Optimum MUM9D33S11 Küchenmaschine

+ hochwertige Verarbeitung
+ große Rührschüssel
+ einfache Bedienung
+ leichte Reinigung

- schwergängiger Werkzeugwechsel

Bosch Optimum im Test: So präsentiert sich die Küchenmaschine

Das Design der Bosch Optimum ist in schlichtem silber-schwarz gehalten. Einzig der rote Streifen am Geschwindigkeitsregler setzt einen kleinen Farbakzent. Die Verarbeitung des Vollmetallgehäuses, der Rührschüssel und des Zubehörs gefällt uns sehr gut. Alles wirkt wertig und stabil. Die Bosch Optimum Küchenmaschine verfügt über sieben Geschwindigkeitsstufen, eine Unterhebfunktion und eine Momentschaltung auf höchster Leistung für zum Beispiel den Mixeraufsatz. Die einzelnen Stufen lassen sich gut während des Betriebs verstellen. Neben dem Hauptantrieb (Schwarz) gibt es noch einen hinteren Antrieb (Rot) für beispielsweise einen Standmixer und einen vorderen Antrieb (Gelb) für einen Zerkleinerer. Die farbliche Kennzeichnung der Anschlüsse hilft, dass das Zubehör nicht versehentlich falsch angebracht wird. Alle Anschlüsse, die du gerade nicht nutzt, sollten mit der Abdeckklappe verschlossen, beziehungsweise das entsprechende Rührwerkzeug entfernt werden. Der Entriegelungshebel zum Anheben des Motorkopfes befindet sich unter dem Drehrad für die Rührgeschwindigkeit. Der Motorkopf geht dank EasyArmLift fast komplett von alleine hoch. Das etwa 1,5 Meter lange Kabel findet in einem Staufach Platz.

Die große 5,5 Liter Edelstahlschüssel kannst du gegen den Uhrzeigersinn an der Küchenmaschine fixieren. Sie bietet Platz für bis zu 3,5 Kilogramm Kuchenteig. Gut finden wir die Rezepte in der Bedienungsanleitung. Die Küchenmaschine wiegt circa 10 Kilogramm. Zusammen mit der Kenwood und KitchenAid Classic hat uns die Standsicherheit der Bosch am meisten überzeugt.

Die Anschlüsse der Bosch für den Zerkleinerer und den Standmixer sind farblich markiert

Großzügiges Zubehör der Bosch Optimum

Mitgeliefert werden bei unserem Testgerät je ein Flexi-Rührbesen, Profi-Schlagbesen, Knethaken sowie ein Durchlaufschnitzler mit drei Wendescheiben. Während der Flexi-Rührbesen sich zum Rühren von Teigen oder Mousse aber auch zum Unterheben von Eischnee oder Sahne eignet, kannst du mit dem Schlagbesen gut leichte Teige, Eischnee und Sahne schlagen. Der Knethaken ist ideal für schwere Teige oder zum Unterheben von Zutaten. Schade finden wir, dass die Rührer sich nur so schwer einsetzen und abnehmen lassen. Dafür brauchst du beide Hände und etwas Kraft.

Im Lieferumfang der Bosch ist ein Rührbesen, Schlagbesen, Knethaken und ein Durchlaufschnitzler

Eiweiß schlagen und Hefeteig kneten

In unserem Test schlagen wir je zwei Eiweiß mit allen Maschinen auf und kneten einen Hefeteig für einen Zopf. Nach etwa vier Minuten auf höchster Stufe erhalten wir schönen Eischnee. Dabei liegt die von uns gemessene Lautstärke bei vergleichsweise leisen 71 Dezibel. Der Teig für den Hefezopf wird nach 30 Sekunden auf Stufe 1 und 3 Minuten auf Stufe 3 ganz gut. Allerdings klebt der Teig noch etwas.

Die anschließende Reinigung der Einzelteile geht schnell von der Hand, da alles in die Spülmaschine darf.

Darum können wir die Bosch Optimum Küchenmaschine empfehlen

Besonders begeistert sind wir von der einfachen Geschwindigkeitseinstellung, der hochwertigen Verarbeitung und dem großzügigen Schüsselvolumen. Dank des Durchlaufschnitzlers kannst du zum Beispiel Schokolade direkt in den Teig raspeln. Das bietet dir nochmal mehr Funktionen beim Kochen und Backen. Die Ergebnisse werden in der Bosch Optimum gut, brauchen allerdings etwas länger als zum Beispiel bei der Kenwood. Hier macht sich der Unterschied in der Motorleistung bemerkbar. Dadurch, dass alle Einzelteile in die Spülmaschine dürfen, hast du schnell alles wieder sauber im Schrank verstaut. Nur den Wechsel der Rührer würden wir uns etwas leichtgängiger wünschen. Insgesamt ist die Bosch MUM9D33S11 eine sehr gute und empfehlenswerte Küchenmaschine.

Mit Durchlaufschnitzler und den drei Schneid- und Raspelscheiben haben wir die Bosch MUM9D33S11 für 450 Euro* bekommen. Wenn dir Griffe an der Rührschüssel wichtig sind, gibt es auch eine Ausführung, bei der diese angebracht sind. Dir sind 1.300 Watt nicht leistungsstark genug? Dann gibt es mit der MUM9DX5S31 beziehungsweise MUM9AX5S00 für etwa 600 Euro* auch eine Modellvariante mit 1.500 Watt und integrierter Waage. Der Unterschied der beiden Maschinen liegt hier in der Anzahl der Zubehörteile. Zudem hast du mit SensorControl die Möglichkeit, die Rührzeit einzustellen und so perfekte Rührteige und Eischnee zu zaubern. Also eine Menge Funktionen für eine Küchenmaschine.

Gut gerührt ist halb gewonnen! Weitere Küchenmaschinen im Test

Die Kenwood Chef XL Titanium hat sich in unser Herz und damit auf den ersten Platz gerührt. Sie legt in der Verarbeitungsqualität und beim schicken Design im Vergleich zur Bosch nochmal eine Schippe drauf. Auch die 6,7 Liter Rührschüssel mit Skala und Griffen kann sich sehen lassen. Getoppt wird das Ganze noch von einem einfachen Werkzeugwechsel und der integrierten Schüsselbeleuchtung. Wenn du dich für unseren Testsieger von Kenwood interessierst, liest du mehr dazu im detaillierten Einzeltest.

Du bist ein KitchenAid Fan? Dann haben wir direkt zwei Maschinen für dich. Das Einsteigermodell Classic und die etwas teurere Artisan. Beide schneiden in unserem Test gut ab. Wir finden das Design, die Verarbeitung und die Rührergebnisse klasse. Alle Details zur KitchenAid Artisan erfährst du im ausführlichen Einzeltestbericht

* Alle Preise Stand Juli 2020