Küchenmaschinen von Kenwood stehen für tolle Qualität, viel Zubehör und starke Leistung. Umso besser, wenn so eine Kenwood Küchenmaschine auch noch Kochen kann. Und genau das macht die „Kenwood Cooking Chef Gourmet KCC9060S“, die wir uns im Test mit vier Thermomix Alternativen genauer angeschaut haben. Das Modell glänzt mit der im Vergleich höchsten Hitzestufe von 180 Grad. Begeistert sind wir auch von ihrer Leistung beim Zerkleinern. Bei der Bedienung haben wir jedoch unsere Probleme, die finden wir wenig intuitiv.

ÜbersichtVor- und Nachteile der Kendwood Cooking Chef Gourmet

Küchenmaschine mit Kochfunktion von Kenwood
Küchenmaschine mit Kochfunktion von Kenwood

+ erhitzt bis 180 Grad
+ viel Power
+ zahlreiche automatische Kochprogramme
+ viel Zubehör verfügbar

- schweres und großes Gerät
- komplizierte Bedienung

Kenwood macht Thermomix schon lange Feuer unterm Hintern

Kenwood ist schon vor einigen Jahren in das Rennen um die beste Thermomix Alternative eingestiegen. Bereits das Vorgängermodell unseres Testkandidaten, die Kenwood Cooking Chef KM096, hat die Küchenmaschine aus dem Hause Vorwerk bereits in einigen Punkten übertroffen. So konnte das Vorgängermodell KM096 bereits auf 140 Grad erhitzen, während der Thermomix TM5 von 2014 nur 120 Grad schaffte. Die seit 2017 erhältliche Kenwood Cooking Chef Gourmet erhitzt nun sogar bis 180 Grad, während der aktuelle Thermomix TM6 gerade einmal 160 Grad schafft. Mit 180 Grad erzeugst du nicht nur tolle Röstaromen, sondern kannst mit der Kenwood Cooking Chef Gourmet sogar Frittieren oder Popcorn machen. Wo die Kenwood gegenüber dem Thermomix außerdem punkten kann, ist das Fassungsvermögen des Kochtopfs. Der ist bei der Kenwood fast dreimal so groß und eignet sich deshalb auch besser für die Großfamilie.

Kenwood Cooking Chef im Test

Wir müssen gestehen, die Kenwood Cooking Chef Gourmet KCC9060S hat uns anfänglich ein wenig Angst eingejagt. Das liegt schon allein an dem im Vergleich zu den anderen getesteten Thermomix Alternativen sehr hohen Gewicht von knapp 19 Kilogramm. Zudem ist die Kenwood Cooking Chef sehr groß. Einmal auf die Arbeitsplatte gewuchtet, sollte sie am besten für immer dort stehenbleiben. Glücklicherweise hat die Kenwood Küchenmaschine mit Kochfunktion eine exzellente Qualität, sodass sie ihren Dienst in deinem Haushalt lange und zuverlässig verrichten dürfte.

Zubehör und Bedienung

Die Kenwood Cooking Chef Gourmet sieht auf den ersten Blick wie eine normale Küchenmaschine aus. Es gibt eine Basis für die Rührschüssel und einen Rührarm, der sich hoch- und runterklappen lässt. Dort lassen sich die zahlreichen Rührelemente, vom Schneebesen bis zum Knethaken, leicht anbringen und schnell austauschen.

Seitlich am Gehäuse gibt es zusätzliche einige Knöpfe und Regler sowie ein LCD-Display. Auf dem Display lassen sich die klassischen Funktionen einer Küchenmaschine einstellen, also Rühren, Mixen oder Teig kneten. Du kannst hier zwischen automatischen Kochprogrammen auswählen oder manuell Kochen, indem du Hitzestufe, Arbeitsdauer und die Rührintervalle festlegst.

