Du bist die ewigen Nackenbeschwerden und Verspannungen leid und wünschst dir ein qualitativ hochwertiges Kissen, das zudem noch deine Halswirbelsäule und den Nacken ausreichend abstützt? Dann ist das „Tempur Millennium" Kissen genau das richtige für dich. Wir haben elf Nackenkissen getestet und finden das Schlafkissen von Tempur sehr empfehlenswert. Warum? Das verraten wir dir in diesem Einzeltestbericht. 

Vor- und NachteileTempur Millennium

+ gute Stützkraft 
+ Qualität
+ hohe Anpassungsfähigkeit 
 
- relativ fest

Hochwertig und vielfältig zugleich 

Die Marke Tempur ist im Bereich Matratzen und Kissen sehr bekannt. Deshalb haben wir es uns nicht nehmen lassen zwei Stützkissen des Herstellers auf die Probe zu stellen. Das ergonomische Nackenstützkissen Tempur Millennium eignet sich für Seiten- und Rückenschläfer und hat eine Einkerbung für den Hals. Es ist härter als das Tempur Symphony Kissen, das wir ebenfalls getestet haben, stützt dadurch aber auch zuverlässig deinen Nacken und den Kopf ab. Das Kissen ist hinten flacher als vorne, wo die Mulde ist. Das sorgt dafür, dass der Kopf in Rückenlage nicht zu hoch liegt. Das Material hat eine sehr hohe Punktelastizität. Das Kissen ist recht starr und schwer im Vergleich zu anderen Testmodellen, zum Beispiel dem Elsa.

Der Kern besteht aus dem Tempur Material (Memory foam), das ursprünglich von der Nasa entwickelt wurde, und ist leider nicht höhenverstellbar oder waschbar. Dafür ist es aber in vier Größen erhältlich. Wir haben es in der Größe S (32 x 54 x 9,5 Zentimeter) getestet. Die anderen unterscheiden sich lediglich in der Höhe. Die höchste Variante ist 14 Zentimeter. Je nach Breite deiner Schultern und Härtegrad deiner Matratze solltest du die passende Höhe wählen. Mit einer festen Matratze und etwa 46 Zentimeter breiten Schultern reicht die Höhe von 9,5 Zentimetern aus. Mit breiteren Schultern solltest du allerdings eine höhere Variante wählen.

Das Material reagiert auf Körperwärme und passt sich daher perfekt deinem Nackenbereich an. Der Bezug besteht überwiegend aus Polyester, lässt sich bei 60 Grad waschen und wirkt sehr hochwertig. Der Reißverschluss ist leichtgängig. 

Tempur Millennium im Praxistest: So schläft es sich auf dem Kissen von Tempur 

Sowohl auf der Seite als auch auf dem Rücken liegen wir angenehm auf dem Tempur Millennium. Die Schulter liegt am Kissen an, Hals und Nackenbereich werden gut abgestützt. Das führt zu einer hohen Druckentlastung. In der ersten Testnacht erreichen wir laut unserer Smartwatch eine Effizienz von 86 Prozent. Dabei ist die prozentuale Verteilung der einzelnen Schlafphasen durchschnittlich, nur die REM-Phase (Traumschlafphase) fällt recht kurz aus. Auch in der zweiten Nacht liegt die Effizienz bei zufriedenstellenden 86 Prozent. Die Traumphase ist hier etwas länger. Wir sind überrascht, wie angenehm das Kissen für Seitenschläfer ist, auch wenn es sich laut Hersteller überwiegend für Rückenschläfer eignet. 

Darum empfehlen wir das Tempur Millennium Stützkissen  

Das Millennium zeichnet sich durch seine außergewöhnliche Formgebung mit Mulde für den Nacken aus. Sowohl der Bezug als auch der Kern wirken hochwertig und langlebig. In den beiden Testnächten schlafen wir gut auf dem Kissen. Durch die hohe Materialdichte und Beschaffenheit wird dir allerdings auf dem Kissen besonders bei hohen Temperaturen schnell warm. Wir empfehlen es daher nicht unbedingt für Menschen, die nachts viel schwitzen. Das Tempur Millennium Kopfkissen ist ideal für Rückenschläfer geeignet und bietet eine ausgewogene Stützkraft. Durch die verschiedenen Größen ist für so gut wie jeden etwas dabei.

Welches Tempur Schlafkissen ist das beste für Seitenschläfer?

Neben dem Millennium haben wir noch das Tempur Symphony getestet. Dieses ist mit 12,5 Zentimetern etwas höher und anders aufgebaut. Es handelt sich dabei um ein rechteckiges Kissen, was vorne und hinten abgeschrägt ist. Damit schmiegt es sich in Seitenlage besonders angenehm an deine Schulter. Die flache Seite hingegen ist ideal für Rückenschläfer geeignet. Welche Kissenform dir mehr zusagt, ist Geschmackssache. Auch kommt es auf deine bevorzugte Schlafposition an. Wir schlafen jedoch auf beiden Kissen gut. Obwohl das Symphony in Seitenlage etwas bequemer als das Millennium ist. Wenn du gerne auf dem Bauch schläfst, können wir dir das Ombracio Schlafkissen von Tempur empfehlen. Dieses Modell eignet sich durch seine spezielle Form besonders für Bauchschläfer.

Wie man sich bettet, so liegt man: Ebenfalls gute Nackenstützkissen  

Du möchtest nicht viel für dein neues Kopfkissen ausgeben, willst aber trotzdem ein Modell, das effektiv stützt? Das Billerbeck S20 erfüllt diese Kriterien. Zudem eignet es sich für Allergiker und ist höhenverstellbar. Mehr zu unserem Preis-Leistungs-Sieger erfährst du im Einzeltest.

Das Tempur Millennium Kissen bietet dir zu wenig Anpassungsfähigkeit? Dann bist du mit unserem Testsieger Theraline Pearlfusion gut bedient. Über eine Vielzahl an Mikrokügelchen im Kisseninneren kannst du die Härte des Kissens regulieren. Zudem bietet es ein sehr angenehmes Schlafklima und ist hochwertig verarbeitet. Mehr Infos zum Pearlfusion findest du im Nackenstützkissen Vergleichstest

Ein perfektes Reisekissen zum platzsparenden Transport findest du mit dem Supply24. Es ist relativ preiswert, Öko-Tex Standard 100 zertifiziert und passt sich gut der Kopfform an. Durch seine vergleichsweise niedrige Höhe eignet es sich für Bauch- und Rückenschläfer. Der Kern besteht aus Gelschaum und passt sich deiner Kopfform an. Mehr zum Supply24 liest du im Nackenkissen Test