7 Klappmesser im Test – Finde das richtige für dein Outdoor-Abenteuer

Egal ob Stöcke schnitzen, Snacks in der Wanderpause schnippeln, eine Dose öffnen oder unterwegs einen Splitter aus dem Finger ziehen: Wer gerne in der freien Natur unterwegs ist, weiß ein gutes Outdoormesser zu schätzen – vor allem, wenn es mehrere Funktionen bündelt und so in nahezu jeder Situation behilflich sein kann. Wir haben für dich gängige Taschenmesser in unterschiedlichen Ausführungen getestet. Preislich liegen die Modelle aller Messerhersteller zwischen 10 und 150 Euro*. Ob die Taschenmesser halten, was sie versprechen, probieren wir an den Funktionen aus, die alle Messer gemeinsam haben: Der Messerklinge, der Säge und dem Dosenöffner.

In diesen Kategorien haben wir getestet

  • Qualität: Zuallererst bewerten wir das Design. Zusätzlich interessiert uns aber natürlich auch, ob die Messer hochwertig verarbeitet, stabil und robust sind.
  • Bedienkomfort: Wie intuitiv ist die Bedienung? Liegt das Messer angenehm in der Hand? Kann es leicht verstaut und gereinigt werden? Wichtig ist uns auch: Bekommst du die einzelnen Funktionen gut ausgeklappt – selbst mit langen Fingernägeln?
  • Praktische Anwendung: Hier testen wir die Funktionen Klinge, Säge und Dosenöffner im direkten Vergleich.

Unser Testsieger: Das Victorinox Ranger Wood 55

Du suchst ein elegantes Taschenmesser mit rasiermesserscharfer Klinge? Das Ranger ist ein so genanntes Zweihandmesser. Das bedeutet, um es zu öffnen musst du es in der einen Hand halten und die Klinge mit der anderen Hand ausklappen. Es punktet mit zehn wohl durchdachten Funktionen und ist funktional und robust. Mit dem Victorinox Ranger Wood 55 liegst du genau richtig! Trotz seines edlen Nussholzgehäuses bewegt es sich mit einem Anschaffungspreis von knapp 60 Euro* im mittleren Preissegment. Mehr Details zum Testsieger Victorinox Ranger Wood 55 liest du im ausführlichen Einzeltestbericht.

Unser Preis-Leistungs-Sieger: SWIZA D03 macht rundum ein gute Figur

Das leuchtend rote Taschenmesser D03 von SWIZA hat einen kratzfesten „Soft Touch“ Griff, der seinem Namen alle Ehre macht. Es überzeugt in erster Linie durch seine Bedienfreundlichkeit. Die eingeklappten Werkzeuge ragen weit aus dem Gehäuse heraus und haben nicht nur Einkerbungen, sondern sogar Löcher, wodurch sie sich sehr einfach öffnen lassen. Wie auch unser Testsieger verfügt das Taschenmesser über eine Verriegelung, die das ungewollte Einklappen der Edelstahlklinge verhindert. Die 440 Edelstahlklinge des Messers ist leicht nach unten gewölbt und schneidet prima! Wenn du wissen willst, was genau uns am SWIZA D03 Taschenmesser überzeugt hat und warum es auf Platz 2 gelandet ist, wirf einen Blick in unseren Einzeltest.

Echt scharf – so beweisen sich die anderen Modelle im Test

Unsere beiden Sieger, das Victorinox Ranger Wood 55 und das Taschenmesser D03 von SWIZA überzeugen uns im Test am meisten, doch auch die anderen fünf Modelle sind interessante Kandidaten fürs Outdoor-Abenteuer.

