Wenn Bosch ein Gerät baut, kann es nicht schlecht sein. So denken wahrscheinlich viele Käufer der grundsoliden Marke. So ist es auch beim Umgang mit dem Bosch Heißluftgebläse „UniversalHeat 600“. In unserem Test mit sieben Modellen reicht es zwar nicht für eine Spitzenposition. Doch wer dem Hersteller seine Treue schwört, bekommt hier ein hochwertiges Mehrzweck-Heißluftgebläse für Heimwerker. Mit den drei Stufen bei der Temperaturregelung ist die Bosch Heißluftpistole für den Einsatz in zahlreichen Anwendungsbereichen geeignet. 

Vor- und NachteileBosch UniversalHeat 600 Heißluftpistole

+ geringes Gewicht
+ hochwertiges Gehäuse
+ rutschfester Griff

- wenig Zubehör im Lieferumfang
- Temperatureinstellung

Bosch Heißluftpistole UniversalHeat 600 im Test

Die Qualität von Gehäuse und Griff sind typisch für Bosch sehr hochwertig. Der Griff hat eine rutschfeste Rückseite. Die Rückseite der Heißluftpistole ist ebenfalls mit einer rutschfesten, gummierten Oberfläche zum Aufstellen des Geräts versehen.

Das Heizelement ist schnell einsatzbereit und gibt die Wärme gleichmäßig in drei Stufen bis 200, 350 oder 500 Grad ab. Mit dem Temperaturschalter regelst du gleichzeitig den Luftstrom. In den beiden unteren Heizzonen ist er gleich, in der oberen stärker.

Leider lässt sich die Temperatur nicht so genau einstellen, wie bei Geräten mit stufenloser Regulierung und exakter Anzeige der Temperatur. Auch beim Zubehör ist Bosch bei seinem Heißluftgebläse recht knauserig. So findest du im großzügigen Transportkoffer nur eine Glasschutzdüse für das Ablösen von Farben. Wichtige Aufsätze wie Flächendüse, Reflektordüse, Winkeldüse oder Handschaber sind nur optional als Zubehör erhältlich

Der großzügige Transportkoffer der Bosch UniversalHeat 600 enthält nur eine Glasschutzdüse. Weiteres Zubehör ist optional erhältlich

Gute Ergebnisse im Praxiseinsatz

Der abnehmbare Wärmeschutz sorgt für Flexibilität beim Arbeiten auch auf engstem Raum. Zum Beispiel, wenn du in einer unzugänglichen Stelle im Winter eine Wasserleitung auftauen oder an der Hausecke Unkraut vernichten willst. Auch zur Elektroinstallation kannst du die Bosch UniversalHeat 600 super einsetzen. So lassen sich mit der Reflektordüse ganz einfach Kabel mit Schrumpfschläuchen ummanteln. 

Beim Arbeiten zeigt das Bosch Heißluftgebläse mit seinen 1.800 Watt ein sehr gutes Ergebnis. In puncto Qualität liegt die Bosch im oberen Mittelfeld. Gehäuse und Griff sind in Bezug auf Material und Verarbeitung top. Zur Abwertung führt hier lediglich das sparsame Zubehör. 

In den Kategorien Bedienkomfort und bei der Funktionalität schwächelt der Bosch Heißluftföhn. Da reißt ihn nur das geringe Gewicht aus einer schlechteren Benotung heraus. Bleibt noch die Ergonomie. Auch da erreicht das Bosch Heißluftgebläse UniversalHeat 600 einen respektablen Wert.

Mit der Glasschutzdüse kannst du ganz einfach alte Farbe ablösen

Unser TippAlternative Modelle von Bosch

Im Bereich Heißluftgebläse hat Bosch ein breites Spektrum an unterschiedlichen Modellen zu bieten. Du suchst einen Heißluftföhn für den professionellen Einsatz? Oder reicht dir als Heimwerker ein simpleres Modell für einfache Arbeiten? Bosch hat neben der UniversalHeat beispielsweise noch das günstigere ModellEasyHeat im Programm. Und aus der „blauen Serie“ für Anspruchsvolle gibt es das Heißluftgebläse GHG 23-66 Professional. Das kann mit deutlich mehr Watt und einer stufenlosen Temperatureinstellung aufwarten. Die aktuelle Temperatur zeigt dir das Heißluftgebläse GHG 23-66 Professional auf einem LCD-Display an. Das Gerät hat allerdings auch einen deutlich höheren Preis als unser getestetes Modell.

Fazit zum Bosch Heißluftföhn UniversalHeat 600

Legst du auf gute Qualität Wert, dann bist du beim Bosch Heißluftgebläse UniversalHeat 600 durchaus richtig. Auch die Arbeitsleistung gibt keinen Anlass zur Beanstandung. Unglücklich sind wir mit der Einstellung der Temperatur und dem mageren mitgelieferten Zubehör. Hier haben wir von einem Gerät dieser Marke deutlich mehr erwartet. Aber als echten Bosch-Fan wird dich das sicher nicht davon abhalten, ein Heißluftgebläse deiner Lieblingsmarke zu erstehen.

Zwei Alternativen zum Bosch Heißluftgebläse

Als erste Alternative kommt für dich der Testsieger Stanley FME670K in Frage. Diese Heißluftpistole zeigt außer einem etwas hohen Gewicht keine erkennbaren Schwächen. Beim umfangreichen Zubehör bleiben kaum Wünsche offen. Mehr Infos zu dem Modell gibt es im Vergleichstest der Heißluftpistolen.

Ist Makita dein favorisierter Hersteller? Auch von dem haben wir ein Heißluftgebläse getestet. Ob das Modell für dich das richtige ist, erfährst du im detaillierten Artikel zur Makita Heißluftpistole.