7 Minibacköfen im Vergleich

Wer keine vollausgestattete Küche besitzt kann sie mit dem Minibackofen einfach und günstig um ein wichtiges Küchengerät erweitern. Den Minibackofen musst du weder einbauen, noch mit Starkstrom verbinden, du stellst ihn einfach auf die Arbeitsplatte und benutzt eine ganz normale Steckdose. Und dabei musst du nicht einmal auf viel Leistung verzichten. Denn fast alle Kandidaten in unserem Minibackofen Test können bis 230 Grad erhitzen. Viel heißere Temperaturen benötigst du auch bei einem richtigen Ofen nicht. Zum Backen von Pizza, Pommes, Aufläufen oder Kuchen reicht das vollkommen.

Viele unserer Testkandidaten bieten dir zusätzlich auch Umluft und weitere Extras, wie einen drehbaren Bratspieß für Hähnchen. Und das alles auf kleinem Raum, sodass der Minibackofen nicht zu viel Platz in deiner Küche wegnimmt.

In unserem Minibackofen Test schauen wir uns die Größe der Geräte ganz genau an. Kompakte Maße geben Pluspunkte, aber eine Standard-Tiefkühlpizza sollte schon hineinpassen. Außerdem bewerten wir den Funktionsumfang und prüfen das Backergebnis. Im Vergleich sind sieben beliebte Modelle zwischen circa 60 und 110 Euro*.

Geraldine prüft das Backergebnis bei allen sieben Testkandidaten

In diesen Kategorien testen wir die Backöfen

  • Qualität: Die Minibacköfen sind im Vergleich zum Einbauofen sehr günstig. Trotzdem wollen wir eine gute Verarbeitung und hochwertige Materialien.
  • Funktionalität: Bei dieser Kategorie schauen wir, welche Betriebsarten der Minibackofen alles bietet. Wir prüfen, ob eine normale Supermarktpizza auf das Backblech passt und bewerten Timer und Zubehör.
  • Ergonomie: Wie gestaltet sich das Handling der Knöpfe und Bleche? Wie leicht ist der Backofen zu reinigen?
  • Zubereitete Speisen: Wir testen, ob eine Pizza gleichmäßig gegart wird und nicht zu stark austrocknet.

Minibackofen Testsieger: Rommelsbacher BG 1550

Der Rommelsbacher Minibackofen BG 1550 hat uns vor allem deshalb überzeugt, weil er die beste Pizza im Test backt. Die gelingt mit dem Rommelsbacher knusprig, gleichmäßig und nicht zu trocken. Außerdem punktet das Gerät mit einem sehr großen Funktionsumfang und einer großzügigen Backraumgröße. Ob unser Testsieger auch das Richtige für dich ist, erfährst du im detaillierten Einzeltest zum Rommelsbacher Minibackofen.

Preis-Leistungs-Sieger: Severin TO 2061

Der Severin Minibackofen „TO 2061“ bietet nicht nur den günstigsten Preis in diesem Test. Er hat als einer der wenigen einen Pizzastein im Lieferumfang. Auch sonst muss er sich mit seinem Funktionsumfang nicht verstecken und ist dazu noch schön kompakt. Mehr Infos zum Preis-Leistungs-Sieger findest du im Einzeltest zum Severin Minibackofen.

Diese 5 Minibacköfen sind auch nicht schlecht

Es geht kompakter und hochwertiger als mit den beiden Testsiegern. Hier verraten wir dir, welche Vor- und Nachteile alle anderen fünf Kandidaten im Minibackofen Test haben.

Der Moderne: Gastroback Bake & Grill 42814

Der Gastroback Minibackofen „Bake & Grill 42814“ kommt für so einen Küchenklassiker ganz schön futuristisch daher. Das Design ist modern und schick. Als einziges Gerät im Minibackofen Test lässt er sich über ein digitales Touch-Display steuern.

Der Gastroback Backofen bietet dir ein umfangreiches Zubehör inklusive Pizzastein und Grillspieß für Hähnchen. Du kannst ihn mit Ober- und/oder Unterhitze betreiben sowie Umluft zuschalten. Außerdem verfügt das Gerät über automatische Programme, zum Beispiel zum Auftauen.

Bei der Bedienung handelt er sich Minuspunkte ein. Die ist nicht gerade intuitiv. Uns nervt zudem beim Einstellen, dass der Ofen jedes Mal wieder mit der Standardeinstellung von einer Stunde und 230 Grad startet, was du dann auf deine Bedürfnisse anpassen musst. Endet das Programm, ertönt ein störend lautes und viel zu lang dauerndes Piepsen.

Ansonsten überzeugt der Gastroback Bake & Grill mit einer ausreichend großen Backraumgröße und einem langen Kabel. Der Backofen ist das Gerät mit der längstmöglichen Betriebsdauer im Test. Ganze 150 Minuten am Stück kann er mit Timer laufen, ohne dass du ihn neu starten musst. Der Braten kann also bei keinem Testkandidaten länger vor sich hin brutzeln. Beim Aufheizen ist der Gastroback Minibackofen der langsamste im Test. Nach 10 Minuten auf höchster Stufe erreicht er circa 190 Grad.

