In unserem Popcornmaschine Test haben wir sieben verschiedene Modelle zur Popcornherstellung in den eigenen vier Wänden in Augenschein genommen. Das Royal Catering Modell „RCPR-1135" mit Rührwerk hat uns nicht nur mit ihrem knusprig-leckeren Kino-Snack begeistert, sondern auch mit ihrer Verarbeitungsqualität, der superpraktischen Warmhalteplatte auf dem Gehäuseboden und – ganz wichtig! – Einfachheit bei der anschließenden Reinigung

ÜbersichtVor- und Nachteile des Royal Catering Popcornmakers RCPR-1135

+ hochwertige Verarbeitung aus Edelstahl und Glas
+ leicht zu reinigen
+ schnelle Popcornzubereitung auch für größere Mengen
+ leckeres Popcorn
+ tolles Design in klassischem Rot

- Preis
- schwer und groß

Duftende Frische: Popcornmaschine im Blockbuster-Format

Die Royal Catering RCPR-1135 Popcornmaschine probieren wir in unserem Vergleichstest mit drei weiteren Rührtopfgeräten aus. Das Arbeitsprinzip dieser Popcornmaschinen ist einfach: Ein Topf samt Deckel, in dem sich ein Rührwerk befindet, damit der Popcornmais nicht anbrennt, hängt in der Popcornmaschine und wird elektrisch beheizt. Ist der Topf auf Temperatur, füllst du Öl und kurz danach je nach Geschmack Zucker oder Salz hinein. Zuletzt kommt ein Messlöffel voll Popcornmais in das heiße Fett. Schon nach wenigen Augenblicken drückt das fertige Popcorn den Deckel nach oben und quillt aus dem Topf. Das Popcorn fällt bei der Royal Catering auf eine große beheizte Platte am Gehäuseboden. Das riecht schon mal ziemlich lecker! Der Kinoabend kann beginnen. 

Hochwertige Verarbeitung aus Glas und Edelstahl

Das Gehäuse der in schickem Rot gehaltenen Royal Catering besteht als einziges Modell im Test nicht aus Kunststoff, sondern aus Glas, Alu und Edelstahl. So kommt natürlich einiges an Gewicht zusammen: Die Popcornmaschine bringt stolze 15 Kilogramm auf die Waage. Ein ganz schöner Brocken! Aber dafür macht das gute Stück in leuchtendem Rot optisch echt was her und du stellst es dir gerne auf einen Ehrenplatz in deinem Heimkino. Der Rührtopf der Royal Catering Popcornmaschine verfügt zudem als einziger im Test über eine komfortable Antihaft-Beschichtung, der dir eine Ruckzuck-Reinigung ermöglicht. Noch praktischer an diesem Modell finden wir allerdings, dass du die Zubereitungseinheit rund um den Topf komplett ausbauen kannst. Das erleichtert dir die Reinigung zusätzlich. Die entsprechenden Stecker im Inneren des Gehäuses lassen sich leicht und ohne Werkzeug abschrauben.

Immer hell, warm und krümelfrei

Sobald der Mais in der Royal Catering Popcornmaschine aus dem Topf quillt, steigt der Popcorn-Pegel auf dem Gehäuseboden verführerisch duftend an. Doch keine Sorge, du musst die Produktion nicht gleich komplett vertilgen. Denn der Gehäuseboden ist beheizt – so bleibt das fertige Popcorn länger frisch und du kannst sogar einen kleinen Vorrat anlegen, wenn sich mehr Gäste ankündigen. Die Warmhalteplatte schaltest du zusammen mit der Innenbeleuchtung der Popcornmaschine an. Unterhalb der Wärmeplatte befindet sich im Royal Catering Modell eine Schublade, in der sich Krümel und nicht aufgepoppte Maiskörner ansammeln. Einfach entnehmen, über dem Eimer entleeren, auswischen und fertig ist die Reinigung.

