WMF hat bei vielen Menschen ein Stein im Brett, steht die Marke doch für Qualität und gute Leistung. In unserem Standmixer Test hat es das Modell des deutschen Herstellers jedoch nicht auf die vorderen Plätze geschafft. Warum der WMF Standmixer Kult Pro nicht so gut abschneidet wie erhofft und ob er trotzdem der richtige Mixer für dich sein könnte, verraten wir dir hier.

Vor- und NachteileWMF Kult Pro Standmixer

+ umfangreiches Zubehör
+ schlank und kompakt
+ Preis

- Mixergebnis
- kleines Fassungsvermögen

WMF Mixer im Test – Scheitert an Möhren

Der Standmixer aus der WMF Reihe „Kult Pro“ gehört anders als die Modelle aus den Serien „KÜCHENminis“ oder „Kult X“ zu den besonders leistungsstarken Geräten. Dazu passen auch die 1.200 Watt, die der WMF Mixer unter der schicken Edelstahlhaube hat. Damit schafft es das Modell, die sechs scharfen Messer auf 30.000 Umdrehungen in der Minute zu bringen.

Der WMF gehört damit eigentlich in die Kategorie der Hochleistungsmixer. Allerdings können wir ihm im Test kein so starkes Ergebnis beim Mixen attestieren. Bei unserem Möhren-Organgen-Apfel-Smoothie tut er sich sogar schwer. Es bleiben nicht nur einige ziemlich große Stückchen von bis zu 5 Millimetern im Getränk. Der Motor macht sich durch einen besorgniserregenden Geruch nach erhitztem Plastik bemerkbar. Damit wären wir schon beim wichtigsten Kritikpunkt am WMF Standmixer Kult Pro angekommen. Sein Mixergebnis ist einfach nicht so großartig wie erhofft. In anderen Kategorien kann er aber glänzen.

Tolles Zubehör

WMF spendiert dir bei diesem Modell ein reichhaltiges Zubehör. Es gibt zwei To-Go-Mixflaschen dazu, in denen du auch direkt mixen kannst. Die eine fasst 0,5 Liter die andere 0,75 Liter. Dazu tauschst du die Messereinheit aus, schraubst den To-Go-Becher mit dem Messer auf die Basis und mixt los. Anschließend nimmst du den Behälter ab und tauschst die Mixeinheit gegen den Trinkdeckel aus. So kannst du deinen Smoothie oder Protein-Shake ohne Umfüllen direkt mitnehmen.

Außerdem ist ein Zerkleinerer im Lieferumfang enthalten, den du mit seinen Hackmessern auf die Basis schraubst. Damit kannst du Kaffeebohnen oder Nüsse mahlen. Bei anderen Herstellern im Test ist ein solches Extra nur separat erhältlich. Hier sammelt der WMF Standmixer also Pluspunkte.

Schön schlank

Der normale Mixbehälter fasst nur 1,2 Liter. Das finden wir etwas mau. Besonders wenn du gleich große Mengen Smoothie zubereiten oder auch mal eine Suppe pürieren möchtest.

Dafür ist der WMF Mixer schön schlank und kompakt. In deiner Küche nimmt das Gerät nicht viel Platz weg. Optisch macht der WMF ebenfalls was her, was am großzügigen Einsatz vom WMF-Edelstahl „Cromargan“ liegt. Allerdings sind wir von der Verarbeitung nicht ganz überzeugt. Die wirkt gerade beim Bedienfeld etwas schludrig.

Durchschnittlicher Funktionsumfang

Du steuerst den WMF Standmixer mit einem übersichtlichen LCD-Display und Tasten vorne am Gerät. Uns gefallen die analogen Drehräder anderer Geräte im Test besser, weil sie intuitiver sind. Ein Display erscheint bei so einem simplen Küchengerät etwas fehl am Platz, doch das ist Geschmackssache.

Beim manuellen Mixen stehen dir sechs Geschwindigkeitsstufen zur Verfügung. Außerdem gibt es automatische Programme für Crushed Ice und Smoothie. Den Zerkleinerer betreibst du ebenfalls über ein Programm, dass du über das Bedienfeld auswählst. Zusätzlich gibt es die Impulstaste für kurzes kräftiges Mixen.

Fazit zum WMF Standmixer

Beim Smoothie hat der WMF Standmixer kein gutes Ergebnis gezeigt. Für harte Zutaten in Drinks ist er also nicht geeignet. Dafür kannst du aber den Zerkleinerer nutzen. Der ist gemeinsam mit dem restlichen Zubehör das große Plus dieses Modells. Möchtest du vor allem Shakes und Drinks für unterwegs zubereiten, passt der WMF Mixer mit den Trinkflaschen gut zu dir. Preislich liegt er in diesem Vergleich im Mittelfeld.

Alternativen zum WMF Kult Pro Standmixer

Du möchtest bessere Mixergebnisse und kannst auch etwas beim Preis drauflegen? Dann schau dir unseren Testsieger an, den Philips Standmixer „Avance Collection HR3655/00“. Der liefert dir sehr cremige Smoothies und hat ebenfalls ein gutes Zubehör. Nur der Zerkleinerer fehlt. Mehr Details gibt es im Einzeltest zu den Philips Mixern.

Du willst den Standmixer mit der größten Power? Der KitchenAid Power Plus Blender hat mit Abstand die größte Kraft in unserem Test. Was das Gerät alles kann, erklären wir dir im Einzeltest zum KitchenAid Standmixer.