Fazit: Unser 2. Platz im Minibackofen Test. Der Gastroback Minibackofen ist der richtige für dich, wenn du Wert auf eine moderne Optik legst, dir viele Einstellungsmöglichkeiten wünschst und dich über reichhaltiges Zubehör wie den Pizzastein freust. Der Preis ist etwas höher, aber angemessen.

Kompakte Qualität: Steba KB23

Ganz knapp hinter dem 2. Platz reiht sich der Steba Minibackofen „KB23“ ein. Hier ist die Bezeichnung „Mini“ tatsächlich zutreffend, denn der Steba ist eines der kompaktesten Modelle in diesem Vergleich. Das führt auch gleich zu dem Punkt, der ihn den Testsieg gekostet hat: Eine stinknormale Tiefkühlpizza aus dem Supermarkt passt nicht aufs Blech. Da wir das als eins der wichtigsten Einsatzgebiete eines Minibackofens ansehen, bringt das dem Steba Minuspunkte ein.

Ansonsten ist der Minibackofen ein rundherum zufriedenstellendes Produkt. Er hat eine sehr gute Qualität und das Gehäuse punktet mit viel Edelstahl. Komfortabel finden wir auch das Backblech, das wir mit dank hochwertiger Beschichtung leicht wieder sauber bekommen.

Der Steba arbeitet mit 1.500 Watt und erreicht eine der schnellsten Aufheizzeiten im Test. Beim Backergebnis schneidet er mit am besten ab. Dir stehen mehrere Betriebsmodi wie Ober-/ Unterhitze, Umluft und Drehspieß zur Verfügung, die du einfach über einen Drehregler auswählst. Der Timer läuft bis zu 90 Minuten. Kleinere Wermutstropfen: Beim Handling fällt uns auf, dass die Backbleche leicht verkanten. Außerdem ist das Stromkabel zu kurz.

Fazit: Du suchst ein kompaktes, hochwertiges Gerät und kannst mit einer etwas eingeknickten Pizza gut leben? Dann könnte unser Platz 3 im Test genau der richtige Minibackofen für dich sein. Der Preis ist völlig in Ordnung.

Wuchtbrumme: TZS First Austria FA-5046-1

Für seinen vergleichsweise günstigen Preis bietet der „TZS First Austria: FA-5046-1“ ordentlich Power. Die 2.000 Watt merkst du an der schnellen Aufheizzeit. Der Minibackofen ist sehr wuchtig, bietet dafür aber auch Platz für mehrere Pizzen oder Brathähnchen gleichzeitig. 45 Liter fasst der Garraum. Auf das großzügige Backblech mit den Maßen 40 x 30 Zentimeter passt eine normale Tiefkühlpizza aus dem Supermarkt locker drauf.

Bei den Heizarten kannst du über einen Schalter zwischen Ober- und Unterhitze wählen oder beides gleichzeitig benutzen. Umluft und Drehspieß lassen sich durch einen weiteren Regler einschalten. Die Hitzestufen reichen von 100 bis 230 Grad, allerdings ist uns die Beschriftung des Drehrades etwas zu ungenau.

Du startest das Gerät über einen Timer, der bis zu 60 Minuten läuft. Möchtest du Gerichte länger backen, musst du den TZS First Austria erneut starten. Unsere Pizza wird in diesem Modell etwas ungleichmäßig und trocknet aus. Außerdem sind wir mit der Verarbeitungsqualität nicht ganz glücklich. Dafür punktet der TZS First Austria beim Zubehör. Der Hersteller spendiert dir neben Drehspieß und Rost zwei Backbleche.

Fazit: Einen höheren Backraum bietet kein anderer Minibackofen und auch das Backblech liefert ausreichend Platz. Deswegen eignet sich der TZS First Austria FA-5046-1 nur für dich, wenn du genug Platz in der Küche hast.

Durchwachsen: Klarstein Omnichef 20 2G

Beim „Klarstein Omnichef 20 2G“ gibt es leider einiges zu meckern. Als erstes finden wir die Einstellung der Temperatur zu ungenau. Dann stört uns, dass sich das Backblech leicht verkantet. Eine standardmäßige Tiefkühlpizza passt gerade so in den Backofen. Auch finden wir das Kabel mit 80 Zentimetern etwas knapp bemessen.

Beim Backen fällt uns auf, dass der Klarstein Backofen die Speisen ungleichmäßig erhitzt. Unsere Pizza ist beispielsweise hinten viel knuspriger als vorne. Ansonsten punktet das Modell mit vielen Betriebsmodi und gutem Zubehör. Du kannst es mit Ober- und Unterhitze betreiben sowie Umluft und eine Drehspieß-Funktion dazuschalten. Das geht ganz unkompliziert über einen Drehregler.