Felco 506 - Ergonomisches Design mit Soft Touch-Griff

Das „Felco 506 Taschenmesser“ punktet mit seinem ergonomischen und kompakten Design. Es besitzt wie das SWIZA einen kratzfesten „Soft Touch“-Griff, der angenehm in der Hand liegt. Ein großer Vorteil ist, dass sich das Messer und die Werkzeuge ganz einfach aus der Griffschale klappen lassen, weil sie entsprechende Einkerbungen und Löcher haben, die über das Gehäuse hinausragen. Das führt in eingeklapptem Zustand allerdings auch dazu, dass sie beim Schneiden oder Sägen in der Hand stören. Ansonsten ist das Handling aber sehr gut. Außerdem verfügt das Felco Messer über eine Feststellklinge und ist laut Hersteller sogar spülmaschinengeeignet.

Mit einer Klingenlänge von 7 Zentimetern zählt es zu den kürzeren Modellen im Testfeld. Trotzdem überzeugt die Klinge des Felco im Test und erhält in dieser Kategorie mit 9 von 10 Punkten eine sehr gute Bewertung. Die Klingenform richtet sich leicht nach unten, was beim Schneiden von Vorteil ist, außerdem gleitet die scharfe Edelstahlklinge selbst durch Tomaten wie durch weiche Butter. Ebenfalls gut gefällt uns die Verriegelung der großen Messerklinge. Die Arretierung erfolgt über einen Knopf, der die Edelstahlklinge entweder verriegelt oder freigibt. Das Felco Klappmesser eignet sich für dich, wenn du ein ebenso kompaktes wie robustes Outdoormesser suchst, das in jede Hosentasche passt. In unserem Test erhält es 8,5 von 10 Punkten.

Böker Tech Tool Carbon 4 – Schweres aber robustes Klappmesser

Das „Böker Tech Tool Carbon 4“ wirkt sehr robust und hat ein besonderes Design. Seine beiden Griffschalen aus glasfaserverstärktem Kunststoff und Kohlefaser erinnert an eine edle Carbon Oberfläche. Da die 16 Funktionen ihren Platz brauchen, ist das Taschenmesser etwas breiter und liegt daher nicht ganz so gut in der Hand. Außerdem lassen sich die einzelnen Werkzeuge etwas schwer öffnen, weshalb es beim Handling einige Punkte Abzug gibt.

Mit ganzen 179 Gramm ist das Böker auch eines der schwereren Messer im Test. Wenn du dein Taschenmesser gerne an der Hosentasche fest machst und Schere sowie Zange benötigst, liegst du bei diesem Outdoormesser genau richtig. Einen Dosenöffner hat das Böker Messer zwar nicht, dafür ist aber ein Glasbrecher integriert (Wofür sich der Glasrecher eignet erklären wir dir unten in den FAQs). Das ausklappbare Messer hat eine Klingenlänge von 7,1 Zentimetern, die Klinge ist eher gerade gehalten, gleitet im Test aber mühelos durch die Tomaten und den Apfel. Wir vergeben 8,3 von 10 Punkten.

Victorinox Huntsman - Der Klassiker

Das „Victorinox Huntsman“ gehört sicher zu den bekanntesten Schweizer Taschenmessern, weshalb es in diesem Test natürlich nicht fehlen darf. Gelegentlich wird es auch als Offiziersmesser bezeichnet. Die Griffschalen aus Cellidor sind komplett in klassischem Rot gehalten und mit dem weißen Kreuz als Logo des bekannten Messerherstellers Victorinox versehen. Ähnlich wie bei dem Böker Messer gehen die Werkzeuge etwas schwerer auf, da die Einkerbungen einfach zu flach sind. Zu den 15 Werkzeugen des Schließmessers gehören neben zwei verschiedenlangen Klingen und einer Säge unter anderem zwei Schraubendreher, eine Schere, Drahtabisolierer, Korkenzieher, Zahnstocher und eine Pinzette.

