Unsere Schneeschaufel Empfehlungen: Mit diesen Schneeschiebern hast du Hof und Gehweg schnell geräumt

Wer Schnee räumt, will seine Einfahrt, seinen Hof oder den Gehweg vor dem Haus möglichst schnell von Schnee und Eis befreien. Das Ergebnis soll gründlich sein und die Arbeit möglichst leicht von der Hand gehen. Neben Schaufeln gibt es auch Schieber oder Wannen zu kaufen. Die versprechen, die Arbeit nicht nur schnell und gründlich, sondern auch besonders rückenschonend zu erledigen.  

Wir testen die unterschiedlichen Möglichkeiten und sind dabei zum Ergebnis gekommen: Die klassische Schneeschaufel ist unschlagbar. Und ohne Anstrengung geht es leider nicht. 

Welcher lässt nichts liegen? Petra unterzog fünf Schneeschieber einem schneereichen Praxistest 

In diesen Kategorien testen wir die Schneeschieber 

  • Qualität: Hier achten wir besonders auf die Materialien von Schaufelblatt und Stiel, sowie die Stabilität

  • Bedienkomfort: In diesem Punkt bewerten wir die Ergonomie, testen den benötigten Kraftaufwand und schauen, wie viel Platz die Schneeschaufeln bei der Aufbewahrung benötigen. 

  • Leistung: Wir prüfen, wie gründlich die Modelle beim Schneeschippen sind und wie viel Zeit wir für eine Fläche benötigen. Wir testen den praktischen Einsatz auf unterschiedlichen Untergründen, bei Nass- und bei Pulverschnee

Unser Testsieger: Fiskart SnowExpert

Unser Testsieger ist die Schneeschaufel "SnowXpert" von Fiskars: Ihr Schaufelblatt aus Kunststoff ist robust und beseitigt auch größere Schneemengen problemlos. Das Ergebnis ist sowohl bei Pulver- als auch bei Nassschnee und selbst auf vereisten Flächen sehr gründlich. Der orange Kunststoffgriff liegt beim SnowXpert gut in der Hand. So hast du immer einen guten Grip und kannst mit ausreichend Druck arbeiten.  

Auch der Stiel aus Aluminium macht einen sehr wertigen Eindruck. Das schwarze Schaufelblatt ist mit 52 Zentimetern Breite perfekt, um auch eine größere Fläche zügig vom Schnee zu befreien. Gleichzeitig ist das Modell aber wendig genug, sodass du damit an etwas schlechter erreichbare Stellen kommst. So kannst du den Schnee wirklich sauber und überall wegräumen. Zum Verstauen stellst du die Schneeschaufel einfach in eine Ecke in der Garage oder im Schuppen. Sie nimmt wenig Platz ein

Fazit: Bei der Fiskars SnowXpert überzeugt uns vor allem die Kombination aus guter Materialqualität, angenehmer Ergonomie und einer sehr guten Leistung. Das macht die Schneeschaufel zu einem sehr guten Allrounder und damit zu unserem Testsieger. 

Preis-Leistungs-Sieger im Schneeschaufel Test: Gardena KT40

Die Gardena Schneeschaufel „KT40“ ist unser Preis-Leistungs-Sieger, denn sie kombiniert eine sehr gute Schaufelleistung mit einem überzeugenden Preis. Schaufelblatt und Stiel sind dabei zwei separate Teile, die du einzeln bestellst oder kaufst. Hervorragend bei diesem Kombisystem finden wir, dass der Stiel auch auf eine ganze Reihe weiterer Gartengeräte von Gardena passt. 

Die Qualität des Kunststoff-Schaufelblattes ist sehr robust und bei allen Schneearten einsetzbar. Die Gummilippe lässt den KT40 schön sanft über den Untergrund gleiten. Das Schaufelblatt ist etwas schmaler als das beim Fiskars SnowXpert. Das Volumen ist dennoch ausreichend für den Alltagseinsatz.  

