In unserem Laser-Entfernungsmesser Test haben wir elf Messgeräten auf den Zahn gefühlt. Während der Testsieger mit seiner großen Funktionsvielfalt punktet, besticht der Bosch Zamo mit effizienter Schlichtheit. Zum Messen von Abständen und Flächen ersetzt er den unhandlichen Zollstock. Die intuitive Ein-Knopf-Bedienung und drei praktische Aufsätze machen ihn zum nützlichen Helfer für Bastler und Heimwerker.

ÜbersichtVor- und Nachteile des Bosch Zamo Set

Der Bosch Zamo Laser-Entfernungsmesser mit drei verschiedenen Aufsätzen.
Der Bosch Zamo Laser-Entfernungsmesser mit drei verschiedenen Aufsätzen.

+ sehr klein
+ intuitive Ein-Knopf-Bedienung
+ Aufsatz zum Ausrichten von Objekten an der Wand

- Genauigleit
- wenig Funktionen

Schickes Elektrowerkzeug für die Hosentasche

Wenn du tatsächlich nur Entfernungen und eventuell einmal eine Fläche ausmessen möchtest, ist der kleine „Bosch Zamo“ für dich eine gute Wahl. Das Messgerät ist mit einem relativ kleinen Display ausgestattet. Die hellen Zahlen lassen sich aber auf dem dunklen Hintergrund sehr gut ablesen. Bedient wird der Bosch Zamo mit einer zentral auf dem Gerät angebrachten Taste. Gemessen wird kontinuierlich. Mit Druck auf die Messtaste frierst du das Ergebnis ein. Bei erneutem Druck wird die gemessene Länge am unteren Displayrand festgehalten und die neue Messung darüber angezeigt. Mit einem Doppelklick auf die Taste errechnet dir der Zamo das entsprechende Flächenmaß. Kompakt konstruiert passt der Bosch Zamo in jede Hosentasche.

Wenig Funktionen für viel Geld

Sein recht überschaubarer Messbereich von bis zu 20 Metern macht ihn zu einem idealen Gerät für die eigenen vier Wände. Auf der Baustelle und im Garten klappt das auch schon mal. Allerdings stößt der Bosch Zamo da mit seinen wenige Funktionen sehr schnell an seine Grenzen. Volumenmessungen oder die Montage auf einem Stativ gehen ebenso wenig wie eine indirekte Höhenmessung. Benötigst du diese Funktionen, solltest du dich für ein anderes Messgerät entscheiden. Viel tiefer musst du dann vermutlich noch nicht einmal in die Tasche greifen, denn gemessen an seinen Fähigkeiten ist das Bosch Zamo Set sehr teuer. Hinzu kommt ein weiterer Wermutstropfen: Zwar lässt sich eine Messungenauigkeit von +/- 3 Millimetern im Alltagsgebrauch durchaus verschmerzen, allerdings liefern viele Konkurrenten in unserem Test in dieser Hinsicht ein besseres Ergebnis – und sind wie erwähnt bisweilen sogar günstiger. 

Nützliche Aufsätze werten den Zamo auf

Der Bosch Zamo ist vornehmlich für die Anwendung im Hobby- und Heimwerkerbereich konzipiert. Praktischerweise liegen dem „Bosch Zamo Set“ drei hilfreiche Adapter bei. So kannst du mit dem Rad-Adapter eine Linie entlangfahren und so deren Länge messen. Der Band-Adapter ist ein kleines Maßband zum Ausziehen. Damit lässt sich beispielsweise der Umfang eines großen Blumentopfes einfach bestimmen. Besonders komfortabel ist der Linien-Adapter. Mit seiner Hilfe kannst du eine vertikale oder horizontale Laser-Linie auf Flächen projetzieren. Dank der integrierten Wasserwaage hilft dir das zum Beispiel beim Aufhängen von Bildern oder Regalen. 

Mit dem Linien-Adapter lässt sich eine gut sichtbare Hilfslinie auf eine Wand projizieren: Hilfreich beim Aufhängen von Bildern und Regalen

Fazit: Teurer Assistent für den Heimwerker

Für eine schnelle Längenmessung zwischendurch oder das Ermitteln einer Fläche ist der kompakte Bosch Zamo bestens geeignet. Interessant wird das Messgerät durch die drei im Set enthaltenen Adapter. Die können im Alltag echte Helfer sein. Allerdings finden wir den Preis etwas hoch. Im Set musst du knapp 90 Euro hinblättern. Den Bosch Zamo bekommst du zwar auch ohne Adapter für 50 Euro (beide Preise Stand Juni 2019), aber das ist für die wenigen Funktionen und die große Messtoleranz von +/- 3 Millimetern sehr teuer.

Diese Laser-Entfernungsmesser können wir empfehlen

Der Bosch Zamo bietet dir trotz seiner Aufsätze zu wenig? Dann schau dir den Einhell TE-LD 60 an. Der liefert dir exakte Messergebnisse und zahlreiche Funktionen. Im Laser-Entfernungsmesser Test erfährst du die Stärken und Schwächen aller elf getesteten Geräte, darunter der Preis-Leistungs-Sieger von Kaleas.