Abzüge für Gewicht und Mobilität der Popcornmaschine

Mobilität bei einer Popcornmaschine? Wenn du nicht täglich zum Kinoabend einlädst, wirst du das Modell in der Regel nicht ständig am selben Standort parken. Vielmehr räumst du sie nach dem Abspann wieder weg – in den Keller, die Speisekammer oder den Küchenschrank. Mit dem Popcornmaker RCPR-1135 von Royal Catering wird das schwer. Im wahrsten Sinne des Wortes, denn die erwähnten 15 Kilogramm lassen sich nicht ignorieren. Zudem ist diese Popcornmaschine mehr als einen halben Meter hoch und damit echt sperrig. Die schließt du nicht mal eben unter der Spüle weg. Die Popcornmaschine ist da schon eher ein Dauergast im kulinarischen Zubereitungsumfeld. Aber in ihrem klassischen Rot auch ein toller Hingucker. Dass muss man ihr lassen.

Fazit: Deswegen ist die Royal Catering Popcornmaschine unser Testsieger

Das Popcorn aus dem Royal Catering Popcornmaker schmeckt wie im Kino. Genauso wünschen wir es uns. Ganz nach deinem Gusto kannst du es zuckern oder salzen. Dank ihres geräumigen Gehäuses stößt die Popcornmaschine auch nicht an ihre Grenzen, wenn es mal ein größere Menge Knabberzeug sein soll. Die praktische Warmhaltefunktion im Gehäuseboden hält das Popcorn lange warm und frisch. Am Ende des Heimkinoabends baust du den beschichteten Rührtopf einfach aus und reinigst ihn mit wenigen Handgriffen. Kein anderes Gerät im Testfeld ist so hervorragend verarbeitet wie der Testsieger. Insbesondere mit seinem Gehäuse aus Glas, Alu und Edelstahl punktet die Popcornmaschine. Abzüge gibt’s bei der Gerätegröße. Die ist nur was für echte Popcorn-Fans. Denn dieses Modell räumst du nicht mal eben beiseite, es benötigt einen eigenen Stellplatz.

Die Poppen auch ganz gut: Gute Alternativen zur Royal Catering

Deutlich handlicher, leichter und damit natürlich auch mobiler sind die beiden Popcornmaschinen, die die Royal Catering auf die Plätze verweist: die Geräte von Klarstein sowie Rosenstein & Söhne. Sie arbeiten mit dem gleichen Zubereitungsprinzip mit Rührwerk und Öl. Köstlich würzen kannst du dein Popcorn auch mit ihnen. Bei ihrem Gehäuse musst du allerdings Abstriche machen. Denn das besteht jeweils komplett aus Kunststoff. Zudem verzichten ihre Töpfe auf eine Antihaft-Beschichtung. Die Reinigung zumindest der Klarstein Popcornmaschine ist nicht wirklich ein Vergnügen. Allerdings sind beide Popcornmaschinen in der Anschaffung deutlich günstiger. Und bei der Popcorn-Qualität müssen sie sich hinter dem Testsieger keineswegs verstecken. Mehr zu beiden Modellen liest du in unserem Popcornmaschine Test.
 
Zusätzlich zu den vier Popcornmaschinen mit Rührwerk haben wir drei Heißluftgeräte getestet. Sie bringen den Mais durch einen heißen Luftstrom zum Poppen. Diese Methode geht schneller, ist einfach und anschließend deutlich weniger reinigungsintensiv als die Zubereitung in einer Popcornmaschine mit Rührwerk. Allerdings lässt sich das Heißluft-Popcorn nicht im Gerät zuckern oder salzen. Wenn du das im Nachhinein machst, bringt es nicht das gleiche Ergebnis wie beim mit Öl zubereiteten Popcorn aus dem Rührwerk. Trotzdem küren wir die ebenso fixe wie kompakte 
Severin Popcornmaschine, welche mit Heißluft arbeitet, zu unserem Preis-Leistungs-Sieger.