Der Stiel der Gardena Schneeschaufel ist in unterschiedlichen Längen und Materialarten erhältlich. Wir testen mit dem Stiel „Ergoline combi 130“. Er besteht aus Aluminium und hat einen Griff aus Kunststoff. Der Stiel liegt sehr angenehm in der Hand

Fazit: Die Gardena Schaufel ist perfekt geeignet für alle, die vielleicht nur ab und zu Schnee schippen müssen und dafür ein flexibles System zu einem guten Preis haben wollen. 

Weitere Schneeschieber aus unserem Test

Neben den klassischen Schneeschaufeln haben wir mit der Fuxtex Schneeschaufel "FXSS740" und der Schneewanne "SB-K" von Wolf-Garten noch zwei Modelle mit Rädern getestet. Beide können uns unterm Strich weniger überzeugen als die klassischen Schaufel-Modelle. Warum das so ist, erklären wir dir im Folgenden.

Fiskars Schneeräumer aus Aluminium: Der robusteste im Test

Das zweite Modell von Fiskars in unserem Test unterscheidet sich vom Testsieger vor allem durch das Material und die Form des Schaufelblattes. In diesem Fall ist das Blatt aus Aluminium und hat ein sehr glattes Profil. Die Breite ist um einiges geringer und misst nur 44 Zentimeter. Das führt dazu, dass auf den „Fiskars Schneeräumer 1001636“ weniger Schnee passt als auf sein Schwestermodell. Bedeutet also auch: Mehr Arbeit, weil du einfach mehr schippen musst.  

Das hat am Ende den Ausschlag gegeben und den Schneeräumer nach dem SnowXpert auf den zweiten Platz verwiesen. Denn qualitativ stehen sich die beiden in nichts nach. Auch beim Fiskars Schneeräumer sind Verarbeitung, Material und die Ergonomie des Griffs top. In einem Punkt hat der Alu-Schneeschieber klar die Nase vorn: Das Schaufelblatt ist noch robuster als das beim SnowXpert. Damit lassen sich beispielsweise Eisplatten perfekt entfernen.  

Fuxtec Schneeschaufel FXSS740 mit Rädern

Die Fuxtec "Schneeschaufel FXSS740" mit Rädern fällt unter die Kategorie Schneeschieber. Die Arbeit verrichtest du aufrecht und schiebst den Schnee mit der breiten Schaufel zur Seite. Damit entfällt auch die typische Schaufelbewegung und du arbeitest rückenschonender. Allerdings schafft es die Fuxtec nicht, ein wirklich sauberes Ergebnis hinzubekommen. Es bleibt eine dünne Schneeschicht am Boden, sodass du mit recht viel Druck arbeiten musst.  

Das Fuxtec Modell kommt in Einzelteile zerlegt bei dir an. Die Anleitung ist leider schwierig zu verstehen, sodass der Aufbau recht lange dauert. Das fertig zusammengebaute Gerät finden wir zu wackelig und qualitativ nicht 100-prozentig zufriedenstellend. Zudem ist der Schneeschieber sehr schwer: Er wiegt zusammengebaut stolze 11 Kilogramm. Zum Vergleich: Der Testsieger Snowexpert wiegt 1,6 Kilogramm. 

Schneewanne SB-K von Wolf-Garten

Auch mit dem "SB-K" von Wolf-Garten schiebst du den Schnee aufrecht stehend. Die 60 Zentimeter breite Schneewanne aus Kunststoff fasst viel Schnee. Dadurch lassen sich auch große Flächen gut bearbeiten. Allerdings arbeitet auch das Wolf-Garten Modell nicht komplett sauber. Das macht das Schneeräumen unter Umständen eher mühsam. Zudem wirkt die Wanne wenig robust, gerade wenn sie auf schwerem Nassschnee zum Einsatz kommt. Auch der Griff und das Gelenk, mit dem er sich in der Höhe verstellen lässt, kommen uns wackelig vor. 

