Toniebox Test und die besten Alternativen

Vor ein paar Jahren eroberte die Toniebox die Kinderzimmer im Sturm. Viele Familien freuten sich über den Familienzuwachs, denn mit einer Toniebox können Kinder sehr selbstständig und spielend einfach Musik oder Hörspiele hören. Dazu müssen sie nur eine Tonie Figur auf den Würfel stellen und los geht’s. Statt der klassischen Tasten verstellen die Kinder die Lautstärke an den niedlichen Öhrchen oder springen durch Klopfen auf die Seite vor und zurück.

Die Sache hat aber ein paar Haken: Größter Nachteil der Toniebox sind die hohen Kosten für die Tonies und dass sich andere Medien nicht abspielen lassen. Deshalb suchen viele Eltern nach einer Toniebox-Alternative, die ihnen mehr Freiheit bietet. Wir testen für dich sechs beliebte Musikboxen für Kinder zwischen 25 und 240 Euro* und berichten dir von unseren Toniebox Erfahrungen. Wir prüfen alle Musikspieler auf ihre Funktionalität, die Soundqualität und natürlich, wie kindgerecht das Konzept ist.

Von Tigerbox bis Hörbert - wir vergleichen sieben Musikboxen für Kinder

In diesen Kategorien testen wir die MP3-Player für Kinder

  • Kinderfreundlichkeit: Für uns die wichtigste Kategorie. Hier bewerten wir, wie selbstständig, intuitiv und am besten ohne Mamas oder Papas Smartphone sich die Musikspieler bedienen lassen. Außerdem sollten die Geräte keine scharfen Kanten haben und nicht zu laut werden können.
  • Qualität: Ein Gerät für Kinder muss einiges aushalten können. Deswegen legen wir ein großes Augenmerk auf Verarbeitung und Materialauswahl.
  • Funktionalität: Wie leicht lassen sich Inhalte auf die Box spielen? Welche Medien kann sie wiedergeben und verursacht das Zusatzkosten?
  • Soundqualität: Auch die Kleinsten haben guten Sound verdient. In dieser Kategorie verlassen wir uns mit mehreren Kollegen auf unseren subjektiven Eindruck.
  • Ergonomie: Wie gut ist der Druckpunkt der Knöpfe, lässt sich der Musikplayer leicht herumtragen?

Das Vorbild: Unsere Erfahrungen mit der Toniebox

In Sachen Kinderfreundlichkeit liegt die Toniebox im Test vorn. Die Box ist schön weich, sodass keine Verletzungsgefahr besteht. Außerdem ist die Bedienung für Kinder spielerisch und intuitiv. Es gibt aber trotzdem ein paar Dinge zu meckern. Warum der Trendsetter unserer Meinung nach nicht der beste unter den Musikspielern ist, erklären wir dir im detaillierten Erfahrungsbericht zur Toniebox.

Die Neuheit – Tigerbox Touch im Test

Die alte Tigerbox ist zwar noch in großer Stückzahl bei Amazon erhältlich, doch der Hersteller nimmt die Tigerbox Bambus Edition leider vom Markt. Es gibt nämlich einen Nachfolger mit einem ganz neuen Konzept. Auch das setzt auf Hörspiele und Musik, die du separat kaufen musst. Zusätzlich können die Kinder über ein Display auf eine geschützte Online-Bibliothek zugreifen, für die du ein Abo benötigst. Wir haben uns die Neuheit im Tigerbox Test genauer angeschaut.

Größte Neuerung bei der Tigerbox Touch ist die integrierte Online-Bibliothek

Hörbert: Für uns die beste Toniebox-Alternative

Der Hörbert aus dem Hause WINZKI ist nicht nur besonders hochwertig und solide verarbeitet. Er bietet zudem eine äußerst kindgerechte und intuitive Bedienung. Kids können selbstständig ihre Lieblingsmusik und Hörspiele hören und sind nicht auf Smartphone oder Internet angewiesen. Du hast die Freiheit, eigene Medien abzuspielen und musst keine Folgekosten fürchten. Warum der MP3-Player für uns noch die beste Toniebox-Alternative darstellt, erfährst du im ausführlichen Einzeltest zum Hörbert.

