Wir haben bislang insgesamt 12 Küchenmaschinen für dich getestet. Kenwood ist und bleibt unser Testsieger. Allerdings wird der bisherige Sieger, die „KMXX750RD“ von der „Chef XL Titanium“ Küchenmaschine entthront. Die Chef XL hat mehr unter der Haube und bietet eine größere Rührschüssel als der sowieso schon großzügige Kenwood Kmix mit 1.000 Watt Leistung. Mehr zum neuen Testsieger erfährst du in diesem Einzeltestbericht.
 

Vor- und NachteileKenwood Chef XL Titanium Küchenmaschine

+ Innenbeleuchtung der Rührschüssel
+ hochwertige Verarbeitung
+ einfacher Werkzeugwechsel
+ großer Zubehörumfang
+ einfache Reinigung

- große Rührelemente
- Lautstärke

Kenwood Chef XL Titanium KVL8320S im Test

Die Kenwood Chef XL Titanium kommt schick mit ihrer glänzenden 6,7 Liter Rührschüssel aus Edelstahl daher. Diese ist innen matt und hat eine Skala bis 4,5 Liter. Richtig gut finden wir auch die Griffe an der Schüssel. Die erleichtern das Umschütten von Zutaten oder fertigem Teig. Das Gehäuse ist sehr hochwertig verarbeitet und auch der Geschwindigkeitsregler kommt schick rüber. Der Rührarm hebt sich ein gutes Stück selbstständig an. Die Rührschüssel lässt sich im Uhrzeigersinn an der Maschine festdrehen. Bei der Reinigung der Schüssel fällt uns auf, dass sich dort, wo du die Rührschüssel an der Maschine anbringst, Teigreste festsetzen können. Neben den acht Geschwindigkeitsstufen stehen dir noch eine Pulsefunktion sowie eine Unterhebfunktion zur Verfügung.

Neben dem Hauptanschluss für die Rührelemente gibt es hinten auf der Küchenmaschine einen Hochgeschwindigkeitsanschluss und vorne einen für niedrige Geschwindigkeit. Einzigartig ist die Schüsselbeleuchtung der Kenwood Chef XL Titanium. Der Spritzschutz besitzt eine Einfüllluke mit Deckel, sodass kein Mehl beim Rühren rausfliegen kann. Das finden wir besonders praktisch. Vor allem, weil der Spritzschutz einfach vorne an den Rührarm geschoben wird. Leider hat er aber auch etwas Spiel. Die Küchenmaschine wiegt stolze 13,5 Kilogramm, steht dadurch aber sehr sicher. Das Kabel ist circa 1,1 Meter lang.

Der Spritzschutz bewahrt deine Küche vor Teigspritzern und hat eine praktische Einfüllöffnung für Zutaten

Kenwood Zubehör: Reichlich und hochwertig

Standardmäßig werden bei der Chef XL Titanium ein K-Haken, Knethaken und Schneebesen mitgeliefert. Bei unserem Testmodell war noch ein ThermoResist Mixaufsatz für den Hochleistungsanschluss, ein Unterheb-Rührelement, ein Flexi-Rührer und ein Spatel mit im Paket. Weiteres Zubehör lässt sich separat erwerben. Darunter auch ein Fleischwolf, Getreidemühle, Eisbereiter und diverse Pastaaufsätze. Den K-Haken kannst du für Kuchen- und Plätzchenteige aber auch für Füllungen verwenden. Der Knethaken eignet sich für schwere Teige und der Schneebesen für Eischnee, Sahne, Rührteige und Cremes. Den Flexi-Rührer kannst du wiederum fürs schaumig Schlagen weicher Zutaten einsetzen. Die Rührwerkzeuge lassen sich einfach wechseln, sind allerdings im Verhältnis zu denen anderer Hersteller recht groß geraten. Alle Zubehörteile kommen wertig daher und lassen sich in der Spülmaschine reinigen. In der Anleitung findest du genaue Angaben zu den Werkzeugen und den Maximalgewichten.

Im Lieferumfang der Kenwood sind allerlei nützliche Aufsätze und Zubehör enthalten

Rührperformance bei Eischnee und Hefeteig

Doch ein schickes Aussehen und eine große Rührschüssel sind nicht alles. Wir wollen wissen, was die Kenwood Chef XL in der Praxis kann. Wir schlagen zwei Eiweiß mit ihr auf. Dafür braucht die Kenwood Küchenmaschine etwa 3,5 Minuten. Das Ergebnis ist feinporiger als beim Konkurrenz-Modell von KitchenAid. Mit 90 Dezibel finden wir allerdings die Geräuschkulisse zu laut. Beim Hefeteig wird dieser nicht ganz so geschmeidig, als wir ihn auf geringster Geschwindigkeit kneten. Je nach Teigmenge kannst du dann auch auf Stufe 1 hochschalten. Wichtig ist, den richtigen Moment abzuwarten. Knetest du den Teig zu lange, fängt er an zu kleben. Dann hilft, etwas Mehl zuzugeben.

Darum ist der Kenwood Chef XL Titanium unser Küchenmaschinen Testsieger

Wir sind absolut begeistert vom Kenwood Chef XL. Er ist nicht nur klasse verarbeitet und bietet viel Platz für große Teigmengen, nein er hat auch noch eine Schüsselbeleuchtung. Das mitgelieferte Zubehör ist reichlich und lässt sich auf Wunsch auch noch problemlos erweitern. Der 1.700 Watt Motor leistet gute Arbeit. Wir erhalten schönen Eischnee und guten Hefeteig. Wichtig ist bei beiden das richtige Timing. Die Kenwood Chef XL ist eine luxuriöse Küchenmaschine für Anspruchsvolle. Der Preis mit über 600 Euro* hat sich ordentlich gewaschen. Dafür bekommst du aber auch eine hochwertige Küchenmaschine, die dir viel Freude bereiten wird.

Wenn du lieber eine Küchenmaschine mit Kochfunktion möchtest, empfehlen wir dir die Kenwood Cooking Chef Gourmet KCC9060S. Sie kann bis 180 Grad anbraten und hat ebenfalls eine Füllmenge von 6,7 Liter. An Leistung bringt sie 1.500 Watt mit. Die Maschine haben wir im Rahmen unseres Thermomix Alternativen Tests für dich unter die Lupe genommen.

Rühren um die Wette: Alternativen zur Kenwood

Dem Testsieger das Wasser zu reichen, ist gar nicht so einfach. Die Bosch Optimum MUM9D33S11 landet in unserem Vergleich auf dem zweiten Platz knapp hinter der Kenwood. Sie ist ebenfalls sehr gut verarbeitet und kommt mit einem Durchlaufschnitzler daher. 5,5 Liter fasst die Rührschüssel bei dieser Küchenmaschine. Mit den Rührergebnissen sind wir zufrieden, auch wenn der Motor nicht ganz so leistungsstark wie der der Kenwood ist. Mehr zur Bosch Optimum erfährst du im ausführlichen Einzeltest.

Du stehst mehr auf Retro? Dann sind vielleicht die Küchenmaschinen von KitchenAid etwas für dich. Sie bestehen ebenfalls vollständig aus Metall und punkten durch eine hohe Standfestigkeit. Mit den Mixergebnissen sind wir trotz der vergleichsweise geringen Leistung zufrieden. Wir haben sowohl die Artisan als auch die Classic Variante für dich getestet. Mehr zur Artisan erfährst du in unserem KitchenAid Einzeltest.

* Alle Preise Stand Juli 2020