Fazit: Wer öfter größere Schneemengen räumen muss, für den bietet die Schneewanne von Wolf-Garten eine mögliche Variante zur klassischen Schaufel. Allerdings solltest du überlegen, ob du für schlechter erreichbare Stellen und zum Nacharbeiten nicht doch noch eine Schaufel benötigst. Und bei wirklich viel und regelmäßigem Schneefall bietet sich eine motorisierte Lösung, zum Beispiel eine Schneefräse, an. 

So haben wir die Schneeschaufeln getestet

In unserem Schneeschaufel Test haben wir die Modelle unter unterschiedlichen Bedingungen getestet: Mit Pulverschnee, Nassschnee, Altschnee und Eis ebenso wie auf unterschiedlichem Untergrund von Pflaster bis Asphalt. Dabei spielt auch die Lautstärke eine wichtige Rolle. Diese haben wir im Abstand von zwei Metern gemessen. 

Im ersten Schritt haben wir die Schneeschaufeln mit Hilfe der Bedienungsanleitung zusammen gebaut. Dabei haben wir vor allem die Qualität des Materials und die Gründlichkeit der Ergebnisse berücksichtigt. Weitere Faktoren waren die Handlichkeit und Ergonomie der Testgeräte, insbesondere natürlich die der Griffe und Stiele. Auch die Frage, wie platzsparend sich die Schneeschaufeln und Schneeräumer verstauen lassen, ist in unsere Testergebnisse eingeflossen. 

Darauf kommt es bei einem Schneeschieber an

Zunächst solltest du überlegen, wie oft du den Schneeschieber benötigst und wie groß die zu räumende Fläche ist. Auch das Thema Platz spielt eine Rolle. Denn den Großteil des Jahres stellst du die Geräte im Schuppen, im Keller oder in der Garage ab. Je nach Schneebeschaffenheit, Menge und Untergrund spielen die unterschiedlichen Modelle ihre Stärken aus. Daher verwundert es nicht, dass die beste Allrounder-Schaufel das Rennen gemacht hat.  

Besonders spannend finden wir die Frage, ob es einen Unterschied zwischen den drei klassischen Schaufeln und den beiden Schneeräumern im Test gibt. Letztere werben damit, dass weniger Krafteinsatz benötigt wird und du somit schneller räumen kannst. Allerdings stellen wir fest, dass bei diesen Modellen die geringere Gründlichkeit und Materialqualität den höheren Preis nicht rechtfertigen. 

Abhängig von der Schneebeschaffenheit, der Schneemenge und dem Untergrund haben die fünf Modelle ihre Stärken

Ob ein Schneeschieber robust ist, merkst du meistens schon, wenn du ihn in die Hand nimmst. Sind die Kunststoffteile gut verarbeitet? Wackelt nichts am Gelenk? Ist der Stiel angenehm in Form und Länge? Kann ich ihn gut greifen? Das Qualität nicht unbedingt gleich teuer bedeutet, zeigt unser Preis-Leistungs-Sieger aus dem Hause Gardena.  

Eine weiteres wichtiges Ausstattungsmerkmal ist eine Gummilippe vorne am Schaufelblatt. Sie hat vor allem den Vorteil, dass sie die Arbeit etwas geräuscharmer macht. Zudem gleitet sie besser über den Untergrund und schützt die Schaufel vor der Abnutzung. Schneeräumen kann tatsächlich recht laut werden, wenn die Schaufel auf dem Untergrund kratzt. Außerdem wird oftmals früh am Morgen geschippt, wenn laute Geräusche noch mehr auffallen. Bei unseren Testmodellen haben wir sehr ähnliche Lautstärken gemessen. Im Schnitt rangieren sie etwa bei 75 Dezibel. Die Spitzen gehen schon einmal in den 80er-Dezibel-Bereich, was einer lauten Unterhaltung entspricht. Schaufelblätter mit Gummilippen sind etwas leiser. Besonders kratzig sind, wenig überraschend, die reinen Aluminium-Schaufeln.  

 

Wichtige Fragen zu Schneeschiebern und Schneeschaufeln