Leider stellen wir im Test fest, dass das Kunststoffgehäuse sehr schnell kleine Kratzer und Schrammen bekommt – etwas, das unserer Meinung nach für ein Outdoormesser wirklich kontraproduktiv ist. Die Länge der Größeren der beiden Klingen beträgt gerade einmal 5,9 Zentimeter – eine der kürzesten im Test. Glücklicherweise ist die Messerklinge aus Stahl dennoch sehr scharf. Für präzises Arbeiten dient die kleinere Klinge sowie die Schere. Durch den Schlüsselring kannst du es darüber hinaus praktischerweise an der Hose, einer Kette oder eben am Schlüsselbund befestigen. Das Victorinox Huntsman erhält von uns insgesamt 8,1 von 10 Punkten.

Leatherman LTG830078 Wave – das bekannte Multitool

Das „Leatherman LTG830078 Wave“ ist ein bekanntes Multitool. Wenn du dir ein Taschenmesser mit vielen Funktionen kaufen möchtest, denkst du vielleicht darüber nach, dir gleich ein Leatherman anzuschaffen. Bist du primär auf die Funktion der Klinge aus, macht das allerdings wenig Sinn, denn die Schneideleistung überzeugt uns im Gegensatz zu den anderen Konkurrenten im Klappmesser Test nur wenig. Außerdem ist es mit 243 Gramm in relativ schwer und auch das Handling ist schwerfällig und wenig intuitiv. Du benötigst viel Kraft, um einige der Werkzeuge zu öffnen oder das Tool wieder zusammen zu klappen. Es liegt außerdem wegen seiner eckigen Form beim Schneiden nicht sehr angenehm in der Hand.

Der Dosenöffner wiederum funktioniert einwandfrei und bekommt von uns volle Punktzahl. Das komplett in Edelstahl gehaltene Design überzeugt uns ebenfalls nicht, aber dafür ist es robust. Zudem kommt es mit satten 19 Funktionen und einer Aufbewahrungstasche daher. Die entscheidende Funktion ist sicherlich das Messer mit einer Klingenlänge von 7,1 Zentimetern. Welche sich, genauso wie Holzsäge und Feile, ganz einfach feststellen lässt. Ebenfalls vorhanden ist eine weitere Klinge mit Wellenschliff und eine praktische Zange. Wenn du in erster Linie ein kompaktes Taschenmesser suchst, bist du vermutlich mit einem günstigeren Klappmesser besser bedient. Der Leatherman bekommt von uns 7,6 von 10 Punkte.

Moses Expedition Natur Multifunktionales Taschenmesser - Viele Funktionen zum günstigen Preis

Das „Moses Expedition Natur Multifunktionales Taschenmesser“ ist das günstigste unter den getesteten Messern. Sein Design ist zwar leicht und kompakt, kann uns in Sachen Optik mit den zwei giftgrünen Griffschalen aber nicht ganz überzeugen. Durch die vielen Öffnungen in der Fassung ist die Reinigung zudem aufwendiger. Das Moses hat elf verschiedene Werkzeuge, die sich relativ einfach ausklappen lassen. Außerdem lässt es sich mit dem Schlüsselring kurzerhand am Schlüsselbund festmachen.

Beim Schneiden zeigt es allerdings seine Schwächen: Das Zweihandmesser ist mit einer Klingenlänge von 5,4 Zentimetern das kürzeste im Testfeld und schneidet leider im Vergleich zu den anderen Messern weniger gut. Auch der Dosenöffner überzeugt uns nicht: Konservendosen kannst du damit nur schwer öffnen und das Messer liegt beim Werkeln schlecht in der Hand. Alles in Allem kann uns das Moses nicht überzeugen, aber wenn du preislich im unteren Bereich bleiben möchtest oder ein Taschenmesser für Kinder suchst, dann ist das Moses Taschenmesser für dich eine gute Option. Von uns erhält es solide 7,1 von 10 Punkten.

