Bist du häufig Outdoor unterwegs und unternimmst auch längere Bergtouren oder Wanderungen kann es durchaus sein, dass du schon in der Dämmerung losziehst. Oder willst du nach einem anstrengenden Tag im Büro zu später Stunde nochmal raus zum Joggen? Dann benötigst du eine leistungsstarke Stirnlampe, die dir deinen Weg zuverlässig ausleuchtet. Wir haben für dich zehn Stirnlampen zwischen 20 und 80 Euro* getestet. Darunter die im Internet sehr gefragte Petzl Actik Core. Die unkomplizierte Lampe überzeugt mit einer Leuchtkraft von 450 Lumen und ist kinderleicht zu bedienen. 

Vor- und NachteilePetzl Actik Core Stirnlampe

Die Petzl Actik Core Stirnlampe
Die Petzl Actik Core Stirnlampe

+ Leuchtleistung
+ Verarbeitung
+ homogener Lichtkegel für Nahbereich und Fernsicht
+ Batterie und Akkubetrieb
+ einfache Bedienung

- Kippmechanismus am Stirnband könnte stabiler sein

Leichte Leuchte für die Rübe

Die Petzl Actik Core Kopfleuchte gehört mit nur 95 Gramm Gewicht zu den Leichtgewichten in unserem Stirnlampe Test. Was sie dir allerdings an Leuchtkraft um die Ohren haut beeindruckt. Die mit einem bequemen Kopfband ausgerüstete Lampe strahlt im höchsten Modus mit sehr hellen 450 Lumen. Insgesamt stehen dir drei Leuchtmodi plus Rotlicht und Blinklicht für Notfallsituationen zur Verfügung. Im Max Power Mode liefert der Akku dann 2 Stunden Leuchtdauer. Mit ihrer hellsten Einstellung erreicht die Actik Core eine Leuchtweite von knapp 90 Meter. Nutzt du den Standard-Modus, strahlt die Kopflampe mit 100 Lumen. Das schraubt die Leuchtdauer auf 8 Stunden hoch und der Lichtstrahl erreicht etwa 40 Meter Leuchtweite. In den beiden Leuchtmodi Standard und Max Power kombiniert die Petzl Leuchte eine LED mit breitem Lichtkegel für den Nahbereich und eine LED mit fokussiertem Lichtkegel. So eignet sich die Lampe auch fürs Bergwandern oder für eine schnelle Fortbewegung in der Dunkelheit, etwa mit dem Fahrrad. Denn die Ausleuchtung des Nahbereichs und einem guten Stück des vor dir liegenden Weges sind sehr gut.

SicherheitshinweisAchtung hell!

Die Lichtstärke eines hohen Lumenwertes kann deiner Netzhaut schaden. Du solltest also nie direkt in die LED einer Stirnlampe blicken. Achte auch darauf, andere Personen nicht zu blenden.

Akku-Reserve und praktische Zusatzfunktionen

Macht der Akku nach 4 beziehungsweise 8 Stunden schlapp, schaltet die Lampe auf den sehr schwachen Reserve-Modus, damit du im Biwak nicht völlig im Dunkeln stehst. Benötigst du die Actik Core nur für den Nahbereich, also beispielsweise zum Lesen im Zelt, reicht dir der Modus Max Burn Time. Darin leuchtet der LED Strahler mit sparsamen 6 Lumen - du kommst dadurch auf eine Leuchtdauer von bis zu 130 Stunden. Das reicht locker für einen 700-Seiten-Wälzer. Und wenn deine Zelt- oder Zimmergenossen sich von den 6 Lumen immer noch geblendet fühlen, wechselst du mit einem Knopfdruck auf den zentralen Schalter in den Rotlicht-Modus. Der ist hilfreich, weil das rote Licht die Dunkeladaptation des Auges unterstützt. Das heißt, deine Augen brauchen nicht so lange, um sich in der Dunkelheit an das Licht anzupassen. In der Rotlicht-Einstellung steht dir auch eine Blinklichtfunktion zur Verfügung. Mit einer Schutzklasse von IPX4 ist die Petzl Stirnlampe wetterfest. Untertauchen solltest du sie allerdings nicht.

Möge der Saft mit dir sein – flexible Energiequelle

Hervorragend gefällt uns die Möglichkeit, dass du die Actik Core von Petzl wahlweise mit einem Akku oder mit drei gewöhnlichen oder aufladbaren AAA-Batterien betreiben kannst. So bist du auf einer Bergtour oder einer Mehrtages-Wanderung nicht zwangsläufig darauf angewiesen, den Akku laden zu müssen. Letzteres geschieht über ein USB-Kabel. Im Test haben wir ein Set bestehend aus der Petzl Actik Core Stirnlampe und einem passenden Akku ausprobiert. Preislich liegt das bei knapp 70 Euro*. Du bekommst die Lampe etwa für den halben Preis allerdings auch ohne Akku. Unserer Meinung nach lohnt sich die Investition aber unbedingt. Die Verarbeitung des wetterfesten Gehäuses ist in Ordnung. Der Kippmechanismus, mit dem du die Lampe am Kopfband in die für dich optimale Position kippen kannst, würden wir uns etwas stabiler wünschen. Aber es geht auch so.

Fazit – Deshalb können wir die Petzl Actik Core für deine Ausrüstung empfehlen

Die Petzl Actik Core Stirnlampe ist eine ausgezeichnete Lampe fürs Bergwandern oder Fahrradfahren. Für beides versorgt sie dich dank ihrer maximalen Leuchtkraft von 450 Lumen mit ausreichend Licht. Angenehm intuitiv ist auch die Bedienung. Du klickst dich ganz einfach durch die verschiedenen Leuchtstufen. Auf komplexe Kombinationen aus langem und kurzem Drücken oder antippen verzichtet die Petzl Actik Core dankenswerterweise. Komfortabel ist, dass du im Notfall vom Akku auf Batterien wechseln kannst. Während die Leuchtleistung in Weite und Helligkeit überzeugt, finden wir die Laufzeit mit 2 Stunden im leistungsstärksten Modus etwas kurzatmig.

Weitere Stirnlampen für helle Köpfe

Die Petzl Actik Core Stirnlampe ist doch nicht deins? Dann wirf einen Blick auf unseren Testsieger, die Nitecore HC65. Die Kopflampe fräst dir mit maximal 1.000 Lumen eine Lichtsäule in die Dunkelheit. Zudem punktet sie mit einfacher Bedienung und zahlreichen Funktionen. Ob die Lampe auch Schwächen hat, liest du im Einzeltest zur Nitecore HC65.

Grundgütiger! So viel Geld willst du für eine Stirnlampe zum Joggen oder Gassi gehen dann wirklich nicht ausgeben? Auch da haben wir einen Tipp für dich. Die Sigma Headled II könnte dein Interesse wecken. Die kleine Lampe ist mit 180 Lumen hell genug für die abendliche Joggingrunde und kommt ohne Schnickschnack aus. Mehr Informationen zur Sigma Leuchte erfährst du in unserem ausführlichen Stirnlampen Test

* Alle Preise Stand Mai 2020