Die Bedienung über das Display etwas umständlich

Kenwood hat das Bedienfeld überarbeitet

Mit dem Drehregler unter dem Display bedienst du die Kenwood Multifunktionsküchenmaschine. Der große Drehregler darunter ist für die Einstellung der Geschwindigkeit gedacht. Das ist eine der größeren Änderungen gegenüber dem Vorgängermodell Kenwood Cooking Chef KM096. Bei diesem gibt es einen separaten Drehregler für die Hitzestufe, was wir etwas intuitiver finden.

Die Kenwood Cooking Chef Gourmet hat zwei Anschlüsse für Zubehör. Vorne am Greifarm kannst du etwa Fleischwolf oder Nudelmaschine anbringen. Oben passen Zusätze wie der Zerkleinerer drauf. In diesem stellen wir für unseren Test das Pesto her und müssen sagen: In Sachen Mixleistung ist die Kenwood Cooking Chef Gourmet ungeschlagen. Fein zerkleinert und gleichmäßig gefällt uns das Pesto sehr gut.

Kleinere Verbesserungen beim Mixtopf

Die Rührschüssel ist gleichzeitig der Kochtopf. Den hat der Hersteller im Vergleich zum alten Modell KM096 verbessert. Es gibt nun zwei Ausgießer und innen eine Messskala. Das Fassungsvermögen ist mit 6,7 Litern gleichgeblieben, übertrifft damit aber immer noch locker den Thermomix und seine Alternativen aus unserem Test.

Wenn du in der Rührschüssel kochst oder Zutaten erhitzt, dichtest du den Kochtopf mit einem Spritzschutz ab. Während des Kochvorgangs lassen sich über eine Klappe Zutaten hinzufügen.

Der Mixtopf bietet bei der Kenwood Cooking Chef Gourmet sehr viel Volumen

Herausfordernd: Automatisches Kochen mit der Kenwood Gourmet

An diesem Punkt müssen wir dem Lobgesang auf die Kenwood Thermomix Alternative leider abbrechen. Das automatische Kochen mit der Kenwood Cooking Chef Gourmet ist sehr komplex. Das bemängeln auch viele Benutzer in den Bewertungen. Du musst wirklich Zeit und Geduld mitbringen, um dich in die Bedienung einzuarbeiten. Hier hat der Thermomix die Nase weit vorn.

Unter dem Display drückst du die Programmtaste und wählst dann über den Drehregler das passende automatische Programm aus. Ein Drücken des Drehreglers bestätigt die Auswahl. Die Programme sind zunächst in grobe Kategorien wie Herzhaft oder Süß unterteilt. In diesen versammeln sich dann Unterprogramme wie Hauptgerichte, Sauce, Kompott oder Meringue. Diese sind teilweise noch in weitere Unterprogramme unterteilt.

Wenn du ein Programm ausgewählt hast, stellt dir die Küchenmaschine Drehgeschwindigkeit, Hitze und so weiter automatisch ein. Die Kochprogramme haben Zwischenschritte, die mit einer knappen Arbeitsanweisung auf dem Display angezeigt werden wie „Zutaten zufügen“. Was du genau bei jedem Zwischenschritt tun musst oder welche Zutaten jetzt hineingehören, ist auf dem Display nicht ersichtlich. Dafür musst du einen Blick in das Rezeptbuch werfen.

Probe aufs Exempel: Risotto mit Kochprogramm zubereiten

In unserem Thermomix Alternative Test bereiten wir mit jedem Kandidaten ein Risotto zu. Bei der Kenwood Cooking Chef finden wir ein passendes Grundrezept im Rezeptbuch. Dort wird zum Glück auch erklärt, wie wir das richtige automatische Programm auf der Kenwood Küchenmaschine finden.

