Du bist das Schleppen der Wasserkisten allmählich leid, willst aber nicht auf erfrischend sprudelndes Mineralwasser verzichten? Dann brauchst du einen Wassersprudler. Damit kannst du dein Leitungswasser mittels CO2-Zylinder ganz einfach mit Kohlensäure versetzen und bekommst Sprudelwasser, ohne dir einen Bruch zu heben. Wir haben in unserem Wassersprudler Test elf Modelle für dich getestet. Darunter drei Wassersprudler vom Marktführer SodaStream. Der „SodaStream Power“ landet dabei auf dem zweiten Platz. Knapp dahinter reiht sich der beliebte „SodaStream Easy One Touch“ auf dem dritten Platz ein. Letzterer punktet mit intuitiver Bedienung und automatischer CO2-Dosierung während des Sprudelns.

ÜbersichtVor- und Nachteile des SodaStream Easy One Touch

Der SodaStream Easy One Touch Wassersprudler
Der SodaStream Easy One Touch Wassersprudler

+ drei Modi zum Sprudeln
+ CO2-Zylinder einfach einzusetzen
+ intuitive Bedienung
+ Netzkabel deutlich besser verlegt als beim SodaStream Power

- nicht für SodaStream Glaskaraffen geeignet

Wassersprudler mit Top Verarbeitung

Der SodaStream Easy One Touch ist hochwertig aus robustem Kunststoff verarbeitet. Generell gefallen uns die SodaStream Sprudler in dieser Hinsicht gut. Im Lieferumfang des Easy One Touch sind ein CO2-Zylinder und eine 1 Liter PET-Flasche enthalten. Weitere Flaschen kannst du dir in unterschiedlichen Designs nach und nach dazu kaufen. Das Einsetzen des Zylinders ist einfach und schnell zu bewerkstelligen. Um mit dem Easy One Touch Leitungswasser aufzusprudeln, musst du den Wassersprudler an den Stromkreis anschließen. Das schmale Kabel des One Touch lässt sich einfach unauffällig hinter dem Wassersprudler verstecken. Die Haptik der drei Bedienknöpfe auf der Oberseite des Sprudlers ist angenehm. Gleiches gilt für die Druckpunkte der Schalter, die reagieren sofort. So stellen wir uns das vor!

Kinderleichte Bedienung

Ist der Easy One Touch erstmal ans Stromnetz angeschlossen, funktioniert er eigentlich automatisch. Das Einsetzen der Flasche ist sehr leicht: Du steckst die Mündung der PET-Flasche in die vorgesehene Öffnung und drückst die Flaschenaufnahme mit Einklick-Mechanismus nach hinten. Die PET-Flasche wird dann automatisch gegriffen. Ein Einschrauben der Buddel ist nicht notwendig. Für diese intuitive Flaschenaufnahme vergeben wir gerne ein paar Extrapunkte. Während des Sprudelns macht der Easy One Touch seinem Namen alle Ehre: Ist die Flasche eingesetzt und der Wassersprudler eingeschaltet, musst du nur einen der drei Knöpfe drücken, den Rest macht der Sprudler alleine. Drei Sprudelstärken hast du zur Auswahl: leicht, medium und klassisch stark sprudelnd.

Der Easy One Touch dosiert die Kohlensäure aus dem CO2-Zylinder für die Sprudelstärke automatisch. Das ist super komfortabel, denn die Kohlensäureversetzung während des Sprudelvorgangs ist dadurch immer gleich. Ein Vorteil etwa gegenüber dem SodaStream Crystal. Bei dem lässt sich durch die geschlossene Kammer nicht erkennen, wieviel Kohlensäure du in das Leitungswasser pumpst. Automatisch erledigt der Easy One Touch nicht nur die CO2-Dosierung, sondern auch die Entlüftung. Solltest du tatsächlich einmal nicht weiterwissen, ist die Bedienungsanleitung eine gute Hilfe. Für unseren Geschmack gehört eine gut verständliche und übersichtliche Anleitung unbedingt zu einem Gerät dazu. Die des SodaStream Easy One Touch ist mit ausführlichen Pflegehinweisen und einem Guide zur Behebung potenzieller Fehler geradezu vorbildlich.

