Die Bluetooth-Maus aus dem Hause Apple geht in die zweite Generation. Seit Oktober 2015 kannst du sie dir in schlichtem weiß oder schickem space-grey auf deinen Schreibtisch holen. Wir haben insgesamt sechs kabellose Computermäuse mit Bluetooth getestet und sind begeistert von der automatischen Kopplung mit unserem MacBook Pro und der sehr hochwertigen Verarbeitung. Was die magische Maus von Apple sonst noch zu bieten hat, erfährst du in diesem Einzeltest.

Vor- und NachteileApple Magic Mouse 2

+ wiederaufladbarer Akku
+ hochwertige Verarbeitung
+ koppelt sich automatisch mit Mac
+ für Rechts- und Linkshänder geeignet
+ viele Einstellungsmöglichkeiten bei macOS

- flach
- Lightning-Anschluss auf der Unterseite

Apple Magic Mouse 2 im Test sehr gut: Der Apfel fällt nicht weit vom Stamm

Wie wir es von dem kalifornischen Hersteller gewohnt sind, kommt auch die kabellose Maus mit einer erstklassigen Verarbeitung daher. Besonders die Oberfläche wie aus einem Guss ist auffällig. Es gibt keine Tasten und auch kein Scrollrad. Die Unterseite aus Aluminium gibt ihr ein edles Finish. Durch die beiden Gummirillen gleitet sie problemlos auf deinem Schreibtisch oder dem Mousepad. An- beziehungsweise ausschalten kannst du sie neben dem Laser. Die Batterie ist hier integriert und lässt sich über einen Lightning-Anschluss wieder aufladen. Apple gibt die Batterielaufzeit mit etwa 91 Stunden an. Der Vorteil zum Vorgänger ist, dass du nicht ständig die Batterien wechseln musst. Dank wiederaufladbarem Akku ist die Magic Mouse 2 im Notfall nach kurzer Ladezeit schon wieder mindestens einen Arbeitstag einsatzbereit.

Mit 99 Gramm ist die Computermaus zwar im Vergleich nicht sonderlich leicht, das stört uns aber in der Anwendung wenig. Wir würden sie sogar mit auf Reisen nehmen. Doch nicht nur das, sie ermöglicht dir auch vielfältige Einstellungen an deinem MacBook. Dir wird sogar der genaue Akkustand angezeigt. Außerdem fühlt sie sich dir direkt zugehörig und benennt sich nach dir. Als minimale Systemvoraussetzung ist die macOS X 10.11 Version angegeben. Apple macht keine Angaben dazu, ob die Maus auch mit Windows funktioniert. Sie lässt sich koppeln aber extra Funktionen gibt es nicht.

Der Sensor, Powerschalter und der Lightning-Anschluss befinden sich auf der Unterseite

Bedienung im Alltag

Schließt du die Maus direkt zu Beginn mittels des Lightning-Kabels an deinen Mac an, verbindet dieser sich automatisch per Bluetooth mit der Maus. Hinweis: Seit iPadOS 13.3 beziehungsweise iOS 13 lassen sich die iPads und iPhones nicht mehr richtig mit der Maus bedienen. Die Magic Mouse 2 lässt sich nicht so flüssig über die Tischplatte manövrieren wie unsere kabelgebundene Maus, die wir normalerweise nutzen. Das liegt mitunter an der flachen Bauweise. Mit deiner Hand auf der Maus bremst du diese fast schon automatisch etwas aus. Das kann jedoch je nach Handhaltung bei dir variieren. Wie schon erwähnt, gibt es hier kein Scrollrad, du kannst auf der kompletten Multi-Touch Oberfläche scrollen. Neben dem Scrollen kannst du auch per Wisch durch die Seiten blättern oder zwischen Vollbild-Apps wechseln sowie den Links- und Rechtsklick betätigen. Das finden wir anfangs ungewohnt aber durchaus sehr praktisch. Ein Doppeltipp zoomt in ein Bild oder Dokument rein. Mit dem BetterTouchTool (separates Programm) kannst du noch mehr aus der Maus rausholen und ihr programmspezifische Gesten zuweisen.

