Ein eBook-Reader eignet sich klasse zum Lesen während einer Zugfahrt, im Bett oder am Strand. So kannst du jede Menge Bücher mitnehmen, und das ganz ohne lästiges Schleppen. 
Tolino will es wissen und hat mit seinen neuen Modellen vision 5 und epos 2 gleich zwei Konkurrenten für Kindles Oasis 3 auf den Markt gebracht. Wir haben in unserem eBook-Reader Test 12 eBook-Reader auf die Probe gestellt und zeigen dir in diesem Einzeltest den tolino vision 5 einmal im Detail.

Vor- und Nachteiletolino vision 5

+ Blättertasten
+ Powerbutton auf der Rückseite
+ Lagesensor
+ Onleihe möglich
+ sehr heller Bildschirm
 
- Display ist ins Gehäuse eingelassen

Erleichterte Bedienung dank Blättertasten 

Nicht nur seinem Flaggschiff, dem epos 2, hat tolino Blättertasten verpasst, auch die vision-Serie darf sich nach 3 Jahren über dieses Upgrade freuen. Damit nähert sich tolino dem Konkurrenten Kindle ein großes Stück. Die Blättertasten sind auf der rechten Seite angebracht, liegen jedoch relativ weit auseinander. In der Mitte kannst du deinen Finger ablegen und dann bequem vor- oder zurückblättern. Die Knöpfe zum Blättern sind sehr flach und verschwinden daher schon fast im Gehäuse. Du kannst sie aber trotzdem gut ertasten. Beim Blättern selbst fällt uns auf, dass der Druckpunkt am äußeren Rand der Taste ein anderer ist als innen. Zudem musst du auch etwas mehr Druck ausüben, damit die Tasten reagieren. Mit der oberen Taste blätterst du zurück und mit der unteren vor. Das lässt sich im Einstellungsmenü ändern. Die Blättertasten lassen sich sogar mit Zusatzfunktionen wie dem Springen zur Startseite belegen. In puncto Blättergeschwindigkeit finden wir den tolino vision 5 etwas flotter als seinen großen Bruder epos 2.

Der tolino vision 5 ist wasserfest und verfügt über ein E-Ink Carta Display mit einer Pixeldichte von 300 ppi. Der interne Speicher bleibt bei 8 GB – also viel Platz für deine eBooks. Inhalte kannst du per WLAN direkt auf deinen eReader herunterladen. In der Produktverpackung liegt zwar eine Schnellstartanleitung bei, die Bedienung ist allerdings so simpel, dass diese eigentlich nicht benötigt wird.

Im Menü kannst du festlegen, ob die Blättertasten noch weitere Zusatzfunktionen übernehmen sollen

Handschmeichler mit ausbaufähiger Verarbeitung 

Die Haptik der Rückseite des tolino vision 5 finden wir gut, sie könnte allerdings noch etwas griffiger sein. Die Oberfläche ist leider sehr anfällig für unschöne Fingerabdrücke. Wir vermissen eine gummierte Grifffläche, diese würde noch mehr Halt beim Lesen geben. Die Grifffläche ist beim vision 5 etwas dicker als beim epos 2. Das Display des tolino vision 5 schließt außerdem nicht bündig mit dem Gehäuse. Dadurch setzen sich Staub und Schmutz schneller in den Ecken fest. Die Displaygröße ist im Vergleich zum Vorgänger tolino vision 4 HD von 6 auf 7 Zoll angewachsen. Der Powerbutton befindet sich rechts auf der Rückseite. Das finden wir praktischer, als an der Seite – so wie es bei einigen Konkurrenten der Fall ist. Die Abmessungen sind mit 158,6 x 144,2 x 5,2 Millimeter nicht mehr so hoch, dafür aber breiter als beim Vorgänger. Das Gewicht hat sich um 20 Gramm auf 195 Gramm erhöht. 

Für 180 Euro* finden wir die Verarbeitung nicht hochwertig genug. Der verbaute Kunststoff wirkt nicht ganz so solide wie bei den meisten Konkurrenten. Der tolino vision 5 ist übrigens baugleich mit dem Kobo Libra H2O. 

Die Haptik der Rückseite ist schön angenehm, leider aber nicht so griffig, wie erhofft. Praktisch finden wir den Powerknopf auf der Rückseite, der lässt sich leicht ertasten und bequem betätigen

