Putzen mit Dampfdruck – 6 Handdampfreiniger im Test

Wie der Name schon vermuten lässt, arbeiten Handdampfreiniger mit heißem Wasserdampf. Temperaturen von bis zu 135 Grad Celsius sind möglich. Ein wichtiges Testfeld ist daher die Sicherheit, insbesondere der Schutz vor Verbrennungen beim Umgang mit den Haushaltshelfern. Wichtig ist uns außerdem, wie schnell die Handdampfgeräte aufheizen und wie lange sie ohne Unterbrechung einsatzbereit sind. Schließlich willst du nicht den ganzen Tag mit Putzen verbringen. Auch die Ergonomie einer Dampfente ist entscheidend, denn je besser ein Handdampfreiniger in der Hand liegt, umso schneller und müheloser sind Fenster, Fliesen und Polster wieder rein. Dabei spielt zum Beispiel auch die Kabellänge eine Rolle. Und schließlich ist auch das Reinigungsergebnis ein bedeutsames Wertungskriterium.   

In diesen Kategorien haben wir getestet

  • Die inneren Werte zählen: Wir erfassen die technischen Daten und vergleichen sie miteinander. Wichtige Messgrößen sind Tankinhalt, Wattleistung und maximaler Druck.
     
  • Qualität: Bei der Qualität prüfen wir nicht nur das Gehäuse. Auch Zubehörteile, wie Reinigungsdüse, Bürsten und Fensteraufsatz untersuchen wir genau. 
     
  • Handhabung: Wir möchten wissen, wie leicht und sicher sich die Zubehörteile aufsetzen lassen. Sicherheitsfunktionen, die vor Verbrennungen schützen, spielen hier ebenfalls eine Rolle.
     
  • Haptik: Wie gut liegen die Dampfreiniger in der Hand? Denn beim Einsatz musst du stets den Schalter gedrückt halten, damit dein Haushaltshelfer heißen Wasserdampf ausspuckt.

Natürlich ist auch der praktische Einsatz wichtig. Dabei putzen wir Fliesen, Fenster, Küchenflächen, rücken Schmutzflecken auf Polster zu Leibe und bewerten das Ergebnis der Dampfreinigung kritisch.

Alle Dampfenten unseres Tests

Die Testsieger: Kärcher SC1 Premium und Kärcher SC1 Easyfix

Der Kärcher SC1 Premium bietet alles, was du von einem guten Handdampfreiniger erwarten kannst: Eine sehr solide Verarbeitung, sinnvolles Zubehör und Schutz gegen Verbrühung durch heißen Wasserdampf. Auch die Reinigungsleistung ist top: Dem Handdampfreiniger von Kärcher geht nicht so schnell der Dampf aus. Die Dampfente liegt gut in der Hand und ist er der ideale Haushaltshelfer für deinen nächsten Hausputz.

Und das Beste: Er ist baugleich mit dem Kärcher SC1 Easyfix. Die beiden Dampfreiniger unterscheiden sich nur in der Gehäusefarbe und der Auswahl des Zubehörs. Welches Gerät für deine Bedürfnisse am besten geeignet ist, erfährst du im ausführlichen Einzeltest zum Kärcher SC1 Premium beziehungsweise Kärcher SC1 Easyfix.

Preis-Leistungs-Sieger: Handdampfreiniger Bissell SteamShot

Mit großer Zubehörpalette und respektablem Reinigungsergebnis ist der „Bissell SteamShot der zweitbeste Dampfreiniger im Test. Werkzeugaufsätze wie Handbürste, Fensterreiniger und Rundbürste haben die meisten Dampfreinigungsgeräte im Paket. Doch dem Bissell 2635J liegen auch eine Fugenbürste und ein Flachkratzer bei. Die längliche Fugenbürste ist sehr praktisch, um die Fugen deiner Fliesen zu reinigen. Den Flachkratzer – er sieht aus wie ein kleiner Spachtel – setzt du ein, um festklebenden Dreck von Fliesen, Böden, Fenstern oder anderen Oberflächen zu entfernen.
 

Im Lieferumfang sind außerdem drei Rundbürsten und zwei Mikrofasertücher enthalten. Erfreulich sind auch kleine praktische Details: Das Zubehör wird dir in einem wiederverschließbaren Beutel geliefert. Die Verpackung ist so unterteilt, dass du Gerät und Zubehör ordentlich verstauen kannst. Das fünf Meter lange Kabel kommt sogar inklusive einem hochwertigen Kabelbinder mit Klettverschluss. Für den Preis von circa 40 Euro (Stand Juni 2019) erwirbst du mit dem Bissell 2635J SteamShot einen vielseitig einsetzbaren Handdampfreiniger.

Weitere Handdampfreiniger unseres Tests

Drei der sechs Handdampfreiniger haben wir dir schon vorgestellt. Die übrigen Modelle schlagen sich ebenfalls wacker im Test. Wenn du ein Schnäppchen machen möchtest, solltest du bei diesen Geräten genauer hinschauen.

Der Klassiker: Handdampfreiniger von Sichler

Der Dampfreiniger „NC5701-944“ von Sichler Hausgeräte überzeugt im Test mit einer guten Reinungsleistung, die nah an den Testsieger herankommt. Der Vorteil hier ist, dass du beim Anschaffungspreis deutlich sparen kannst. Während die Kärcher Geräte 115 oder 90 Euro kosten, bekommst du den Sichler schon für schlappe 30 Euro (Stand Juni 2019). Das Zubehör lässt sich auch hier einfach wechseln, allerdings nicht während des Betriebs. Wenn du noch mehr über den Preissieger wissen möchtest, wirf einen Blick in unseren Einzeltest zum Sichler Handdampfreiniger.

