Der Preis-Leistungs-Sieger „Fellowes Powershred 8Cd“ überzeugt bereits auf den ersten Blick. Schon beim Auspacken bemerken wir die gute Verarbeitungsqualität und eine hochwertige Materialauswahl. Aufgrund der sehr kompakten Bauform ist der Fellowes Aktenvernichter sehr gut als Heimgerät geeignet. Positiv finden wir außerdem den großen Funktionsumfang.

ÜbersichtVor- und Nachteile des Fellowes Aktenvernichters

Der Aktenvernichter von Fellowes in der Gesamtansicht
Der Aktenvernichter von Fellowes in der Gesamtansicht

+ sehr kompakte Bauform
+ leicht
+ großer Funktionsumfang
+ sehr gute Verarbeitungsqualität

- Schnittleistung
- laut

So schlägt sich der Fellowes Powershred 8Cd im Test

Beim Aktenvernichter „Powershred 8Cd“ des Unternehmens Fellowes, handelt es sich um ein besonders kompaktes Gerät. Die Anwendung eignet sich damit ideal für den privaten Bereich. Für ein Bürogerät ist das Auffangvolumen für die Papierschnipsel mit 14 Litern eher nicht ausreichend. Der Fellowes Aktenvernichter zerkleinert Papier in feinem Partikelschnitt, der die Sicherheitsstufe P-4 erfüllt und damit den besten Geräten im Test gleicht.

Großer Funktionsumfang

Für einen Aktenvernichter für Zuhause hat der Powershred einen überraschend großen Funktionsumfang. Mit dem Fellowes kannst du neben Papier mit Heftklammern und Tackernadeln auch EC-Karten und CDs zerkleinern. Auch die Bedienung steht der eines professionellen Aktenvernichters in nichts nach. Der Powershred verfügt über einen Automatikbetrieb sowie die Möglichkeit, das Schneidwerk manuell vor- und zurückzudrehen. Das ist vor allem bei Papierstau oder zur Reinigung und Schmierung des Schneidwerks von Vorteil.

Die Schnittgeschwindigkeit und die Schnittqualität sind trotz der scheinbar an die Grenze kommenden Leistung sehr hoch. Beim Gesamtergebnis reicht die Punktzahl des Preis-Leistungs-Siegers fast an den Testsieger von AmazonBasics heran.

Die Schnittqualität ist beim Fellowes Aktenvernichter sehr gut

Kleine Schwächen gibt es doch

Der Powershred kann laut Herstellerangaben acht Blatt gleichzeitig zerkleinern. Im Test schafft er das auch, allerdings mit viel Mühe. Dabei entsteht der Eindruck, dass eine solche Belastung auf Dauer nicht funktionieren wird. Wir bemerken einen deutlichen Unterschied in der Lautstärke beim Zerkleinern von einer Einzelseite zu einem Papierstapel mit acht Blättern. Wir hören deutlich, wie schwer sich der Motor dabei tut. Im Vergleich ist der Fellowes Aktenvernichter gemeinsam mit dem Dahle das lauteste Gerät.

Wenn du den Auffangbehälter entleeren möchtest, musst du erst das Schneidwerk abnehmen. Das können wir allerdings verschmerzen, da dieses sehr leicht ist.

Fazit: Darum ist der Fellowes Aktenvernichter empfehlenswert

Der Fellowes Powershred Aktenvernichter eignet sich bestens für dich, wenn du keine Großmengen an Papier zerkleinern musst. Der Schredder nimmt nicht viel Platz weg. Du kannst ihn aufgrund des sehr geringen Gewichts und der kompakten Bauform sogar im Schrank verstauen und nur zur Anwendung herausholen. Der Aktenvernichter kann neben Papier auch CDs und Scheckkarten zerkleinern und vernichten. Mit einem Anschaffungspreis von knapp über 50 Euro* machst du hier nichts falsch. Wir finden, der Fellowes Aktenvernichter ist der perfekte Allrounder für zuhause.

Leitz und AmazonBasics als gute Alternativen

Wem der Auffangbehälter doch etwas zu klein oder der Fellowes beim Zerkleinern zu laut ist, der kann alternativ auf den Leitz zurückgreifen. Dieser hat das größte Fassungsvermögen aller getesteten Geräte und arbeitet zudem sehr leise. Der Leitz ist auch für weniger als 100 €* erhältlich und damit der zweitgünstigste Schredder im Test. Infos zum Leitz Aktenvernichter findest du im Vergleichstest.

Suchst du einen Aktenvernichter fürs Büro, der auch intensiverer Beanspruchung standhält und viel Papier schnell und ordentlich zerkleinert? Dann empfehlen wir dir unseren Testsieger, den AmazonBasics Kreuzschnitt-Schredder.

* Alle Preise Stand Januar 2020