Guter Begleiter für jede Leselage 

Neu ist auch der Lagesensor, der den Bildschirm nicht automatisch dreht, sondern erst ein Symbol anzeigt, das du per Touchscreen anklicken musst. Das verhindert ein ungewolltes Drehen des Bildschirms. Der bekannte Linkshänder-Modus ist nach wie vor verfügbar. Damit kannst du auf der linken Displayhälfte im Buch vor- und auf der rechten zurückblättern. Schade finden wir, dass es die tap2flip-Funktion, mit der du durch Tippen auf die Rückseite blättern konntest, nicht mehr gibt. Der Micro-USB-Anschluss befindet sich auf der Seite wo die Blättertasten sind. Praktisch: Dank des easy2connect Ladekabels kannst du dieses in beide Richtungen in den Mirco-USB-Anschluss stecken. Die lesbaren Formate sind EPUB, PDF und TXT. Titel von Bibliotheken kannst du bequem über die Onleihe ausleihen und lesen. Der Akku ist im Vergleich zum Vorgänger nicht mehr ganz so stark. Statt 1.500 mAh gibt es jetzt „nur“ noch 1.200 mAh. Dafür ist die Auflösung jetzt mit 1264 x 1680 Pixel so hoch wie die des Kindle Oasis 3. Das garantiert gestochen scharfen Lesegenuss. Ein Ghosting (durchscheinen der Buchstaben von der vorherigen Seite) haben wir beim Lesen nicht bemerkt. Schaden finden wir, dass der Touchscreen sich nicht deaktivieren lässt, da hat Kindle die Nase vorn.

Damit dir auch nachts ein Licht aufgeht  

Natürlich verfügt auch die 5. Generation der tolino vision Serie über SmartLight. Beleuchtung und Farbtemperatur lassen sich einstellen und an- beziehungsweise ausschalten. Es gibt sogar eine Taste, mit der du die Hintergrundbeleuchtung über das Normalmaß hinaus erhöhen kannst. Dadurch ist die maximale Bildschirmhelligkeit beim tolino vision 5 besonders hoch.
Die Farbtemperatur kannst du automatisch anpassen lassen oder manuell einstellen. Vorher ging diese eher ins gelbliche, mittlerweile aber eher ins orange. Die LEDs, die zur Displaybeleuchtung dienen, sind im Griff untergebracht. Die Displayausleuchtung finden wir beim Kindle Oasis 3 etwas gleichmäßiger. Die Lichttaste, welche noch beim tolino vision 4 HD vorhanden war, ist weggefallen. Dafür findest du jetzt ein kleines Symbol in der Mitte der oberen Menüleiste, worüber du die Einstellungen vornehmen kannst. Uns stört etwas, dass der Reader von Haus aus sehr schnell in den Standby-Modus wechselt. Das Zeitfenster, in dem sich der tolino vision 5 in den Ruhemodus versetzt, lässt sich aber zum Glück in den Einstellungen anpassen. 

Du kannst in den Einstellungen die Helligkeit und Farbtemperatur ganz ausschalten, sie manuell steuern oder das Gerät die Anpassungen automatisch machen lassen

Der Home-Button ist Geschichte 

Da der Home-Button unten in der Mitte nun wegfällt, kommst du durch Wischen von unten nach oben zum Startbildschirm. Das Menü rufst du durch Tippen auf die Mitte des Touchscreens auf. Wenn du hingegen von oben nach unten wischst, erscheint das Beleuchtungsmenü. Dabei reagiert der Reader jedoch nicht immer sofort in unserem Test. Über das sogenannte „Burgermenü“, das nach einem Druck auf die Mitte oben rechts erscheint, kannst du durch das Inhaltsverzeichnis des Buchs navigieren. Neu ist auch der Vergrößerungsmodus. Dieser ermöglicht es, dass Menschen mit Sehschwäche die Inhalte besser lesen können.

Darum ist der tolino vision 5 unser Platz 2 im Test 

Der kleine Bruder des epos 2 hat viel mit ihm gemeinsam und kostet eine ganze Ecke weniger. 180 Euro* sind für den Reader zwar immer noch viel, dafür bekommst du aber auch einen tollen eReader mit einem sehr hellen Bildschirm, einer guten Ausstattung und schneller Reaktionsgeschwindigkeit. Besser als seinen Vorgänger finden wir ihn allemal und sogar einen Tick besser als den epos 2. Der hat zwar ein größeres Display und die etwas angenehmere Haptik, dafür aber auch eine geringere Displayauflösung.

Diese eBook-Reader sind ebenfalls klasse  

Du möchtest gerne der tolino Familie treu bleiben, magst es aber lieber etwas größer? Dann haben wir genau den richtigen eReader für dich: den epos 2. Der hat eine Displaygröße von 8 Zoll und ein Display aus Kunststoff. Das macht ihn besonders robust. Wenn du mehr über den tolino epos 2 erfahren möchtest, schau bei unserem Einzeltestbericht vorbei.

Bist du eher ein Kindle Fan? Dann fühlst du dich sicher im Amazon Kosmos wohl. Wir haben den Oasis 3 von Kindle zu unserem Testsieger gekürt. Er hat als erster Reader von Amazon eine Farbtemperaturanpassung spendiert bekommen. Womit er uns noch um den Finger gewickelt hat, verraten wir dir im Einzeltest zum Kindle Oasis 3

*Alle Preise Stand April 2020