Du bist Fan vom coolen Retrodesign des Küchenmaschinen Klassikers KitchenAid und suchst eine günstigere Thermomix Alternative? Dann haben wir eine gute Nachricht für dich. Der „KitchenAid Cook Processor“ ist eine schicke Küchenmaschine, die auch Kochen kann. Wir haben in unserem Test mit vier Thermomix Alternativen dieses Modell ausführlich ausprobiert und stellen es dir hier im Detail vor.

ÜbersichtVor- und Nachteile des KitchenAid Cook Processor

Die Küchenmaschine mit Kochfunktion von KitchenAid von vorne
Die Küchenmaschine mit Kochfunktion von KitchenAid von vorne

+ fairer Preis
+ breiter Durchmesser des Topfes
+ viel Zubehör
+ gute Ergonomie
+ leicht verständliche Bedienung

- Qualität des Zubehörs
- Kochen unter Anleitung nicht komfortabel

Mit der KitchenAid Kochen – der Cook Processor macht‘s möglich

Die Küchenmaschine mit Kochfunktion aus dem Hause KitchenAid ist der Artisan Cook Processor. Das Gerät gibt es – je nach Farbe und Zubehör – in unterschiedlichen Ausführungen zu kaufen. Wir haben das Modell „5KCF0104“ im schwarzen „Gusseisen“-Design getestet. In Webshops wie Amazon findest du den KitchenAid Cook Processor aber auch im klassischen Liebesapfel-Rot und in weiteren Farben. Diese kosten teilweise aber erheblich mehr.

Die KitchenAid mit Kochfunktion hat eine sehr wuchtige Basis, die auf der Küchenplatte auch recht viel Platz wegnimmt. Da du mit so einer Anschaffung viele andere Küchengeräte aus dem Haus verbannen kannst, geht das aber durchaus in Ordnung. Zudem wirkt sich die schwere Basis positiv auf die Stabilität aus.

Basis und Kochtopf hochwertig und robust

Vorne ist das Bedienfeld mit Dreh- und Schiebereglern ausgestattet. Zudem gibt es ein kleines LCD-Display. Hinter dem Bedienfeld platzierst du den Kochtopf. Der hat ein sehr großes Fassungsvermögen von 4,5 Litern und, was wir noch besser finden, einen breiten Durchmesser. So kannst du wirklich einiges an Gemüse anbraten. Das hat der KitchenAid Cook Processor sogar dem Thermomix voraus. Basis und Kochtopf machen einen sehr robusten und hochwertigen Eindruck.

Der Deckel des Kochtopfes lässt mit einem Klappverschluss und einer Spange sicher abdichten. Wie beim Thermomix gibt es eine Öffnung im Deckel, durch die du Zutaten nachfüllen kannst.

Bei unserem Cook Processor ist viel Zubehör dabei. Zum Beispiel ein Mini-Zerkleinerer, ein Dampfaufsatz und verschiedene Rühraufsätze.

So lässt es sich mit der KitchenAid kochen

Als Grundfunktionen beim Kochen stehen dir Kochen, Braten, Schmoren, Teig kneten und Dampfgaren zur Verfügung. Diese wählst du per Knopfdruck aus. Jeder Arbeitsmodus verfügt über Unterprogramme, die für verschiedene Grundrezepte und ganze Gerichte stehen. Schade finden wir, dass die Unterprogramme nicht anschaulicher benannt werden. Das Display zeigt beispielsweise einfach nur „P1“ an. Mithilfe der Bedienungsanleitung findest du heraus, welches Unterprogramm zu welchem Gericht passt.

Die Programme sind teilweise in Arbeitsschritte gegliedert. So auch bei unserem Testgericht Risotto, wofür der KitchenAid Cook Processor ein eigenes Programm hat. Die Küchenmaschine brät die Zwiebeln an, dann fügst du Wein und Brühe dazu und anschließend wird alles unter ständigem Rühren des StirAssist geschmort. Jeder Zwischenschritt hat eine festgelegte Hitze- und Umdrehungsstufe sowie eine vorgegebene Dauer. Wie beim Thermomix kannst du diese jedoch auf deine individuellen Wünsche anpassen und beispielsweise die Zwiebeln etwas kräftiger anbraten.