Dogbox: Die günstigste Toniebox-Alternative

Weder klanglich noch qualitativ kann die „Bobby Joey Dogbox“ von X4-TECH mit den anderen Kindermusikboxen mithalten. Dafür ist sie sehr günstig und spielt im Vergleich die meisten unterschiedlichen Datenträger in diesem Test ab. Du kannst USB-Sticks und Micro-SD-Karten verwenden sowie dein Handy per Bluetooth verbinden und die Dogbox so als Lautsprecher nutzen. Außerdem gibt es einen Audio-In-Steckplatz, über den sich alle möglichen Audiogeräte anschließen lassen. Welche Quelle die Dogbox abspielen soll, wählst du über die Mode-Taste aus.

Das Design ist optisch sehr kindgerecht. Vor allem das kleine Format und der Henkel sorgen dafür, dass die Kleinen die niedliche Box liebend gern mit sich herumtragen. Leider ist die Bedienung der Lautstärke über die Ohren sehr hakelig. Auch die bunten Knöpfe lassen sich nicht so intuitiv bedienen.

Fazit: Die Dogbox eignet sich für dich, wenn du einen handlichen MP3-Player für deine Kinder suchst, der möglichst unterschiedliche Medien abspielen kann und zudem noch wenig kostet.

Noch mehr Toniebox-Alternativen

Auch andere Hersteller haben gute Hörspielboxen. Je nachdem auf was du Wert legst, kann auch einer der folgenden Musikplayer das Richtige für dich sein. Zum Beispiel, weil er viel günstiger ist oder besondere Features wie eine Spotify-Anbindung oder eine Aufnahme-Funktion bietet.

Großer Funktionsumfang: Jooki J100 kann Spotify und Figuren

Mit seinen Figuren zum Draufstellen orientiert sich der Musikplayer „Jooki J1000“ deutlich an der Toniebox. Allerdings gibt es die nicht mit Inhalten „fertig“ zu kaufen, sondern nur wie die Kreativ-Tonies zum selbst Bespielen. In unserem Test-Set sind fünf Figuren im Lieferumfang enthalten. Außerdem gibt es noch flache weiße Chips, die du mit Kleberbildern markieren und ebenfalls mit einer Playlist verknüpfen kannst. Genau wie bei der Toniebox sind die Inhalte nicht auf den Figuren gespeichert, sondern rufen nur die richtige Playlist aus dem Speicher ab.

Das Bespielen der Figuren funktioniert über eine App oder deinen Webbrowser. Voraussetzung ist, dass dein PC oder Smartphone mit dem gleichen WLAN verbunden ist wie die Jooki Box. Sind die Inhalte einmal abgerufen, muss die Jooki nicht mehr mit dem Internet verbunden sein. Neben den Figuren lassen sich Medien auch direkt von einer SD-Karte abspielen. Das Übertragen der Daten funktioniert ebenfalls über App oder Browser. Zusätzlich kannst du deine Kinder auch übers WLAN Musik oder Hörspiele von einem Spotify Premium Account oder Deezer hören lassen. Das finden wir einen großen Vorteil gegenüber der Toniebox. Denn viele bezahlen sowieso schon ein Streaming-Abo und wollen nicht noch zusätzliches Geld für die Figuren ausgeben.

Die Bedienung mit den Figuren ist für Kinder sehr leicht - schade, dass sie nicht magnetisch sind

Jooki Lautsprecher: Guter Sound aber nicht ganz kindgerecht

In unserem Toniebox-Alternativen Vergleich hat die Jooki J1000 mit den besten Klang. Ein großer Vorteil ist auch die robuste Verarbeitung und der Spritzwasserschutz. Die Jooki Box kannst du also auch gut mit nach draußen nehmen.