Als erstes zerkleinern wir die Zwiebeln oben im Mixer. Dann erhitzen wir Öl und fügen über die Klappe am Spritzschutz die Zwiebeln hinzu. Danach braten wir den Reis an und anschließend kommen Wein und Brühe hinzu. Die Anweisungen auf dem Display sind dabei nicht wirklich hilfreich, wir halten uns an das Rezeptbuch. Zum Schluss kocht die Kenwood das Risotto 15 Minuten und rührt es dabei mit dem Flexi-Rührelement regelmäßig durch. Hier wollen wir positiv erwähnen, dass dieser Rühraufsatz den Reis wirklich gut durchmischt und nichts am Rand kleben bleibt. Das Risotto ist insgesamt das beste in unserem Test der Thermomix Alternativen. Der Reis ist al dente und das Risotto hat die perfekte Schlotzigkeit.

Beim Kochergebnis schlägt Kenwood den Thermomix

Manko bei der Sicherheit

Ein Gerät, das große Mengen Flüssigkeit auf 180 Grad erhitzen kann, stellt natürlich eine Herausforderung in puncto Sicherheit dar. Wir finden, dass Kenwood diese nicht ganz gemeistert hat. Erstens kann der Kochtopf selbst natürlich sehr heiß werden, also Finger weg! Zweitens finden wir den Spritzschutz nicht so sicher, dass wir damit entspannt kochen können. Der Spritzschutz sitzt nicht so dicht auf dem Kochtopf wie etwa beim Thermomix oder anderen Testkandidaten. Heißer Wasserdampf kommt hier leicht durch. Auch könntest du ihn rein theoretisch beim Kochen abnehmen. Das Kochen mit der Kenwood Cooking Chef Gourmet ist also nicht nur komplex, es erfordert auch Vorsicht.

Welches Cooking Chef Set ist das richtige für mich?

Die Kenwood Cooking Chef Gourmet gibt es in unterschiedlichen Sets zu kaufen. Bei Set mit der Produktnummer „KCC 9040S“ sind die Rührelemente und ein Dampfeinsatz dabei. Beim Set mit der Nummer „KCC 9060S“ gibt es den Zerkleinerer, eine Küchenwaage und verschiedene Reibescheiben dazu. Dieses Set in Silber haben wir getestet. Zusätzlich gibt es zum Beispiel bei Amazon noch weiteres Zubehör im Paket zu kaufen, etwa einen Slow Juicer, Pasta-Set oder Eisbereiter. Je nachdem, welche Küchengeräte du schon besitzt und was du mit deiner Kenwood machen möchtest, lohnt es sich durchaus den Preis von jeweils circa 50 bis 150 Euro mehr in die Hand zu nehmen. Übrigens, wenn du noch das Vorgängermodell KM096 besitzt, lassen sich einige alte Aufsätze mit einem Adapter weiterverwenden.

Fazit zur Kenwood Cooking Chef: Vielseitig, leistungsstark, kompliziert

Die Kenwood Cooking Chef Gourmet KCC9060S ist die richtige Küchenmaschine mit Kochfunktion für dich, wenn du dich nicht vor einem komplexen Gerät scheust. Zwar musst du auf modernen Komfort wie beim Thermomix verzichten. Doch hast du dich einmal in die Kenwood Thermomix Alternative reingefuchst, besitzt du einen äußerst vielseitigen, langlebigen und starken Helfer, den du in der Küche nicht mehr missen möchtest. Die Kenwood Cooking Chef Gourmet KCC9060S eignet sich außerdem besonders für dich, wenn in deinem Haushalt viele Personen leben.

Alternativen zu Kenwood Küchenmaschine

Mit circa 940 Euro (Stand Juni 2019) ist die Cooking Chef wahrlich kein Schnäppchen. Sehr viel günstiger kommst du mit der Moulinex Volupta weg, einer simplen Thermomix Alternative für Einsteiger. Suchst du nach mehr Bedienkomfort und möchtest die automatischen Kochprogramme ganz bequem übers Handy steuern? Dann ist die Krups i Prep&Cook Gourmet die richtige Wahl für dich.