Sträucher und Bäume im Garten müssen in Form gehalten werden. Das geht am besten mit einer Astschere. Um herauszufinden, mit welcher Schere es sich gut arbeiten lässt, haben wir 10 Astscheren eingehend getestet. Die Fiskars "PowerGear II L78" überzeugt uns mit hervorragenden Schnitteigenschaften. Die robuste Getriebe-Astschere gleitet durch Platanenholz wie ein warmes Messer durch Butter. Die hakenförmig gebogene untere Klinge erleichtert das Greifen von Ästen und Zweigen. Die kompakt konstruierte PowerGear ist angenehm leicht und punktet zudem mit ihrem schicken Design in elegantem Schwarz. 

ÜbersichtVor- und Nachteile der Fiskars PowerGear II L78

Die Astschere Fiskars L78 PowerGear II holt den Testsieg.
Die Astschere Fiskars L78 PowerGear II holt den Testsieg.

+ sehr gute Schnittleistung
+ guter Gripp
+ vergleichsweise leicht
+ ermöglicht längeres Überkopf-Arbeiten

- extrem weiter Öffnungswinkel
- schneidet dicke Äste nur mit hohem Kraftaufwand

Gartenarbeit mit Präzision

Von allen Testkandidaten liefert die getriebeunterstützte Astschere von Fiskars das beste Schnittergebnis. Die Äste lassen sich mit der gebogenen Klinge sehr gut greifen. Die Scherenblätter aus gehärtetem Präzisionsstahl gleiten auch bei dickeren Ästen mit vergleichsweise wenig Kraftaufwand ganz leicht durchs Holz. Mit ihrer relativ kompakten Bauweise bei einer Gesamtlänge von 70 Zentimetern ist sie trotzdem sehr gut zu bedienen. Neben ihrer sehr guten Schnittleistung spricht auch ihr vergleichsweise geringes Gewicht für die PowerGear II. So kannst du auch länger über Kopf arbeiten ohne zu ermüden. 

Erschütterungsfrei schneiden

Die Astschere von Fiskars kommt ohne extra Rückschlagpuffer aus. Das flexible Material der Griffe fängt die Erschütterungen während des Schneidens allerdings gut auf. Das schont die Gelenke – die der Schere und deine. Mit ihrem stylischen Design in Schwarz und Orange ist die Fiskars Astschere auch optisch eine Wucht. Ein weiterer Vorteil auf der Guthabenseite: Der Hersteller gewährt eine Garantievon satten 25 Jahren

Für die dicksten Äste brauchst du viel Kraft

Äste bis zu 50 Millimeter kannst du theoretisch mit dieser Astschere durchaus durchtrennen. Ganz so wie der Hersteller es verspricht. Allerdings brauchst du dann wegen des sehr weiten Öffnungswinkels der Holme sehr viel Kraft. Dieses Problem tritt jedoch bei fast allen getesteten Astscheren auf. Preislich liegt unser Testsieger mit knapp 52 Euro (Stand Mai 2019) im Mittelfeld der Testkandidaten. Ersatzklingen inklusive Schrauben kannst du bei Bedarf nachordern. 

Fazit – Damit machst du einen guten Schnitt

Wir finden, die Fiskars PowerGear II L78 ist eine ideale Astschere für alle Gartenbesitzer, die viel und gut schneiden wollen. Das Schnittergebnis ist auch bei dickeren Zweigen hervorragend, die Schere ist angenehm leicht und sehr gut verarbeitet.

Alternativen zum Testsieger von Fiskars

Ist die PowerGear II nicht ganz, was du suchst? Dann schau dir doch die günstigere Gardena EasyCut 680 B an. Dir wachen deine Sträucher schon über den Kopf? Dann ist möglicherweise die Wolf-Garten RR 99 T Premium Astschere mit Teleskop-Armen eine Alternative für dich.