Erfrischendes Sprudelergebnis

Der Unterschied zwischen den einzelnen Sprudelmodi wird beim ersten Schluck deutlich. Klassisch stark sprudelnd macht aus dem Leitungswasser prickelndes Mineralwasser. Wasser mit der mittleren Stufe gesprudelt ist angenehm erfrischend und gut trinkbar. Leicht sprudelnd lässt die Kohlensäure noch gerade so erahnen. Neigt sich die Kohlensäure im CO2-Zylinder dem Ende, merkst du das daran, dass die Sprudelstärke deutlich nachlässt. Eine extra Anzeige gibt es dafür nicht. Ist die Patrone leer, kannst du online ganz einfach eine neue CO2-Kartusche ordern. Tipp fürs Sprudeln: Halte dich unbedingt an die Fülllinie! Ist nur etwas mehr Wasser in der Flasche, dann läuft die Flasche während des Besprudelns über. Verwendest du eine 0,5-Liter-Flasche musst du auf den stärksten Sprudelmodus klassisch verzichten, um eine Überschwemmung zu vermeiden.

Nicht für die schicken SodaStream Glaskaraffen geeignet

Einen kleinen Schwachpunkt hat der Easy One Touch dann doch: Die hübschen SodaStream Glaskaraffen kannst du mit diesem Wassersprudler nicht verwenden. Da die Glasflaschen bei großem Druck theoretisch platzen können, lassen sie sich aus Sicherheitsgründen nur im SodaStream Crystal einsetzen. Bei letzterem ist die Glaskaraffe während des Sprudelns komplett von einer Stahlmanschette umschlossen. Sollte die Glaskaraffe bersten, kann trotzdem nichts passieren. Der SodaStream Easy One Touch funktioniert hingegen nur mit einer PET-Flasche. Die sind allerdings ebenso spülmaschinenfest wie eine Glaskaraffe. 

Fazit: Darum können wir den SodaStream Easy One Touch Sprudler empfehlen

Der SodaStream Easy One Touch klettert mit seiner intuitiven Bedienung und dem guten Sprudelergebnis auf den dritten Platz. Für die Silber- oder gar Goldmedaille reicht unserer Meinung nach die Verarbeitung des Kunststoffgehäuses nicht ganz aus. Sehr komfortabel finden wir hingegen die automatische CO2-Dosierung und die einfache Aufnahme der PET-Flasche. Auch dass der CO2-Zylinder unkompliziert einzusetzen ist, gibt Pluspunkte. Schade finden wir, dass sich der Easy Touch One nicht für die schicken SodaStream Glaskaraffen eignet. Die machen auf dem Esstisch deutlich mehr her als eine PET-Flasche. Eine etwas schickere Kunststoffflasche als die mitgelieferte Pulle bekommst du für derzeit etwa 12 Euro*.

Mehr Sprudel! Mit diesen Wassersprudler Alternativen liegst du ebenfalls richtig

Der Easy One Touch ist dir mit seinem Kunststoffgehäuse nicht edel genug, gleichzeitig willst du aber nicht auf die automatische CO2-Dosierung verzichten? Dann können wir dir den etwas teureren SodaStream Power empfehlen. Auch der ist in der Bedienung äußerst intuitiv und sieht obendrein auch noch schick aus. Auch der Power funktioniert nur mit einer PET-Flasche. In unseren Augen ein weiteres kleines Manko ist die umständliche Führung des Kabels. Das ragt nämlich völlig unpraktisch aus dem oberen Viertel der Rückseite. Mehr Infos zum Power findest du in unserem Wassersprudler Test.

Wenn es dir die eleganten SodaStream Glaskaraffen angetan haben, dann ist der SodaStream Crystal etwas für dich. Der landet in unserem Test nur wenige Pünktchen hinter dem Easy One Touch auf Platz vier. Das liegt vornehmlich daran, dass der Crystal auf eine automatische CO2-Dosierung verzichtet. Da du durch die Strahlmanschette, die die Flasche während des Sprudelns umschließt, nicht erkennen kannst, wieviel CO2 der Crystal ins Leitungswasser pumpt, musst du nach und nach ein Gefühl dafür entwickeln, wie lange du sprudeln musst. 

* Alle Preise Stand Januar 2020