Die Zeigergeschwindigkeit kannst du einstellen, für unseren Geschmack ist sie aber immer noch recht langsam. Wir können die Magic Mouse 2 nicht so fix über den Bildschirm huschen lassen, wie es uns lieb ist. Dafür geht das Scrollen flüssig und ohne Anstrengung. Der Widerstand beim Klicken ist hier relativ hoch. Da musst du schon etwas fester drücken. Die Scrollrichtung lässt sich ebenso einstellen, wie der Sekundärklick. Auch die Steuerung der Mission Control und der Streichgeste kannst du auf deine Bedürfnisse anpassen. Die jeweiligen Funktionen werden dir sogar durch eine Animierung verdeutlich. Wenn du allerdings mit zwei Fingern gleichzeitig horizontal auf der Maus streichen willst, ist das recht mühsam. Hältst du sie nicht fest, schiebst du die Bluetooth-Maus einfach nur vor dir her. Unserer Meinung nach liegt die Magic Mouse 2 nicht so gut in der Hand. Die Bauweise ist uns zu flach und passt sich nicht gut der natürlichen Handhaltung an.

Die gesamte Mausoberfläche kann zum Scrollen, Klicken und Wischgesten genutzt werden

Unpraktisches Laden

Die einen lieben batteriebetriebene Mäuse, die anderen schätzen einen wiederaufladbaren Akku. Wir finden beides hat seine Daseinsberechtigung. Etwas ungünstig gelöst ist bei der Apple Magic Mouse 2 jedoch der Anschluss auf der Unterseite. Die Maus muss also zum Laden auf dem Rücken liegen. Kann also während des Ladens nicht verwendet werden. Dafür ist das Kabel mit einem Meter recht großzügig. Geladen ist der Akku in etwa zwei Stunden. Leider lässt sich die Magic Mouse 2 genau wie die kabellose Tastatur von Apple nur mit einem Gerät gleichzeitig koppeln. Damit es nicht zu Kopplungsproblemen kommt, empfehlen wir dir, die Maus bei den Geräten auszuwerfen, an denen du sie gerade nicht nutzt. Sauber bekommst du sie mit einem fusselfreien Tuch. Feuchtigkeit gefällt der magischen Maus gar nicht. Wenn diese in die Maus kommt, kann das zum Ausfall führen.

 

Neben dem klassischen Weiß ist die Apple Magic Mouse 2 auch in Space-Grey erhältlich

Fazit: Für Applefans ein Muss

Wenn dein Büro oder Homeoffice ausschließlich mit Apple Produkten ausgestattet ist, sollte die Magic Mouse 2 in deinem Equipment nicht fehlen. Sie ist sicherlich nicht die vielfältigste Maus in unserem Test, bietet aber für macOS einige Anpassungsmöglichkeiten und glänzt vor allem durch ihre Multi-Touch Oberfläche und die hochwertige Verarbeitung. Die ungünstige Position der Ladebuchse ist durch die recht zügige Ladezeit von zwei Stunden verkraftbar. Alle die sich eine kabellose Maus für mehrere Geräte wünschen, sollten nach einer unserer Alternativen Ausschau halten. Positiv finden wir, dass sich die Bluetooth-Maus sowohl von Rechts- aber auch von Linkshändern bedienen lässt.

Gute Bluetooth-Maus Alternativen: Nur einen Mausklick entfernt

Du legst Wert auf eine angenehme Handhaltung und arbeitest viel mit der Maus? Dann ist unser Testsieger Logitech M720 Triathlon genau richtig für dich. Er überzeugt nicht nur mit seiner ausgesprochen guten Verarbeitung, sondern lässt sich auch mit bis zu drei Endgeräten gleichzeitig verbinden. So kannst du einfach zwischen Mac, Windows-Rechner und Tablet switchen. Alles Wissenswerte zur besten Bluetooth-Maus erfährst du in unserem ausführlichen Vergleichstest.

Innovationen sind genau dein Ding? Dann wirf einen Blick auf die stylische Microsoft Arc Mouse. Liegt sie flach auf dem Tisch, ist sie ausgeschaltet. Knickst du sie in der Mitte, aktivierst du sie. Auch diese Bluetooth-Maus besitzt eine größere Scrollfläche, allerdings reicht die nicht über die komplette Oberfläche der Maus. Die Haptik gefällt uns gut und die Handhaltung überzeugt ebenfalls. Weitere Infos zur perfekten Maus für Reisen findest du im Einzeltest zur Microsoft Arc Mouse.

* Alle Preise Stand September 2020