Die Verarbeitung wirkt etwas schludrig. Seine Note in der Kategorie Qualität bessert der Omnichef etwas dadurch auf, dass sein Gehäuse und der Griff vornehmlich aus Edelstahl gefertigt sind. Optisch gefällt er uns gut.

Fazit: Für eine top Bewertung patzt der Klarstein Omnichef 20 2G leider in zu vielen Punkten. Positiv fallen jedoch die Materialauswahl und die Betriebsmodi ins Gewicht. Vor allem als Blickfang in der Küche kann der Klarstein Minibackofen überzeugen.

Nichts für Pizza: Tefal Toast n’ Grill 2in1 TL6008

Keiner im Test erfüllt das Kriterium Mini besser. Der „Tefal Toast n’ Grill 2in1 TL6008“ ist der kleinste und vor allem schmalste Backofen im Test. Das schränkt allerdings auch seine Einsatzmöglichkeiten ein. Ein Baguette passt noch gut hinein. Für einen überbackenen Toast wird es da schon eng. Eine ganze Pizza ist bei einer Backblechgröße von nur 26 x 16 Zentimetern völlig unmöglich.

Dafür lässt sich der Tefal Minibackofen auch als Toaster verwenden, daher auch die Bezeichnung Toast n’ Grill 2in1. Die Toast- und die Ofenfunktion lassen sich separat benutzen. Bei den Einstellungsmöglichkeiten bist du stark eingeschränkt. Du kannst nur den Timer und die Temperatur einstellen. Umluft? Drehspieß? Fehlanzeige!

Der Tefal Minibackofen lässt sich auch als Toaster benutzen

Der kleine Tefal hat auch weniger Power als seine Konkurrenten und braucht deshalb deutlich länger, um das Testbaguette knusprig und lecker zu backen. Beim Handling gefällt uns die Klappfunktion der Öffnung nicht. Das Backblech wird immer schief herausgeschoben und verklemmt schnell. Einen Vorteil hat das Modell natürlich trotzdem: Es ist sehr kompakt und damit ideal für winzige Küchen.

Fazit: Wir empfehlen dir den Tefal Toast n’ Grill 2in1, wenn du weder Backofen noch Toaster besitzt und wirklich wenig Platz in der Küche hast.

So haben wir getestet

Im Minibackofen Test beginnen wir damit, alle Geräte aufzuheizen. Wir stoppen die Zeit und messen die Temperatur im Garraum nach 10 Minuten. Dabei zeigen sich schon die ersten Unterschiede. Manche erreichen in dieser Zeit gerade einmal 190 Grad (Gastroback), andere knacken tatsächlich so schnell die angegebene Höchsttemperatur von 230 Grad (Steba).

Dann backen wir fleißig Pizza und Baguettes. Beim Praxiseinsatz verraten die Minibacköfen einiges über die Hitzeverteilung. Wir achten darauf, ob die Gerichte gleichmäßig erhitzt werden und ob sie austrocknen.

Beim Bedienkomfort finden wir heraus, wie schnell und leicht sich die gewünschten Einstellungen vornehmen lassen. Außerdem sollte sich das Backblech leicht in den Ofen hinein- und wieder herausschieben lassen. Ein langes Kabel gibt Pluspunkte, denn dadurch hast du mehr Flexibilität hinsichtlich des Standorts.

In puncto Funktionalität bewerten wir, was die Geräte alles können. Ober- und Unterhitze bieten alle Minibacköfen. Für eine gleichmäßige Hitzeverteilung hat sich Umluft bewährt. Einige Modelle können zudem mit einem sich drehenden Grillspieß aufwarten.

Je nach Backofen fallen die Ergebnisse bei der Pizza ganz schön unterschiedlich aus

Worauf muss ich bei einem Minibackofen achten?

Welcher Minibackofen der beste für dich ist, hängt vom Platz in deiner Küche ab. Hast du sehr wenig davon, dann sollte das Modell so kompakt sein wie der Steba KB23 oder der Tefal Toast n’ Grill TL6008 2in1. Der Nachteil dieser Modelle ist allerdings, dass nicht jedes Gericht hineinpasst. Für eine Pizza wird es dann in jedem Fall eng. Am meisten Platz bietet der TZS First Austria FA-5046-1. Der verfügt über ein Backblech mit den großzügigen Maßen 40 x 30 Zentimeter und der Backraum ist stolze 25 Zentimeter hoch. Da passt einiges rein. Allerdings braucht er auch Platz auf der Küchenzeile.

Ein weiteres wichtiges Kriterium ist, was du am liebsten mit dem Minibackofen zubereiten willst. Möchtest du gerne Grillhähnchen backen, dann solltest du ein Gerät mit Drehspießfunktion auswählen. Ein Pizzastein beim Zubehör ist für Fans des italienischen Klassikers ein Vorteil.

*Alle Preise Stand Januar 2020

Häufig gestellte Fragen über Minibacköfen