Schade finden wir, dass der KitchenAid Cook Processor die Zwischenschritte nicht auf dem Display erklärt, sondern lediglich „Step 1“, „Step 2“ und so weiter anzeigt. An das Guided Cooking vom Thermomix reicht das also bei weitem nicht heran. Leichter geht die Bedienung, wenn du die App von KitchenAid benutzt. Hier sind alle Zwischenschritte beschrieben und du hast bei den Rezepten mehr Auswahl.

Dennoch, das Risotto gelingt uns sehr gut und das Zubereiten macht Spaß. Wir finden, der KitchenAid Cook Processor ist ein praktischer Küchenhelfer, der dir wirklich Arbeit abnimmt.

Das Kochen mit dem KitchenAid Cook Processor macht den Testerinnen Spaß

Manuelles Kochen möglich

Die Umdrehungsgeschwindigkeit beim Mixen, Kneten und Rühren kannst du über einen Schieberegler anpassen – das ist ungewöhnlich und macht Spaß beim Bedienen. Die Hitzestufe und die Dauer lassen sich über einen Drehregler anpassen. Das manuelle Kochen mit dem KitchenAid Cook Processor ist also ebenfalls möglich und sehr komfortabel.

Die Hitzestufe reicht bis 140 Grad. Damit schlägt der KitchenAid Cook Processor das Thermomix Vorgänger Modell TM5 und die Moulinex Volupta aus unserem Test.

KitchenAid Cook Processor patzt beim Zubehör

So hochwertig Topf und Basis daherkommen, so sehr enttäuscht uns das Zubehör. Zwar ist dieses recht umfangreich, jedoch überzeugt uns die Verarbeitungsqualität nicht so ganz. Besondere Schwierigkeiten hatten wir mit dem Mini-Zerkleinerer. Der ist generell durchaus sinnvoll. Denn der breite Durchmesser des Topfes bringt es mit sich, dass du darin nicht so gut kleine Mengen zerkleinern kannst. Für Nüsse und dergleichen benötigst du deshalb den Einsatz des Zerkleinerers mit einem extra Messer. Darin bereiten wir auch das Pesto zu. Dabei stieg uns jedoch plötzlich der Geruch von Plastik in die Nase, weil sich beim Drehen Kunststoff am Inneren des Einsatzes abgerieben hat. Das könnte daran liegen, dass der Einsatz nicht vollständig eingerastet war. Das spricht allerdings gegen eine intuitive Bedienung und ein hochwertiges Material. Das Pesto gefällt uns aber dennoch gut. Es wird schön gleichmäßig und alle Pinienkerne werden gut zerkleinert.

Fazit: Eine echte Thermomix Alternative

Der KitchenAid Cook Processor ist vor allem für dich geeignet, wenn du KitchenAid die Treue schwörst und eine stylische Küchenmaschine mit Kochfunktion suchst. Zwar ist das Kochen nicht so komfortabel wie beim Thermomix, da konkrete Anweisungen auf dem Display fehlen. Doch dafür kostet der KitchenAid Cook Processor auch nur halb so viel wie der Thermomix. Punkten kann die KitchenAid Multifunktionsküchenmaschine außerdem mit dem vielen Zubehör, der guten Qualität des Kochtopfes und der intuitiven Bedienung.

Alternativen zur KitchenAid Thermomix Alternative

Wenn du eine Thermomix Alternative suchst, die vor allem günstig ist, dann empfehlen wir dir die Moulinex Volupta. Sie bietet dir einen preisgünstigen Einstieg in das automatische Kochen. Detaillierte Infos bekommst du im Einzeltest zur Moulinex Volupta.

Du willst eine Küchenmaschine mit Kochfunktion, die sich über die App steuern lässt? Dann schau dir unseren Testbericht zur Krups i Prep&Cook Gourmet. Dieses Modell ist für uns die beste Thermomix Alternative im Test mit vier Geräten.