Beim Testen mit Kindern zeigt sich jedoch, dass der Lautsprecher ein paar Mankos hat. Erstens sind die Figuren nicht magnetisch wie bei der Toniebox. Trägt das Kind den Musikspieler herum, fallen die Figuren schnell mal runter. Zweitens lassen sich die Tasten von kleinen Kindern nicht so leicht drücken. Das Aufsetzen der Figuren ist aber selbst für die Kleinsten intuitiv.

Fazit: Der Kindermusikplayer Jooki J1000 ist der richtige für dich, wenn du über Spotify oder Deezer Musik streamen möchtest und ein robustes Gerät mit guter Klangqualität suchst.

Bald nicht mehr erhältlich: Tigerbox Bambus Edition

Tigermedia hat bereits angekündigt, dass die neue Tigerbox Touch die alte Tigerbox Bambus Edition ablöst. Das finden wir schade, denn der Vorgänger ist eine super Toniebox-Alternative. Wann die Tigerbox Bambus Edition ausverkauft sein wird, ist unbekannt. Bei Händlern wie Amazon scheinen aber noch viele Geräte verfügbar zu sein.

Die Box ist schön klein, leicht und hat ein sehr ansprechendes kindgerechtes Design. Du kannst die Tigerbox als Bluetooth-Lautsprecher nutzen oder Inhalte von einer Micro-SD-Karte abspielen. Der Funktionsumfang ist damit nicht ganz so groß, aber immerhin bist du unabhängig. Es gibt allerdings die Möglichkeit, über die für die Installation erforderliche tigertones App Inhalte kostenpflichtig zu streamen. Diese lassen sich aber nicht auf der Box speichern. In der App haben Eltern zudem die Möglichkeit, die Lautstärke zu begrenzen und einen Sleep-Timer zu setzen.

Die kleine Box ist kinderfreundlich gestaltet

Wir sind mit der Klangqualität nicht ganz zufrieden. Der Sound hat sehr wenig Bass und klingt flach. Dafür finden wie die Ergonomie durch die nach innen gewölbten Knöpfe top. Die Bedienung ist zwar nicht so spielerisch wie bei der Toniebox, die Tasten lassen sich von Kindern aber trotzdem sehr leicht bedienen.

Fazit: Wer einen günstigen kleinen Bluetooth-Lautsprecher mit coolem Design für Kinder sucht, ist bei der Tigerbox Bambus Edition richtig. Schade, dass der Hersteller sie aus dem Sortiment nimmt.

Robuster Holzwürfel: Badoo von KidzAudio

Der Kindermusikplayer „Badoo“ von KidzAudio kann Hörspiele und Musik auf drei Wegen abspielen. Vom Handy lassen sich Inhalte über Bluetooth streamen oder du nutzt einen USB-Stick. Außerdem kannst du Audiogeräte über ein Aux-Kabel anschließen. Es ist etwas umständlich den USB-Stick anzubringen, da du erst die Box aufschrauben musst. Dafür ist der USB-Stick dann sicher aufgehoben. Im Inneren der Box lässt sich auch die Lautstärke begrenzen. Wir finden es generell etwas komfortabler, einen USB-Stick zu verwenden als eine SD-Karte. Denn USB-Sticks haben die meisten irgendwo Zuhause rumliegen und fast jeder PC hat einen entsprechenden Steckplatz. Allerdings ist der Platz in der Box etwas knapp bemessen, der Stick sollte also klein sein.

Die Badoo Musikbox ist etwas schwer - zum Glück gibt es den Plastikhenkel

Über die Tasten oben auf der Box wählen Kinder die Soundquelle aus. Eine Besonderheit der Badoo Box: Die Kids können sie auch als Aufnahmegerät verwenden. Voraussetzung ist allerdings, dass ein USB-Speichermedium eingesteckt ist. Die Bedienung ist nicht ganz so intuitiv wie bei anderen Toniebox-Alternativen.