So haben wir getestet

Zunächst haben wir uns alle Taschenmesser gründlich angeschaut und ihr Design bewertet. Danach haben wir überprüft, wie sauber die einzelnen Messer verarbeitet und wie robust sie sind. Wichtig war uns im Anschluss vor allem die Handhabung. Dabei haben wir nicht nur untersucht, wie die Messer in der Hand liegen. Weil gerade Frauen mit langen Fingernägeln häufig Probleme haben, die einzelnen Werkzeuge herauszuziehen, floss ins Testergebnis auch mit ein, wie leicht sich diese öffnen lassen. Da ein Taschenmesser schon mal im Dreck oder in einem Rucksack mit ausgelaufener Flüssigkeit liegt, haben wir auch bewertet, wie leicht sich die Messer reinigen lassen. Praktisch finden wir zudem einen Schlüsselring der eine sichere Befestigung des Taschenmessers ermöglicht. In puncto Qualität und Bedienkomfort hat der Testsieger von Victorinox und das Böker Tech Tool Carbon 4 die Nase vorne.

Zum Schluss haben wir das Messer, die Säge und den Dosenöffner im direkten Vergleich getestet. Mit dem Messer haben wir Tomaten und Äpfel geschnippelt. Die Säge durfte sich an einem Brotlaib und einem dicken Ast versuchen. Zu guter Letzt wollten wir mit dem Dosenöffner an den Inhalt einer handelsüblichen Konservendose gelangen. In Summe hat im praktischen Test das Victorinox Ranger Wood 55 und das SWIZA Taschenmesser D03 am meisten überzeugt.

Im Praxistest haben wir das Messer, die Säge und den Dosenöffner im direkten Vergleich getestet

Zu beachten bei der Entscheidung für ein Taschenmesser

Wenn du dir ein Taschenmesser zulegen möchtest, solltest du dich als erstes fragen, welche Funktionen dir wichtig sind – schließlich weist fast jedes Messer eine unterschiedliche Auswahl auf. So sind Jagdmesser anders bestückt als Anglermesser oder gewöhnliche Freizeitmesser. Die Funktion, auf die du am meisten Wert legst, sollte bei der Kaufentscheidung im Fokus stehen. Für uns sind im Klappmesser Test primär die Klingen wichtig – schließlich ist ein Taschenmesser ohne Klinge kein Taschenmesser – und diese Funktion ist für die meisten Kaufinteressenten wohl auch die Entscheidende. Dabei gibt es allerdings große Unterschiede bei der Breite, Länge und Schärfe sowie bei der Anordnung.

Für die nötige Sicherheit sorgt zusätzlich eine Verrieglung der Messerklinge. Die Varianten sind demnach vielseitig. Deshalb solltest du genau wissen, wonach du suchst und welche Eigenschaften deine Klinge aufweisen sollte. Besonders scharf und lang ist die Edelstahlklinge des Testsiegers von Victorinox. Das Ranger verfügt ebenfalls, wie das SWIZA Taschenmesser D03 und das FELCO 506, über eine Verrieglung der Messerklinge. Möchtest du dein Klappmesser vornehmlich für die Brotzeit unterwegs verwenden, bietet sich eine Klinge mit Wellenschliff an. Hilfreich ist auch ein Ring zur Befestigung an einer Kette oder dem Schlüsselbund. Alternativ dazu leistet ein Gürtelclip gute Dienste.

Danach musst du nur noch überlegen, ob du viele oder wenige Funktionen praktisch findest. Ist ein Drahtabisolierer wirklich nötig? Weißt du überhaupt, wozu man eine Stechahle benötigt? Oder reichen zum Wandern die scharfe Messerklinge, ein Dosenöffner und ein Korkenzieher aus? Die meisten Funktionen aller getesteten Modelle hat das Leatherman LTG830078 Wave mit ganzen 19 Werkzeugen. Minimalistischer mit zehn Werkzeugen sind das Felco 506 und das Victorinox Ranger Wood 55 ausgestattet. Beantworte dir diese Fragen und du findest das perfekte Taschenmesser oder Multifunktionsmesser für dich – garantiert!

Häufige Fragen zu Taschenmessern

*Alle Preise Stand Juni 2020