Das Zubehör des Sichler Dampfreinigers lässt sich einfach tauschen

Verständigungsprobleme beim H.Koenig Handdampfreiniger

Vom H.Koenig NV60 Dampfreiniger sind wir etwas enttäuscht. Leider ist die deutsche Bedienungsanleitung komplett unverständlich. Das hätte sogar der Google-Übersetzer besser hinbekommen. Entweder du liest die brauchbare englische Anleitung oder du lässt besser gleich die Finger von dem H. Koenig NV 60 Handdampfreiniger. Zumal auch die Dampfdüse ebenso wie die anderen Zubehörteile nicht fest am Gehäuse einrasten und sich während des Betriebs leicht bewegen lassen. Auch das sehr kurze Kabel von zwei Metern spricht nicht für diese Dampfente. Die Reinigungsleistung ist nur passabel. Das wundert uns, denn laut Herstellerangabe soll ein Dampfdruck von bis zu 4 Bar im Wassertank aufgebaut werden. Die Angabe des Wassertanks ist leider nicht besonders konstant angegeben. Mal soll der Wassertank 350 Milliliter fassen, mal sind von 250 Milliliter die Rede.

Hier fehlt der Druck: Clatronic Dampfreiniger

Eigentlich ist der „Clatonic DR 3653“ Dampfreiniger ein solides Gerät: Gehäuse und Zubehör sind hochwertig. Die Zubehörteile, bestehend aus verstellbarer Spritzdüse, Verlängerungsschlauch und Fensterputzer lassen sich sicher und fest am Gerät anbringen. Dank Markierung auf Gerät und Zubehörteil klappt das auf Anhieb. Das Stromkabel ist erfreulicherweise ganze fünf Meter lang. Damit erreichst du fast jede Zimmerecke ohne die Steckdose wechseln zu müssen. Der Clatronic ist mit einer Kontrollleuchte ausgestattet, die erlischt, sobald das Gerät seine Betriebstemperatur erreicht hat und du es mit maximalem Dampfdruck einsetzen kannst. In unserm Test lässt diese Dampfleistung aber zu wünschen übrig, die Reinigungsleistung ist dementsprechend nicht zufriedenstellend.

So haben wir die Handdampfreiniger getestet

Als erstes haben wir die Produkte ausgepackt und uns mit der Bedienungsanleitung auseinandergesetzt. Weist diese hinreichend auf Gefahren hin, die mit dem Einsatz von heißem Wasserdampf verbunden sind? Sind die Hinweise auch verständlich? Dann untersuchen wir das Zubehör. Im besten Fall sollten sich die Zubehörteile sicher und fest mit dem Gehäuse verbinden lassen. Gestaltet sich das Aufsetzen der einzelnen Teile schwierig oder ist viel Kraft notwendig, gibt es Punktabzug.

Bei einigen Dampfreinigern ist der Mikrofaserüberzug für den Fensterreiniger zu knapp bemessen – hier musst du länger fummeln, um ihn einsetzen zu können. Auch das bewerten wir negativ. Ein Dampfgerät muss gut in der Hand liegen, um bei der Ergonomie zu punkten. Besonders der Startknopf sollte leicht zu bedienen sein, da du während des gesamten Putzvorgangs mit einer Dampfente diesen Knopf gedrückt halten musst. Zusätzlich gibt es eine Sicherheitsverriegelung - auch die Funktionalität und Ergonomie dieses Schalters prüfen wir. Dann geht es in den Praxistest: Wir prüfen jedes Gerät mit verschiedenen Zubehörteilen auf Fliesen, Fenstern, Böden, Polstern und Küchenoberflächen.

Worauf muss ich bei der Entscheidung für einen Dampfreiniger achten?

Die erste Frage, die du dir vor dem Kauf einer Dampfente stellen solltest ist: Was verspreche ich mir von einem Handdampfreiniger? Schneller und müheloser Putzen als bisher mit Lappen und Scheuermittel? Ist das dein Anspruch, dann werden dich auch die Testsieger in so manchen Anwendungsbereichen enttäuschen. Der Vorteil der Dampfreiniger liegt weniger in der Geschwindigkeit, sondern in der Umweltverträglichkeit. Setzt du eine Dampfente ein, kannst du auf giftige und allergieauslösende Putzmittel verzichten. Frische Kalkspuren und Schmutz lassen sich an Armaturen mit einer Dampfente gut entfernen. Das gelingt in vielen Fällen ganz ohne Einsatz aggressiver Reinigungsmittel. Damit die Armaturen aber wieder glänzen, musst du trotzdem noch mal mit einem Tuch nachwischen.

Als Nächstes kommt es darauf an, wie lange dein dampfender Haushaltshelfer am Stück im Einsatz sein soll. Nur bei den Kärcher Dampfreinigungsgeräten Kärcher SC1 Premium und Kärcher SC1 Easyfix kannst du während des Betriebs den Wassertank auffüllen oder ein Zubehörteil auswechseln. Bei allen anderen Dampfreinigern musst du zuerst das Gerät abschalten und fünf Minuten warten, bis es sich abgekühlt hat. Neben der Reinigungsleistung ist auch die Zubehörausstattung und die Länge des Stromkabels von Bedeutung, wenn du nicht mit Verlängerungskabel arbeiten möchtest.

Häufig gestellte Fragen