Den Sound finden wir für den Preis nicht zufriedenstellend. Dafür erscheint uns die Verarbeitung robust. Vielleicht etwas zu robust, denn die Badoo ist doch recht schwer und klobig. Aber es gibt einen austauschbaren Henkel, mit dem sich die Box herumtragen lässt.

Fazit: Deine Kinder sind kreativ und möchten eigene Inhalte aufnehmen? Dann ist die KidzAudio Badoo ideal. Auch wenn der Preis bei der etwas mauen Klangqualität etwas hoch ist.

So haben wir jede Toniebox-Alternative getestet

In unserem Test ist Kinderfreundlichkeit das wichtigste Kriterium. Deswegen haben die MP3-Player nicht nur aus Kindersicht begutachtet, sondern die Kleinen die Geräte auch selbst bedienen lassen. Dabei achteten wir vor allem darauf, dass Kinder die Player selbstständig und ohne Hilfe eines Erwachsenen bedienen können. Im Idealfall lässt sich die Musik auch ohne Hilfe von den Eltern starten und es ist kein Handy nötig. Punkte gibt es für eine kindgerechte Bedienung, die intuitiv und einfach ist. Hier tun sich besonders die Toniebox mit den Tonie Figuren, die Jooki und der Hörbert hervor. Die neue Tigerbox Touch lässt sich von Kids ebenfalls leicht selbstständig bedienen, doch finden wir die Menüführung gerade für die Kleinsten nicht gerade einfach.

Wir legen natürlich ebenfalls Wert auf kindgerechtes Design und Ergonomie. Die Knöpfe sollten sich von Kindern leicht drücken lassen und das Gewicht nicht zu schwer sein. Unsere Erfahrung zeigt, dass Kids ihren MP3-Player gerne herumtragen. Deswegen sind Henkel wie beim Hörbert und der Dogbox super. Die Schlaufen von beiden Tigerboxen und Jooki erweisen sich als weniger praktisch.

Ein weiterer wichtiger Punkt in diesem Test ist die Funktionalität. Wenn ein Player möglichst viele unterschiedliche Medien wiedergeben kann, ist das ein Vorteil. Kritisch sehen wir geschlossene Systeme, bei denen du Inhalte nur kaufen kannst, wie bei der neuen Tigerbox oder eingeschränkt auch bei der Toniebox. Das Einrichten und Aufspielen von Musik sollte einfach sein und nicht zu viele Arbeitsschritte umfassen. Idealerweise können Kinder direkt mit dem Musikhören beginnen, wie beim Hörbert.

In unserem Test achten wir darauf, dass Kinder die Boxen selbst und intuitiv bedienen können

Welche Musikbox ist die beste für meine Kinder?

Bei diesem Test fällt es uns nicht leicht einen Testsieger zu küren. Denn die Entscheidung zwischen Toniebox, Tigerbox und Co. hängt ganz von deinen Bedürfnissen und Vorstellungen ab. Auch wenn die Toniebox recht teuer und mit Folgekosten verbunden ist und nicht ohne Internet auskommt, kann sie genau das richtige für euer Kinderzimmer sein. Zum Beispiel, wenn du viel Wert auf eine spielerische Bedienung legst und die Tonie Figuren klasse findest. Hier ist die Jooki Musikbox eine gute Alternative. Diese können Kinder ebenfalls mit Figuren bedienen, du musst sie allerdings selbst bespielen.

Suchst du einen Bluetooth-Lautsprecher für Kinder über den sie die Musik von deinem Handy hören können? Dann kommen die Tigerbox Bambus Edition oder die Dogbox infrage. Möchtest du USB-Sticks abspielen? Dann schau dir die Badoo Musikbox oder die Dogbox an. Eine direkte Verbindung zu Spotify bietet als einzige im Test die Jooki.

Legst du besonders wert auf gute Qualität, pädagogisch wertvolles Produktdesign und Nachhaltigkeit? Dann kommt der Hörbert am ehesten infrage.

Wichtige Fragen zu Musikboxen für Kinder

* Alle Preise Stand November 2019